JBL – Quantum 800 Gaming Headset im Test

Mit dem Quantum 800 haben wir heute ein mächtiges Gaming Headset von JBL im Test, welches nicht nur mit einem beeindruckenden Klangerlebnis, sondern auch einer schicken und anpassbaren Optik überzeugen möchte.

Welche Details in dem Quantum 800 stecken und wie sich das kabellose Gaming Headset von JBL in unserem Test geschlagen hat, erfahrt ihr in diesem Review.

 

Technische Details:

Frequenzbereich (Aktiv):
20 Hz – 20 kHz
Frequenzgang (Passiv):
20 Hz – 40 kHz
Mikrofonfrequenzbereich:
100 Hz -10 kHz
Max Eingangsleistung:
30 mW
Empfindlichkeit:
102 dB SPL bei 1 kHz / 1 mW
Mikrofonempfindlichkeit:
-40 dBV @1 kHz / Pa
Maximaler Schalldruckpegel:
97 dB
Mikrofon-Aufnahmemuster:
Unidirektional
Membrangröße:
50-mm-Dynamikmembranen
Gewicht:
410 g
2,4G WLAN-Übertragungsleistung:
<4 dBm
2,4G WLAN-Modulation:
DQPSK
2,4G WLAN-Audiofrequenzbereich:
2403,35 – 2479,35 MHz
Bluetooth-Übertragungsleistung:
<9 dBm
Bluetooth-Übertragungsmodulation:
GFSK, /4π DQPSK, 8DPSK
Bluetooth-Frequenz:
2,402 – 2,480 GHz
Bluetooth-Profilversion:
A2DP 1.3, HFP 1.6
Bluetooth-Version:
5.0
Akku-Typ:
Lithium-Ionen-Akku (3,7 V/1300 mAh)
Energieversorgung:
5V 2A
Ladezeit:
2 h
Musikwiedergabezeit mit ausgeschalteter RGB-Beleuchtung:
14 h

 

Lieferumfang:

  • JBL Quantum 800 Headset
  • USB-Ladekabel
  • 3,5-mm-Audiokabel
  • USB-WLAN-Dongle
  • Windschutz-Schaumstoff für das Mikrofon
  • Kurzanleitung-Anleitung | Garantieschein | Sicherheitsblatt

 

Design und Verarbeitung:

Das Quantum 800 wird von JBL in einer bunten Verpackung geliefert, welche auf der Vorderseite neben der Modellbezeichnung und einem großen Produktbild auch mit den wichtigsten Features sowie einem Hinweis auf die Kompatibilität bedruckt wurde.

Auf der Verpackungsrückseite findet man neben einem weiteren Produktbild auch eine detailliertere Beschreibung der wichtigsten Features.

Die Verpackung lässt sich zur linken Seite hin aufklappen und ermöglicht einem so nicht nur einen ersten Blick auf das enthaltene Headset, sondern im aufklappbaren Deckel findet man auch eine Beschreibung der QuantumSURROUND™-Technologie vor.

Entnimmt man das Quantum 800 aus seiner Verpackung, so hat man ein fast komplett schwarzes und recht großes Gaming Headset vor sich, welches zudem mit einem nicht gerade unauffälligen Design ausgestattet wurde.

Dieses auffällige Design ist hauptsächlich den Ohrmuscheln zu verdanken. Diese sind passend zum restlichen Aufbau des Headsets recht groß ausgeführt und haben eine ovale und nach untenhin leicht verjüngte Bauform.

Wo die Ohrmuscheln im äußeren Bereich aus anthrazitfarbenen, glänzenden Kunststoff gefertigt wurden, hat JBL die Ohrmuscheln mittig mit einem mattschwarzen Kunststoffelement ausgestattet, welches zur Aufnahme des Kopfbügels dient und den verbauten Treiber beherbergt. Der Übergang zwischen den beiden Kunststoffelementen wurde mittels eines leicht transparenten Kunststoffstreifens realisiert.

Die Außenseite der mattschwarzen Kunststoffkappen wurden neben einem geriffelten Aufbau auch mit einem leicht transparenten JBL Logo ausgestattet, welches sich wie auch der umlaufenden Kunststoffstreifen in einer beliebigen Farbe beleuchten lässt.

Die linke Ohrmuschel wurde zudem mit einem klappbaren Mikrofon ausgestattet.

Das eingesetzte Mikrofon ist an einem leicht flexiblen Schwanenhals befestigt, wodurch es genau vor dem Mund des Nutzers positioniert werden kann.

Neben einem aufgezogenen Popschutz wurde das Boom-Mikrofon auch mit einer Status-LED ausgestattet, welche einem signalisiert, ob das Mikrofon aktiviert oder deaktiviert ist.

Mit einem Blick auf die Außenseite der linken Ohrmuschel findet man an der Unterseite neben einem 3,5-mm-Klinkeanschluss auch einen USB Type-C Anschluss, über welchen man Firmwareupdates einspielen und den integrierten Akku aufladen kann.

Auf der Rückseite wurden in den äußeren Bereich der linken Ohrmuschel zwei Tasten sowie zwei Regler verbaut.

Wo man über die untere Taste das Mikrofon stummschalten oder aktivieren kann, kann man über die obere Taste die Active Noise Cancellation (ANC) Funktion aktivieren bzw. deaktivieren.
Über die beiden Drehregler kann die Lautstärke sowie auch die Chat-Lautstärke im Verhältnis zur Game-Lautstärke angepasst werden.

In die äußere Kante der rechten Ohrmuschel wurde neben dem Powerschalter auch eine Taste verbaut, über welche sich die Bluetooth-Funktion aktivieren lässt.

Die beiden Ohrmuscheln sind an zwei beweglichen Kunststoffelementen befestigt, welche ein leichtes anwinkeln der Ohrmuscheln ermöglichen und den Übergang zum Kopfbügel herstellen.

Der aus leicht transparenten Kunststoff gefertigte Kopfbügel dient zugleich der Größenverstellung und geht hierzu in ein schwarzes Kunststoffelement über. Wo der Kopfbügel auf der Oberseite durchweg aus mattschwarzem Kunststoff gefertigt und mit einem aufgedruckten JBL Logo versehen wurde, hat JBL auf dessen Unterseite ein weiches und mit Leder bezogenes Polster angebracht.

Um den Tragekomfort zu verbessern und das Headset besser transportieren zu können, wurden die Kunststoffelemente, an welchen die Ohrmuscheln befestigt sind, zudem mit einem Gelenk ausgestattet, welches es ermöglicht, die Ohrmuscheln um 90 ° anklappen zu können.

Auf der Innenseite wurden die beiden Ohrmuscheln mit einer sehr weichen Polsterung ausgestattet, welche mit einem schwarzen Lederbezug bezogen wurden.
Die 50-mm-Dynamikmembranen wurden hinter sehr dünnen und leicht transparenten Stoffbezügen verbaut, welche mit einem Hinweis auf die Tragerichtung bedruckt wurden.

Neben der Möglichkeit, das Headset über das mitgelieferte 3,5-mm-Klinkekabel an einem beliebigen Endgerät zu nutzen, kann man das Headset auch noch über den mitgelieferten 2,4 GHz USB-Dongle betreiben, welcher in Kombination mit der seitens JBL bereitgestellten Software einen größeren Funktionsumfang ermöglicht.

Das im Lieferumfang enthaltene Klinkekabel ist neben einem sehr sauberen Kabelsleeving auch mit einer integrierten Kabelfernbedienung ausgestattet, über welche man die Lautstärke regeln sowie das Mikrofon aktivieren bzw. deaktivieren kann.

Die Verarbeitung des Quantum 800 wurde seitens JBL sehr sauber und hochwertig ausgeführt und gibt und keinen Anlass zur Kritik.

 

Anschluss und Inbetriebnahme:

Das Quantum 800 Gaming Headset kann auf gleich drei unterschiedliche wegen genutzt werden. Will man nur die Grundfunktionen des Headsets nutzen, so kann man das Headset einfach mittels des mitgelieferten Klinkekabels oder über die Bluetooth-Funktion mit einem beliebigen Wiedergabegerät verbinden und gleich im Anschluss die Audiowiedergabe starten.
Will man jedoch den maximal möglichen Klanggenuss erleben, so muss man das Headset in Kombination mit dem mitgelieferten USB-Dongle nutzen, welcher eine 2,4 GHz Funkverbindung zum Headset aufbaut. Auf diesem Weg kann das Headset nicht nur mit einem PC, sondern auch mit einer PS4 genutzt werden.

Wo man den Dongle an einer Spielekonsole ohne eine spezielle Software nutzen kann, bekommt man an einem Windows-PC mittels die bereitgestellte JBL QuantumENGINE Software den vollen Funktionsumfang geboten.

Öffnet man die JBL QuantumENGINE Software, so landet man gleich beim Equalizer, über welchen man den Klang des Headsets an die eigenen Bedürfnisse anpassen kann.

Über den Menüpunkt „Beleuchtung“ kann man die integrierte RGB-Beleuchtung anpassen.

Diese lässt sich jedoch nur dann aktiveren, wenn man das Headset mit dem mitgelieferten USB-Dongel verbunden hat. Nutzt man das Headset mittels des mitgelieferten Klinkekabel oder über eine Bleutooth-Verbindung, so ist die integrierte Beleuchtung automatisch deaktiviert.

Über den Menüpunkt „Raumsound“ lassen sich verschiedene virtuelle Surround-Modi aktivieren, welche einem gerade beim betrachten von Filmen oder während des Spielens einen besseren Raumklang bieten sollen.

Über den Menüpunkt „Mikrofon“ lassen sich unterschiedliche Parameter des Mikrofons anpassen. Neben dem Mikrofonpegel kann hier die Unterdrückung von Nebengeräuschen angepasst werden.

Über den Menüpunkt „Systemsoftware“ erhält man Informationen über die aktuelle Softwareversion. Neben der Möglichkeit, alle getätigten Einstellungen zurückzusetzen, kann man die JBL QuantumENGINE Software über diesen Menüpunkt auch updaten.

Mit einem Klick auf die Schaltfläche „Hilfe“ gelangt man zu einer ausführlichen FAQ-Seite, auf welcher zu allen Einstellungsmöglichkeiten eine kurze Beschreibung findet.

Immer sichtbar im oberen Bereich der Software findet man zudem noch einen Schnellzugriff auf die Lautstärkeregelung, die Mikrofonstummschaltung, die Chat-Spiel-Balance sowie die Aktivierung bzw. Deaktivierung des Raumklangs.

 

Ton und Klangqualität:

Nachdem uns die Verarbeitungsqualität vollkommen überzeugen konnte, waren wir sehr auf die Klangqualität gespannt. Unseren Testkandidaten haben wir daher in verschiedenen Lebenslagen getestet. Neben dem normalen Musikhören am PC haben wir das Headset auch bei dem ein oder anderen Game sowie auch beim betrachten von Filmen getestet.
Um alle Funktionen des Headsets nutzen und testen zu können, kommt in diesem Test nicht wie sonst üblich, eine hochwertige Soundkarte zur Audiowiedergabe zum Einsatz, sondern der seitens JBL mitgelieferte USB-Dongle.

Die verbauten Treiber sorgten in unserem Test für einen sehr ausgewogenen Klang, bei dem der Tieftonbereich im Vergleich zu vielen anderen Gaming Headsets nicht zu sehr im Mittelpunkt stand, aber dennoch präsent war. Durch das ausgewogene Klangbild kristallisierte sich ein ausgeprägter Mitteltonbereich heraus, welcher auch bei einer angehobenen Lautstärke noch klar wiedergeben wurde.
Für den Fall, dass man doch lieber eine etwas kräftiger Abstimmung bevorzugt oder lieber die Höhen etwas in den Vordergrund rückt, so findet man mit dem Equalizer die richtige Softwareschnittstelle, um das Quantum 800 optimal an die eigenen Bedürfnisse anpassen zu können, wodurch das Headset nicht nur für einen sehr klaren Klang beim Gaming sorgen kann, sondern sich auch Musik sehr gut im Stereomodus genießen lässt.
Speziell fürs Gaming hat JBL die QuantumSURROUND™-Technologie in die QuantumENGINE Software integriert, welche für ein ganz spezielles virtuelles Raumklangerlebnis sorgt. Mit dieser Funktion wird mittels vertikaler Kanäle eine breitere und viel realistischere Klangbühne erzeugt, durch welche die Ortung des Gegners im Vergleich zum Stereomodus deutlich erleichtert wird, was wiederum zu einem kleinen Vorteil führt, denn man kann schneller und vor allem richtig auf einen sich nähernden Gegner reagieren.
Um sich auf die wichtigsten Geräusche konzentrieren zu können, bietet einem das Quantum 800 mittels der bereitgestellten Software sowie auch an der linken Ohrmuschel verbauten Drehregler die Möglichkeit, eine perfekte Balance zwischen Chat- und Game-Lautstärke einstellen zu können.

Im Vergleich zu vielen anderen Gaming Headsets am Markt muss man sich bei der Abschirmung von Nebengeräuschen nicht nur auf den geschlossenen Aufbau der Ohrmuscheln verlassen, denn das Quantum 800 ist mit der Active Noise Cancelling Technologie ausgestattet, durch welche störende Nebengeräusche deutlich reduziert werden sollen.
Den Anfang machten in unserem Test die Tastenanschläge der mechanischen Tastaturen, welche sich bei uns in der Redaktion befinden und deren Klackern man auch unter großen Gaming Headsets noch immer hört. Ohne eingeschaltete Active Noise Cancelling Technologie war das klackende Geräusch der verschiedenen Tastaturen, welche gleichzeitig im Office genutzt wurden, auch bei dem Quantum 800 noch zu hören. Mit eingeschaltetem ANC konnte der Geräuschpegel der Tastaturen deutlich reduziert werden. Auch die Lautstärke von Stimmen und Hintergrundmusik anderer Redakteure wurden mittels der ANC-Funktion etwas gemindert.
Die Paradedisziplin der integrierten ANC-Funktion liegt jedoch darin, Störgeräuschen, welche gleichmäßig und andauernd sind, zu eliminieren. Störgeräusche wie z. B. lautes Lüfterrauschen konnten in unserem Test fast vollständig eliminiert werden.

JBL hat der ANC-Funktion des Quantum 800 auch einen Transparenzmodus spendiert, in welchem die Lautstärke der gerade wiedergegebenen Musik oder des gerade geführten Gespräches auf ein Minimum abgesenkt und die Umgebungsgeräusche etwas lauter wiedergegeben werden. Hierdurch muss man den Kopfhörer weder bei einem Gespräch mit einer anderen Person noch für eine sichere Bewegung im Straßenverkehr abgenommen werden.

Ist die ANC-Funktion aktiviert und die Tonwiedergabe gerade stummgeschaltet bzw. pausiert, so ist ein leichtes Grundrauschen zu vernehmen, welches in diesem Moment eventuell als störend empfunden werden kann. Sollte dies der Fall sein, so empfiehlt es sich, die ANC-Funktion kurzzeitig zu deaktivieren.

Wo die ANC-Funktion auch bei einer Nutzung mittels der Kabelverbindung sowie einer kabellosen Bluetooth-Verbindung nutzen kann, steht einem die QuantumSURROUND™-Technologie nur am PC mittels der QuantumENGINE Software zur Verfügung.

Der integrierte Akku ist laut JBL bei ausgeschalteter Beleuchtung für eine Betriebsdauer von bis zu 14 Stunden ausgelegt.
Wir konnten in unserem Test mit deaktivierter ANC Funktion sowie einer ausgeschalteten Beleuchtung eine Akkulaufzeit von 13 Stunden und 49 Minuten erreichen. Aktiviert man die ANC-Funkion sowie auch die Beleuchtung, so reduziert sich die Betriebsdauer um knapp 2,5 Stunden. Ein vollständiger Ladevorgang nimmt etwa zwei Stunden in Anspruch. Eine Nutzung des Headsets ist während dieser Zeit leider nicht möglich.

 

Sprachqualität Mikrofon:

Natürlich haben wir bei unserem Test auch das Mikrofon nicht außen vor gelassen und haben das Headset somit in einigen Skype- und Teamspeak-Sitzungen getestet. Hierbei konnte die Sprachqualität durchweg überzeugen. Störende Windgeräusche werden gut vom aufgesteckten Popschutz absorbiert. Dank des Boom-Mikrofons mit Echounterdrückung werden störende Nebengeräusche herausfiltern und eine klare Sprachübertragung erzielt. Das Mikrofon lässt sich hierbei durch einfaches hochklappen oder mittels eines Fingerdrucks auf die Taste an der linken Ohrmuschel bzw. der Kabefernbedienung deaktivieren. Sobald das Mikrofon deaktiviert ist, wird einem dies über eine LED am Mikrofon angezeigt.

 

Tragekomfort:

Neben der Klangqualität ist das wichtigste Kriterium eines Gaming Headsets der Tragekomfort. Mit einem Gewicht von 410 g gehört das Quantum 800 Gaming Headset zu den schwereren Headsets auf dem Markt, was im ersten Moment nicht gerade von Vorteil ist, wenn man an den Tragekomfort denkt. Um dieses Gewicht wettmachen zu können, wurde das Headset mit angenehm weichen Polstern ausgestattet, welche zudem mit weichen Lederbezügen ausgestattet wurden. Unterstützt wird der gute Tragekomfort durch einen recht flexiblen Kopfbügel, welcher einem eine gute Größenverstellung bietet. Alles in allem bietet das Headset durch diese Einstellungsmöglichkeiten sowie die eingesetzten Polster ein angenehmes Tragegefühl, welches auch nach einer mehrstündigen Nutzung noch gegeben ist.
Aufgrund des geschlossenen Aufbaus werden zwar Umgebungsgeräusche sehr gut abgeschirmt, jedoch wird es unter den mit Leder bezogenen Polstern im Sommer schnell einmal recht warm. Velourpolster, welche etwas mehr Luft an die Ohren lassen würden, bietet JBL leider nicht separat an.

 

Fazit:

Mit dem Quantum 800 hat JBL ein Gaming Headset in sein Sortiment aufgenommen, welches sich nicht nur für den Einsatz an einer Spielekonsole oder dem PC eignet, sondern in Kombination mit dem 3,5-mm-Klinkeanschlusses sowie der integrierten Bluetooth-Schnittstelle auch für den mobilen Einsatz geeignet ist. Das Headset überzeugte in unserem Test jedoch nicht nur durch ein vielfältiges Einsatzgebiet, sondern auch durch einen beeindruckenden Klang. JBL ist hierbei nicht nur eine gute Grundabstimmung gelungen, welche bestens aufs Gaming abgestimmt ist, sondern die beiden verbauten Treiber sorgen im Stereo-Modus auch für einen sehr guten Musikgenuss. Über die bereitgestellte Software lässt sich die QuantumSURROUND™-Technologie aktivieren, welche für eine bessere räumliche Ortung sorgt. Die integrierte ANC-Funktion sorgt nicht nur auf einer Lanparty dafür, das störende Nebengeräusche gut abgeschirmt werden, sondern auch beim mobilen Einsatz, bei dem das Headset über eine Kabel- oder Bluetooth-Verbindung genutzt wird, werden störende Nebengeräusche sehr gut unterdrückt. Für den Fall, dass man hierbei einmal die Straße überqueren oder ein Gespräch führen möchte, ist dies mittels der integrierten HearThrough Funktion ebenfalls möglich. Trotz des recht hohen Gewichtes, welches das Headset mit sich bringt, bietet es einem einen sehr guten Tragekomfort, wodurch sich das Headset auch über mehrere Stunden hinweg sehr angenehm tragen lässt. Preislich liegt das Quantum 800 Gaming Headset aktuell bei 180€*.

Wir danken JBL sehr für die Bereitstellung des Testmusters.

JBL - Quantum 800 Gaming Headset

9.7

Tragekomfort

9.5/10

Tonqualität Widergabe

9.5/10

Tonqalität Mikrofon

9.5/10

Verarbeitung

10.0/10

Kompatibilität

10.0/10

Preis

9.5/10

Pro

  • Sehr gute Klangqualität
  • Guter Raumklang
  • Design
  • Lieferumfang
  • Kompatibilität
  • RGB-Beleuchtung