ROCCAT – Kone XP Gaming Maus mit 3D-Beleuchtung im Test

Mit der Kone XP haben wir heute die neuste Gaming Maus aus dem Hause ROCCAT im Test, welche nicht nur durch ein sehr gutes Handling und einen ausgezeichneten Funktionsumfang überzeugen möchte, sondern auch durch eine außergewöhnliche 3D-Beleuchtung.

Welche Features in der neuen Kone XP stecken und wie sich die neuste Gaming Maus von ROCCAT in unserem Test geschlagen hat, erfahrt ihr in diesem Review.

 

Technische Details:

Sensor: Optischer ROCCAT® Owl-Eye 19K Sensor (basierend auf dem PAW3370)
Sensorauflösung: 50 – 19.000 DPI
Beschleunigung: 50 G
Max. Geschwindigkeit: 250 ips
Angle Snapping: on/off
Lift-off distance: Einstellbar
Polling-Rate: 1000 Hz
Reaktionszeit: 1 ms
Primärtasten:
Mechanisch-optische Taster (Roccat Titan Switch Optical 100 mio. Klicks)
Tasten:
15
Verbindung: USB 2.0
USB-Kabel: 1,8 m PhantomFlex™-USB-C-Ladekabel
Abmessungen 4 x 7,6 x 12,6 cm (H x B x L)
Gewicht: 104 g

 

Lieferumfang:

  • ROCCAT® Kone XP
  • Ersatzgleitfüße
  • Kurzanleitung

 

Design und Verarbeitung:

Die Kone XP wird von ROCCAT in einer Verpackung geliefert, welche in einem schwarzen Grunddesign gehalten ist. Auf der Vorderseite wurde neben der Modellbezeichnung auch ein Produktbild der Kone XP abgedruckt. Zudem findet man an dieser Stelle auch noch einen Hinweis auf die neuartige 3D-Beleuchtung.

Eine Auflistung der wichtigsten Features ist auf der linken und rechten Verpackungsseite zu finden.
Die Verpackungsrückseite wurde neben einem weiteren Produktbild auch mit einer kurzen Beschreibung bedruckt.

Entnimmt man die Kone XP aus ihrer Verpackung, so hat man eine Gaming Maus vor sich liegen, welche zwar über eine von anderen Kone-Modellen bekannte Bauform verfügt, sich aber dennoch optisch von den bisherigen Kone-Modellen unterscheidet.

Im Gegensatz zu anderen Modellen aus der Kone-Serie hat ROCCAT die Kone XP auf der Oberseite mit einem leicht transparenten Kunststoffelement ausgestattet, durch welches ein gewisser Blick ins Innere der Maus möglich wird.

Mit einem Blick auf den hinteren Bereich des Mausrückens kann man nicht nur ein aufgedrucktes ROCCAT Logo erkennen, sondern auch mehrere im Inneren verbaute Stege, welche zum außergewöhnlichen 3D-Beleuchtungssystem der Kone XP beitragen.

Um eine außergewöhnliche Beleuchtung erzielen zu können, hat ROCCAT die Kone XP nicht nur mit dem leicht transparenten Gehäuse ausgestattet, sondern im Inneren kommen auch gleich 22 RGB-LEDs zum Einsatz, welche in unterschiedliche Zonen eingeteilt sind.

Wie wir es schon von der Kone Pro Air her kennen, hat ROCCAT auch bei der Kone XP die beiden Maustasten nicht mehr aus einem Guss mit der Handauflagefläche gefertigt.
Zwischen den beiden Maustasten hat ROCCAT einen leicht vertieften und mattschwarzen Kunststoffsteg verbaut, in welchem nicht nur ein beleuchtetes und gummiertes Scrollrad verbaut wurde, sondern auch eine frei belegbare Zusatztaste.

Wo ROCCAT die rechte Maustaste mit einem ROCCAT Schriftzug bedruckt hat, wurden in die äußere Kante der linken Maustaste zwei weitere Zusatztasten verbaut, über welche sich im Auslieferungszustand die Sensorauflösung anpassen lässt.
Das mit einem Textilsleeving versehene Anschlusskabel wird mittig aus der Mausvorderseite herausgeführt und hat eine Länge von 1,8 m.

Mit einem Blick auf die linke Außenseite kann man nicht nur die von der Kone Pro Air schon bekannte Längsstruktur erkennen, welche für ein besseres Handling sorgen soll, sondern auch fünf Daumentasten.

Wo vier Daumentasten oberhalb der gewölbten Daumenauflage verbaut wurden, wurde die fünfte Sondertaste an der unteren Kante der Daumenauflage angebracht.

Um das Handling abzurunden, hat ROCCAT die gewählte Strukturierung auch in die ebenfalls ergonomisch geformte rechte Außenseite eingearbeitet.

Für bestmögliche Gleiteigenschaften hat ROCCAT auf der Mausunterseite neben zwei sehr großen Gleitfüßen an der vorderen und hinteren Kante auch einen kleinen Gleitfuß rund um den verbauten Sensor sowie einen vierten Gleitfuß unterhalb der Daumenauflage angebracht. Zum Schutz vor versehentlichen Beschädigungen sind die Gleitfüße im Auslieferungszustand mit einer leicht zu entfernenden Schutzfolie ausgestattet worden.

Bei dem etwa mittig in der Mausunterseite verbauten Sensor handelt es sich um einen optischen ROCCAT Owl-Eye Sensor. Dieser Sensor ist jedoch keine vollständige Eigenentwicklung von ROCCAT, sondern der Sensor basiert auf einem PixArt PAW3370 Sensor, welcher seitens ROCCAT mit einer modifizierten Firmware ausgestattet wurde.

Die Verarbeitungsqualität der Kone XP wurde nicht nur sehr hochwertig, sondern auch in einem besonders ansprechenden Design ausgeführt.

 

Testsystem:

Getestet wurde die Kone XP Gaming Maus an diesem Testsystem.

 

Softwareinstallation und Einstellungen:

Die Kone XP Gaming-Maus wurde von unserem Windows 10 Testsystem problemlos erkannt. Nach der automatischen Treiberinstallation ließen sich die meisten Tasten der Maus ohne die Installation einer separaten Software nutzen. Um den vollen Funktionsumfang der Maus nutzen zu können, muss man jedoch die seitens ROCCAT bereitgestellte SWARM-Software herunterladen und installieren.

Hat man die von ROCCAT bereitgestellte Software installiert, so hat man eine sehr sauber strukturierte Software vor sich, welche wir schon von vergangenen ROCCAT Produkten her kennen.

Der große Vorteil der SWARM-Software liegt darin, dass man alle aktuellen und zukünftigen ROCCAT-Komponenten über eine einzige Software steuern kann.

Wie wir es auch schon anderen Produkten aus dem Hause ROCCAT kennen, landet man beim Aufrufen der SWARM-Software auf einer Übersichtsseite, auf welcher man sich die für einen selbst am wichtigsten erscheinenden Funktionen ablegen kann.

Im Bereich „Einstellungen“ kann man nicht nur alle Einstellungen für die Sensorauflösung und die Mauszeigergeschwindigkeit einstellen, sondern auch noch die Scrollgeschwindigkeit, den horizontalen tilt speed sowie die Doppelklickgeschwindigkeit.

Im Bereich „Tastenkonfiguration“ kann man, wie der Name schon vermuten lässt, die Belegung der einzelnen Tasten vornehmen. Hierbei kann man jedoch nicht nur jeder Taste eine beliebige Funktion zuweisen, sondern ROCCAT setzt auch bei der Kone XP die schon von anderen Produkten bekannte EASY SHIFT[+]-Funktion ein, wodurch es möglich ist, 14 der 15 Tasten mit einer Doppelfunktion zu belegen. Diese Doppelbelegung kann durch das gedrückthalten der EASY SHIFT[+]-Taste abgerufen werden. Die EASY SHIFT[+]-Funktion kann hierbei auch auf jede beliebige Taste gelegt werden. Nutzt man zudem auch noch eine ROCCAT Tastatur, welche die EASY SHIFT[+]-Funktion unterstützt, so bedarf es nur eine EASY SHIFT[+]-Taste, um beide Geräte steuern zu können.

Neben der Möglichkeit, aus Voreinstellungen zu wählen, kann man über den integrierten Makromanager auch eigene Makros aufnehmen und diese auf beliebige Tasten legen.

Im Bereich „Beleuchtung“ hat man die Möglichkeit, die Beleuchtung an die eigenen Bedürfnisse anzupassen.

ROCCAT hat die Kone XP mit dem schon von anderen ROCCAT Produkten bekannten AIMO Beleuchtungsmodus ausgestattet.

Passend hierzu wurden die eingearbeiteten Beleuchtungselemente mit gleich 22 RGB-LEDs, welche in unterschiedliche Zonen aufgeteilt und mit zusätzlichen Diffusorelementen ausgestattet wurden, wodurch sich eine besonders schicke Beleuchtung einstellen lässt.

Youtube

Please accept YouTube cookies to play this video. By accepting you will be accessing content from YouTube, a service provided by an external third party.

YouTube privacy policy

If you accept this notice, your choice will be saved and the page will refresh.

Im AIMO Modus passt sich die Beleuchtung zudem an die aktuelle Situation an. Gehen einem in einem Spiel z. B. die Lebenspunkte langsam aus, so geht die Beleuchtung automatisch immer mehr in eine rote Beleuchtung über.

Durch die Zusammenarbeit von ROCCAT und DELL (Alienware) kann man bei der Verwendung entsprechender Alienware Hardware auch die hier verbauten Beleuchtungsmodule direkt in der SWARM-Software anpassen.

Über den Softwarebereich „Erweiterte Einstellungen“ kann man neben der Abfragerate auch die Distanz einstellen, bei welcher der Sensor reagieren soll. Zudem sind hier auch noch die von ROCCAT schon bekannten Soundeinstellungen möglich.

Alle in der SWARM-Software getätigten Einstellungen lassen sich in fünf unterschiedlichen Profilen abspeichern.

 

Ergonomie und Bedienkomfort:

Durch den ergonomischen Aufbau, welchen wir in ähnlicher Form auch von anderen Kone-Modellen her kennen, ist auch die Kone XP nur für die Nutzung mit der rechten Hand geeignet. Dank dieses Aufbaus bietet einem die Maus jedoch eine sehr gute Ergonomie, welche durch die geriffelten Außenseiten abgerundet wird.
Da die Kone XP vergleichsweise groß ausfällt, eignet sich die Maus am besten für Nutzer mit mittleren bis großen Händen. Mit einem Gewicht von 104 g gehört die Kone XP zwar zu den schwereren Modellen am Markt, jedoch fällt die Maus im Vergleich zur ähnlich großen Kone AIMO Remastered deutlich leichter aus. Das Gewicht passt aus unserem Gesichtspunkt aber sehr gut zur Größe der Maus und wirkte sich in unserem Test nicht negativ auf das Handling aus.
Passend zu diesen Eigenschaften erzielt ROCCAT mit den beiden leicht geriffelten Außenseiten eine Oberflächenbeschaffenheit, welche einem auch in hektischen Situationen einen angenehmen Halt bietet.
Die verbauten Omron-Switche haben einen angenehmen und direkten Druckpunkt und garantieren eine sehr lange Lebensdauer. Die verbauten Zusatztasten sind so positioniert, dass man sie schnell und einfache betätigen kann. Wie wir es auch schon anderen Modellen aus der Kone Serie her kennen, weisen auch alle verbauten Zusatztasten einen sehr präzisen und direkten Druckpunkt auf.
Alle verbauten Tasten können nicht nur frei, sondern bis auf die als EASY SHIFT[+] genutzte Taste auch doppelt belegt werden. Die getätigten Einstellungen und auch hinterlegte Makros können hierbei in fünf Profilen abgespeichert werden, welche sich direkt über die Maus mittels Tastendruck abrufen lassen.
Die verbauten Gleitfüße bieten eine sehr große Auflagefläche und konnten auf allen verwendeten Untergründen eine sehr gute Gleiteigenschaft zeigen.
Bei dem eingesetzten Owl-Eye Sensor handelt es sich um einen optischen Pixart PMW-3370 Sensor, welcher seitens ROCCAT mit einer modifizierten Firmware ausgestattet wurde. Die Sensorauflösung kann in von 50 – 19.000 DPI eingestellt werden.
Auf den von uns eingesetzten Stoff-, Kunststoff- und Aluminiummauspads erzielte der Sensor bei einer geringen sowie auch einer hohen Sensorauflösung ein sehr gutes Ergebnis. Auch mit Aufdrucken auf dem Mauspad oder der Abtastung einer Holzoberfläche kam der Sensor gut zurecht. In Kombination mit einer maximalen Poling-Rate von 1.000 Hz und einer Beschleunigung von 50 G eignet sich die Kone XP Gaming Maus nicht nur für Einsätze, in denen eine sehr schnelle Reaktion und Bewegung erforderlich ist, sondern auch für Einsatzgebiete, in denen eine sehr präzise Abtastung benötigt wird.

 

Fazit:

Mit der Kone XP hat ROCCAT seine Kone-Serie um eine Gaming Maus erweitert, welche in unserem Test nicht nur durch das von anderen Kone-Modellen bekannte Handling überzeugen konnte, sondern auch durch einen sehr guten Funktionsumfang sowie eine besonders auffällige RGB-Beleuchtung. Für ein perfektes Handling hat ROCCAT die Maus neben einer ergonomischen Bauform auch mit strukturierten Außenseiten sowie einem ausgewogenen Verhältnis aus Gewicht und Größe ausgestattet. Abgerundet wird das gute Handling durch sehr einfach erreichbare und mit einem guten Druckpunkt ausgestatteten Tasten. Was die Verarbeitungsqualität angeht, hat ROCCAT nicht nur im Inneren auf hochwertige und robuste Komponenten gesetzt, sondern auch äußerlich hat man auf eine saubere und optisch ansprechende Verarbeitung wertgelegt. Passend hierzu wurde die Kone XP mit gleich 22 RGB-LEDs ausgestattet, welche in unterschiedliche Zonen unterteilt sind und in Kombination mit dem leicht transparenten Aufbau der Mausoberseite für eine ganz besondere Optik sorgen. Neben einer sehr guten Verarbeitung kann die Kone XP auch mit einer sehr guten Ausstattung punkten. Allem voran ist an dieser Stelle nicht nur der schnelle Sensor, sondern auch die besonders hohe Anzahl an Tasten zu nennen, welche sich in Kombination mit der EASY SHIFT[+] Funktion auch noch mit einer zweiten Funktion belegen lassen. Preislich liegt die Kone XP aktuell bei knapp über 80 €*.

Wir danken ROCCAT sehr für die Bereitstellung des Testmusters.

ROCCAT - Kone XP Gaming Maus mit 3D-Beleuchtung

9.8

Lieferumfang

9.5/10

Verarbeitung

10.0/10

Funktionsumfang

10.0/10

Bedienfreundlichkeit

10.0/10

Design/Modding

10.0/10

Preis

9.0/10

Pro

  • Sehr gute Verarbeitung
  • Außergewöhnliches Beleuchtungskonzept
  • Gleitfähigkeit
  • Sehr guter Sensor
  • Sehr gutes Handling
  • Großer Funktionsumfang
  • Umfangreiche Software