1MORE – SonoFlow – ANC Bluetooth-Kopfhörer im Test

Mit dem SonoFlow haben wir heute den ersten Over-Ear-Kopfhörer von 1MORE im Test, welcher nicht nur mit einem angenehmen Tragekomfort, sondern auch mit einem klaren Klang sowie einer sehr hohen Akkulaufzeit überzeugen möchte.

Welche Details in dem neuen SonoFlow Kopfhörer von 1MORE stecken und wie sich der Bluetooth-Kopfhörer in unserem Test geschlagen hat, erfahrt ihr in diesem Review.

 

Technische Details:

Abmessungen: 170 x 192 x 82 mm
Gewicht: 250 g
Akkukapazität: 720 mAh
Ladezeit: 80 Minuten
5 min Quickcharge (5 Stunden Wiedergabezeit)
Wiedergabezeit: 70 Stunden (ANC ausgeschaltet)
50 Stunden (ANC eingeschaltet)
Treiber: 40 mm
Impedanz: 32 Ohm
Verbindung: Bluetooth 5.0
Bluetooth Protokoll: HFP/A2DP/AVRCP
Bluetooth Reichweite: 10 m
Bluetooth Frequenzbereich: 2.400 – 2.4835 GHz

 

Lieferumfang:

  • SonoFlow Bluetooth-Kopfhörer
  • Softcase
  • Klinkekabel
  • USB-Kabel
  • Anleitung

 

Design und Verarbeitung:

Der SonoFlow Bluetooth-Kopfhörer wird von 1MORE in einer Verpackung geliefert, welche in einem dunklen Grunddesign gehalten ist. Die Verpackungsvorderseite wurde neben der Modellbezeichnung und einem Produktbild auch mit einem Hinweis auf die wichtigsten Features bedruckt.

Auf der Verpackungsrückseite wurde eine Auflistung der technischen Details abgedruckt.

Innerhalb der Verpackung wurde das SonoFlow in einem Softcase untergebracht, durch welches man den Kopfhörer auch unterwegs bestens schützen kann.

Öffnet man das Softcase, so wird man gleich erkennen, dass 1MORE den SonoFlow so ausgeführt hat, dass man die beiden Ohrmuscheln drehen und anklappen kann.

In dem Softcase wurde zudem noch eine kleine Tasche eingearbeitet, in welcher sich das Zubehör befindet.

Entnimmt man das SonoFlow aus dem Softcase, so hat man einen kabellosen Kopfhörer vor sich, welcher in einer schwarz/anthrazitfarbenen Farbkombination gehalten ist.

Betrachtet man die Ohrmuscheln einmal von der Außenseite aus, so ist schnell zu erkennen, dass die aus anthrazitfarbene Kunststoff gefertigten Ohrmuschelgehäusen durch ihre ovale Bauform, welche mit abgeschrägten Kanten kombiniert wurde, sehr dezent ausfallen.

Einzig kleine Öffnungen, hinter welchen sich die Außenmikrofone befinden, unterbrechen das geschlossene Design der Ohrmuscheln.

Betrachtet man die rechte Ohrmuschel einmal von der Vorderseite aus, so findet man hier einen kleinen Powerschalter vor.

Im unteren Bereich wurde die Außenkante der rechten Ohrmuschel neben einer kleinen Öffnung, in welche ein weiteres Mikrofon integriert ist, auch mit einer 2,5-mm-Klinkebuchse ausgestattet, über welche man den Bluetooth-Kopfhörer auch kabelgebunden nutzen kann.

Um den Kopfhörer ohne Umwege kabelgebunden mit jedem aktuellen Zuspieler nutzen zu können, hat 1MORE dem Lieferumfang ein 2,5-mm-Klinke auf 3,5-mm-Klinke Kabel beigelegt.

Auf der Rückseite der rechten Ohrmuschel hat 1MORE gleich drei weitere Tasten verbaut. Neben zwei Tasten, welche für die Lautstärkeregulierung zuständig sind, wurde hier auch eine Taste verbaut, über welche sich die ANC-Funktion aktivieren bzw. deaktivieren lässt.

Durch die integrierte Hybrid Noise Canceling Funktion sollen störende Nebengeräusche, wie man sie im alltäglichen Leben nicht nur im Büro oder der Straßenbahn vorfindet, stark reduziert werden, sondern auch dröhnende Flugzeugturbinen sollen so flüsterleise werden und den Musikgenuss nicht mehr beeinträchtigen.
1MORE hat das SonoFlow hierzu auf der Innen- und Außenseite mit kleinen Mikrofonen ausgestattet, welche die Störgeräusche aufnehmen. Diese werden dann phasenversetzt eingespielt, wodurch sich der Pegel der Störgeräusche verringert. Die geschlossene Bauweise reduziert zusätzlich impulsive Geräusche wie Schritte.

Die Ladeelektronik sowie der 720 mAh starke Akku wurde in der linken Ohrmuschel untergebracht. Passend zu dieser Positionierung wurde in die untere Kante der linken Ohrmuschel neben einem USB Type C Anschluss auch eine kleine Status-LED eingelassen, welche einem einen Aufschluss über den aktuellen Ladestatus gibt.

Betrachtet man die beiden Ohrmuscheln einmal von der Innenseite aus, so findet man neben einem roten Stoffbezug, hinter welchem die 40-mm-Treiber verbaut wurden, auch die Polsterung vor, welche mit einem schwarzen Kunstlederbezug versehen wurde und so für einen angenehmen Tragekomfort sorgen soll.

Der Übergang zum Kopfbügel wird über ein geschwungenes Kunststoffelement hergestellt, welches wie die Außenseite der Ohrmuscheln aus anthrazitfarbenem Kunststoff gefertigt wurde.

Die Verbindung zwischen den beiden Ohrmuscheln und dem Kopfbügel wurde jedoch nicht starr ausgeführt, sondern mit einem Gelenk ausgestattet, welches es einem erlaubt, die beiden Ohrmuscheln um 90° zu drehen und sie zudem in Richtung des Kopfbügels einzuklappen.

Durch diesen Aufbau kann der Kopfhörer auch ohne das mitgelieferte Softcase sehr platzsparend verstaut werden.

Auch wenn man es bei dem ersten Blick auf den Kopfbügel denken könnte, wurde dieser nicht vollständig aus Kunststoff gefertigt. Der untere Bereich des Kopfbügels ist aus anthrazitfarbenen Kunststoff gefertigt und wurde zudem mit einem aufgedruckten 1MORE Schriftzug versehen. Dieses Kunststoffelement dient zugleich als Gehäuse für die Größenverstellung, welche aus Aluminium gefertigt wurde und somit nicht nur sehr robust, sondern auch leicht ausgeführt wurde.

Der obere Bereich des Kopfbügels wurde an der Unterseite mit einer weichen Polsterung versehen. Die angebrachte Polsterung wurde zusammen mit der Oberseite des Kopfbügels mit einem schwarzen Kunstlederbezug versehen, in welchen auf der Oberseite das 1MORE Logo eingeprägt wurde.

Die Verarbeitung des SonoFlow wurde seitens 1MORE nicht nur optisch ansprechend, sondern auch sehr hochwertig ausgeführt und gibt uns somit keinen Anlass zur Kritik.

 

Testsystem:

Getestet wurden die EVO In-Ear-Kopfhörer an diesem Testsystem:

 

Anschluss und Inbetriebnahme:

Der SonoFlow Kopfhörer kann wahlweise über Bluetooth oder das im Lieferumfang befindliche 3,5-mm-Klikekabel mit dem gewünschten Wiedergabegerät verbunden werden.
Will man den Kopfhörer mittels des 3,5-mm-Klikekabels aus dem Lieferumfang nutzen, so muss man dieses lediglich zwischen dem gewünschten Wiedergabegerät und dem Kopfhörer anschließen. Der Kopfhörer muss bei der kabelgebundenen Nutzung nicht eingeschaltet werden.
Soll der Kopfhörer kabellos genutzt werden, so muss man diesen im ersten Schritt über die Powertaste einschalten. Die Powertaste muss hierzu für zwei Sekunden gedrückt werden.
Wird der Kopfhörer das erste Mal mit dem verwendeten Wiedergabegerät genutzt, so muss man anschließend noch den Pairingmodus durch ein langes drücken der Powertaste aktivieren und den Kopfhörer am Wiedergabegerät suchen.
Will man die Active Noise Cancelling Technologie nutzen, so kann man diese ganz einfach über den Schalter an der rechten Ohrmuschel aktivieren. Im Gegensatz zu manch anderem ANC-Kopfhörer steht einem diese Funktion jedoch leider nur bei der kabellosen und nicht bei der kabelgebundenen Nutzung zur Verfügung.

Der Ladevorgang des integrierten Akkus ist über den in der linken Ohrmuschel verbauten USB Type C Anschluss möglich. Über diesen Anschluss lässt sich der Kopfhörer nicht nur mittels eines kompatiblen USB-Charger, Notbebook bzw. PC aufladen, sondern man kann den Kopfhörer auch ganz einfach unterwegs über eine Powerbank aufladen.
Leider wird der Kopfhörer jedoch gleich beim einstecken des USB C Kabels ausgeschaltet, sodass man in diesem Moment seine Lieblingsmusik nur noch dann genießen kann, wenn man zusätzlich zum USB-Kabel auch noch das mitgelieferte Klinkekabel anschließt.

Um ein mit dem Kopfhörer verbundenes Smartphone nicht für jeden Titelwechsel oder die Annahme von Anrufen aus der Tasche nehmen zu müssen, hat 1MORE die verbauten Tasten mit einer Doppelbelegung ausgestattet.
Dank dieser Mehrfachbelegung kann man über die Powertaste nicht nur den Kopfhörer ein- und ausschalten sowie die Bluetooth-Kopplung starten, sondern es ist auch möglich, eingehende Anrufe anzunehmen und den Sprachassistenten des gekoppelten Smartphones zu aktivieren.
Drückt man die Tasten zur Lautstärkeregelung nicht nur kurz, sondern für zwei Sekunden, so kann man über diese Tasten auch zum vorherigen oder nächsten Titel springen.

Über die ANC-Taste kann man den ANC-Modus aktivieren bzw. deaktivieren und in einen Transparenzmodus wechseln.

Auch wenn man durch die integrierten Bedienelemente schon einen gewissen Komfort geboten bekommt und alle wichtigen Funktionen ausführen kann, ohne das gekoppelte Smartphone aus der Tasche nehmen zu müssen, lässt sich der Funktionsumfang der SonoFlow Bluetooth-Kopfhörer durch die seitens 1MORE bereitgestellte App noch erweitern.

Öffnet man die App das erste Mal, so gelangt man zu einer kurzen Einführung, welche einem alle Bedienelemente kurz erklärt.

Hat man diese Kurzanleitung einmal durchgeklickt, so landet man auf der Startseite der App, auf welcher einem im oberen Bereich eine Grafik der Kopfhörer anzeigt wird. An dieser Stelle findet man auch gleich eine Anzeige des Akkustands.

Unterhalb dieser Anzeige hat 1MORE die App mit einer Schnellauswahl für die ANC-Funktion ausgestattet. An dieser stehen einem die gleichen ANC-Modis wie bei der Auswahl über die ANC-Taste zur Verfügung. Eine Möglichkeit, die Intensität der ANC-Funktion einstellen zu können, bietet einem der SonoFlow im direkten Vergleich mit anderen In-Ear-Kopfhörern aus eigenem Hause, welche über die gleiche App konfiguriert werden, nicht.

Unterhalb der ANC-Schnellauswahl findet man ein Menü, über welches man auf weitere Funktionen zugreifen kann.

Neben der Möglichkeit, die Kurzanleitung noch einmal zu öffnen oder Firmwareupdates auszuführen, kann man über das Menü auch den High-definition Codec (LDAC) aktivieren, über welchen eine verbesserte Audioqualität erzielt wird.

Über den Softwarebereich “Stabilisator” gelangt man in ein Untermenü zur Auswahl unterschiedlicher Klangmodis. Im Gegensatz zu einem Equalizer, in welchem man den Klang an die eigenen Vorlieben und Bedürfnisse anpassen kann, werden einem hier unterschiedliche Voreinstellungen zur Auswahl gegeben.

Anders als bei den getätigten ANC-Einstellung werden die hier getätigten Einstellungen jedoch leider nicht im Kopfhörer selbst gespeichert, sondern nur in der 1MORE App, wodurch der Kopfhörer beim Wechsel des Zuspielers in den Grundeinstellungen agiert. Da 1MORE die zur Konfiguration benötigte App nur für Smartphones und Tablets und nicht für Windows-PCs anbietet, ist man somit bei der Nutzung an einem PC oder Notebook auf die in Windows integrierten Einstellungsmöglichkeiten angewiesen.

Neben diesen Features bietet einem die 1MORE App zudem auch noch die Möglichkeit, entspannende Geräusche wiederzugeben. Hier stehen einem mehrere Naturgeräusche wie z. B. Sommerregen oder eine leichte Windbrise in den Dünen zur Auswahl. Die hier gestartete Wiedergabe kann zudem mit einem Timer versehen werden, wodurch sich die Funktion bestens für einen kurzen Powernap eignet.

 

Test:

Da der SonoFlow Bluetooth-Kopfhörer hauptsächlich für den mobilen Einsatz entwickelt wurde, haben wir die Kopfhörer nicht nur in Kombination mit dem zuvor genannten Gaming-System getestet, sondern der Kopfhörer wurde in Kombination mit einem Samsung Smartphone auch im Alltag genutzt.

Was die gebotene Klangqualität angeht, konnte der SonoFlow Bluetooth-Kopfhörer in unserem Test mit einem sehr ausgewogenen Klangbild punkten. In den Grundeinstellungen trägt der Tiefton bei einer normalen Lautstärke wohlklingend, jedoch nicht zu dick auf. Erhöht man die Lautstärke auf über 60 %, so gewinnt der Teifton hingegen deutlich an Dynamik. Gleiches gilt auch für den Fall, dass man diesen über die 1MORE App mit dem entsprechenden Profil verstärkt.
Die Höhen sowie auch die Mitten werden in den Grundeinstellungen aber auch bei einer leicht erhöhten Lautstärke nicht in den Schatten gestellt, sondern sauber wiedergegeben. Die Höhen sind hierbei sehr sauber abgestimmt und klingen auch bei einer angehobenen Lautstärke noch sehr klar.
In den Grundeinstellungen konnte das wohlklingende Klangbild bis zu einem Lautstärkepegel von knapp 85 % erzielt werden. Erhöht man die Lautstärke darüber hinaus, so klingen die Mitten nicht mehr so angenehm wie zuvor und werden durch die dann etwas klirrenden Höhen ins Abseits gedrängt.

Auch wenn sich der Kopfhörer durch das erbrachte Klangbild schon im Auslieferungszustand für die verschiedensten Musikrichtungen eignet, kann man das Klangbild über die 1MORE App an die jeweiligen Musikrichtungen anpassen. Dies bringt gerade bei erhöhter Lautstärke einen klanglichen Vorteil.
Leider werden die in der App getätigten Einstellungen jedoch nicht direkt im Kopfhörer gespeichert und haben somit nur in Kombination mit dem Gerät, auf welchem die App installiert ist, einen positiven Effekt.

Eine große Besonderheit liegt in der schon angesprochen Hybrid Noise Cancelling Technologie, durch welche störende Nebengeräusche reduziert werden sollen. Den Anfang machten in unserem Test die Tastenanschläge der mechanischen Tastaturen, welche sich bei uns in der Redaktion befinden und deren Klackern man auch unter großen Gaming-Headsets noch immer hört. Ohne eingeschaltete Hybrid Noise Cancelling Technologie war das klackernde Geräusch der verschiedenen Tastaturen, welche gleichzeitig im Office genutzt werden, auch bei dem SonoFlow noch deutlich zu hören. Mit eingeschalteter Hybrid Noise Cancelling Technologie konnte der Geräuschpegel der Tastaturen so gesenkt werden, das man das Gefühl hatte, das sich in der direkten Umgebung nur Chiclet Tastaturen befinden.
Die Hybrid Noise Cancelling Technologie kam jedoch nicht nur mit diesen Störgeräuschen sehr gut zurecht, sondern konnte uns auch in anderen Situationen überzeugen. So bekamen wir in unserem Test bei einer Fahrt mit der Straßenbahn nur noch sehr wenig von unserer Umgebung mit und konnten unsere Lieblingsmusik merklich besser genießen. Noch besser konnte die Hybrid Noise Cancelling Technologie in unserem Test abschneiden, wenn es darum ging, ein recht gleichmäßiges und andauerndes Störgeräusch zu minimieren. Die Hybrid Noise Cancelling Technologie des SonoFlow konnte Lüftergeräusche, wie sie von Ventilatoren und Klimaanlagen ausgehen, deutlich besser regulieren als z. B. Gespräche, welche von Fahrgästen in der Straßenbahn ausgingen.

Ist die ANC-Funktion aktiviert und die Tonwiedergabe gerade stummgeschaltet bzw. pausiert, so ist ein leichtes Rauschen zu vernehmen, welches in diesem Moment eventuell als störend empfunden werden kann. Sollte dies der Fall sein, so empfiehlt es sich, die ANC-Funktion kurzzeitig zu deaktivieren.

Aktiviert man den Transparenzmodus, in welchem die Umgebungsgeräusche von den äußeren Mikrofonen aufgenommen und zusammen mit dem eigentlichen Ton wiedergegeben werden, so ist das zuvor genannte Grundrauschen noch deutlicher zu hören, wodurch man auch diese Funktion nur während einer Musikwiedergabe oder dem führen von Gesprächen nutzen sollte.
Durch den Transparentmodus muss man den Kopfhörer weder bei einem Gespräch mit anderen Personen noch für eine sichere Bewegung im Straßenverkehr abnehmen. Man sollte jedoch beachten, dass in diesem Modus auch Windgeräusche, welche z. B. während des Joggens direkt am Ohr des Trägers entstehen, direkt ins Ohr geleitet werden.
Im direkten Vergleich mit allen anderen von uns bisher getesteten Kopfhörern, welche über einen solchen Transparentmodus verfügen, wurden die Umgebungsgeräusche vom SonoFlow am deutlichsten wiedergegeben und waren auch dann noch zu hören, wenn man seine Lieblingsmusik auf einem Lautstärkelevel von 80 % genossen hat.

Der integrierte 720 mAh Akku soll laut 1MORE eine Betriebsdauer von bis zu 50 Stunden bei einer kabellosen Nutzung und eingeschaltem ANC bieten. Lässt man die Hybrid Noise Cancelling Technologie deaktiviert, so ist laut 1MORE eine kabellose Nutzung von 70 Stunden möglich.

In unserem Test konnten wir bei aktiviertem ANC eine Betriebsdauer von 48 Stunden und 36 Minuten messen. Bei deaktiviertem ANC spielte der SonoFlow  unsere Lieblingssongs 68 Stunden und 17 Minuten.

Für den Fall, dass man beim einschalten feststellt, dass der Kopfhörer leer ist, so kann man mit einer Ladezeit von nur 5 Minuten eine Wiedergabezeit von 5 Stunden (ANC ausgeschaltet) erzielen.
Ein vollständiger Ladevorgang nimmt knapp 80 Minuten in Anspruch.

 

Sprachqualität Mikrofon:

Wie es sich für einen guten Bluetooth-Kopfhörer gehört, kann man mit dem SonoFlow nicht nur seine Lieblingsmusik genießen, sondern auch Telefongespräche führen. Diese können ganz bequem über einen einfachen Tastendruck angenommen werden, wodurch das gekoppelte Smartphone nicht erst aus der Tasche entnommen werden muss.
Obwohl sich die Mikrofone hierbei nicht direkt vor dem Mund befindet, konnten wir über den Kopfhörer eine gute Sprachqualität erreichen. Störende Windgeräusche werden bis zu einem gewissen Grad absorbiert. Während des Joggens und Fahrradfahrens sinkt die Sprachqualität jedoch deutlich.
Ist der Kopfhörer mit einem Smartphone gekoppelt, so kann man über die Bedienelemente nicht nur auf die Telefon- und Musiksteuerung zurückgreifen, sondern auch favorisierte Sprachsteuerung nutzen.

 

Tragekomfort:

Neben der Klangqualität ist das wichtigste Kriterium eines Kopfhörers der Tragekomfort. Mit einem Gewicht von 250 g platziert sich der SonoFlow Bluetooth-Kopfhörer im guten Mittelfeld und ist somit deutlich leichter als viele Gaming-Headsets, was aus diesem Gesichtspunkt schon einmal gute Voraussetzungen für einen angenehmen Tragekomfort sind.
Für einen bestmöglichen Tragekomfort wurde der Kopfhörer mit sehr weichen und mit Kunstlederbezügen bezogenen Polstern ausgestattet. Der Kopfbügel lässt sich dank der flexiblen Aufhängung und der Möglichkeit, die Größenverstellung auf beiden Seiten der Ohrmuscheln getrennt und stufenlos einstellen zu können, sehr gut an die eigenen Bedürfnisse anpassen. Alles in allem bietet der Kopfhörer durch diese Einstellungsmöglichkeiten sowie die eingesetzten Polster auch bei einer langen Tragezeit ein angenehmes Tragegefühl. Die eingesetzten Polster schließen hierbei jedoch sehr dicht am Ohr ab, wodurch man gerade an warmen Sommertagen oder während sportlichen Aktivitäten schnell ins Schwitzen kommt.
Im Gegensatz zu vielen anderen aktuellen Over-Ear-Kopfhörern ist der einfache Austausch der Ohrmuschelposter bei dem SonoFlow Bluetooth-Kopfhörer leider nicht möglich.

 

Fazit:

Mit dem SonoFlow hat 1MORE sein Sortiment um einen ersten Over-Ear-Kopfhörer erweitert, welcher in unserem Test auf fast ganzer Linie überzeugen konnte. Durch die großzügige Polsterung gepaart mit dem geringen Gewicht kann der Kopfhörer problemlos über mehrere Stunden hinweg getragen werden, wodurch auch einer Nutzung während einer Atlantiküberquerung nichts im Wege steht. Passend hierzu wurde auch die Kapazität des integrierten Akkus ausgelegt. Je nach Anschlussart ist bei einer normalen Lautstärke eine Nutzung von fast 70 Stunden möglich. Aufgeladen ist der Akku zudem in etwas über einer Stunde. Bei dem Ladevorgang konnten wir jedoch eine Schwachstelle des neuen SonoFlow feststellen. Diese liegt darin, dass die Bluetooth-Funktion während des Ladens nicht weiter genutzt werden kann. Will man den Kopfhörer z. B. unterwegs während der Nutzung mittels einer Powerbank aufladen, so muss man das Wiedergabegerät zudem mittels des Klinkekabels mit dem Kopfhörer verbinden, wodurch dann gleich zwei Kabel zum Kopfhörer führen muss. Dafür bietet der Kopfhörer jedoch eine Schnellladefunktion, mittels welcher man mit einer Ladezeit von nur fünf Minuten eine Wiedergabezeit von fünf Stunden erzielen kann. Was das gebotene Klangerlebnis angeht, hat 1MORE hingegen eine sehr gute Abstimmung getroffen. Der SonoFlow Bluetooth-Kopfhörer konnte in unserem Test mit einem präzisen, aber nicht zu aufdringlichen Tiefton sowie klaren Klang punkten. Nutzt man den Kopfhörer an einem mobilen Wiedergabegerät, so kann man die Klangeinstellungen zudem noch über die bereitgestellte App an die eigenen Bedürfnisse anpassen. Eine Möglichkeit, diese Einstellungen direkt im Kopfhörer zu speicher oder eine entsprechende Software auf seinem PC oder Notebook installieren zu können, gibt es jedoch leider nicht. Durch die ANC-Technologie kann man den Klanggenuss zudem auch in einer sehr lauten Umgebung fast ohne störende Nebengeräusche genießen. Klarer Testsieger ist der SonoFlow Bluetooth-Kopfhörer mit einem Blick auf den Transparentmodus. Auch dezente Nebengeräusche wie das Klicken der eigenen Computermaus waren bei einer Wiedergabelautstärke von 80 % noch zu hören. Preislich liegt der neue SonoFlow Bluetooth-Kopfhörer zur Markteinführung bei rund 100€* und bietet somit ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.

Wir danken 1MORE für die Bereitstellung des Testmusters.

1MORE - SonoFlow - wireless Active Noise Cancelling Kopfhörer

9.3

Tragekomfort

9.5/10

Tonqualität Wiedergabe

9.0/10

Tonqualität Mikrofon

9.0/10

Verarbeitung

9.5/10

Kompatibilität

8.5/10

Akkulaufzeit

9.5/10

Preis

10.0/10

Pro

  • Sehr gutes Klangbild + Unterschiedliche Klangmodi per App
  • Sehr guter Tragekomfort
  • Hybrid ANC-Funktion
  • Einfache Bediennung
  • Sehr gute Verarbeitung
  • Lange Akkulaufzeit
  • Quickchargefunktion
  • Lieferumfang

Contra

  • Klangmodi nur per App einstellbar
  • Keine Bluetoothnutzung während des Aufladens