Acer – Predator – Apollo 3600 MHz CL14 DDR4 32 GB Kit im Test

Mit dem Predator – Apollo – APOL-32GB-3600-2R8-2XV3 haben wir heute ein 32 GB großes und 3600 MHz schnelles DDR4 Speicherkit von Acer im Test, welches neben einer sehr guten Performance auch mit einer schicken Optik überzeugen möchte.

Welche Details in dem Apollo RGB DDR4 Speicherkit von Acers Gaming Band Predator stecken und wie sich das 32 GB große Speicherkit in unserem Test geschlagen hat, erfahrt ihr in diesem Review.

 

Technische Details:

Modellbezeichnung: APOL-32GB-3600-2R8-2XV3
Part Number:
BL.9BWWR.280
Serie: Apollo
Gesamtkapazität: 32 GB
Module: 2 Stück
Typ: DDR4 – 3600 MHz
Timings: CL14-15-15-35
Spannung: 1.45V
Betriebsbedingungen: Temperaturbereich in Betrieb 0 – 85 °C
Temperaturbereich bei Lagerung -20 – 65 °C
Höhe: 51,7 mm
Garantie: Lebenslang

 

Lieferumfang:

  • 2 x Predator – Apollo 16 GB DDR4 Modul
  • Anleitung

 

Design und Verarbeitung:

Das Predator Apollo Speicherkit wird in einer Verpackung geliefert, welche in einem dunklen Design gehalten ist. Auf der Verpackungsvorderseite wurde neben der Modellbezeichnung und einem Produktbild auch ein Hinweis auf die kompatiblen Beleuchtungssysteme abgedruckt. Einen Hinweis auf die Kapazität sowie die Geschwindigkeit des enthaltenen Speicherkits erhält man durch einen kleinen Aufkleber.

Auf der Verpackungsrückseite findet man eine Auflistung der wichtigsten Features. Zudem gibt einem der Aufkleber mit der Modellnummer auch noch Aufschluss über die Latenzen des enthaltenen Speicherkits.

Entnimmt man das Predator Apollo Speicherkit aus seiner Verpackung, so hat man in unserem Fall zwei DDR4 Speicherkits vor sich liegen, welche in einem besonders auffälligen Design gehalten sind.

Das spezielle Design erzielt Acer bei den von BIWIN gefertigten Predator Apollo RGB Speichern durch sehr mächtige Kühlkörper, welche mit einem RGB-Element kombiniert wurden.

Wie wir es von vielen Gaming-Speichern her kennen, ragen auch die bei diesem Speicherkit verbauten Kühler über das PCB hinaus. Mit einer Gesamthöhe von 51,7 mm fallen die Apollo RGB Speicher jedoch deutlich höher aus als viele andere RGB beleuchtete Speicher.

Die Predator Apollo DDR4 Speicher wurde mit einem schwarz eloxierten Aluminiumkühler ausgestattet, welcher eine Materialstärke von 1,2 mm aufweist. Oberhalb der mit einem silber glänzenden Apollo RGB Schriftzug ausgestatteten Speicherkühler hat Acer ein Acryl-Element verbaut, welches als Diffusor für die eingesetzten RGB-LEDs dient.
Um das Design abzurunden wurde dieses Kunststoffelement nicht nur mit abgeschrägten Chromstreifen ausgestattet, sondern auf dem Acryl-Element wurde auch noch eine Aluminiumelemnt verbaut, welches sich von einer Außenseite über die Oberseite hinweg bis zu gegenüberliegenden Seite erstreckt.

Wo dieses Designelement auf beiden Seiten mit einem glänzenden Predator Logo ausgestattet wurde, ragt aus der Oberseite ein dreidimensionaler Predator Schriftzug hervor.

Optisch machen die beiden im Kit enthaltenen DDR4 DIMMs somit nicht nur im ausgebauten Zustand etwas her, sondern durch die integrierte RGB-Beleuchtung, welche dank des besonders hohen Speicherkühler deutlich in die Höhe gezogen wird, ziehen die Speicher auch bei eingeschalteter Beleuchtung alle Blicke auf sich.

Im Auslieferungszustand durchläuft die Beleuchtung das RGB-Spektrum. Mittels der Software des jeweiligen Mainboardherstellers lassen sich verschiedene Beleuchtungseffekte einrichten, welche man dann auch mit weiteren ARGB-Komponenten synchronisieren kann.

Youtube

Please accept YouTube cookies to play this video. By accepting you will be accessing content from YouTube, a service provided by an external third party.

YouTube privacy policy

If you accept this notice, your choice will be saved and the page will refresh.

Der gewählte Aufbau sorgt zwar für eine ganz besondere Optik, jedoch wird man durch die extreme Höhe von 51,7 mm bei der Wahl des CPU-Kühlers etwas eingeschränkt.

Die Predator Apollo RGB Speicher fallen jedoch nicht nur von der Höhe größer aus als viele andere DDR4 Speicher, sondern durch die seitlich über das schwarze PCB herausgeführten Speicherkühler ragen die DIMMs auch über die Verriegelungen der DDR4 Speicherbänke hinaus. Dies kann gerade dann, wenn das Mainboard im Gehäuse verbaut ist, dazu führen, dass man die Speicher nur erschwert aus den DIMM-Slots heraus bekommt.

Betrachtet man die Speicher einmal von der Unterseite aus, so kann man bei einem Blick unter die Speicherkühler feststellen, dass Acer die Speicherriegel auf beiden Seiten des PCBs mit Speicherbausteinen bestückt hat.

Im Detail setzt Acer bei den Predator Apollo RGB Speicher auf die bei Gamern und Overclockern beliebten Samsung 8Gbit B-Die ICs, welche mit einer besonders guten Performance aufwarten.

Die Verarbeitung des Speicherkits wurde durchweg sehr sauber ausgeführt. Durch die großen Abmessungen sowie dem mehrteiligen Aufbau der eingesetzten Kühler werden die Speicher zudem schon im ausgeschalteten Zustand zum Hingucker. Durch die hohen Speicherkühler sollte man jedoch darauf achten, dass der verwendete CPU-Kühler genug Platz bietet.

 

Testablauf:

Als Testsystem kommt in diesem Test ein Z590 System zum Einsatz, welches aus diesen Komponenten besteht:

Um einen besseren Vergleich bieten zu können, wird das System in einem nicht übertakteten Zustand betrieben. Bei dem installierten Windows 10 handelt es sich um eine frische Installation mit den aktuellsten Updates, jedoch ohne störende Hintergrundprogramme wie Virenscanner etc.

Das Speicherkit wurde von unserem Testsystem problemlos erkannt und ließen sich durch das Laden des entsprechenden XMP-Profils mit 3600 MHz und den Timings CL-14-15-15-35 betreiben.

Um die Leistung des Speichers zu testen, setzten wir auf die Software SiSoft Sandra Lite und 7-Zip.

Natürlich haben wir das Speicherkit nicht nur mit den Taktraten in den Test geschickt, mit denen es von Acer ausgeliefert wird. Das 32 GB große Apollo RGB DDR4-3600 Speicherkit wurde von uns somit nach einem erfolgreichen Durchlauf aller Tests auch einer Übertaktung unterzogen.
Durch eine Anpassung der Timings auf CL16-18-18-35 und dem Anheben der Betriebsspannung auf 1,5 Volt konnten wir das Speicherkit stabil mit einer Geschwindigkeit von 4266 MHz betreiben.

Den Speicherdurchsatz haben wir mittels SiSoft Sandra Lite ermittelt.

Mit einem Blick auf das erreichte Testergebnis ist zu erkennen, dass das Predator Apollo RGB Speicherkit sowohl mit dem hinterlegten XMP Profil als auch im übertakteten Zustand mit einer sehr guten Leistung aufwarten konnte. In beiden Fällen kommen dem Speicherkit die sehr guten Timings zu Gute, denn durch die etwas schärferen Timings erreicht das Speicherkit eine höhere Performance als Speicherkits, welche mit dem gleich Takt jedoch schlechteren Timings arbeiten.

Für den 7-Zip Test nutzen wir die in 7-Zip integrierte Benchmarkfunktion.
Es wird für eine Wörterbuchgröße von 128 MB getestet und der Mips-Wert aus der Gesamtbewertung verglichen.

Auch in diesem Test konnte das Speicherkit dank der scharfen Timings mit einer sehr guten Performance überzeugen.

 

Fazit:

Mit dem APOL-32GB-3600-2R8-2XV3 hat Acer unter seinem Gaming-Brand Predator ein 32 GB großes DDR4 Speicherkit in seinem Sortiment, welches in unserem Test nicht nur durch eine gute Performance, sondern auch durch eine schicke Optik überzeugen konnte. Auch wenn das von uns in diesem Test herangezogene Predator Speicherkit mit einem Basistakt von 3600 MHz nicht zu den schnellsten Kits gehört, kann sich das Speicherkit dank der sehr guten Timings von anderen Kits mit dieser Taktrate absetzen. Neben diesem Performancevorteil bietet einem das Speicherkit auch noch ein ordentliches OC-Potenzial, durch welches man die Leistung zusätzlich steigern kann. Der wuchtige Kühlkörper des Predator Apollo Speicherkits sorgt hierbei nicht nur für eine ausreichende Kühlung in allen Lebenslagen, sondern auch für eine ganz besondere Optik, welche durch die integrierte und anpassbare RGB-Beleuchtung abgerundet wird. Die verbauten Kühler sorgen aufgrund ihrer immensen Höhe jedoch dafür, dass das Speicherkit nicht unter alle CPU-Kühler passt. Nennt man einen passenden Kühler sein Eigen, so bietet einem das sehr sauber verarbeitete Speicherkit eine sehr gute Kombination aus hoher Performance und auffälliger Optik. Preislich liegt das von uns in diesem Test herangezogene Speicherkit aktuell bei 300 €*.

Ein besonderer Dank geht an Predator für die Bereitstellung des Testmusters.

Acer - Predator - Apollo 3600 MHz CL14 DDR4 32 GB Kit

9.1

Verarbeitung

10.0/10

Kompatibilität

9.0/10

Geschwindigkeit

9.0/10

OC-Potenzial

9.5/10

Design/Modding

9.5/10

Lieferumfang

8.0/10

Preis

9.0/10

Pro

  • Leistung
  • Stabilität unter Last
  • OC-Potenzial
  • Design

Contra

  • Kann nicht mit jedem CPU-Kühler kombiniert werden
  • (Kühlkörper ragt über die DIMM-Veriegelung heraus)