RAIJINTEK – PAEAN Premium Midi Tower / Showcase im Test

Mit dem PAEAN Premium haben wir heute einen mächtigen Midi-Tower von RAIJINTEK im Test, welches nicht nur optisch auf sich aufmerksam machen will, sondern auch ein perfektes Gehäuse für den Aufbau eines Wasserkühlungssystem sein soll.

Welche Features einem das PAEAN Premium bietet und wie sich der mächtige Midi-Tower von RAIJINTEK in unserem Test geschlagen hat, erfahrt ihr in diesem Review.

 

Vorwort:

Da es das PAEAN Premium demnächst in einer überarbeiteten Version geben wird, zu welcher uns seitens RAIJINTEK schon Informationsmaterial über die kommenden Änderungen zur Veröffentlichung übermittelt wurde, werden wir euch über die kommenden Änderungen schon in dem Test der aktuellen Gehäuseversion informieren können.

 

Technische Details:

Maße: 310 x 648 x 451 mm (B x H x T)
Material: Aluminium, Stahl, Tempered Glass
Gewicht: 13,1 kg
Farbe: Schwarz
Formfaktor: ATX, Micro-ATX, Mini-ITX
Lüfter möglich: Deckel: 3x 120 mm
Boden: 6x 120 mm
Front: 3x 120 mm
Rückseite: 1x 120/140 mm
Lüfter vorinstalliert: Keine
Radiatorplätze: Deckel: 1x 120/240/280/360 mm
Boden: 2x 120/240/280/360 mm
Laufwerksoptionen: 2x 3,5/2,5 Zoll
Netzteil: 1x Standard ATX (optional)
Erweiterungsslots: 8
I/O-Panel (entfernbar): 1x USB Typ C
2x USB 3.0 (interner Anschluss)
1x je Audio In/Out
Maximale Grafikkartenlänge: 430 mm
Maximale CPU-Kühler-Höhe:  170 mm

 

Lieferumfang:

  • PAEAN Premium Gehäuse
  • Schraubenset
  • Montageanleitung
  • Kabelbinder

 

Design und Verarbeitung:

Das PAEAN Premium wird von RAIJINTEK in einer neutralen Verpackung geliefert, welche auf der Vorderseite neben der Modellbezeichnung auch mit einer Skizze des enthaltenen Gehäuses bedruckt wurde. Eine Auflistung der technischen Details ist auf der linken Verpackungsseite zu finden.

Die Verpackungsrückseite wurde mit mehreren Skizzen bedruckt, welche das Gehäuse von allen Seiten zeigen.

Innerhalb der Verpackung wird der PAEAN Premium Midi-Tower durch zwei große Schaumstoffpolster geschützt und übersteht den Transport zum Käufer auch ohne eine weitere Umverpackung unbeschadet.

 

Äußeres Erscheinungsbild:

Entnimmt man das PAEAN Premium aus seiner Verpackung, so hat man einen mächtigen Midi-Tower vor sich stehen, welcher zwar mit gleich zwei riesigen gehärteten Echtglasscheiben ausgestattet wurde, durch seinen geradlinigen Aufbau jedoch auf den ersten Blick dennoch recht schlicht ausfällt.

Mit einem Blick auf die Gehäusevorderseite fällt einem als Erstes die leicht getönte Glasscheibe auf, welche sich fast über die gesamte Gehäusefront erstreckt. Unterbrochen wird die gehärtete Glasscheibe hierbei nur durch eine schwarz lackierte Aluminiumblende, welche sich an der rechten Kante der Gehäusefront über die gesamte Gehäusehöhe erstreckt.

Unterhalb des Übergangs von der Gehäusefront zum Gehäusedeckel wurde in diese Aluminiumblende das I/O-Panel integriert. Neben den obligatorischen Audioanschlüssen sowie einem Powerschalter wurde das I/O-Panel auch noch mit zwei USB 3.0 Anschlüssen sowie einem USB Type C Anschluss ausgestattet.

Mit einem Blick auf die Gehäuseoberseite findet man einen großen Luftauslass vor, welcher von der Gehäuseinnenseite aus mit einem feinen Staubfilter ausgestattet wurde. An diesem Luftauslass lassen sich wahlweise drei 120-mm-Lüfter oder zwei 140-mm-Lüfter montieren.

Um eine bessere Optik zu erzielen und einen an der Gehäuseoberseite und der Gehäuserückseite verbauten Radiator einfacher miteinander verbinden zu können, wird der in der Gehäuseoberseite eingearbeitete Luftauslass in der neuen Version des PAEAN Premium etwas weiter zur linken Gehäuseseite hin versetzt, sodass er in einer Flucht mit dem Luftauslass an der Gehäuserückseite ist.

Mit einem Blick auf die Gehäuserückseite wird einem gleich die Aufteilung in unterschiedliche Kammern auffallen.

In die Hauptkammer hat RAIJINTEK neben dem Ausschnitt für das I/O-Shield den zuvor angesprochenen Luftauslass in die aus schwarz lackiertem Stahlblech gefertigte Gehäuserückseite eingearbeitet. Dieser Luftauslass wurde mit acht Langlöchern ausgestattet, welche die Montage eines 120-mm bzw. 140-mm-Lüfter oder einem entsprechenden Radiator ermöglichen. Dank der eingearbeiteten Langlöcher kann der verwendete Lüfter bzw. Radiator zudem in er Höhe versetzt werden.

Im weiteren Verlauf sind auf der Seite, auf welcher das Mainboard montiert wird, acht geschraubte Slotblenden zu finden. Schaut man sich diese einmal genauer an, so wird man schnell erkennen, dass die Verschraubung wie bei manch anderem Gehäuse auch von außen erfolgt. Im Vergleich zu vielen anderen Gehäusen hat RAIJINTEK an dieser Stelle jedoch auf eine Blende verzichtet, welche den Schlitz zwischen der Gehäuserückseite und den eingesetzten Slotblenden verdeckt.

In die Kammer, welche sich auf der Rückseite des Mainboardschlittens befindet, wurde im oberen Bereich ein weiterer Luftauslass eingearbeitet. Im Vergleich zu dem Luftauslass in der Hauptkammer lässt sich an dieser Stelle jedoch kein Lüfter montieren.
Der Montageplatz für das eingesetzte ATX-Netzteil ist bei der aktuell erhältlichen Version des PAEAN Premium mit acht Montagebohrungen ausgestattet, welche es einem erlauben, das eingesetzte Netzteil in zwei Richtungen zu montieren.
In der neuen Version wird an dieser Stelle eine Blende zum Einsatz kommen, an welcher man das Netzteil außerhalb des Gehäuses befestigen und dann zusammen mit der Blende im Gehäuse verbauen kann. Diese Änderung wird dafür sorgen, dass man das im Inneren befindliche PSU-Shroud, auf welches wir im weiteren Verlauf dieses Tests noch eingehen werden, nicht zwingend für die Netzteilmontage demontieren muss.

Mit einem Blick auf die Gehäuseunterseite findet man einen großflächigen Lufteinlass vor, welcher sich fast über die gesamte Gehäuseunterseite erstreckt. Im Gegensatz zum Luftauslass an der Gehäuseoberseite wurde dieser Lufteinlass jedoch leider nicht mit einem schützenden Staubfilter ausgestattet.

In der nächsten Version des PAEAN Premium wird aber auch dieser Lufteinlass optimiert. RAIJINTEK wird diesen Lufteinlass in der Mitte unterbrechen, wodurch eine ungehinderte Luftführung von einer Gehäuseseite zur anderen Gehäuseseite ermöglicht wird.

Mit einem Blick auf die rechte Gehäuseseite wird einem schnell bewusst, wofür ein ungehinderter Luftstrom in diesem Bereich notwendig ist.

Neben zwei Lufteinlässen im oberen Bereich des Gehäuses hat RAIJINTEK auch im unteren Bereich des Gehäuses einen Luftein- bzw. Luftauslass ausgestattet. Wie wir es schon vom Luftauslass an der Gehäuseoberseite kennen, wurden alle seitlichen Lufteinlässe mit einem abnehmbaren Staubfilter ausgestattet.

Um einen einfacheren Zugang zu den unterschiedlichen Komponenten sowie einen aufgeräumten Innenraum zu erzielen, wurde das Gehäuse nicht nur in die beiden schon angesprochenen Kammern aufgeteilt, sondern RAIJINTEK hat dem RAEAN Premium auch unterhalb der Hauptkammer noch eine dritte Kammer spendiert.

In dieser Kammer wurde hinter den abnehmbaren Seitenwänden auf der linken und rechten Gehäuseseite Montagerahmen verbaut, welche jeweils die Montage eines bis zu 360 mm großen Radiators ermöglichen.

Wie wir es schon von der Gehäusefront her kennen, wurde das Gehäuse auch auf der linken Seite mit einer Seitenwand aus gehärtetem Echtglas ausgestattet.

Wie wir es auch von der Gehäusefront her kennen, wurde die hier verbaute Scheibe mit einer leichten Tönung sowie einem umlaufenden schwarzen Rahmen versehen.
Um das Design zu optimieren, wird der optische Trennsteg, welcher in die Gehäusefront eingearbeitet wurde, bei der neuen Version des Gehäuses etwas nach unten versetzt, sodass er bündig mit der unteren Kante der linken Seitenscheibe verläuft.

 

Blick ins Innere:

Auch wenn man durch die beiden Glasscheiben schon einen guten Blick ins Innere des PAEAN Premium werfen kann, kann man alle Details erst nach dem Abnehmen der beiden Seitenwände erkennen. Je nachdem, wie geschickt oder ungeschickt man sich bei der Demontage der Seitenwände anstellt, wird es einem passieren, dass eine oder auch mehrere Seitenwände an einer Stelle etwas hängen bleiben. Dies kann durch die unterschiedliche Ausführung der Führungsöffnungen passieren.
Um dies zu beheben, werden diese in der nächsten Version auf einen Standard angeglichen.

Im unteren Bereich hat RAIJINTEK eine modulare Abdeckung verbaut, welche die Hauptkammer von der unteren Kammer trennt.

Diese zweiteilige Abdeckung wurde im hinteren Bereich mit einem Luftdurchlass ausgestattet, an welchem sich auf Wunsch ein 120-mm-Lüfter montiert werden kann. Im vorderen Bereich wurde eine kleinere Abdeckung auf der größeren Abdeckung verschraubt, welche mit zwei länglichen Schlauchdurchführungen ausgestattet wurde.

Durch die seitens RAIJINTEK gewählten Aufbau lässt sich diese Abdeckung etwas nach vorne oder hinten verschieben und sie kann zusätzlich auch gedreht werden.

Mit einem Blick auf den Mainboardschlitten findet man neben einer großen Aussparung vor, welche die Kühlermontage auch bei einem schon montierten Mainboard ermöglicht, auch noch mehrere nicht gummierte Kabeldurchführungen vor.

In der nächsten Version des Gehäuses wird RAIJINTEK den Mainboardschlitten mit weiteren Kabeldurchführungen versehen. Zusätzlich werden alle Kabeldurchführungen mit einer schützenden Gummierung versehen. Zudem werden rund um den Montageplatz des Mainboards Haltepunkte für Kabelbinder eingearbeitet.

In die Verlängerung des Mainboardschlittens hat RAIJINTEK Montagepunkte für einen bis zu 360 mm großen Radiator eingearbeitet. Anstelle eines Radiators kann man hier auch eine Distro-Plate oder bis zu drei 120-mm-Lüfter verbauen.

Mit einem Blick auf die Rückseite des Mainboardschlittens fällt einem als erstes die PSU-Shroud ins Auge, welche oberhalb des Montagebereiches für das eingesetzte ATX-Netzteil mit Montagepunkten zur Festplattenmontage ausgestattet wurde.

An dieser Stelle lassen sich wahlweise zwei 2,5″- oder 3,5″-Festplatten bzw. eine Kombination beider Festplattenarten montieren.
Um mehr Festplatten in dem PAEAN Premium unterbringen zu können, wird die nächste Version des Gehäuses mit einer zusätzlichen Montageblende ausgestattet, welche am Ausschnitt für die Kühlermontage verbaut wird.

Eine weitere Änderung wird es bei den Anschlusskabeln des I/O-Panels geben. Wo diese aktuell noch im 90°-Winkel zur Gehäusefront stehen und somit in den Montagebereich des Radiators hineinragen, werden diese bei der neuen Version abgewinkelt.

Die Verarbeitung des PAEAN Premium wurde seitens RAIJINTEK fast durchweg sehr sauber ausgeführt. Neben den fehlen Gummierungen an den Kabeldurchführungen haben uns auch die Führungsöffnungen für die Seitenwände am meisten gestört. Dies sind jedoch alles Elemente, welche RAIJINTEK schon selbst erkannt hat und mit der neuen Version des Gehäuses ausbessert.

 

Montage:

Den ersten Arbeitsschritt kann man sich bei der Hardwaremontage sparen, denn RAIJINTEK hat die zur Mainboardmontage notwendigen Abstandshalter schon in den Mainboardschlitten eingedreht.  Durch die in den Mainboardschlitten eingelassene Aussparung kann die Montage des gewünschten CPU-Kühlers auch im Nachhinein durchgeführt werden. Was den verwendeten Kühler angeht, bekommt man ein Platzangebot von 170 mm geboten, wodurch man die meisten Tower-Kühler und und auch so mancher Twin-Tower-Kühler im PAEAN Premium verbauen kann.
Die Montage einer internen Wasserkühlung ist ebenso möglich. Für den Fall, dass man eine solche Wasserkühlung verbauen möchte, kann man in der unteren Klimakammer zwei Radiatoren mit einer Größe von bis zu 360 mm montieren. Am Gehäusedeckel kann ein weiterer bis zu 360 mm großer Radiator verbaut werden. Zusätzlich lässt sich am verlängerten Mainboardschlitten eine Distro-Plate verbauen. Verbaut man am Gehäusedeckel nur einen kürzeren 240-mm-Radiator, so kann man anstelle einer Distro-Plate auch einen 360-mm-Radiator am Mainboardschlitten verbauen. Für den Fall, dass einem diese Kühlleistung nicht ausreicht, kann man an der Gehäuserückseite auch noch einen bis zu 140 mm großen Radiator verbauen.
Für die gewünschten Erweiterungskarten steht einem ein Platzangebot von 430 mm zur Verfügung. Da RAIJINTEK die Montageschrauben ohne eine entsprechende Abdeckung auf die Außenseite des Gehäuses verbannt hat, klafft an dieser Stelle leider eine unschöne Öffnung.
Die Montage von bis zu zwei 2,5″- oder 3,5″-Festplatten kann dank der mitgelieferten Entkoppler vollständig entkoppelt am PSU-Shroud erfolgen.
Die PSU-Shroud selbst ist mit sechs kleinen Schrauben am Gehäusekorpus sowie dem Mainboardschlitten befestigt und muss bei der aktuellen Version des Gehäuses vor der Netzteilmontage demontiert werden. Hinter der PSU-Shroud lässt sich dann auch ein leistungsstarkes Netzteil in zwei Richtungen verbauen. Aufgrund des Dreikammerdesigns sollte man das eingesetzte Netzteil jedoch so verbauen, dass es frische Luft durch die rechte Gehäuseseite ansaugen kann.

Zwar hat RAIJINTEK in den Mainboardschlitten der ersten Version des Gehäuses keine Aufnahmepunkte für Kabelbinder eingearbeitet, dank des ausreichenden Platzangebotes auf der Rückseite des Mainboardschlittens ist mit wenigen Handgriffen dennoch eine ordentliche Kabelführung möglich.

Auch wenn RAIJINTEK das PAEAN Premium nicht mit vorinstallierten Lüftern ausgestattet hat, kann man mittels optionalen Lüftern nicht nur für eine gute Kühlung sorgen, sondern unter Zuhilfenahme von beleuchteten Lüftern oder RGB-Strips auch ein schickes und auffälliges Design erzielen.

 

Messungen:

Neben der Verarbeitung sowie der Ausstattung kommt es bei einem Gehäuse auch auf eine bestmögliche Kühlung und somit auf einen guten Luftstrom an.

Das hierzu eingesetzte Testsystem besteht aus diesen Komponenten:

 

Die Testergebnisse sind bei einer Raumtemperatur von ca. 21,0 °C (zu Beginn der Testphase gemessen) entstanden. Die eingesetzten Lüfter werden bei maximaler Drehzahl betrieben. Protokolliert wurde der maximale Mittelwert aller CPU Cores nach einem 30 minütigen Prime95 Stresstest.

Wir nutzen bei unseren Tests immer die ARCTIC MX-5 Wärmeleitpaste*, um auch hier etwaige Schwankungen ausschließen zu können.

Die erreichten Temperaturen sind abhängig von dem genutzten System und können auch auf ähnlichen Systemen abweichen, vor allem dann, wenn andere oder weniger Lüfter in dem System verbaut werden. Da wir in alle Gehäusetests die gleiche Testplattform einsetzen lassen sich die Messwerte jedoch gut miteinander vergleichen.

Auch wenn RAIJINTEK das PAEAN Premium nicht mit einem Lufteinlass in der Gehäusefront ausgestattet hat, kann man mittels optionalen Lüftern einen sehr guten Luftfluss innerhalb des Gehäuses erreichen, mittels welchem sich auch potente Hardware gut kühlen lässt. Ohne zusätzliche Lüfter kommt dem eingesetzten Testsystem das große Volumen zugute, jedoch zeigt sich in unserem Test, dass der eingesetzte Kühler ohne zusätzliche Lüfter auf Dauer an seine Grenzen kommen kann.
Nutzer, welche in dem PAEAN Premium ein sehr leistungsstarkes System verbauen wollen, welches entgegen dem eigentlichen Kühlkonzept nicht mittels einer Wasserkühlung, sondern ausschließlich per Luft gekühlt werden soll, stellt RAIJINTEK auf Anfrage gerne entsprechende 3D-Zeichnugen zur Verfügung, mittels welcher sich recht einfach ein austauschbare Frontblende realisieren lässt.

 

Fazit:

Mit dem PAEAN Premium hat RAIJINTEK einen mächtigen Midi-Tower in seinem Sortiment, welcher in unserem Test nicht nur durch die gebotene Optik überzeugen konnte, sondern auch durch seine besonders gute Kompatibilität. Dank der beiden verbauten Glasscheiben kann man in Kombination mit optionalen RGB-Komponenten ein Design erzielen, durch welches das Gehäuse schon fast alle Blicke auf sich zieht. Ein noch besseres Ergebnis kann man in Kombination mit einer entsprechenden Wasserkühlung erzielen. Genau hier zeigt sich auch das volle Potential des Gehäuses, denn das PAEAN Premium bietet einem deutlich mehr Platz als die meisten anderen Midi-Tower am Markt, wodurch sich in dem Gehäuse auch die leistungsstärkste Hardware verbauen und problemlos auf angenehmen Temperaturen betreiben lässt. Auf Seiten der Verarbeitung punktet das Gehäuse nicht nur durch sauber verarbeiteten Komponenten, sondern auch durch einen recht durchdachten Innenraum, welcher in der schon vorangekündigten 2. Version des Gehäuses mit zusätzlichen Features daher kommt. Mit einem Preis von knapp 250 €* gehört das PAEAN Premium zwar zu den teureren Midi-Towern am Markt, in Anbetracht des Einsatzgebietes, in welchem sich das Gehäuse ansiedelt, bietet es bis auf vorinstallierte Lüfter jedoch ein gute Preis-Leistungs-Verhältnis.

Wir danken RAIJINTEK sehr für die Bereitstellung des Testmusters.

RAIJINTEK - PAEAN Premium Midi Tower / Showcase

8.6

Verarbeitung

9.0/10

Kompatibilität

9.7/10

Kühlmöglichkeiten

9.5/10

Ausstattung

8.5/10

Lieferumfang

8.0/10

Modding

8.0/10

Preis

7.5/10

Pro

  • Ausstattung I/O-Panel
  • Design
  • Sehr gute Raumaufteilung
  • Verarbeitung
  • Staubfilter (außer am Boden)
  • Kühlmöglichkeiten (Luft und Wasser)
  • 3D-Zeichnung für Modifikationen auf Anfrage erhältlich

Contra

  • Kein Staubfilter am Gehuseboden
  • Öffnung an den Slotblenden nicht verblendet
  • (Keine vorinstallierten Lüfter)