Lian Li PC-V360 – Micro ATX Gehäuse

Mit dem PC-V360 haben wir heute ein neues Micro-ATX-Gehäuse von Lian Li im Test, welches über ein spezielles Kühlkonzept verfügt.

Was sich hinter dem speziellen Kühlkonzept verbirgt und welche Features noch in dem neuen PC-V360 untergebracht wurden, erfahrt ihr in diesem Review.

Technische Details:

  • Maße: 235 x 458 x 542 mm (B x H x T)
  • Material: gebürstetes Aluminium
  • Gewicht: ca. 5,5 kg
  • Farbe: Schwarz
  • Formfaktor: Micro-ATX
  • Lüfter insgesamt möglich:
    1x 140 mm (Vorderseite)
    2x 120 mm (rechtes Seitenteil)
    1x 120 mm (Deckel)
  • Davon vorinstalliert:
    1x 140 mm (Vorderseite)
    1x 120 mm (Deckel)
  • Radiator-Mountings: 1x max. 240 mm (rechtes Seitenteil)
  • Filter: Boden
  • Laufwerksschächte:
    1x 5,25 Zoll (extern, werkzeuglos)
    5x 3,5 Zoll (intern; HDD-Käfig, werkzeuglos)
    3x 2,5 Zoll (intern, +1 im HDD-Käfig statt 3,5 Zoll)
  • Netzteil: 1x Standard ATX (optional)
  • Erweiterungsslots: 4
  • I/O-Panel:
    2x USB 3.0 (interne Anbindung)
    1x je Audio In/Out
  • Maximale Grafikkartenlänge: 310 mm (ohne jeglichen Verzicht)
  • Maximale Grafikkartenlänge: 470 mm (ohne HDD-Käfige)
  • Maximale CPU-Kühler-Höhe: 120 mm
  • Maximale Netzteillänge: 280 mm

Lieferumfang:

  • PC-V360
  • Montageanleitung
  • Schraubenset
  • HDD-Entkoppler
  • USB 3.0 auf USB 2.0 Adapter
  • Speacker

Design und Verarbeitung:

Das PC-V360 wird von Lian Li in einer neutralen Verpackung geliefert. Typisch für die Verpackung von Lian Li ist der aufgedruckte, grüne Streifen. Auf der Vorderseite der OVP ist eine Skizze des Gehäuses sowie die Modellbezeichnung aufgedruckt.

Seitlich sind die technischen Details des neuen Lian Li Sprösslings abgebildet.
Innerhalb der OVP ist das PC-V360 mittels Styropor geschützt. Somit übersteht es auch ohne weitere Umverpackung einen Transport zum Käufer unbeschadet.

Äußeres Erscheinungsbild:

Das Design des PC-V360 wird wie es bei Lian Li üblich ist durch die Gehäusefront geprägt. Diese ist bei dem PC-V360 komplett ohne Luftlöcher gestaltet worden. Als Material kommt wie man es aus dem Hause Lian Li kennt gebürstetes Aluminium zum Einsatz. Bei unserem Testsample handelt es sich um das schwarze Gehäusemodell.

An der unteren Kante wurde mittig das Lian Li Logo in die Gehäusefront eingelassen.

Im oberen Bereich der Gehäusefront ist eine Aluminiumblende zu finden, welche wie auch die Gehäusefront selbst mit einer schwarzen, gebürsteten Aluminiumoberfläche daher kommt. Diese Blende dient zum Verdecken des 5,25″ Schachts. Direkt unterhalb dieser Blende ist die Powertaste zu finden, welche mittig in die Gehäusefront eingelassen wurde. Die Powertaste wird nach dem Einschalten des Rechners blau beleuchtet. Bei aktiver HDD blinkt sie zudem noch in rot.
Mit einem Blick auf die rechte Gehäuseseite findet man an der vorderen Kante neben den Audio In/Out Anschlüssen auch noch zwei USB 3.0-Anschlüsse vor.

Oberhalb dieser Anschlüsse sind 16 länglich angeordnete Luftschlitze zu finden, durch welche der in der Gehäusefront verbaute 140-mm-Lüfter frische Luft ansaugen kann.
Die rechte Gehäuseseite weißt sonst keine weiteren Besonderheiten auf.
Anders sieht es dagegen bei einem Blick auf die linke Gehäuseseite aus. Neben den 16 länglichen Luftschlitzen, welche wir schon von der rechten Gehäuseseite kennen, wurde im hinteren Bereich ein rechteckiges Mesh-Gitter mittig in den Gehäusedeckel eingearbeitet.

Die beiden seitlichen Gehäusedeckel werden jeweils mittels mehrere Klippsen an dem Gehäuse befestigt, wodurch man kein Werkzeug benötigt, wenn man das Gehäuseinnere erreichen will.

Bei einem seitlichen Blick auf das Gehäuse ist gut zu erkennen, das die Gehäusefront, als auch die Gehäuserückseite etwas weiter nach unten gezogen sind, als die beiden Seitendeckel.

Die Unterseite der Gehäusefront bzw. Gehäuserückseite dienen somit zugleich als Standfüße für das PC-V360. Damit jedoch die Last nicht auf der reinen Front und Rückseite lastet, wurden noch zusätzliche Standfüße aus Gummi in den vier Ecken montiert.

Mit einem Blick auf die Oberseite des Gehäuses ist auch hier ein Mesh-Gitter zu finden, welches mittig in den Deckel eingearbeitet wurde. Hinter diesem wurde seitens Lian Li schon ein 120-mm-Lüfter vormontiert.

Mit einem Blick auf die Gehäuserückseite ist im oberen Bereich ein Aluminiumrahmen zu finden, welcher mit vier Rändelschrauben an dem Gehäuse befestigt wurde. Bei diesem Rahmen handelt es sich um den Montagerahmen des Netzteiles. In den Rahmen wurden vier Bohrungen eingelassen, wodurch der Rahmen nur in einer Richtung an einem ATX-Netzteil verbaut werden kann. Dadurch, dass der Rahmen jedoch in zwei Richtungen an dem PC-V360 befestigt werden kann, wird es einem dennoch ermöglicht, das Netzteil in zwei Richtungen zu montieren.

Neben dem Einbauschacht für die I/O-Blende befindet sich ein großflächiges Mesh-Gitter. Im unteren Bereich sind vier Slotblenden zu finden, welche in dem für Lian Li üblichen, belüfteten Design gefertigt sind.
Durchführungen für eine externe Wasserkühlung sucht man an dem PC-V360 jedoch leider vergebens.
Dreht man das PC-V360 einmal auf den Kopf, so ist mit einem Blick auf die Gehäuseunterseite zu erkennen, dass sich auch in der Gehäuseunterseite ein Lufteinlass befindet.

Dieser ist zeichnet sich durch ein Mesh-Gitter aus, welches sich hinter einem abnehmbaren Staubfilter befindet.

Ebenso ist gut zu erkennen, dass es sich bei dem Gehäuseboden um ein nicht eloxiertes Aluminiumblech handelt, weswegen dieser in einem natürlichen Aluminiumlook daher kommt.

Blick ins Innere:

Zieht man die Gehäusedeckel ab, bekommt man einen freien Blick auf das Gehäuseinnere. Auch das Gehäuseinnere zeigt sich wie die Gehäuseunterseite in einem unbehandelten und damit silbernen Aluminiumlook.

Was einem jedoch noch mehr ins Auge fällt, ist eine schwarze Lüfter- bzw. Radiatoraufnahme. Diese wurde an der linken Gehäuseseite angebracht. An der Gehäuserückseite ist diese Aufnahme mittels zwei Scharnieren befestigt, wodurch dieser Aufnahmerahmen zur Gehäuserückseite aufgeklappt werden kann.

Damit diese Aufnahme nicht ungewollt aufklappt oder bei einem Transport gegen die Seitenwand prallt, befinden sich auf der rechten Seite der Aufnahme zwei Rändelschrauben, mit denen die Aufnahme am HDD-Käfig befestigt ist.
In den Aufnahmerahmen können bis zu zwei 120-mm-Lüfter bzw. ein 120er oder 240er Radiator verbaut werden.
Durch das Mesh-Gitter, welches in den Seitendeckel eingearbeitet wurde, können die verbauten Lüfter auf die benötigte Frischluft zugreifen.

Hinter der Gehäusefront wurde nicht nur ein HDD-Käfig für 3,5″ Festplatten, sondern auch noch ein weiterer für 2,5″ Festplatten. Der Festplattenkäfig für 2,5″ Festplatten wurde direkt auf dem Gehäuseboden verbaut. Der HDD-Käfig für die 3,5″ Festplatten wurde knapp über diesem montiert und befindet sich somit direkt hinter dem in der Gehäusefront verbauten 140-mm-Lüfter.
Beide Festplatten Rahmen verfügen über die von Lian Li schon bekannten Führungsschienen, in welche die zu verbauenden Festplatten einfach eingeschoben werden.

Um länger Steckkarten oder eine alternative Kühllösung verbauen zu können, können beide Laufwerkskäfige unabhängig voneinander ausgebaut werden.

Wird jedoch der HDD-Käfig für die 3,5″ Festplatten nicht im Gehäuse verbaut, so kann auch der Aufnahmerahmen für die optionale Kühlung nicht fixiert werden.

Auf der Rückseite der HDD-Käfige sind kleine Montagebohrungen zu finden, an welche Backplanes angebracht werden können, welche Lian Li separat zum Kauf anbietet. Durch diese Backplanes kann man die verbauten HDD-Käfige zu Hot-Swap-Käfigen umrüsten, was ein Entfernen bzw. Einbauen der Festplatten im laufenden Betrieb ermöglicht.
Unterhalb des Gehäusedeckels befindet sich der Einbauplatz für ein 5,25″ Laufwerk. Das Laufwerk wird nicht direkt unter dem Gehäusedeckel verbaut, da es sonst zu einer Kollision mit dem im Gehäusedeckel verbauten 120-mm-Lüfter kommen könnte.
Der Mainboardschlitten des PC-V360 ist nicht wie in den meisten anderen Computergehäusen auf dem Markt so gefertigt, das er die komplette Gehäuserückseite ausfüllt. Lian Li beschränkt sich bei dem Mainboardschlitten des PC-V360 auf die wesentlichen Bereiche, welche zur Befestigung des Mainboards notwendig sind. Zudem wurde in den Mainboardschlitten ein Ausschnitt eingelassen, durch welchen ein Wechsel des CPU-Kühlers auch ohne eine Demontage des Mainboards möglich ist.
Auf der Rückseite des Mainboardschlittens wurde zudem ein Kabelmanagement integriert.

Alle Anschlusskabel der Lüfter als auch der Frontanschlüsse sind in Schwarz ausgeführt.

Die Verarbeitung des PC-V360 ist auf dem höchsten Niveau, welches man bei Computergehäusen finden kann, die man von der Stange zu kaufen gibt.

Montage:

Bei dem neuen PC-V360 setzt Lian Li weitestgehend auf eine werkzeuglose Montage, welche somit nicht nur leichter, sondern auch schneller von der Hand geht. Angefangen hat Lian Li bei der Planung dieser werkzeuglosen Montage bei den beiden Seitenwänden, denn diese können wie schon kurz erwähnt einfach vom Gehäuse abgezogen werden, da sie nur an das Gehäuse geklippst sind.
Die Abstandshalter für ein ATX-Mainboard sind schon in den Mainboardschlitten eingedreht. Somit hat man einen Arbeitsschritt gespart und kann das Mainboard direkt auf die Abstandshalter auflegen. Verschraubt wird das Mainboard mittels herkömmlicher Schrauben, wodurch man hier das erste mal auf Werkzeug zurückgreifen muss.
Bei dem verbauten CPU-Kühler sollte man darauf achten, dass dieser nicht höher als 120mm ist.
Im nächsten Schritt haben wir das Netzteil montiert. Durch den Montagerahmen, welcher ganz einfach vom Gehäuse abgenommen werden kann, ist es möglich, dass Netzteil in zwei Richtungen zu montieren. Jedoch macht es wenig Sinn, wenn das Netzteil so montiert wird, dass es die Luft zwischen dem Gehäusedeckel und dem Netzteil ansaugt, da hier nur sehr wenig Platz vorhanden ist und es keine entsprechenden Luftlöcher über dem Netzteil im Gehäusedeckel gibt. Die maximale Länge des Netzteiles, welches man in dem PC-V360 verbauen will, darf 280mm nicht überschreiten.
Bei der Montage der Erweiterungskarten muss man leider wieder auf einen Schraubenzieher zurückgreifen. Dies haben wir bei vielen anderen Gehäusen von Lian Li schon anders gesehen, indem an dieser Stelle farblich passende Rändelschrauben zum Einsatz kamen. Ist der untere HDD-Käfig in dem PC-V360 verbaut, so beträgt die maximale Länge der Erweiterungskarten 310mm. Wird der 2,5″-HDD-Käfig demontiert, stehen einem 470mm zur Verfügung.
Auch bei der Montage des 5,25″ Laufwerkes kommen normale Schrauben zum Einsatz, was ebenfalls den Einsatz eines Schraubenzieher nötig macht.
Die 3,5″ als auch die 2,5″ Laufwerke müssen zur Montage innerhalb der HDD-Käfige mit Abstandshaltern ausgestattet werden, welche gleichzeitig auch eine entkoppelnde Wirkung haben. Diese Abstandshalter können ganz einfach mit den Fingern eingedreht werden. Anschließend müssen die Laufwerke nur noch in die beliebigen Slots der HDD-Käfige eingeschoben werden.

Lian Li bietet zudem verschiedene Backplanes an, welche man nachrüsten kann. Somit kann man diesen sogar Hot Swap fähig machen.

  

Durch den recht klein gehaltenen Mainboardschlitten hat man genügend Platz um überschüssige Kabel hinter diesen legen zu können, ohne dass einem zu klein geratene Kabeldurchführungen im Weg stehen. Durch das rückseitig an den Mainboardschlitten angebrachte Kabelmanagement können diese Kabel zudem gut fixiert werden, wodurch sie im verborgenen bleiben.
Die beiden vorinstallierten Lüfter müssen direkt an das Mainboard angeschlossen werden, da sich keine entsprechenden Molexadapter im Lieferumfang befinden.

Fazit:

Mit dem PC-V360 hat Lian Li wieder einmal gezeigt, was im Gehäusebau so alles möglich ist. Das PC-V360 zeigt sich äußerlich recht schlicht und schmal gebaut, ist aber dennoch in der Lage Erweiterungskarten mit einer Länge von bis zu 470mm aufzunehmen und zeitgleich auch noch eine Wasserkühlung mit einem 240-mm-Radiator unterbringen zu können. Das Design ist wie man es von Lian Li kennt durch die gebürstete Aluminiumoberfläche zeitlos gehalten. Die Montage der Hardware kann zum großen Teil werkzeuglos bewerkstelligt werden. Auch was die Ausstattung angeht, ist das PC-V360 bis auf die fehlenden Molexadapter zum Anschluss der beiden vorinstallierten Lüfter an das Netzteil sehr gut ausgestattet. Wer auf der Suche nach einem Micro-ATX-Gehäuse ist, welches nicht nur schick aussieht, sondern neben einer spitzenmäßigen Verarbeitung auch noch mit einer Montagevorrichtung für eine optionale Wasserkühlung daher kommt, der sollte sich das PC-V360 auf jeden Fall einmal etwas genauer anschauen. Das PC-V360 gibt es u.a. für knapp 110€* in den Farben Schwarz und Silber bei Caseking.de

Pro

  • Sehr gute Verarbeitung sowie leichte und überwiegend werkzeuglose Montage
  • Belüftungsmöglichkeiten
  • USB 3.0 Frontanschlüsse
  • Direkte Radiatormontage möglich
  • Zwei vorinstallierte Lüfter
  • Verschiedene Ausführungen

Contra

  • Kein externes 3,5″ Laufwerk ohne Zukauf von Adaptern verbaubar
  • Innenraum nicht lackiert
  • Keine Ausgänge für eine externe Wakü

Verarbeitung

Kompatibilität

Kühlmöglichkeiten

Ausstattung

Lieferumfang

Modding

Preis

 

Wir danken lian-li.com/ sehr für die Bereitstellung des Testmusters.