Fractal Design – Lumen S24 RGB AiO Wasserkühlung im Test

Mit der Lumen S24 RGB haben wir heute passend zur Markteinführung eine neue 240-mm-AiO-Wasserkühlung von Fractal Design im Test, welche neben einer guten Kühlleistung auch mit einem dezenten Design in Kombination mit einer ARGB-Beleuchtung punkten möchte.

Welche Leistung in der neuen Lumen S24 RGB stecken und wie sich die neue AiO-Wasserkühlung von Fractal Design in unserem Test geschlagen hat, erfahrt ihr in diesem Test.

 

Technische Details:

Material Kühlerplatte: Kupfer
Wärmeleitpaste: Voraufgetragen
Abmessungen Pumpeneinheit: 79 x 67 x 43 mm (inkl. Anschlüsse und Schläuche)
Pumpengeschwindigkeit: Max. 4000 RPM
Lager: Keramik
Pumpenlautstärke (Volllast): 22 dBA
Maximaler Druck Pumpe bei 50 °C: 1,8 mm H2O
Max Stromstärke Pumpe: 0,34 A
Lebensdauer Pumpe: 50.000 Stunden
Schlauchlänge: 400 mm
Schlauch Material: Gummi, Nylon ummantelt
Anschlüsse Block: Drehbarer 90° Winkelanschluss
Anschlüsse Radiator: Nicht abnehmbar
Abmessungen Radiator: 272 x 120 x 27 mm
Material Radiator: Aluminium
Lüftertyp: Aspect 12 RGB PWM
Drehzahl: 500 – 2000 RPM
Lager: Rifle
Max. Lautstärke: 10 – 33,2 dBA
Max. Airflow: 13 – 56 CFM
Max. statischer Druck: 0,23 – 2,34 mm H2O
Eingangsspannung: 12 V
Lebensdauer Lüfter: 90.000 Stunden
Kompatibilität
Intel: 115x, 1200, 1366, 2011, 2011-3, 2066
AMD: AM2, AM2+, AM3, AM3+, AM4, FM1, FM2, FM2+

 

Lieferumfang:

  • Lumen S24 RGB AiO-Wasserkühlung
  • Backplate
  • Schraubenset
  • ARGB-Kabel
  • Montageanleitung
  • 2 x Aspect 12 RGB PWM Lüfter

 

Design und Verarbeitung:

Die Lumen S24 RGB AiO-Wasserkühlung wird von Fractal Design in einer schwarz/weißen Verpackung geliefert, welche auf der Vorderseite neben der Modellbezeichnung auch mit einem großen Produktbild bedruckt wurde.

Auf der Verpackungsrückseite wurden neben einer Skizze der enthaltenen AiO-Wasserkühlung auch eine Auflistung der wichtigsten Features abgedruckt.

Eine Auflistung der technischen Details sucht man auf der Verpackung vergebens.

Entnimmt man die Lumen S24 RGB aus ihrer Verpackung, so hat man eine AiO-Wasserkühlung vor sich liegen, bei der einem gleich einige Besonderheiten auffallen.

Auch wenn es nicht das auffälligste Design hat, zieht auch bei der neuen Lumen S24 RGB das Kühlergehäuse unsere Blicke als erstes an. Im Vergleich zu den meisten anderen aktuellen AiO-Wasserkühlungen hat Fractal Design das Kühlergehäuse auf den ersten Blick jedoch in einem recht schlichten Design gefertigt.

Das runde Kühlergehäuse wurde in den unteren beiden Dritteln aus schwarzem Kunststoff gefertigt und ist im Auslieferungszustand schon mit dem Montagerahmen für Intel-Systeme ausgestattet.

Schaut man sich das Kühlergehäuse einmal genauer an, so kann man nicht nur die beiden fest mit der Kühlereinheit verbundenen Anschlüsse erkennen, auf welche die 400 mm langen und mit einem blickdichten Sleeving versehenen Schläuche gepresst wurden, sondern auch eine kleine seitliche Öffnung, in welche ein dreipoliger Anschluss eingearbeitet wurde.

Der hier zu findende Anschluss dient für die sechs ARGB-LEDs, welche Fractal Design unter dem anthrazitfarbenen Deckel verbaut hat.

Durch die spezielle Lackierung, welche Fractal Design auf den Deckel aufgebracht hat, strahlt das Licht der verbauten LEDs durch den in vier Richtungen ausrichtbaren Deckel hindurch, wodurch das anfangs sehr dezente Kühlergehäuse bei eingeschalteter Beleuchtung ein schickes und auffälliges Design zugleich erzielt.

Mit einem Blick auf die Unterseite der Kühlereinheit findet man eine sauber verarbeitete Kupferbodenplatte vor, auf welche schon eine dünne Schicht Wärmeleitpaste aufgetragen wurde, durch welche die Montage vereinfacht werden soll.

Schaut man sich einmal den 240-mm-Radiator an, so wird einem gleich die größte Besonderheit der Lumen S24 RGB AiO Wasserkühlung auffallen, welche wir so bisher nur bei sehr wenigen AiO-Wasserkühlungen gesehen haben.

Wo die Pumpen der meisten AiO-Wasserkühlungen entweder in die Kühlereinheit oder in die Schläuche integriert sind, hat Fractal Design die Pumpe in den Radiator der Lumen S24 RGB AiO-Wasserkühlung integriert.
Die Pumpe wurde hierbei nicht, wie man es von manch einer DiY-Wakü kennt, in die Vorkammer integriert, sondern in die mittleren vier der 12 verbauten Kanäle. Die Pumpe wurde seitens Fractal Design so im Radiator positioniert, dass sie sich hinter der Nabe eines verbauten Lüfters und somit in dem Bereich befindet, in dem nur ein sehr geringer Luftstrom zwischen den Kühlfinnen herrscht. Das dreiadrige Anschlusskabel kann wahlweise zur linken oder rechten Seite aus dem Radiator herausgeführt werden.

Mit einem Blick auf die Vorkammer ist zu erkennen, dass sich durch diesen Aufbau auch die Position der Schläuche geändert hat. Wo diese normalerweise auf die linke und rechte Seite der Vorkammer aufgeteilt sind, wurde der Auslass, aus welchem das gekühlte Wasser zur Kühlereinheit gepumpt wird mittig in der Vorkammer positioniert.

Der Einlass wurde links vom Auslass verbaut. Die Vorkammer ist im inneren so aufgebaut, dass das warme Wasser, welches von der CPU zum Radiator befördert wird, auf die jeweils vier äußeren Kanäle aufgeteilt wird. In der Endkammer wird das Wasser auf die mittleren vier Kanäle umgelenkt und in diesen zur Pumpe geführt.

Wo die Kanäle sowie auch die dazwischen verbauten Kühlfinnen wurden sauber verarbeitet wurden,

fehlt es dem Radiator im Bereich der Montagegewinde jedoch leider an kleinen Schutzblechen, welche ein zu tiefes Eindrehen der verwendeten Schrauben verhindern. Zwar sind die im Lieferumfang enthaltenen Schrauben nur mit einem kurzen Gewinde ausgeführt, welches ein zu tiefes Eindrehen verhindert, jedoch weisen die unter den Montagebohrungen befindlichen Kühlfinnen unseres Testmusters schon vor der Erstmontage in unserer Redaktion kleine Beschädigungen auf.

Zwar wirken sich die leicht verbogenen Lamellen nicht auf die Dichtigkeit sowie die Kühlleistung der AiO aus, jedoch hätte man die wohl während der Produktion entstandenen Beschädigungen durch entsprechende Schutzbleche vermeiden können.

Als Lüfter liefert Fractal Design zwei Aspect 12 RGB PWM Lüfter mit, welche in einem schwarz/weißen Design gehalten sind und über einen runden Lüfterrahmen verfügen.

Um den kreisrunden Lüfterrahmen an den für 120-mm-Lüfter üblichen Haltepunkten befestigen zu können, wurde der Lüfterrahmen mit vier auslegenden Montagepunkten versehen. Auf eine Möglichkeit zur entkoppelten Lüftermontage hat Fractal Design an dieser Stelle jedoch leider verzichtet.

Der verbaute Impeller wurde im Bereich der Lüfternabe mit sechs RGB-LEDs ausgestattet. Um eine bestmögliche Beleuchtung erzielen zu können, wurde der verbaute Impeller aus leicht transparentem Kunststoff gefertigt.

Befestigt ist der Impeller an vier geradlinig zum Lüfterrahmen verlaufenden und luftstromoptimierten Stegen.

Im Inneren des Impellers setzt Fractal Design auf ein Rifle-Lager, durch welches neben einem geringen Stromverbrauch auch eine lange Lebenserwartung von 90.000 Stunden erreicht werden kann.

Der Anschluss des Lüfters erfolgt über einen 4-PIN-PWM-Anschluss. Der Anschluss der integrierten LEDs erfolgt über einen 3-PIN-ADD-Header. Beide Anschlusskabel haben eine Länge von knapp 30 cm und sind als schwarze Flachbandkabel ausgeführt. Um einen einfachen Anschluss zu ermöglichen, wurde in beide Anschlusskabel ein Y-Adapter integriert, wodurch sich die Beleuchtung sowie auch die Lüfter selbst in Reihe schalten lassen.

Die Verarbeitung der Lumen S24 RGB AiO-Wasserkühlung wurde optisch ansprechend und sauber, jedoch nicht perfekt ausgeführt. Neben der Möglichkeit zur entkoppelten Lüftermontage haben wir auch einen Lamellenschutz am Radiator vermisst.

 

Montage:

Fractal Design hat dem Lieferumfang zwei verschiedenen Montageschienen beigepackt, welche sich in der Montageart nur wenig unterscheiden. Soll die AiO-Wasserkühlung auf einem AMD-Sockel montiert werden, so muss man im ersten Schritt die werksseitig am Pumpengehäuse montierte Montageschiene gegen die passende Schiene austauschen, welche auf die werksseitig verbaute Backplate geklemmt werden kann.
Soll die Wasserkühlung hingegen auf einem Intel-Sockel montiert werden, so kann man gleich mit der Montage der Backplate beginnen. Diese wird von der Rückseite aus an das herangezogene Mainboard gehalten und dann von der Vorderseite aus mit vier Abstandshaltern bestückt. Anschließend kann man schon die Pumpeneinheit auf die CPU aufsetzen und mit den Abstandshaltern verschrauben.

Wo man sich durch die voraufgetragene Wärmeleitpaste bei der Erstmontage das Auftragen der Wärmeleitpaste sparen kann, muss man sich bei einer erneuten Montage oder einem CPU-Wechsel leider erst noch neue Wärmeleitpaste besorgen.

Die mitgelieferten Lüfter werden jeweils mittels vier Schrauben am Radiator befestigt. Die Montage des Radiators im Gehäuse erfolgt mittels acht kleiner M3-Schrauben. Will man die AiO-Wasserkühlung im Push-Pull-Betrieb betreiben, so muss man zur Montage der beiden zusätzlichen Lüfter auf optionale Schrauben zurückgreifen.

Die Stromversorgung der Pumpe erfolgt über einen dreipoligen Lüfteranschluss. Die Pumpe kann dabei wahlweise an einen dedizierten Anschluss des Mainboards oder dank der in die Lüfterkabel integrierten Y-Adapter mit den beiden Lüftern zusammen in Reihe geschaltet und an einem PWM-Anschluss angeschlossen werden.
Da jedoch nur die beiden Lüfter per PWM steuerbar sind, ist die Steuerung der Pumpe über diesen Weg nicht möglich. Die Pumpe lässt aufgrund des eingesetzten Anschlusses nur über die Spannung steuern.

Die Beleuchtungssteuerung erfolgt wahlweise über ein Mainboard mit einem 3-PIN-ADD-Header oder einer optionalen ARGB-Steuereinheit*.

Youtube

Please accept YouTube cookies to play this video. By accepting you will be accessing content from YouTube, a service provided by an external third party.

YouTube privacy policy

If you accept this notice, your choice will be saved and the page will refresh.

 

Testsystem:

Als Testsystem kommt neben einem Sockel 1151-Testsystem auch ein AM4-Testsystem zum Einsatz. Dies bietet euch die Möglichkeit, alle von uns getesteten Wasserkühler auch mit den von uns getesteten Luftkühlern zu vergleichen. Da bei der Verwendung eines Wasserkühler in der Regel niedrigere Temperaturen und somit auch höhere Taktraten erreicht werden können, Schicken wir unsere Testsysteme nicht nur mit den von den Herstellern vorgesehenen Taktraten in den Test, sondern auch mit einer Übertaktung. Das Intel-Testsystem ist hierbei auf 4,7 GHz und das AMD-Testsystem auf 3,8 GHz übertaktet.

Das Intel-Testsystem besteht aus diesen Komponenten:

  • ASRock – Z170 Extreme3
  • HyperX – Savage 16GB Kit 3000MHz
  • Intel® – Core i7-6700K
  • Zotac – GTX 780 TI AMP Edition

Das AMD-Testsystem besteht aus diesen Komponenten;

  • AMD – Ryzen 1600
  • ASUS – Crosshair VI Hero
  • 2 x 8GB Corsair Vengeance LPX Black 2666 MHz
  • Zotac – GTX 780 TI AMP Edition

 

Testablauf:

Die Testergebnisse sind bei einer Raumtemperatur von ca. 21 °C (zu Beginn der Testphase gemessen) entstanden. Protokolliert wurde der maximale Mittelwert aller CPU Cores nach einem 30 minütigen Prime95 Stresstest. Gemessen werden die Temperaturen einmal im nicht übertakteten Zustand und einmal im übertakteten Zustand der Testsysteme.

Kommen bei einem getesteten Kühler Lüfter zum Einsatz, bei denen es sich um PWM-Lüfter handelt, welche ihre Geschwindigkeit selbst anpassen, so wird die PWM-Steuerung während des Tests deaktiviert.

Wir nutzen bei unseren Tests immer die ARCTIC MX-2 Wärmeleitpaste, um auch hier etwaige Schwankungen ausschließen zu können.

Die erreichten Temperaturen sind abhängig von dem genutzten System und können auch auf ähnlichen Systemen abweichen. Jedoch lassen sich die Kühler untereinander gut vergleichen, da bei unseren Tests alle Kühler die gleiche Testgrundlage haben.

Als Referenz dienen alle CPU-Wasserkühler und All-in-One Wasserkühlungen, welche wir bis jetzt auf diesem System getestet haben. CPU-Wasserkühler wurden in Kombination mit einem Alphacool NexXoS UT60 Full Copper 480 mm getestet.

Mit einem Blick auf das Testergebnis ist zu erkennen, dass sich die neue Lumen S24 RGB AiO-Wasserkühlung im Mittelfeld der von uns getesteten 240-mm-AiO-Wasserkühlungen platziert hat. Die gebotene Kühlleistung erreichte die AiO-Wasserkühlung bei einer angenehmen Geräuschkulisse. Einzig die verbaute Pumpe macht in den ersten Sekunden durch ein sehr helles Anlaufgeräusch, welches den Schallpegel der beiden Lüfter für etwa 2 Sekunden übertrifft, auf sich aufmerksam.

 

Fazit:

Mit der Lumen S24 RGB hat Fractal Design eine AiO-Wasserkühlung in sein Sortiment aufgenommen, welche sich in unserem Test nicht nur optisch von einer sehr schicken und sauber verarbeiteten Seite gezeigt hat, sondern auch eine ordentliche Kühlleistung lieferte. Von der optischen Seite her kann die Lumen S24 RGB nicht nur bei eingeschalteter Beleuchtung überzeugen, sondern dank des speziellen Aufbaus der Pumpeneinheit punktet die AiO-Wasserkühlung auch bei ausgeschalteter Beleuchtung mit einem schicken und dezenten Design. Die gebotene Kühlleistung wird bei einer angenehmen Geräuschkulisse erzielt und ist ausreichend dimensioniert, um kleinere und mittlere Gaming-Systeme auch an warmen Sommertagen auf angenehmen Temperaturen halten zu können. Die Verarbeitung der AiO-Wasserkühlung wurde passend zur schicken Optik sauber aber nicht perfekt ausgeführt. Neben der fehlenden Möglichkeit zur entkoppelten Lüftermonate haben wir auch einen Lamellenschutz im Bereich der Montagegewinde des Radiators vermisst. Preislich liegt die neue Lumen S24 RGB AiO-Wasserkühlung zur Markteinführung bei knapp 110€*.

Wir danken Fractal Design für die Bereitstellung des Testmusters.

Fractal Design - Lumen S24 RGB AiO Wasserkühlung

8.5

Kühlleistung

8.0/10

Verarbeitung

9.0/10

Montage

8.5/10

Kompatibilität

9.0/10

Lautstärke

9.0/10

Modding

9.0/10

Lieferumfang

9.0/10

Preis

6.5/10

Pro

  • Verarbeitung
  • Geräuschkulisse
  • Design
  • Deckel der Kühlereinheit drehbar

Contra

  • Keine entkoppelte Lüftermontage
  • Kein Lemellenschutz am Radiator