Patriot – Viper Steel 16 GB DDR 4000 MHz Kit

Mit dem Viper Steel 16 GB DDR 4000 MHz Kit haben wir heute ein DDR4 Speicherkit von Patriot im Test, welches nicht nur durch ein ansprechendes Design, sondern auch mit einer besonders hohen Performance punkten möchte.

Welche Details in dem Viper Steel 16 GB DDR 4000 MHz Speicherkit stecken und wie sich das 16 GB große und 4000 MHz schnelle Kit von Patriot in unserem Test geschlagen hat, erfahrt ihr in diesem Review.

Technische Details:

  • Modellbezeichnung: PVS416G400C9K
  • Serie: Viper Steel
  • Gesamtkapazität: 16 GB
  • Module: 2 Stück
  • Typ: DDR4-4000 MHz
  • Basistakt: 2133 MHz
  • Basis Timings 15-15-15-36
  • Getestete Taktrakten:
    3866 MHz und 4000 MHz
  • Getestete Timings:
    CAS Latency (CL) 19
    RAS-to-CAS-Delay (tRCD) 19
    RAS-Precharge-Time (tRP) 19
    Row-Active-Time (tRAS) 39
  • Spannung: 1,35 V

Lieferumfang:

  • 2 x Viper Steel 8 GB Modul
  • 2 x Aufkleber

Design und Verarbeitung:

Das Viper Steel Speicherkit wird von Patriot in einer Verpackung geliefert, welche in einem schwarzen Design gehalten ist. Auf der Verpackungsvorderseite findet man neben dem Viper Gaming Logo und der Modellbezeichnung auch ein Produktbild der enthaltenen Speicherriegel vor. Zudem ist in der oberen rechten Ecke noch ein Aufkleber zu erkennen, welcher die technischen Details bereithält.

Auf der Verpackungsrückseite findet man eine kurze Beschreibung der Speicher sowie der lebenslangen Garantie vor, welche in mehreren Sprachen abgedruckt wurde.

Innerhalb der Verpackung sind die beiden im Kit enthaltenen Speicherriegel in einer transparenten Blisterverpackung untergebracht.
Entnimmt man die beiden Speicherriegel aus ihrer Verpackung, so hat man zwei DDR4 Speicherriegel vor sich liegen, welche zwar über ein schwarzes PCB verfügen, durch die aufgesetzten Kühlkörper aber dennoch nicht gerade sehr schlicht ausfallen.

Patriot hat die beiden Speicherriegel mit kantigen Kühlblechen versehen, welche in Gunmetal Grey lackiert wurden. Die aufgesetzten Aluminiumbleche wurden zudem auf beiden Seiten mit einem hervorstehenden und aus gebürstetem Aluminium gefertigten Viper Logo ausgestattet.

Betrachtet man die Speicherriegel einmal von der Oberseite aus, so ist zu erkennen, dass Patriot diese zwischen den angebrachten Aluminiumblechen auch noch mit einem schwarzen Aluminiumelement ausgestattet hat, welches auf der linken Seite mit dem Viper Schriftzug bedruckt und auf der rechten Seite mit einem gezackten Aufbau versehen wurde.

Betrachtet man die Speicher einmal von der Unterseite aus, so kann man bei einem Blick unter die Speicherkühler feststellen, dass Patriot die Speicherriegel nur auf einer Seite mit Speicherbausteinen bestückt hat.

Die Verarbeitung des Speicherkits wurde durchweg sehr hochwertig und optisch ansprechend ausgeführt.

Testsystem und Test:

Als Testsystem kommt in diesem Test ein X299 System zum Einsatz, welches aus diesen Komponenten besteht:

  • Mainboard: X299 Taichi XE
  • CPU: Intel Core i9-7940X
  • Netzteil: Super Flower Leadex Platinum 1200 Watt
  • Grafikkarte: Zotac GTX980 AMP! Extreme Edition
  • Systemlaufwerk: OCZ RevoDrive 3 240GB
  • Windows 10 Prof.

Um einen besseren Vergleich bieten zu können, wird das System in einem nicht übertakteten Zustand betrieben. Bei dem installierten Windows 10 64bit handelt es sich um eine frische Installation mit den aktuellsten Updates, jedoch ohne störende Hintergrundprogramme wie Virenscanner, Asrock Utilities etc.

Das Speicherkit wurde von unserem Testsystem problemlos erkannt und ließen sich durch das Laden des entsprechenden XMP-Profils mit 4000 MHz betreiben. Bei den hohen Taktraten, mit welchen dieses Kit mittels des XMP-Profils Arbeitet, kann dies bei einer anderen Mainboard- / CPU-Konfiguration jedoch schnell anders aussehen.

Um die Leistung des Speichers zu testen, setzten wir auf die Software SiSoft Sandra Lite und 7-Zip.

Natürlich haben wir das Speicherkit nicht nur mit den Taktraten in den Test geschickt, mit denen es von Patriot ausgeliefert wird. Das 16 GB große Viper Steel DDR4-4000 Kit wurde somit von uns nach einem erfolgreichen Durchlauf aller Tests einer Übertaktung unterzogen. Das Speicherkit konnte in diesem Testabschnitt ohne eine Anhebung der Spannung stabil mit einer Geschwindigkeit von 4133 MHz betrieben werden. Um dieses Ergebnis zu erreichen, mussten wir jedoch die Timings anfassen. Die 4133 MHz konnten wir mittels der Timings von CL 21-20-20-40 erreichen. Eine weitere Übertaktung war in unserem Test nicht möglich. Mann muss jedoch dazu sagen, dass das Speicherkit schon von Haus aus mit 1,35 V betrieben wird und somit eine höhere Spannung verlangt, als viele andere DDR4 Speicherkits.

Den Speicherdurchsatz haben wir mittels SiSoft Sandra Lite ermittelt.

Mit einem Blick auf das Testergebnis ist zu erkennen, dass das Viper Steel Speicherkit eine sehr gute Leistung geliefert hat, mittels welcher sich das Speicherkit auf dem vordersten Platz des Testfeldes platzieren konnte. Durch die von uns vorgenommene Übertaktung konnte die Leistung des Speicherkits zwar noch zusätzlich gesteigert werden, jedoch ist der Performancezuwachs durch die schlechteren Timings nicht besonders hoch.

Für den 7-Zip Test nutzen wir die in 7-Zip integrierte Benchmarkfunktion.
Es wird für eine Wörterbuchgröße von 128 MB getestet und der Mips-Wert aus der Gesamtbewertung verglichen.

Auch in diesem Test kann das Speicherkit mit einer sehr guten Performance punkten, welche wir durch die erzielte Übertaktung noch einmal steigern konnten.

Aufgrund der sehr hohen Taktraten sollte man sich jedoch gerade bei diesem Speicherkit vorab darüber informieren, ob das eingesetzte System mit dem Speicherkit zurechtkommt, denn wenn dies nicht der Fall ist, kann es sein, dass man nicht die maximalen Taktraten erreicht und somit nicht die eigentlich gebotene Leistung aus dem Speicherkit herauskitzeln kann.

Fazit:

Mit dem Viper Steel 16 GB DDR 4000 MHz Kit hat Patriot ein Speicherkit in seine Viper Steel Serie aufgenommen, welches in unserem Test nicht nur mit einer schicken und ansprechenden Optik, sondern auch mit einer besonders hohen Leistung überzeugen konnte. Auch wenn sich das Speicherkit schon mit den werksseitigen Taktraten von 4000 MHz den Spitzenplatz in unserem Testfeld sichern konnte, konnte das Speicherkit dank der handverlesenen Komponenten einer zusätzlichen Übertaktung unterzogen werden, durch welche die Performance noch einmal gesteigert werden konnte. Für Anwender, denen die gebotene Leistung noch nicht genug ist, führt Patriot in der Viper Steel Serie auch noch Modelle mit einer Geschwindigkeit von 4400 MHz, welches jedoch dann auch mit 1,45 V betrieben werden muss. Die Verarbeitungsqualität liegt auf einem sehr hohen Niveau und spiegelt sich nicht nur in der von uns erreichten Übertaktung wieder, sondern auch in der lebenslangen Garantie, welche Patriot auf das Speicherkit gewährt. Für die Fans von RGB beleuchtetem Speicher bietet Patriot in der Viper RGB Serie entsprechende Modelle mit einer Leistung von bis zu 4133 MHz an. Das von uns in diesem Test herangezogene Speicherkit wird voraussichtlich ab Januar 2019 zu einer UVP von 209 €* in Deutschland erhältlich sein Je nachdem, wie sich die Speicherpreise bis dahin entwickeln, kann der Marktpreis natürlich auch niedriger ausfallen.

Ein besonderer Dank geht an Patriot für die Bereitstellung des Testmusters.

Patriot - Viper Steel 16 GB DDR 4000 MHz Kit

0.00
9.4

Verarbeitung

10.0/10

Kompatibilität

9.0/10

Geschwindigkeit

11.0/10

OC-Potenzial

9.0/10

Design

9.0/10

Lieferumfang

10.0/10

Preis

8.0/10

Pro

  • Design
  • Stabilität unter Last
  • Sehr hohe Leistung

Contra

  • Eingeschränkte Kompatibilität (Maximaltaktraten können nicht mit jeder CPU / Mainboardkombination erreicht werden)