MAD CATZ – M.O.J.O. M1 Gaming Maus im Test

Mit der M.O.J.O. M1 haben wir heute eine Gaming Maus von MAD CATZ im Test, welche neben einer besonders auffälligen Optik auch mit besonders schnellen Schaltern sowie einem geringen Gewicht gepaart mit einer guten Ergonomie für ein bestmögliches Handling sorgen soll.

Welche Details in der M.O.J.O. M1 stecken und wie sich die leichte Gaming Maus von MAD CATZ in unserem Test geschlagen hat, erfahrt ihr in diesem Review.

 

Technische Details:

Farbe: Schwarz 
Sensor: Pixart PMW 3360
Typ: optisch
Auflösung: 12.000 dpi
Polling Rate 1.000 Hz
Beschleunigung: 50 G
Geschwindigkeit: 6,35 m/s
Beleuchtung: RGB
Tasten: 6 Stück
Schaltertyp: MAD CATZ – DAKOTA
Lebensdauer: 60 Millionen Klicks
Gewicht: 70 Gramm
Kompatibilität: Windows 7, 8, 10

 

Lieferumfang:

  • M.O.J.O. M1 Gaming Maus
  • Bedienungseinleitung
  • Supporthinweis
  • Aufkleber

 

Design und Verarbeitung:

Die noch recht neue M.O.J.O. M1 wird von MAD CATZ in einer Verpackung geliefert, welche auf der Vorderseite neben der Modellbezeichnung und einem Produktbild auch mit einer kurzen Beschreibung bedruckt wurde.

Die Verpackungsrückseite wurde neben einem weiteren Produktbild und mehreren Featurebildern auch mit den wichtigsten technischen Daten bedruckt.

Entnimmt man die M.O.J.O. M1 aus ihrer Verpackung, so hat man eine fast vollständig schwarze Gaming Maus vor sich liegen, welche in einem recht besonderen Design gehalten ist.

Durch dreieckige Aussparungen, welche MAD CATZ in fast alle Seiten der M.O.J.O. M1 eingearbeitet hat, erinnert einen die Maus an die schon von uns getestete Sharkoon Light² 200Xtrfy M4 RGB, Cooler Master MM711 und Glorious PC Gaming Race – Model D Gamingmäuse, welche ebenfalls zur Gewichtsoptimierung mit einem „offenen“ Gehäuseaufbau ausgestattet wurden.

Im Gegensatz zu diesen Mäusen geht MAD CATZ bei dem Aufbau der M.O.J.O. M1 jedoch einen etwas anderen Weg, denn anstelle von kleinen Öffnungen und einem recht dünnen Kunststoffgehäuse hat MAD CATZ die M.O.J.O. M1 mit einem recht dicken und somit stabilen Kunststoffgehäuse ausgestattet, in welches recht große, dreieckige Aussparungen eingelassen wurden. Dieser Aufbau sorgt nicht nur für eine Gewichtsreduzierung, sondern auch für eine Optik, welche einem Spinnennetz nachempfunden wurde.

Mit einem Blick auf die Mausoberseite ist im hinteren Bereich eine weitestgehend geschlossene Handauflagefläche zu erkennen, welche mit dem MAD CATZ Logo bedruckt wurde.

Der Übergang zur linken und rechten Maustaste wurde leicht vertieft und mittels drei dreieckigen Aussparungen realisiert.
Mit einem Blick auf die linke und rechte Maustaste wird man schnell erkennen, dass diese für ein besseres Handling an der linken und rechten Außenseite mit einer Erhebung ausgestattet wurden. Um die Optik abzurunden, wurden die beiden Maustasten an der hinteren Kante mit einer dreieckigen Aussparung ausgestattet. Unterhalb der beiden leicht erhoben angebrachten Maustasten hat MAD CATZ erstmalig seine neuen DAKOTA™-Switches verbaut, welche für eine bis zu 60 % schnellere Reaktionszeit sorgen sollen.

Zwischen den beiden leicht erhöht angebrachten Maustasten hat MAD CATZ ein geriffeltes Mausrad sowie eine Zusatztaste zur Auswahl der Sensorauflösung untergebracht.

Das 1,8 m lange Anschlusskabel wir mittig aus der Mausvorderseite herausgeführt und ist neben einer gummierten Zugentlastung auch mit einem sehr feinen Sleeving ausgestattet worden.

Mit einem Blick auf die linke Außenseite findet man einen perforierten Aufbau vor, welcher neben einer integrierten Daumenauflage auch mit zwei Sondertasten ausgestattet wurde.

Um eine stimmige Optik zu erzielen und das Gewicht weiter verringern zu können, wurde auch die rechte Außenseite der M.O.J.O. M1 mit einem perforierten Aufbau ausgestattet.

Wie wir es in der Zwischenzeit von den meisten anderen Gaming Mäusen am Markt kennen, wurde auch die M.O.J.O. M1 mit einer integrierten RGB-Beleuchtung ausgestattet.

Die Farb- und Effektauswahl erfolgt bei der M.O.J.O. M1 Gaming Maus jedoch nicht wie sonst meist üblich, über eine entsprechende Software, sondern über ein kombiniertes drücken der rechten Maustaste und der vorderen Daumentaste.
Über diesen Weg lässt sich die Beleuchtung auf EIN (statisch), pulsierend oder Spektrum einstellen.

Youtube

Please accept YouTube cookies to play this video. By accepting you will be accessing content from YouTube, a service provided by an external third party.

YouTube privacy policy

If you accept this notice, your choice will be saved and the page will refresh.

Mit einem Blick auf die Mausunterseite wird man schnell feststellen, dass MAD CATZ lediglich den Bereich der Daumenauflage mit einer Perforation versehen hat. Der Großteil der Mausunterseite ist somit aus einer geschlossenen Kunststoffplatte gefertigt worden. 

Der optische Pixart PMW 3360 Sensor wurde etwa mittig in die Mausunterseite eingearbeitet. Für schnelle und einfache Mausbewegung sollen gleich sechs, jedoch stellenweise recht kleine Gleitfüße sorgen, welche im Auslieferungszustand mit einer feinen Schutzfolie ausgestattet sind.

Die Verarbeitung der M.O.J.O. M1 Gaming Maus wurde von Mad Catz sehr sauber und hochwertig ausgeführt.

 

Installation:

Die M.O.J.O. M1 Gaming Maus wurde von unserem Windows 10 Testsystem problemlos per plug & play erkannt und die Grundfunktionen sowie auch die Beleuchtungssteuerung können ohne die Installation eines zusätzlichen Treibers oder einer speziellen Software genutzt werden. Da MAD CATZ für die M.O.J.O. M1 Gaming Maus keine Software anbietet, muss man jedoch leider auf zusätzliche Funktionen wie Makros und eine einfache Belegung aller Tasten verzichten. Auch eine individuellere Beleuchtung der Maus ist aus diesem Grund nicht möglich.

 

Ergonomie und Bedienkomfort:

Durch den ergonomischen Aufbau ist die M.O.J.O. M1 Gaming Maus nur für die Nutzung mit der rechten Hand geeignet. Dank der leicht geschwungenen Bauform, welche mit einer Daumenauflage kombiniert wurde, liegt die Maus vom Aufbau her gut in der Hand. Durch die seitens MAD CATZ gewählte Bauform liegt die Maus jedoch nicht nur angenehm, sondern auch sicher in der Hand, denn durch die dreieckigen Aussparungen, welche in beide Mausaußenseiten eingelassen wurden, lässt sich die Maus auch mit geschwitzten Händen sehr gut führen.
Die unter der linken und rechten Maustaste verbauten DAKOTA™-Switches haben einen angenehmen und direkten Druckpunkt. Im Gegensatz zu herkömmlichen Schaltern treten bei der Betätigung der neuen DAKOTA™-Switches von MAD CATZ keine störenden Signale mehr auf, wodurch man sich die sonst notwendige Verzögerung bei der Signalverarbeitung sparen kann. Hierdurch reagieren die sauber abgestimmten Schalter bis zu 60 % schneller als hochwertige Schalter anderer Mäuse. MAD CATZ hat jedoch nicht nur die beiden hauseigenen DAKOTA™-Switches sauber abgestimmt, sondern auch die zusätzlichen Tasten wurden gut positioniert und bieten einem einen angenehm festen Druckpunkt.
Auch wenn vier der sechs verbauten Gleitfüßen zwar sehr klein ausfallen, weisen jedoch alle Gleitfüße eine sehr gute Gleiteigenschaft auf. Vor der ersten Inbetriebnahme sollte man jedoch zwingend darauf achten, die teilweise nur schwer erkennbare Schutzfolie von den Gleitfüßen abzuziehen.
Die Auflösung des optischen PWM-3360 Sensors kann in voreingestellten Schritten zwischen 100 und 12.000 DPI eingestellt werden. Auf den von uns eingesetzten Stoff-, Kunststoff- und Aluminiummauspads erzielte der Sensor bei einer geringen sowie auch einer hohen Sensorauflösung ein sehr gutes Ergebnis. Auch mit kleineren Aufdrucken auf dem Mauspad oder der Abtastung einer Holzoberfläche kam der Sensor ohne einen springenden Mauszeiger zurecht. In Kombination mit einer maximalen Poling-Rate von 1.000 Hz und einer Beschleunigung von 50 G eignet sich die M.O.J.O. M1 Maus auch für Einsätze, in denen eine besonders schnelle Reaktion und Bewegungen erforderlich sind. Leider besteht jedoch nicht die Möglichkeit, die einzelnen Tasten mit einer beliebigen Funktion zu belegen.

 

Fazit:

Mit der M.O.J.O. M1 hat nun auch MAD CATZ eine Gaming Maus in sein Sortiment aufgenommen, welche sich in die Reihe der verschiedenen „Leichtgewicht“ Gaming Mäuse einreiht. Im Gegensatz zu den anderen Modellen am Markt setzt MAD CATZ hierbei jedoch nicht nur auf ein dickeres und somit robusteres Kunststoffgehäuse, sondern man geht auch mit den dreieckigen Aussparungen einen anderen Weg als viele andere Hersteller. Hierdurch wird in Kombination mit der integrierten RGB-Beleuchtung eine spezielle und schicke Optik erzielt. Leider bekommt man aufgrund der fehlenden Software jedoch nicht die Möglichkeit geboten, die integrierte Beleuchtung an die eigenen Bedürfnisse anpassen zu können. Zudem fehlt es hierdurch an einer Möglichkeit, die verbauten Tasten mit anderen Funktionen oder Makros belegen zu können sowie die Voreinstellungen der Sensorauflösung anpassen zu können. Im Gegenzug dazu bietet einem die M.O.J.O. M1 jedoch neben einem sehr guten Handling auch sehr präzise abgestimmt und schnell reagierende Maustasten. Mittels dieser Eigenschaften ist die M.O.J.O. M1 Gaming Maus in Kombination mit dem schnellen und präzisen Sensor die richtige Wahl für anspruchsvolle Gamer, welche eine Maus im unteren Gewichtsbereich suchen. Preislich liegt die noch recht neue M.O.J.O. M1 Gaming Maus aktuell bei nicht ganz 50 €*.

Wir danken Mat Catz für die Bereitstellung des Testmusters

MAD CATZ - M.O.J.O. M1 Gaming Maus

8.2

Lieferumfang

8.5/10

Verarbeitung

9.5/10

Funktionsumfang

7.5/10

Bedienfreundlichkeit

8.0/10

Modding

7.5/10

Preis

8.0/10

Pro

  • Design
  • Guter Sensor
  • Gute Ergonomie
  • Perforierter Aufbau (geringes Gewicht + gute Griffigkeit der Außenseiten)

Contra

  • Keine Software, welche den Funktionsumfang erweitert
  • Sehr kleine Gleitfüße