be quiet! – Pure Rock 2 FX Tower-Kühler mit RGB-Beleuchtung im Test

Mit dem Pure Rock 2 FX haben wir heute eine optisch aufgepeppte Version des schlanken Pure Rock 2 Tower-Kühlers von be quiet! im Test, welche sich vor allem an preisbewusste Käufer richtet, welcher aber dennoch nicht auf eine schicke Optik und eine integrierte RGB-Beleuchtung verzichten wollen.

Welche Details in dem Pure Rock 2 FX stecken und wie sich der kompakte Tower-Kühler von be quiet! in unserem Test geschlagen hat, erfahrt ihr in diesem Review.

 

Technische Details:

Abmessungen (inkl. Lüfter): 87 x 121 x 155 mm (L x B x H)
Gewicht: 685 g
Material: Aluminium (Kühlfinnen), Kupfer (Heatpipes)
TDP: 150 Watt
Leräuschlevel @ 50 / 75 / 100 % RPM: 7,9 / 16,6 / 24,4 dB(A)
Heatpipes: 4 x 6 mm
Kompatibilität: Intel: 1700 / 1200 / 2066 / 1150 / 1151 / 1155 / 2011(-3) square ILM
AMD: AM5 / AM4
Lüfter: 120 x 120 x 25 mm Light Wings Lüfter
Lüftergeschwindigkeit: 2.000 RPM (max)
Straumaufnahme: 0,38 A
Anschluss: 4-PIN-PWM
MTBF: 60.000 Stunden
Beleuchtung:
5V ARGB

 

Lieferumfang:

  • Pure Rock 2 FX Kühlkörper
  • Light Wings Lüfter
  • Montageanleitung
  • Montagematerial (Intel und AMD)
  • Wärmeleitpaste (voraufgetragen)
  • 4 x Lüfterklammern

 

Design und Verarbeitung:

Der Pure Rock 2 FX wird von be quiet! in einer Verpackung geliefert, welche in einem schwarzen Grunddesign gehalten ist. Auf der Vorderseite wurde die Verpackung neben einem großen Produktbild auch mit der Modellbezeichnung bedruckt. Eine Auflistung der technischen Details findet man auf der rechten Verpackungsseite.

Auf der Verpackungsrückseite sind zwei Featurebilder inkl. einer kurzen Beschreibung zu finden.

Entnimmt man den Pure Rock 2 FX aus seiner Verpackung, so hat man einen schlanken Tower-Kühler vor sich stehen, welcher in einem vollständig schwarzen Design gehalten ist.

Mit einem seitlichen Blick auf den Kühler ist der asymmetrische Aufbau zu erkennen, bei welchem be quiet! die Kühlfinnen so über der Bodenplatte positioniert hat, dass sie nur zur Rückseite hin über die Bodenplatte herausragen. Hierdurch wird genügend Freiraum zur Montage des mitgelieferten Lüfters geschaffen, ohne dass dieser in den Montagebereich des Speichers hineinragt.
Zur Lüftermontage wurden die 54 verbauten Aluminiumfinnen im vorderen und hinteren Bereich mit einer kleinen Aussparung versehen, in welche man die Lüfterklammern einhaken kann.

Die verbauten Kühlfinnen wurden jedoch nicht nur auf den beiden Außenseiten mit kleinen Aussparungen ausgestattet, sondern auch auf den beiden Stirnseite.

Die hier eingelassenen Aussparungen vergrößern die Oberfläche, auf welche die bewegte Luft trifft, und tragen auch dazu bei, entstehende Luftverwirbelungen zu reduzieren. Um eine Art Vorkammer zu schaffen, wurden die Aluminiumfinnen zur Kühlermitte hin verjüngt. Hierdurch ist es möglich, auch den Bereich hinter der Rotornarbe mit Luft zu durchfluten.

Oberhalb der 54 schwarz beschichteten Aluminiumfinnen hat be quiet! eine doppelt so dicke Abschlusslamelle verbaut, welche im Gegensatz zu den restlichen Kühlfinnen zwar über recht geradlinige Außenkanten verfügt, dafür jedoch mit einer gebürsteten Oberfläche aufwarten kann.

Um das Design abzurunden, wurden neben einem aufgedruckten be quiet! Logo auch vier längliche Aussparungen in die Abschlusslamelle eingelassen. Die aus der Abschlusslamelle herausstehenden 6-mm-Heatpipes wurden zudem für eine schickere Optik mit farblich passenden Aluminiumkappen ausgestattet.
Im Gegensatz zu vielen größeren Kühlern wurden die Heatpipes innerhalb des Lamellenblocks jedoch nicht auf mehrere Reihen aufgeteilt, sondern in einer Reihe angeordnet.

Die U-förmig gebogenen Heatpipes sind als Direct-Touch-Heatpipes ausgeführt und durchlaufen die aus Aluminium gefertigte Bodenplatte parallel zueinander.

Wie wir es schon von der normalen Version des Pure Rock 2 kennen, wurde auch beim Pure Rock 2 FX schon eine dünne Schicht Wärmeleitpaste auf die Bodenplatte aufgetragen, welche die Erstmontage des Kühlers vereinfachen soll.

Hierdurch ist die Montage zwar auch für ungeübte Nutzer problemlos möglich, jedoch muss man sich für den Fall, dass der Kühler einmal erneut oder auf einer anderen CPU verbaut werden soll, erst neue Wärmeleitpaste besorgen.

Auf der Oberseite der Bodenplatte hat be quiet! kleine Kühlfinnen eingearbeitet, welche zur Vermeidung eines Hotspots beitragen und zudem auch als Aufnahmepunkte für den Montageträger dienen.

Als Lüfter kommt auf dem Pure Rock 2 FX ein 120-mm-Lüfter aus der Light Wings Serie mit einer maximalen Drehzahl von 2.000 RPM zum Einsatz.
Der Lüfter verfügt im Vergleich zu den Silent Wings und Pure Wings Lüftern aus dem Hause be quiet! zwar nicht über einen vollständig schwarzen Aufbau, wurde aber dennoch mit einigen Details ausgestattet, welche man schon von diesen Lüftern her kennt.

be quiet! hat dem Lüfter einen quadratischen Lüfterrahmen spendiert, welcher auf der Oberseite nur in den vier Ecken in der vollen Höhe von 25 mm ausgeführt wurde. Um den schwarzen Lüfter mit einer Beleuchtung ausstatten zu können, wurde in den Lüfterrahmen ein kreisrundes und leicht transparentes Kunststoffelement eingesetzt.

Dank der vertieften Bereiche des Lüfterrahmens ist der leicht transparente Kunststoffring und somit auch der beleuchtete Bereich des Light Wings 120-mm-PWM-Lüfters auch von der Seite aus zu erkennen. In zwei der vier Außenseiten wurde zudem noch das be quiet! Logo eingeprägt.

Um eine bestmögliche Beleuchtung des auf den Lüfterrahmen aufgesteckten Kunststoffrings zu erzielen, hat be quiet! in den Lüfterrahmen 18 adressierbare RGB-LEDs integriert.

Youtube

Please accept YouTube cookies to play this video. By accepting you will be accessing content from YouTube, a service provided by an external third party.

YouTube privacy policy

If you accept this notice, your choice will be saved and the page will refresh.

Aufgrund der Anzahl der seitens be quiet! verbauten LEDs kann es je nach eingesetzten Controller oder Mainboard dazu kommen, dass bei manchen Effekten eine Art “springen” des Beleuchtungseffekts im Bereich der Anschlusskabel festzustellen ist. Dies liegt daran, dass be quiet! den Lüfter mit mehr ARGB LEDs ausgestattet hat, als es bei den meisten anderen Lüftern am Markt der Fall ist. Hierdurch hören bestimmte Beleuchtungseffekte nicht abrupt auf und fangen dann neu an, sondern es gibt eine kleine Überschneidung. Möchte man diesen Effekt umgehen, so muss man in den Settings der jeweiligen Software einstellen, dass 18 LEDs angesteuert werden.

Um eine entkoppelte Montage zu ermöglichen, wurde der Lüfterrahmen zudem auf beiden Seiten mit schwarzen Gummientkopplern ausgestattet.

Der verbaute Impeller verfügt über sieben Lüfterblätter, welche an ihrer Ober- und Unterseite eine geriffelte Oberfläche aufweisen.

Dieses luftstromoptimierte Lüfterblattdesign kennen wir schon von anderen be quiet! Lüftern und trägt zur Reduzierung der geräuschverursachenden Luftturbulenzen bei.

Befestigt ist der Impeller an vier Stegen, welche gegen die Rotationsrichtung gebogen sind.

Schaut man sich die Rückseite des Lüfterrahmens einmal etwas genauer an, so kann man auch hier einen leicht transparenten Kunststoffstreifen erkennen, welche mit dem transparenten Kunststoffring auf der Vorderseite verbunden ist und somit ebenfalls beleuchtet wird.

Zum Anschluss der integrierten Beleuchtung kommt ein dreiadriges Flachbandkabel zum Einsatz, welches mit einem 5V-D-G Anschluss ausgestattet wurde. Dank eines integrierten Y-Adapters lassen sich mehrere 5 Volt ARGB-Komponenten in Reihe schalten.
Als Anschlusskabel für den Lüfter selbst kommt ein vierpoliges Flachbandkabel zum Einsatz, welches eine stufenlose PWM-Regelung erlaubt.

Auch wenn es sich bei dem Pure Rock 2 FX um einen Kühler der Essential-Serie handelt, welche Produkte für den Preisbewussten Käufer beinhalten, wurde die Verarbeitung sauber und optisch ansprechend ausgeführt.

 

Montage:

Zur Montage auf einem Intel-Sockel liegt dem Lieferumfang eine entsprechende Backplate bei. Soll der Kühler auf einer AMD-CPU verbaut werden, so wird der Kühler an der Backplate befestigt, welche schon vom Mainboardhersteller vormontiert ist.
Wie ihr es aus unseren vergangenen Tests kennt, beschreiben wir die Montage auch in diesem Test anhand eines Intel-Sockels. AMD Nutzer können somit einfach den Montageschritt der Backplate überspringen.

Die mitgelieferte Backplane wird von der Mainboardrückseite aus mit vier Gewindebolzen bestückt. Über diese werden auf der Vorderseite des Mainboards Abstandshalter geschraubt. Auf die gerade angebrachten Abstandshalter werden dann wiederum die Montageschienen gelegt und befestigt.
Im Anschluss kann der Kühler dank der voraufgetragenen Wärmeleitpaste direkt auf die CPU aufgesetzt werden. Anschließend muss man nur noch den Montageträger über der Bodenplatte platzieren und mit den Montageschienen verschrauben.

Sobald der Kühler montiert ist, kann man den Lüfter mittels der mitgelieferten Lüfterklammern am Kühlkörper befestigen.

 

Testablauf:

Die Testergebnisse sind bei einer Raumtemperatur von ca. 21 °C (zu Beginn der Testphase gemessen) entstanden. Protokolliert wurde der maximale Mittelwert aller Performance-Cores während eines 30-minütigen Prime95 Stresstests.

Kommen bei einem getesteten Kühler Lüfter zum Einsatz, bei denen es sich um PWM-Lüfter handelt, welche ihre Geschwindigkeit selbst anpassen, so wird die PWM-Steuerung während des Tests deaktiviert.

Wir nutzen bei unseren Tests immer die ARCTIC – MX-5* Wärmeleitpaste, um auch hier etwaige Schwankungen ausschließen zu können.

Bei den ermittelten Temperaturen handelt es sich um Messwerte, welche unter Extrembedingungen ermittelt wurden und so auch während langen Gaming-Sessions kaum erreicht werden.

Zudem ist zu beachten, dass die erreichten Temperaturen abhängig von dem genutzten System  sind und auch auf ähnlichen Systemen abweichen können. Da wir jedoch alle Kühler unter diesen Bedingungen testen, lassen sich die Kühler untereinander gut vergleichen.

Als Referenz dienen alle Kühler, welche wir bis jetzt auf diesen Systemen getestet haben. CPU-Wasserkühler werden in Kombination mit einem Alphacool NexXoS ST30 Full Copper 360mm Radiator getestet.

 

Testsystem:

Um eine typische Wärmeentwicklung abbilden zu können, welche in etwa der Wärmeentwicklung der meisten Nutzer während des Spielens entspricht, setzen wir in unserem Test auf ein Mittelklasse-Gaming-System, welches aus folgenden Komponenten besteht:

Um auch Anwendern, welche auf der Suche nach einem Kühler für ein sehr leistungsstarkes System sind, einen Vergleich bieten zu können, wird jeder kompatible Kühler auch in einem Z690 System getestet, welches aus diesen Komponenten besteht:

Mit einem Blick auf die erreichten Testergebnis ist zu erkennen, dass sich der Pure Rock 2 FX in beiden Tests auf den hinteren Plätzen platziert hat. Wo der Kühler das Mittelklasse-Gaming-System noch auf einer angenehmen Temperatur halten kann, kommt der Kühler beim Einsatz auf einer High-End-CPU schnell an seine Grenzen. Für den Fall, dass man den Kühler in einem sehr leistungsstarken System einsetzen will, sollte man aus unserer Sicht auf einen 2. Lüfter zurückgreifen und den Kühler im Push-Pull-Aufbau betreiben. Positiv zu erwähnen ist die Geräuschkulisse des eingesetzten Lüfters, welche sich auch bei maximaler Drehzahl auf einem angenehmen Niveau bewegt hat.

 

Fazit:

Mit dem Pure Rock 2 FX hat be quiet! seinen kompakten Tower-Kühler Pure Rock 2 in einer neuen Version in sein Sortiment aufgenommen, welche neben einer guten Kompatibilität auch mit einem optisch ansprechenden Design daher kommt. Durch die schwarze Farbgebung, welche mit einem ARGB-Lüfter kombiniert wurdet, ist der kompakte Tower-Kühler auf den Einsatz in einem kompakten Gaming-System optimiert worden, in welchem es nicht nur auf eine ordentliche Kühlung, sondern auch eine schicke und ansprechende Optik ankommt. Neben den recht kompakten Abmessungen trägt auch der asymmetrische Aufbau, welcher den Einsatz von Speichern mit hohen Kühlkörpern ermöglicht, zu einer sehr guten Kompatibilität bei. Um trotz der kompakten Baugröße eine ordentliche Kühlleistung erzielen zu können, hat be quiet! den Kühler nicht nur mit einem guten und leisen Lüfter ausgestattet, sondern auch mit der Heatpipe Direct Touch“-Technologie (HDT). Für den Fall, dass einem die gebotene Leistung des Kühlers nicht ausreicht, befindet sich im Lieferumfang ein zweites Paar Lüfterklammern, wodurch sich der Kühler mit einem zweiten 120-mm-Lüfter bestücken lässt. Wie wir es von be quiet! kennen hat man auch bei diesem für preisbewusste Käufer ausgelegten Kühler auf eine saubere Verarbeitung geachtet. Dank der voraufgetragenen Wärmeleitpaste kann man bei der Erstmontage nichts falsch machen, jedoch muss man bei einer erneuten Montage auf optionale Wärmeleitpaste zurückgreifen. Preislich liegt der neue Pure Rock 2 FX CPU-Kühler zur im August und September Markteinführung bei knapp 40 €*. Anschließend wird der Kühler zu einem Preis von 52,90 €* erhältlich sein.

Wir danken be quiet! sehr für die Bereitstellung des Testmusters.

be quiet! - Pure Rock 2 FX Tower-Kühler

8.5

Kühlleistung

7.0/10

Verarbeitung

9.0/10

Montage

8.5/10

Kompatibilität

9.5/10

Lautstärke

8.0/10

Modding

8.5/10

Lieferumfang

9.0/10

Preis

8.5/10

Pro

  • Sehr gute Kompatibilität
  • Verarbeitung
  • Einfach Erstmontage
  • Entkoppelte Lüftermontage
  • Optionaler Push-Pull-Betrieb möglich

Contra

  • Kein ARGB-Controller im Lieferumfang
  • Optionale Wärmeleitpaste bei Neumontage notwendig