wavemaster – CUBE NEO 2.0 Regallautsprecher im Test

Mit dem CUBE NEO haben wir heute die weiterentwickelte Version des CUBE Lautsprechersets von wavemaster im Test, welches neben guten Klangeigenschaften auch mit einer großen Anschlussvielfalt überzeugen möchte.

Wie sich das CUBE NEO Regallautsprecherset von wavemaster in unserem Test geschlagen hat, erfahrt ihr in diesem Review.

 

Technische Details:

Hochtöner: 25mm Seidenkalotte
Tief-/Mitteltöner: 13cm Cellulose-Konusmembran
Verstärker: integriert, 2 Kanäle
Ausgangsleistung (RMS): 2 x 25 W
Frequenzbereich: 45 Hz – 22.000 Hz
Gehäuse: MDF/ Oberfläche: foliert, 2-Wege Design mit Bassreflex-Technologie
Bedienung: Infrarot-Fernbedienung für alle Steuerfunktionen, Regler für Lautstärke, Eingangswahl und manuelle On/Standby-Schaltung (Gehäusevorderseite), Netzschalter (Gehäuserückseite)
Bluetooth®: A2DP Standard für kabellose, digitale Signalübertragung (ab BT 2.1)
Wandler: nativer 24/96-fähigem D/A-Wandler
Internes Netzteil: (230/115 Volt), Standby-Verbrauch < 0,5 W (230V)
Anschlüsse: Digitaler TOSLINK-Anschluss (optisch) für Stereo-Signale bis zu 24 bit/96 kHz, 2 x Line-In (3,5 mm und Cinch), Cinch Subwooferausgang (mono), Bluetooth®, AC Power
Maße (BHT): 175 x 245 x 200 mm

 

Lieferumfang:

  • CUBE NEO Lautsprecher (in gewählter Version)
  • 3,5-mm-Klinkekabel
  • Cinch auf 3,5-mm-Klinke-Adapter
  • Lautsprecherkabel
  • Stromkabel
  • Fernbedienung
  • Batterien
  • Bedienungsanleitung

 

Design und Verarbeitung:

Das CUBE NEO Soundsystem wird von wavemaster in einer neutralen Verpackung geliefert, welche auf der Vorderseite neben dem wavemaster Logo auch mit der Modellbezeichnung bedruckt wurde.

Auf der Verpackungsrückseite findet man neben einer Skizze der enthaltenen Lautsprecher auch eine Auflistung der technischen Details vor. Zudem ist an dieser Stelle auch noch ein Hinweis auf die enthaltene Farbvariante zu finden.

Entnimmt man die beiden Lautsprecher aus ihrer Verpackung, so hat man in unserem Fall zwei schwarze Regallautsprecher vor sich stehen, welche auf den ersten Blick sehr den CUBE MINI NEO Lautsprechern ähneln, welcher wir schon für euch getestet haben.

wavemaster hat den beiden Lautsprechern ein Gehäuse aus robusten und akustisch dämpfenden MDF-Platten verpasst, welche mit einem schwarzen und leicht strukturierten Furnier überzogen wurden. Die vier Außenkanten der Lautsprechergehäuse wurden abgerundet gestaltet, wodurch die beiden Lautsprecher ein ansprechendes Design erhalten und optisch aufgewertet werden.

In die Vorderseite der beiden Lautsprecher hat wavemaster im unteren Bereich einen 130-mm-Cellulose-Konusmembran verbaut, welche sich um den Tief- und Mitteltonbereich kümmert. Um die kompakten Abmessungen des Gehäuses etwas kompensieren zu können, wurde dieser Treiber mit einer weichen Sicke ausgestattet, wodurch er einen längeren Hub erreichen und somit mehr Druck erzeugen kann. Unterstützt wird der Treiber zudem noch von einem Bassreflexrohr, welches in die Gehäuserückseite integriert wurde.
Als Hochtöner hat wavemaster einen Seidenkalotten-Hochtöner mit einem Durchmesser von 25 mm in den beiden Lautsprechern verbaut.

Beide Treiber wurden zum Schutz vor äußeren Einflüssen mit einem feinen Mesh-Gitter versehen. Die schwarzen Mesh-Gitter wurden hierbei fest in die beiden Lautsprechergehäuse integriert.

Der rechte Lautsprecher wurde unterhalb des Tief-/Mitteltöners auf der linken Seite mit einem Infrarotsensor und auf der rechten Seite mit einem Lautstärkeregler sowie einer kleinen Status-LED ausgestattet.

Der verbaute Drehregler dient hierbei nicht nur zur Lautstärkeregelung, sondern auch zur Auswahl der Eingangsquelle. Neben zwei Line-Eingänge, sowie einem optischen Eingang bietet einem das CUBE NEO Lautsprecherset auch noch eine Bluetooth-Schnittstelle. Die verbaute Status-LED zeigt einem neben der gerade aktiven Eingangsquelle auch an, ob sich das Soundsystem im Stand-by-Modus befindet.

Mit einem Blick auf die Unterseite der beiden Lautsprecher findet man jeweils vier Gummifüße vor, welche den Lautsprechern nicht nur einen sicheren Stand verschaffen, sondern auch recht gut entkoppeln.

Wirft man einmal einen Blick auf die Rückseite der beiden Lautsprecher, so wird einem schnell auffallen, dass es sich bei dem rechten Lautsprecher um einen aktiven und bei dem linken Lautsprecher um einen passiven Lautsprecher handelt.

Wo man in der Rückseite des linken Lautsprechers neben dem schon erwähnten Bassreflexrohr lediglich zwei Klemmanschlüsse vorfindet, über welche die Verbindung zum rechten Lautsprecher hergestellt wird,

ist im rechten Lautsprecher die verbaute Endstufe zu erkennen.

Im unteren Bereich der verbauten Endstufe findet man den Stromanschluss sowie auch die Klemmanschlüsse für die Verbindung zum linken Lautsprecher vor.
Im oberen Bereich der Endstufe sind die Audioeingänge und ein Subwooferausgang zu finden. Neben einem 3,5-mm-Klinke-Anschluss sowie einem RCA-Steroeingang wurde hier auch ein digitaler TOSLINK-Anschluss (optisch) für Stereo-Signale bis zu 24 Bit/96 kHz verbaut. Neben diesen beiden kabelgebundenen Eingängen verfügt das CUBE NEO Lautsprecherset noch über ein integriertes Bluetoothmodul, über welches eine drahtlose Musikwiedergabe erfolgen kann.

Im Gegensatz zu manch anderen Modellen aus eigenem Hause verzichtet wavemaster bei dem CUBE NEO jedoch auf Drehregler, über welche man die Klangeigenschaften der Lautsprecher an die eigenen Bedürfnisse anpassen kann. Um jedoch nicht auf diese Funktion verzichten zu müssen, befindet sich im Lieferumfang des CUBE NEO Lautsprechersets auch eine Fernbedienung, über welche man die Klangeigenschaften anpassen sowie die Eingangsquelle auswählen und die Lautstärke einstellen kann.

Die Verarbeitung wurde seitens wavemaster sehr sauber und hochwertig ausgeführt. Für Nutzer, bei welchen schwarze Lautsprecher nicht so gut in das Raumkonzept passen, bietet wavemaster das Lautsprecherset auch noch in einer weiß furnierten Version sowie in einer Version aus Bambusholz an.

 

Anschluss und Aufstellung:

Der Anschluss des Soundsystems gestaltet sich recht einfach. Zu Beginn müssen die beiden Lautsprecher an der gewünschten Position aufgestellt und die im rechten Lautsprecher verbaute Endstufe mit Strom versorgt werden. Der Abstand der beiden Lautsprecher zueinander darf bedingt durch das im Lieferumfang enthaltene Lautsprecherkabel maximal 2,5 m betragen. Anschließend muss man den rechten Lautsprecher noch mit dem gewünschten Wiedergabegerät verbinden. Neben zwei analogen Stereoeingängen kann man das Lautsprecherset auch über einen digitalen Anschluss sowie das integrierte Bluetooth-Modul mit einem kabellosen Wiedergabegerät verbinden.

 

Stromverbrauch:

Im Zeitalter von GreenIT und den immer höher steigenden Stromkosten sollte man auch den Stromverbrauch nicht außer Acht lassen, weswegen wir auch auf diesen einen kurzen Blick werfen. Das CUBE NEO kann über den an der Rückseite des rechten Lautsprechers angebrachten Schalter vollständig ausgeschaltet werden. In diesem Zustand verbraucht es 0,0 Watt. Im Stand-by-Modus verbrauchte das Soundsystem in unserem Test 0,4 Watt. Neben der Möglichkeit das Soundsystem manuell in den Stand-by-Modus zu versetzten oder es wieder aus diesem aufzuwecken, kann dies auch mittels der integrierten Auto-Switch-Funktion geschehene. Hierzu wird von der verbauten Steuereinheit ständig die aktive Eingangsquelle überprüft. Liegt für mehrere Minuten kein Eingangssignal an, so wird das Soundsystem automatisch in den Stand-by-Modus versetzt. Dies ist vor allem dann von Vorteil, wenn man das Soundsystem über eine Bluetooth-Verbindung mit einem Smartphone nutzt. Verlässt man seine Wohnung, oder den Empfangsbereich, so schaltet sich das Soundsystem kurze Zeit später automatisch ab. Kehrt man bzw. das Eingangssignal zurück, so wird die verbaute Endstufe automatisch wieder eingeschaltet.

 

Test / Klangeindruck:

Ob das CUBE NEO Lautsprecherset eingeschaltet ist oder nicht, verrät einem die kleine LED oberhalb des Lautsärkereglers. Die gewünschte Eingangsquelle kann durch ein einfaches drücken des Lautstärkereglers oder über die mitgelieferte Fernbedienung ausgewählt werden.
Im direkten Vergleich zu den in der Zwischenzeit ebenfalls in der zweiten Generation erhältlichen CUBE MINI NEO fallen die CUBE NEO Lautsprecher etwas größer aus. Das zusätzliche Volumen füllt wavemaster mit einem größeren Tieftöner. Der auch für den kritischen Mitteltonbereich zuständigen Tieftöner konnte in unserem Test im Gegensatz zu den kleineren CUBE MINI NEO Lautsprechern ein besseres Volumen erzielen. Zwar ist auch bei diesem Lautsprecherset der Tiefbassbereich nicht so stark, dass man beim Betrachten eines Actionfilms das Gefühl bekommt, mitten in der Explosion zu stehen, dafür überzeugen die Treiber jedoch für einen sehr ausgeprägten und angenehmen Mittelton. Der Hochtonbereich ist sehr neutral ausgelegt und lässt auch bei einer hohen Lautstärke klare und brillante Höhen zu. Die Pegelfestigkeit liegt hierbei bei etwa 90 %. Durch die Möglichkeit, den Bass noch etwas anheben zu können, kann man die Klangeigenschaften des CUBE NEO Lautsprechersets je nach Geschmack und Musikrichtung noch etwas an die jeweiligen Bedürfnisse anpassen.
Für Fans eines besonders kräftigen Tieftons bietet einem das Lautsprecherset die Möglichkeit, mit einem aktiven Subwoofer verbunden zu werden.

 

Fazit:

Mit dem CUBE NEO Lautsprecherset hat wavemaster ein 2.0 Regallautsprecherset in seinem Sortiment, welches in unserem Test neben einem stimmigen Klangerlebnis auch durch eine gute Anschlussvielfalt überzeugen. Das Lautsprecherset wurde seitens wavemaster sauber und optisch ansprechend verarbeitet. Neben der von uns in diesem Test herangezogenen, schwarzen Variante, bietet wavemaster das Lautsprecherset auch noch in einer weißen und einer Bambus-Variante an. Was die gebotene Klangqualität angeht, konnte das Lautsprecherset in unserem Test fast durchweg überzeugen. Der größte Schwachpunkt ist der extreme Tieftonbereich, für welchen das Lautsprechervolumen zu klein ist. Zwar kann man mittels der mitgelieferten Fernbedienung in die Voreinstellungen eingreifen und die Klangeigenschaften noch etwas an die eigenen Bedürfnisse anpassen, jedoch ist auch in diesem Fall ein besonders intensiver Tiefgang möglich. Anwender, welche einen intensiven Tiefton wünschen, können das Lautsprecherset ganz einfach mit einem optionalen Subwoofer ergänzen. Preislich liegt die von uns in diesem Test herangezogene Version des CUBE NEO Regallautsprechersets aktuell bei knapp 140 €*. Die weiße Version sowie auch die Bambus-Variante kostet knapp 40 €* mehr.

Wir danken wavemaster sehr für die Bereitstellung des Testmusters.

wavemaster - CUBE NEO

9.3

Design

9.5/10

Tonqualität

9.0/10

Verarbeitung

10.0/10

Kompatibilität

10.0/10

Stromverbrauch

8.5/10

Preis

8.5/10

Pro

  • Verarbeitung
  • Drei unterschiedliche Farbvarianten
  • Integrierte Verstärker
  • Stromverbrauch
  • Automatischer Stand-by-Modus
  • Gutes Klangbild