LIAN LI – LANCOOL 215 Midi-Tower im Test

Mit dem LANCOOL 215 haben wir heute den neusten Midi-Tower von LIAN LI im Test, welcher nicht nur mit einem schicken Design, sondern auch mit einem sehr guten Airflow überzeugen möchte.

Welche Details in dem neuen LANCOOL 215 stecken und wie sich der auf eine gute Belüftung ausgelegte Midi-Tower von LIAN LI in unserem Test geschlagen hat, erfahrt ihr in diesem Review.

 

Technische Details:

Maße: 215 x 482 x 462 mm (B x H x T)
Formfaktor: E-ATX (bis 280 mm), ATX, Micro-ATX, Mini-ITX
Lüfter insgesamt möglich: 3x 120 / 2x 140 / 2x 200 mm (Vorderseite)
2x 120 / 2x 140 mm (Deckel)
1x 120 mm (Rückseite)
Lüfter vorinstalliert: 2x 200 mm ARGB (800 U/min, Vorderseite)
1x 120 mm (1.100 U/min, Rückseite)
Radiator-Mountings: 1x max. 360 / 280 mm (Vorderseite)
1x max. 240 / 280 mm (Deckel)
Filter: Deckel, Netzteil (entnehmbar)
Laufwerksschächte: 2x 2,5 Zoll (MB-Tray)
1x 3,5 Zoll (HDD-Käfig)
1x 3,5/2,5 Zoll (auf HDD-Käfig)
Erweiterungsslots: 7
I/O-Panel: 2x USB 3.0
1x 3,5 mm Klinke (4-polig, TRRS, Audio-In/-Out)
Maximale Grafikkartenlänge: 370 mm
Maximale CPU-Kühler-Höhe: 166 mm
Maximale Netzteil-Länge: 210 mm

 

Lieferumfang:

  • LANCOOL 215
  • Schraubenset
  • Montageanleitung

 

Design und Verarbeitung:

Das neuen LANCOOL 215 wird seitens Lian Li in einer neutralen Verpackung geliefert, welche auf der Vorder- sowie auch auf der Rückseite mit einer Skizze der Gehäusefront bedruckt wurde. Eine Auflistung der technischen Details sucht man hingegen vergebens.

Innerhalb der Verpackung ist das Gehäuse durch zwei Styroporpolster geschützt und übersteht somit den Transport zum Käufer auch ohne eine weitere Umverpackung unbeschadet.

Äußeres Erscheinungsbild

Entnimmt man das LANCOOL 215 aus seiner Verpackung, so hat man einen Midi-Tower vor sich stehen, bei welchem einem durch das angewandte Design sehr schnell klar wird, dass das Gehäuse einen bestmöglichen Airflow ermöglichen soll.

LIAN LI hat das Gehäuse hierzu mit einer aufgesteckten Gehäusefront ausgestattet, welche über einen schwarzen Kunststoffrahmen verfügt, in den eine großes Mesh-Gitter eingefasst wurde. Um das Design der Gehäusefront hierbei etwas aufzupeppen, wurde die Front zu den beiden Seiten hin abgeschrägt.

Unterbrochen wird das fast komplett schwarze Design der Gehäusefront lediglich durch das an der unteren Kante eingefasste LIAN LI Logo. LIAN LI setzt bei diesem Logo auf eine kleine Aluminiumblende, in welche ein leicht transparenter LIAN LI Schriftzug eingearbeitet wurde.

Durch das riesige Mesh-Gitter kann man auch schon die beiden 200-mm-ARGB-Lüfter erkennen, welche seitens LIAN LI hinter der Gehäusefront vormontiert wurden. Diese können auf Wunsch synchronisiert mit dem leicht transparenten LIAN LI Logo beleuchtet werden.

Anstelle der beiden vorinstallierten 200-mm-ARGB-Lüftern kann man hinter der abnehmbaren Gehäusefront auch drei 120-mm-Lüfter oder zwei 140-mm-Lüfter verbauen.

Dank des seitens LIAN LI gewählten Gehäuseaufbaus kann man nicht nur nachträglich verbaute 120-mm-Lüfter mit einem 360-mm-Radiator kombinieren, sondern ein bis zu 360 mm großer Radiator lässt sich auch hinter den vorinstallierten 200-mm-ARGB-Lüftern verbauen.
Leider hat LIAN an dieser Stelle jedoch kein Staubfilter verbaut, wodurch es dazu kommen kann, dass man das Gehäuseinnere öfters einmal reinigen muss.

Mit einem Blick auf die Gehäuseoberseite findet man am rechten Rand das I/O-Panel vor. Neben einem Power- und Resetschalter sowie einem dedizierten Schalter für die Beleuchtungssteuerung hat LIAN LI an dieser Stelle auch zwei USB 3.0 Anschlüsse sowie eine 3,5-mm-Klinkebuchse verbaut.

Im Gegensatz zu den meisten Gehäusen am Markt verfügt das LANCOOL 215 somit nicht über getrennte Audioanschlüsse für Kopfhörer und Mikrofon, sondern nur über einem vierpoligen Klinkeanschluss. Da sich kein passender Adapter im Lieferumfang befindet, kann man nicht jedes Headset ohne zusätzliche Kosten für einen optionalen Klinkeadapter * mit dem I/O-Panel des Gehäuses verbinden.

Neben dem I/O-Panel hat LIAN LI in den Gehäusedeckel auch noch einen großen Luftauslass eingearbeitet, welcher mit einem abnehmbaren Staubfilter ausgestattet wurde.

Unterhalb des Staubfilters kann man bis zu zwei 120-mm bzw. 140-mm-Lüfter montieren. Dank der eingelassenen Langlöcher kann man die Lüftermontage je nach Bedarf etwas weiter vorne oder hinten vornehmen.

Betrachtet man das LANCOOL 215 einmal von der Rückseite aus, so findet man im oberen Bereich den Ausschnitt für das I/O-Shield vor. Neben diesem wurde ein weiterer Luftauslass eingearbeitet, an welchem schon ein unbeleuchteter 120-mm-Lüfter vorinstalliert wurde. Auch an dieser Stelle findet man Langlöcher vor, welche es ermöglichen, den Lüfter in der Höhe versetzt montieren zu können.

Im weiteren Verlauf sind sieben waagerecht angeordnete Erweiterungsslots zu finden, welche mit perforierten Slotblenden verschlossen wurden. Der Montageplatz für ein ATX-Netzteil wurde am Gehäuseboden positioniert und verfügt über acht Montagebohrungen. Hierdurch kann das gewünschte Netzteil in zwei Richtungen montiert werden.

Mit einem Blick auf die Gehäuseunterseite sind nicht nur die vier gummierte Kunststofffüße zu erkennen, sondern auch ein abnehmbarer Staubfilter, welcher sich fast über die gesamte Gehäusetiefe erstreckt.

Wo LIAN LI das Gehäuse auf der rechten Seite mit einer schlichten Seitenwand aus schwarzlackiertem Stahlblech bestückt hat,

hat man das Gehäuse auf der linken Seite mit einer durchgehenden Seitenscheibe aus gehärtetem Echtglas ausgestattet.

Blick ins Innere

Auch wenn man durch die verbaute Seitenscheiben schon einen ersten Blick in das Gehäuse werfen kann, so kann man alle Details erst dann erkennen, wenn man beide Seitenwände von dem Gehäuse abnimmt.

LIAN LI hat dem LANCOOL 215 einen aufgeräumten Innenraum spendiert, bei welchem man im unteren Bereich einen PSU-Tunnel vorfindet. Im Gegensatz zu vielen anderen Gehäusen, welche über einen solchen PSU-Tunnel verfügen, hat LIAN LI den hier verbauten PSU-Tunnel jedoch nicht nur mit zwei Kabeldurchführungen ausgestattet, sondern auch mit einem großflächigen Luftdurchlass. An dem hier eingearbeiteten Wabengitter lassen sich neben Lüftern auch Wasserpumpen und Ausgleichsbehälter befestigen.

Im vorderen Bereich wurde der Netzteiltunnel mit einer Aussparung ausgestattet, welche die Montage eines 360-mm-Radiators ermöglicht.

Mit einem Blick auf den passend zum Gehäusekorpus lackierten Mainboardschlitten ist nicht nur eine große Aussparung zu erkennen, durch welche der gewünschte CPU-Kühler auch dann noch verbaut werden kann, wenn man das Mainboard schon im Gehäuse verbaut hat, sondern auch mehrere gummierte Kabeldurchführungen.

Betrachtet man den Mainboardschlitten einmal von der Rückseite aus, so sind auch hier einige Details zu erkennen, welche die Funktionalität des Gehäuses erweitern.

Direkt unterhalb der Aussparung, welche zur einfacheren Kühlermontage in den Mainboardschlitten eingelassen wurde, hat LIAN LI zwei Montagerahmen verbaut, an welchen man je eine 2,5″- Festplatte verbauen kann.

Zur Steuerung der vorinstallierten ARGB-Komponenten findet man links von der zur Kühlermontage eingelassenen Aussparung eine kleine Platine vor. Ein Anschluss weiterer ARGB-Komponenten ist zwar leider nicht möglich, dafür kann die Steuereinheit jedoch auf Wunsch mit einem ADD-Header des eingesetzten Mainboards verbunden werden, wodurch noch mehr Beleuchtungseffekte und Farben ermöglicht werden.

An der Steuereinheit sind zudem auch schon alle drei vorinstallierten Lüfter angeschlossen. Neben diesen Lüftern kann man an die Steuereinheit auch noch drei weitere 3-PIN-Lüfter anschließen. Eine Steuerung der Lüfter ist jedoch leider nicht möglich.

Von der Rückseite des Mainboardschlittens aus ist auch ein Blick in den Netzteiltunnel möglich.

Der Montageplatz für das eingesetzte ATX-Netzteil ist im hinteren Bereich des Netzteiltunnels zu finden und wurde am Gehäuseboden mit zwei langen Moosgummientkopplern ausgestattet.
Im vorderen Bereich des Netzteiltunnels ist der HDD-Käfig verbaut. Da LIAN LI hier auf einen Festplattenrahmen ohne Führungsschienen oder Schlitten setzt, muss die Festplattenmontage jedoch bei 2,5″-Festplatten als auch bei 3,5″-Festplatten mittels herkömmlicher Schrauben erfolgen.

Die Verarbeitung des LANCOOL 215 wurde seitens LIAN LI fast durchweg sauber ausgeführt. Nicht ganz so gut gefallen hat uns jedoch die geringe Materialstärke der rechten Gehäusewand sowie die Ausführung der verbauten Klinkebuchse am I/O-Panel.

 

Montage:

Den ersten Arbeitsschritt kann man sich bei der Hardwaremontage sparen, denn LIAN LI hat die zur Mainboardmontage notwendigen Abstandshalter schon in den Mainboardschlitten eingedreht.
Durch die in den Mainboardschlitten eingelassene Aussparung kann die Montage des gewünschten CPU-Kühlers auch im Nachhinein durchgeführt werden. Was den verwendeten Kühler angeht, bekommt man ein Platzangebot von 166 mm geboten, wodurch man bei der Wahl des verwendeten Kühlers nur dann eingeschränkt wird, wenn man einen besonders großen Towe- oder Twin-Tower-Kühler verbauen möchte.
Die Montage einer internen Wasserkühlung ist auf Wunsch ebenso möglich. Für den Fall, dass man eine solche Wasserkühlung verbauen möchte, bekommt man hinter der Gehäusefront einen Radiator mit einer Größe von bis zu 360 mm und an der Gehäuseoberseite einen bis zu 280 mm großen Radiator unter. Wenn einem diese Kühlleistung noch nicht ausreicht, kann man an der Rückseite noch einen 120-mm-Radiator verbauen.
Die eingesetzten Erweiterungskarten dürfen bis zu 370 mm lang sein und können dank der eingesetzten Rändelschrauben auch werkzeuglos montiert werden.
Die Montage von bis zu zwei 2,5“-Festplatten kann auf der Rückseite des Mainboardschlittens erfolgen. In der unteren Klimazone lassen sich zwei 3,5″-Festplatten oder eine Kombination aus einer 3,5″- und einer 2,5″-Festplatte verbauen. Neben dem Umstand, dass man bei der Montage aller Festplatten auf normale Schrauben zurückgreifen muss, fehlt es leider auch an einer Möglichkeit zur entkoppelten Festplattenmontage.
Das eingesetzte ATX-Netzteil kann dank der acht Montagebohrungen in zwei Richtungen montiert werden. Wo man bei den Montageplätzen für die eingesetzten Festplatten auf eine Möglichkeit zur entkoppelten Montage verzichtet hat, ist diese am Montageplatz des ATX-Netzteiles durch die angebrachten Moosgummistreifen hingegen gegeben.

Mittels des aufgeräumten Innenraums kann man in Kombination mit dem ausreichenden Platzangebot fürs Kabelmanagement sowie den vorinstallierten Lüftern einen guten Luftfluss erzielen. Dank der verbauten RGB-Steuereinheit kann man auch ohne ein kompatibles Mainboard schicke Lichteffekte erzielen.

Für den Fall, dass einem die möglichen Beleuchtungseffekte nicht ausreichen, kann man mittels eines kompatiblen Mainboards noch mehr Effekte und Beleuchtungsfarben erzielen.

Youtube

Please accept YouTube cookies to play this video. By accepting you will be accessing content from YouTube, a service provided by an external third party.

YouTube privacy policy

If you accept this notice, your choice will be saved and the page will refresh.

 

Fazit:

Mit dem LANCOOL 215 hat LIAN LI ein neues ATX-Gehäuse in seine LANCOOL Serie aufgenommen, welches in unserem Test nicht nur mit einer schicken Optik, sondern auch mit einem sehr guten Airflow überzeugen konnte. Für diese beiden Besonderheiten sind vor allem die hinter der Gehäusefront verbauten 200 mm ARGB-Lüfter verantwortlich, welche nicht nur für einen hohen Luftdurchsatz, sondern durch die integrierten ARGB-LEDs auch für eine gute Ausleuchtung sorgen. Die Lüfter sind hierbei nicht nur von außen sichtbar, sondern beleuchtet auch einen Teil des Innenraums. Leider hat LIAN LI jedoch den an der Rückseite verbauten Lüfter nicht als RGB-Lüfter ausgeführt, wodurch das Beleuchtungskonzept nicht komplett zu Ende geführt wurde. Dies zeigt sich auch im verbauten RGB-Controller, welcher keinen Anschluss weiterer RGB-Komponenten ermöglicht. Dank des durchdachten Aufbaus bekommt man in dem LANCOOL 215 jedoch passend zum guten Airflow neben hochwertigen Komponenten auch eine leistungsstarke Wasserkühlung unter, bei welcher man nicht auf die vorinstallierten 200-mm-ARGB-Lüfter verzichten muss. Kleine Schwächen zeigt das Gehäuse jedoch auch bei der Verarbeitung. Neben der teilweise geringen Materialstärke hat uns auch die Möglichkeit zur werkzeuglosen und entkoppelten Festplattenmontage gefehlt. Preislich liegt das neue LANCOOL 215 aktuell bei knapp 70€.

Wir danken Lian Li für die Bereitstellung des Testmusters.

LIAN LI - LANCOOL 215 Midi-Tower

8.1

Verarbeitung

7.5/10

Kompatibilität

8.5/10

Kühlmöglichkeiten

9.0/10

Ausstattung

7.5/10

Lieferumfang

7.5/10

Modding

8.5/10

Preis

8.5/10

Pro

  • Kompatibilität (Luft- / Wasserkühlung)
  • Sehr gute Luftführung
  • Durchdachter Innenraum
  • Design

Contra

  • Nicht jedes Headset ohne optionalen Adapter anschließbar
  • Keine weiteren Komponenten an die RGB-Steuerung anschließbar
  • Keine werkzeuglose und entkoppelte Festplattenmontage
  • Hinterer Lüfter ohne Beleuchtung
  • Teilweise geringe Materialstärke