Chieftec 2,5″ Black Box CEB-25S-U3

Nachdem wir uns kürzlich schon zwei 2,5″ Festplattengehäuse von Chieftec angeschaut haben, werden wir uns in diesem Review mit dem CEB-25S-U3 ein weiteres 2,5″ HDD-Case anschauen.

Das mit Black Box beschriftetem USB 3.0 Festplattengehäuse bringt einige nette Features mit sich. Um welche es sich handelt, und ob dieses Gehäuse in unserem Test überzeugen kann, erfahrt ihr in diesem Review.

Technische Details:

  • Formfaktor: 1x 2.5″ (SATA-HDD/SSD, die max. Festplattenhöhe darf 12,5mm nicht überschreiten)
  • Dimension (LxBxH): 135mm x 90mm x 18mm
  • Gewicht: 0,43 Kg
  • Stromversorgung: erfolgt via USB 3.0 Datenkabel
  • Datentransferrate: bis zu 5 GBit/s (USB 3.0 Super-Speed)
  • Datenanschlüsse: USB 3.0
  • Material: Aluminium / Kunststoff

Lieferumfang:

  • CEB-25S-U3 Festplattengehäuse
  • USB 3.0 Kabel
  • USB Stromkabel
  • Montageanleitung
  • Schrauben
  • Lederhülle

Unterstützte Betriebssysteme (Herstellerangaben):

  • Windows: XP/Vista/7
  • Mac OS
  • Linux

Design und Verarbeitung:

Die Black Box CEB-25S-U3 kommt beim Käufer in einer zum Namen passenden, in schwarz gehaltenen Verpackung an.
Die Vorderseite der OVP wird von einem großen, in weiß gehaltenen Chieftec Logo sowie einem Hochglanzbild des Gehäuses geschmückt.

Zusätzlich wurde noch der Schriftzug BLACK BOX und die wichtigsten Features auf der Vorderseite abgedruckt. Auch dieser Druck wurde in glänzenden Farben vorgenommen.

Auf der Rückseite ist wieder der Schriftzug BLACK BOX sowie ein Produktbild zu finden. Im unteren Bereich sind die technischen Details des Gehäuses abgedruckt. Die gesamte Rückseite wurde ebenfalls in Hochglanz bedruckt.

Innerhalb der OVP ist das Laufwerksgehäuse zusätzlich noch einmal in einem Schutzbeutel eingehüllt. Damit das kleine 2,5″ Gehäuse nicht in der doch recht großen Verpackung hin und her rutscht, ist es zusätzlich noch in einem durchsichtigen Kunststofftray untergebracht.

Hat man das Gehäuse aus all seinen Schutzverpackungen befreit, so hat man ein doch recht großes, zweifarbiges 2,5″ Festplattengehäuse vor sich liegen. Durch die imposante Höhe von 18mm könnte man gleich meinen, dass es zu allen aktuellen Festplatten kompatibel ist. Dem ist jedoch nicht so, den Grund hierfür erklären wir euch im weiteren Verlauf des Reviews.
Das Gehäuse besteht aus drei Außenelementen. Die Front und die Rückseite sind aus silbernem Kunststoff gefertigt.

Das eigentlich Gehäuse ist aus Aluminium gefertigt, welches in einem glänzenden Schwarz daher kommt. Bedruckt ist das Gehäuse auf der Oberseite mit dem Chieftec Logo sowie dem Schriftzug BLACK BOX 2,5″ HDD Enclosure.
Bei der Gestaltung des Gehäuses hat Chieftec nicht nur auf die Optik, sondern auch auf die Funktionalität geachtet.
Die beiden Seiten des Gehäuses wurden nicht einfach flach und gerade gestaltet, wie man es von den meisten Festplattengehäusen kennt, sondern weisen eine Rundung auf.

Zudem sind sie nicht geschlossen, sondern verfügen über fünf Aluminiumkühlfinnen. Auch die Oberseite des Gehäuses ist nicht einfach aus flachem Aluminium gefertigt. Hier wurden mehrere kleine Vertiefungen eingelassen, wodurch die Oberfläche des Gehäuses und somit auch die Wärmeabgabe erhöht wird. Dies führt zu einer besseren Kühlung des verbauten Laufwerks.
In der Kunststofffront ist mittig ein glitzernder USB 3.0 Schriftzug eingelassen. Links und rechts neben diesem Schriftzug befinden sich vier längliche Lüftungsschlitze, welche einen Austritt der anfallenden Abwärme zulassen.

In der Rückseite befinden sich die Anschlüsse des Gehäuses. Etwa in der Mitte der Rückseite ist der USB 3.0 Anschluss zu finden. Links neben dem USB-Anschluss wurde zudem noch ein Stromanschluss untergebracht.

Über diesen Anschluss kann das Gehäuse mittels einem speziellen USB-Kabel aus dem Lieferumfang mit zusätzlicher Spannung versorgt werden.
An der rechten und linken Seite befindet jeweils eine silberne Schraube. Diese haben einen gewölbten Kunststoffkopf, welcher ein Öffnen und Schließen ohne Werkzeug zulässt. Im unteren Bereich befinden sich sechs weitere kleine Lüftungsschlitze.
In die Oberseite der Kunststoffrückseite wurde ein Plexiglaselement eingearbeitet. Unter diesem befinden sich eine blaue und eine rote LED. Im angeschlossenen Zustand leuchtet die blaue LED konstant. Findet eine Datenübertragung statt, so blinkt die rote LED zusätzlich.

Mit dem Begriff BLACK BOX verbindet man sehr schnell den Flugschreiber eines Flugzeuges, welcher in einer sehr robusten Box untergebracht ist. Wir finden, dass das sehr robust und gut verarbeitete HDD Gehäuse von Chieftec diesem Namen mehr als verdient hat. Auch in Sachen Design braucht sich das Gehäuse nicht hinter anderen zu verstecken.


Montage und Inbetriebnahme:

Dem Lieferumfang liegt eine englischsprachige Montageanleitung bei. Durch die sehr gute Bebilderung lassen sich jedoch auch ohne Englischkenntnisse alle Arbeitsschritte sehr gut nachvollziehen.

Die Festplattenmontage gestaltet sich bei dem CEB-25S-U3 Gehäuse recht simpel und ist, ohne großen Aufwand zu bewerkstelligen.

Um die Festplatte im Gehäuse zu montieren, muss im ersten Schritt das Gehäuse geöffnet werden. Diesen Schritt kann man durch die beiden mit einem abstehenden Plastikkopf ausgestatteten Schrauben auf der Gehäuserückseite sogar werkzeuglos bewerkstelligen, solange man sie bei einer früheren Montage nicht mit einem Schraubendreher zu fest angezogen hat.
Sind diese beiden Schrauben gelöst, kann der hintere Gehäusedeckel von dem Aluminiumgehäuse abgezogen werden.

Dieser bildet eine Einheit mit der Bodenplatte, an welche die Festplatte geschraubt wird.
Die Bodenplatte wird von zwei in das Gehäuse eingelassenen Führungsschienen in Position gehalten.
Hat man dieses Element aus dem Aluminiumgehäuse entfernt, kann man die gewünschte Festplatte von der Rückseite der Bodenplatte mittels der vier Schrauben aus dem Lieferumfang verschrauben.

Anschließend muss die montierte Festplatte nur noch in das Gehäuse eingeschoben und die Rückseite wieder festgeschraubt werden.
Die Backplane ist fest mit der Bodenplatte verbaut. Leider befinden sich auf der Unterseite der Backplane einige auch etwas höhere Bauteile. Um diese zu schützen, fällt auch die Bodenplatte etwas höher und somit die Kompatibilität zu hohen Festplatten geringer aus.
Festplatten mit einer Kapazität von über 1TB können durch die maximale Bauhöhe von 9,5mm nicht verbaut werden.
Aktuell sind 2,5″ Festplatten mit einer Kapazität von 1,5TB oder mehr nur mit einer Bauhöhe von 15mm erhältlich.
Als Festplattentyp können SATA I und SATA II Platten verbaut werden. Hierbei ist es egal, ob es sich um SSD Laufwerke oder herkömmliche Massenspeicher handelt, solange sie die begrenzte Bauhöhe nicht überschreiten.

Sind diese Arbeitsschritte durchgeführt, kann das Festplattengehäuse in Betrieb genommen werden. Hierzu muss einfach das mitgelieferte USB 3.0 Kabel mit einem entsprechenden USB-Anschluss am PC oder Notebook verbunden werden. Sollte man keinen USB 3.0 Anschluss haben, kann das Kabel auch an einem USB 2.0 oder gar 1.1 Anschluss angeschlossen werden, da USB 3.0 vollständig abwärts kompatibel ist.

Das Kabel hat eine Länge von ca. 100cm und ist somit auch noch lang genug, wenn die Festplatte an einem Desktop PC angeschlossen wird, der unter dem Schreibtisch steht.

Um eine stabile Stromversorgung zu gewährleisten, legt Chieftec diesem Gehäuse ein USB-Stromkabel bei. Mittels diesem Kabel kann die Festplatte mit zusätzlichem Strom von einem weiteren USB-Port oder USB-Netzteil versorgt werden.

Das HDD-Gehäuse kann per Plug&Play auch im laufenden betrieb angeschlossen werden und wurde in unserem Test von Windows 7 64bit und Ubuntu problemlos erkannt.

Test:

Der eigentliche Test des Festplattengehäuses besteht aus drei Abschnitten. Der erste Abschnitt wird für die meisten Nutzer der wichtigste sein, da es in diesem Abschnitt um die Übertragungsrate geht. Jedoch sollte man im Bezug auf die Lebensdauer der Hardware auch die Temperatur nicht aus dem Auge verlieren. Aus diesem Grund werden wir uns auch dieser einmal etwas genauer annehmen.
Um die maximale Belastung in Sachen Leistungsaufnahme zu erreichen, werden wir zudem versuchen das Gehäuse mit einer 1TB VelociRaptor zu betreiben. Es handelt sich dabei um die Modellnummer: WD1000CHTZ. Diese Festplatte dreht mit 10000RPM und benötigt im Betrieb eine Spannung von 5,1 Watt.
Durch die Bauhöhe von 15mm passt diese jedoch nicht in jedes 2,5″ Festplattengehäuse. Aus diesem Grund wird sie nur an die Backplane angeschlossen und somit im geöffneten Gehäuse betrieben.

Das Testsystem besteht aus:

  • Intel Core i7 975 XE
  • Rampage III Extreme
  • 3 x 2GB 1600MHz CL6 Mushkin Copperhead
  • Sapphire HD5970
  • OCZ VeloDrive R Serie 1TB (Systemlaufwerk)
  • ST9750420AS (verbaut im Festplattengehäuse)

Wir haben uns für die ST9750420AS Festplatte als Testlaufwerk entschieden, da die meisten Nutzer keine SSD in solch einem Gehäuse einsetzten werden.

Angeschlossen wird das Festplattengehäuse an den USB 3.0 Anschluss des Rampage III Extreme. Hierfür wird auf das USB-Kabel aus dem Lieferumfang zurückgegriffen.

Die Übertragungsraten werden mittels CrystalDiskMark ermittelt.

Die Temperatur wird über einen Temperatursensor ermittelt, welcher auf die Festplatte aufgeklebt wird. Die Festplatte ist natürlich in dem geschlossenen Gehäuse montiert. Die Temperatur wird dann direkt über das Mainboard ausgelesen. Hierzu wird auf die Software AIDA64 zurückgegriffen. Ohne in ein schützendes Gehäuse eingepackt zu sein, hat die Festplatte nach dem vollständigen Formatieren eine Temperatur von 37,2°C.

Wird das Testlaufwerk direkt über eine SATA Schnittstelle mit dem PC verbunden, so erreicht das Laufwerk eine sequenzielle Geschwindigkeiten von: 119,3MB/s Lesen und 119,0MB/s schreiben.

Testergebnisse:

In unserem Test erreichte das Testlaufwerk in dem EEB-125S-U3 Gehäuse diese Geschwindigkeiten:

Die Temperatur des Testlaufwerkes erreichte mit 39,9°C eine sehr angenehme Temperatur. Diese hat sie dem Aluminiumgehäuse zu verdanken, da dieses zugleich als Passivkühlkörper agiert.

Den dritten Test bestand das 2,5″ Festplattengehäuse nur durch das mitgelieferte USB-Stromkabel. Wurde nur der USB 3.0 Stecker am PC angeschlossen, so lies sich die WD Festplatte zwar zum Anlaufen überreden, sobald jedoch Daten übertragen wurden, stieg die Festplatte aus und lief dann erneut an. Mit angeschlossenem USB-Stromstecker trat dieser Fehler nicht mehr auf. Je nach Notebook und verwendeten USB-Geräten können jedoch trotzdem Probleme auftreten, wenn das Notebook nicht ausreichend Spannung liefern kann.

Fazit:

Mit dem CEB-25S-U3 hat Chieftec ein sehr robustes und vor allem schnelles 2,5″ USB 3.0 Festplattengehäuse im Sortiment, welches den Namen BLACK BOX gerade zu verdient hat.
Das Gehäuse setzte sich jedoch nicht nur in Sachen Geschwindigkeit, sondern auch mit dem erreichten Kühlergebnis an die Spitze des Testfeldes. Durch die in das Gehäuse integrierten Kühlfinnen kann das Gehäuse die Abwärme der Festplatte bestens abführen. Die Montage gestaltet sich recht einfach und sicher. Dieses 2,5″ Case ist zwar das bis jetzt größte, von uns getestete Gehäuse in seiner Klasse, jedoch trägt diese Größe auch zur Sicherheit der Festplatte bei. Mit knapp 20€* ist es zwar kein Schnäppchen, jedoch bietet es bestmöglichen Schutz, Wärmeabfuhr, Geschwindigkeit und durch den separaten Stromanschluss auch eine perfekte Spannungsversorgung.

Pro

  • Sehr gute Verarbeitung
  • Hohe Datenübertragung
  • Edles, robustes Design
  • Einfach Montage
  • Sehr gute Kühleigenschaften
  • Stromversorgung

Contra

  • Etwas anfällig für Fingerabdrücke

Montage

Datentransfer

Wärmeabfuhr

Stromversorgung

Verarbeitung

Kompatibilität

Preis

Wir danken chieftec.eu/ für die Bereitstellung des Testmusters.