RAIJINTEK – PAEAN MINI Mini-ITX Gehäuse im Test

Mit dem PAEAN MINI haben wir heute ein Mini-ITX Gehäuse von RAIJINTEK im Test, welches nicht nur ausreichend Platz für potente Gaming-Hardware bieten möchte, sondern auch mit einer schicken Optik überzeugen will.

Welche Features einem das PAEAN MINI bietet und wie sich das noch recht neue Mini-ITX Gehäuse von RAIJINTEK in unserem Test geschlagen hat, erfahrt ihr in diesem Review.

 

Technische Details:

Maße: 206 x 357 x 353 mm (B x H x T)
Material: Stahl, Tempered Glass, Aluminium
Gewicht: 4,6 kg
Farbe: Schwarz
Formfaktor: Mini-ITX (max. 170 x 170 mm)
Lüfter möglich: 2x 140 / 2x 120 mm (Deckel)
1x 120 / 1x 92 mm (Rückseite, nicht bei vertikaler GPU-Montage)
2x 140 / 2x 120 mm (Boden)
Lüfter vorinstalliert: Keine
Radiatorplätze: (teilweiser Verzicht auf Lüfter-Slots):
1x 120 mm (Rückseite)
1x 120 mm / 140 mm / 240 mm / 280 mm (Boden)
Laufwerksoptionen: 1x 3,5″
1x 2,5″
Netzteil: 1x Standard ATX (optional)
Erweiterungsslots: 3 / 3 (horizontal / vertikal)
I/O-Panel (entfernbar): 1x USB 3.0 Typ A
1x USB-C
Maximale Grafikkartenlänge: 330 mm
Maximale CPU-Kühler-Höhe:  170 mm
Maximale Netzteillänge: 130 mm

 

Lieferumfang:

  • PAEAN Premium Gehäuse
  • Schraubenset
  • Montageanleitung
  • Kabelbinder
  • Pumpen- und AGB-Halter

 

Design und Verarbeitung:

Das PAEAN Mini wird von RAIJINTEK in einer neutralen Verpackung geliefert, welche auf der Vorderseite neben der Modellbezeichnung auch mit einer Skizze des enthaltenen Gehäuses bedruckt wurde. Eine Auflistung der technischen Details ist auf der rechten Verpackungsseite zu finden.

Die Verpackungsrückseite wurde mit mehreren Skizzen bedruckt, welche das Gehäuse von allen Seiten zeigen.

Innerhalb der Verpackung wird das PAEAN Mini durch zwei große Schaumstoffpolster geschützt und übersteht den Transport zum Käufer auch ohne eine weitere Umverpackung unbeschadet.

Äußeres Erscheinungsbild:

Entnimmt man das PAEAN Mini aus seiner Verpackung, so hat man ein Mini-ITX Gehäuse vor sich stehen, welches einen durch den geradlinigen Aufbau, welcher mit zwei großen Glaselementen kombiniert wurde, gleich an das deutlich größere PAEAN Premium erinnert.

Mit einem Blick auf die Gehäusevorderseite fällt einem als Erstes die getönte Glasscheibe auf, welche sich fast über die gesamte Gehäusefront erstreckt. Unterbrochen wird die gehärtete Glasscheibe hierbei nur durch eine schwarz eloxierte Aluminiumblende, welche sich an der rechten Kante der Gehäusefront über die gesamte Gehäusehöhe erstreckt.

Unterhalb des Übergangs von der Gehäusefront zum Gehäusedeckel wurde die Aluminiumblende mit einem Powerschalter ausgestattet. Im unteren Bereich hat RAIJINTEK das gebürstete Aluminiumelement neben einem USB 3.0 Typ A Anschluss auch mit einem Type C Anschluss ausgestattet.

Mit einem Blick auf die Gehäuseoberseite findet man einen großen Luftauslass vor, welcher von der Gehäuseinnenseite aus mit einem feinen Staubfilter ausgestattet wurde. An diesem Luftauslass lassen sich wahlweise zwei 120-mm oder 140-mm-Lüfter montieren.

Mit einem Blick auf die Gehäuserückseite findet man einen Aufbau vor, welchen man in dieser Form nur von wenigen ITX-Gehäusen her kennt.

Neben einer fest am Gehäuse verschraubten Kaltgerätebuchse hat RAIJINTEK das Gehäuse im oberen Bereich mit einem gelochten Luftauslass ausgestattet. Direkt unterhalb des Luftauslasses wurde die Gehäuserückseite mit drei vertikal angeordneten Slotblenden ausgestattet. Um an der Gehäuserückseite einen 92-mm-Lüfter oder einen 120-mm-Lüfter montieren zu können, wurden links und rechts von dem Luftauslass und den Slotblenden mehrere Langlöcher eingearbeitet.

Unterhalb der Aussparung für die I/O-Blende hat RAIJINTEK das PAEAN Mini mit drei horizontal angeordneten Slotblenden ausgestattet.

Mit einem Blick auf die Gehäuseunterseite findet man einen großen Lufteinlass vor, welcher von der Gehäuseinnenseite aus mit einem feinen Staubfilter ausgestattet wurde. Wie wir es vom Luftauslass am Gehäusedeckel her kennt, kann man auch an dieser Stelle wahlweise bis zu zwei 120-mm- oder 140-mm-Lüfter verbauen.

Wo RAIJINTEK das Gehäuse auf der rechten Gehäuseseite mit einer schwarz lackierten Seitenwand versehen hat, welche nicht nur mit einem großflächigen Luftauslass ausgestattet wurde, sondern auch fest mit dem Gehäuse verbunden wurde,

wurde das PAEAN Mini auf der linken Seite mit einer weiteren getönten Echtglasscheibe ausgestattet.

 

Blick ins Innere:

Auch wenn man durch die beiden Glasscheiben schon einen ersten Blick ins Innere des PAEAN Mini werfen kann, kann man alle Details erst nach dem Abnehmen der linken Seitenwand erkennen.

Mit einem Blick in das Gehäuseinnere wird einem gleich die abgeschrägte Metallblende auffallen, welche sich von der Gehäuserückseite aus bis hin zum integrierten Netzteilkäfig erstreckt.

Diese Metallblende soll eine vertikal montierte Grafikkarte abstützen und die eingesetzte Riser Card somit zu entlasten. Um dies auf einfachstem Wege zu ermöglichen, hat RAIJINTEK die Metallblende auf der Oberseite mit zwei Montagegewinden ausgestattet, an welcher sich die eingesetzte Riser Card befestigen lässt. Leider befindet sich im Lieferumfang des PAEAN Mini jedoch keine passende Riser Card. Möchte man seine Grafikkarte vertikal verbauen, so muss auf die optional von RAIJINTEK angebotene Riser Card* zurückgreifen.

Der gelochte Netzteilkäfig kann nicht nur ein ATX-Netzteil aufnehmen, sondern wurde auch mit Montagebohrungen zur Laufwerksmontage ausgestattet.

Der Netzteilkäfig selbst ist mittels drei Schrauben und zwei kleinen Haken an der rechten Seitenwand befestigt. Die fest mit dem Gehäusekorpus verbundene Seitenwand dient zugleich auch als Mainboardschlitten und wurde hierzu mit vier integrierten Montagegewinden ausgestattet. Durch den großflächigen Lufteinlass, welcher in die rechte Seitenwand eingearbeitet wurde, kann nicht nur das eingesetzte Netzteil mit ausreichend Frischluft versorgt werden, sondern auch die auf der Rückseite des eingesetzten Mainboards entstehende Abwärme kann aus dem Gehäuseinneren entweichen.

Schaut man sich einmal den Lufteinlass am Gehäuseboden etwas genauer an, so findet man nicht nur den mittels eines Magnetbandes befestigten Staubfilter vor, sondern man kann auch verschiedene Montagebohrungen erkennen.

Neben den Montagebohrungen für bis zu zwei 120-mm- und 140-mm-Lüfter hat RAIJINTEK in den Gehäuseboden sowie den daran befestigten Staubfilter auch Montagebohrungen für die beiden mitgelieferten AGB- und Pumpenhalter eingelassen.

Die Verarbeitung des PAEAN Mini wurde seitens RAIJINTEK sauber ausgeführt. Einzig das RAIJINTEK keine Lüfter vorinstalliert hat und dem Lieferumfang keine passende Riser Card mitliefert, trübt das Gesamtbild etwas.

 

Montage:

Da RAIJINTEK die Montageschiene für die optionale Riser Card schon im Gehäuse montiert hat, muss man diese vor der Mainboardmontage demontieren. Die zur Mainboardmontage notwendigen Abstandhalter sind dafür jedoch schon fest mit der rechten Seitenwand verbunden.
Da der Mainboardschlitten zugleich auch die rechte Seitenwand ist, muss man den eingesetzten Kühler vor der Mainboardmontage auf dem Mainboard verschraubt werden.
Das Platzangebot für den CPU-Kühler hängt von der Art und Weise ab, wie die eingesetzte Grafikkarte verbaut wird. Wird die Grafikkarte waagerecht verbaut, so kann der eingesetzte Kühler bis zu 170 mm hoch sein. Wird die Grafikkarte vertikal verbaut, so kann man einen Kühler mit einer maximalen Höhe von 70 mm verbauen.
Auch der Einsatz einer internen Wasserkühlung ist auf Wunsch möglich. Am Gehäusedeckel kann man einen bis zu 280 mm großen Radiator verbauen. Je nachdem, wie man die Grafikkarte verbaut, kann man an der Gehäuserückseite auch noch einen 92-mm- oder 120-mm-Lüfter bzw. Radiator verbaut werden.
Am Gehäuseboden lassen sich zudem noch bis zu zwei 120-mm- oder 140-mm-Lüfter befestigen. Zudem ist an dieser Stelle auch die Montage einer Wasserpumpe oder eines Ausgleichsbehälters möglich. Um eine bestmögliche Kompatibilität zu verschiedenen Pumpen und Ausgleichsbehälter zu gewährleisten, hat RAIJINTEK dem Lieferumfang zwei Montagewinkel beigepackt.
Die eingesetzte Grafikkarte darf bis zu 330 mm lang sein. Das PAEAN Mini bietet einem sowohl bei der horizontalen als auch bei der vertikalen Grafikkartenmontage die Möglichkeit, eine Grafikkarte mit einer Bauhöhe von bis zu drei Slots montieren zu können. Leider befindet sich jedoch keine Riser Card im Lieferumfang, welche zur vertikalen Grafikkartenmontage notwendig ist.
Die Festplattenmontage erfolgt am modularen Netzteilkäfig. Auf dessen Vorderseite lässt sich eine 3,5″-Festplatte montieren. Die Montage einer 2,5″-Festplatte ist an der rechten Seite des Netzteilkäfigs möglich.
Trotz des seitens RAIJINTEK gewählten Formfaktors kann man in dem PAEAN Mini ein normales ATX-Netzteil verbauen. Dank der acht Montagebohrungen, welche in den Netzteilkäfig eingelassen wurden, kann man das Netzteil zudem in zwei Richtungen montieren.
Bei der Wahl des verwendeten Netzteils sollte man jedoch die maximale Netzteillänge im Auge behalten, denn wenn man die eingesetzte Grafikkarte horizontal montiert, darf das verwendete Netzteil maximal 130 mm lang sein. Wird die Grafikkarte horizontal verbaut, oder kommt eine Grafikkarte zum Einsatz, welche nicht über das Mainboard hinausragt, so kann man auch auf ein längeres Netzteil zurückgreifen.

Da es keinen Mainboardschlitten gibt, hinter welchem sich überschüssige Kabel verstecken lassen und RAIJINTEK auch auf Montagepunkte, an welchen man Kabelbinder befestigen kann, verzichtet hat, muss man zum erreichen eines bestmöglichen Luftflusses etwas mehr Zeit in ein sauberes Kabelmanagement stecken.
Zudem ist man für eine gute Kühlung der eingesetzten Hardware auf optionale Lüfter angewiesen, denn im Gegensatz zu den meisten anderen Gehäusen am Markt hat RAIJINTEK auf vorinstallierte Lüfter verzichtet.
Dank der beiden getönten Glaselemente kann man in Kombination mit optionalen RGB-Komponenten jedoch einen schicken und kompakten Gaming-PC aufbauen.

 

Messungen:

Neben der Verarbeitung sowie der Ausstattung kommt es bei einem Gehäuse auch auf eine bestmögliche Kühlung und somit auf einen guten Luftstrom an.

Das hierzu eingesetzte Testsystem besteht aus diesen Komponenten:

 

Die Testergebnisse sind bei einer Raumtemperatur von ca. 21,0 °C (zu Beginn der Testphase gemessen) entstanden. Die eingesetzten Lüfter werden bei maximaler Drehzahl betrieben. Protokolliert wurde der maximale Mittelwert aller CPU Cores nach einem 30 minütigen Prime95 Stresstest.

Wir nutzen bei unseren Tests immer die ARCTIC MX-5 Wärmeleitpaste*, um auch hier etwaige Schwankungen ausschließen zu können.

Die erreichten Temperaturen sind abhängig von dem genutzten System und können auch auf ähnlichen Systemen abweichen, vor allem dann, wenn andere oder weniger Lüfter im System verbaut werden. Da wir in alle Gehäusetests die gleiche Testplattform einsetzen, lassen sich die Messwerte jedoch gut miteinander vergleichen.

Mit einem Blick auf das Testergebnis wird man schnell erkennen, dass sich die entstehende Abwärme im Auslieferungszustand des PAEAN Mini etwas im Gehäuseinneren staut und keine optimale Kühlung der eingesetzten Komponenten möglich ist. Verbaut man am Gehäuseboden sowie auch am Gehäusedeckel einen langsam drehenden Lüfter, so kann man die natürliche Konvektion gut unterstützen, wodurch eine gute Kühlleistung erreicht wird und auch potente Gaming-Hardware gut gekühlt werden kann.

 

Fazit:

Mit dem PAEAN Mini hat RAIJINTEK ein Mini-ITX Gehäuse in sein Sortiment aufgenommen, welches sich vom Design her am PAEAN Premium orientiert und sich somit an designbewusste Gamer richtet. Dank der beiden verbauten Glasscheiben kann man in Kombination mit optionalen RGB-Komponenten ein Design erzielen, durch welches das Gehäuse viele Blicke auf sich zieht. Ein noch besseres Ergebnis kann man in Kombination mit einer entsprechenden Wasserkühlung erzielen. Genau hier zeigt sich auch das volle Potenzial des Gehäuses, denn das PAEAN Mini bietet einem trotz des verwendeten Formfaktors nicht nur ein gutes Platzangebot, sondern wurde auch mit entsprechenden Montagepunkten ausgestattet. Dank dieser Eigenschaften eignet sich das Gehäuse in Kombination mit optionalen Lüftern bestens zum Aufbau eines kompakten, aber dennoch sehr potenten Gaming-Systems. Die Verarbeitung des PAEAN Mini wurde dabei passend zum angedachten Einsatzgebiet sauber und optisch ansprechend ausgeführt. Einzig die Ausstattung sowie der Lieferumfang hätte aus unserer Sicht etwas umfangreicher ausfallen können, denn neben Lüfter muss man im Bedarfsfall auch noch auf eine optionale Riser Card* zurückgreifen. Preislich liegt das noch recht neue PAEAN Mini aktuell bei knapp 135€*.

Wir danken RAIJINTEK sehr für die Bereitstellung des Testmusters.

RAIJINTEK - PAEAN MINI Mini-ITX Gehäuse

8.7

Verarbeitung

9.5/10

Kompatibilität

9.5/10

Kühlmöglichkeiten

10.0/10

Ausstattung

8.5/10

Lieferumfang

8.5/10

Modding

6.5/10

Preis

8.5/10

Pro

  • Verarbeitung
  • Sehr gute Kühleigenschaften
  • Platzangebot
  • Vertikale und horizontale Grafikkartenmontage

Contra

  • Keine Audioanschlüsse am I/O-Panel
  • (Keine Lüfter im Lieferumfang)