Gainward – GeForce RTX™ 3070 Phantom Grafikkarte im Test

Mit der GeForce RTX™ 3070 Phantom haben wir heute eine GeForce RTX 3070 Grafikkarte aus der Phantom Serie von Gainward im Test, welche neben einer guten Leistung sowie einer schicken Beleuchtung auch mit einer robusten Verarbeitung überzeugen möchte.

Welche Details in der GeForce RTX™ 3070 Phantom stecken und wie sich die mächtige RTX 3070 von Gainward in unserem Test geschlagen hat, erfahrt ihr in diesem Review.

 

Technische Details:

Produkt: GeForce RTX™ 3070 Phantom
P/N: NE63070019P2-1040P
Chip GeForce RTX 3070
GA104-300-A1 „Ampere“, 46SM, 392mm²
Chiptakt: 1500MHz, Boost: 1725MHz
Speicher: 8GB GDDR6, 1750MHz, 256bit, 448GB/​s
Shader-Einheiten/TMUs/ROPs: 5888/​184/​96
TDP: 220W (NVIDIA), 270W (Gainward)
Externe Stromversorgung: 2x 8-Pin PCIe
Kühlung: 3x Axial-Lüfter (90mm)
Gesamthöhe: Triple-Slot (2.7 Slots)
Abmessungen: 304x136mm
Schnittstelle: PCIe 4.0 x16
Rechenleistung: 20.31 TFLOPS (FP32), 317 GFLOPS (FP64)
DirectX: 12 Ultimate (12_2)
OpenGL: 4.6
OpenCL: 2.0
Vulkan: 1.2
Shader Modell: 6.5
Herstellergarantie: Drei Jahre
Besonderheiten: Echtzeit-Raytracing
Raytracing Cores (46)
Tensor Cores (184)
NVIDIA G-Sync
NVIDIA VR-Ready
AV1 Decode
HDCP 2.3
0dB-Zero-Fan-Modus
Backplate
LED-Beleuchtung (RGB)

 

Lieferumfang:

  • GeForce RTX™ 3070 Phantom
  • RGB-Sync-Kabel
  • Stromadapter
  • Kurzanleitung

 

Design und Verarbeitung:

Die GeForce RTX™ 3070 Phantom wird von Gainward in einer Verpackung geliefert, welche bis auf die Bereiche der aufgedruckten RTX Logos in einem dunklen Design gehalten ist. Auf der Verpackungsvorderseite wurde neben dem GeForce RTX™ Logo auch das Logo der Phantomserie von Gainward abgedruckt. In der unteren linken Ecke findet man zudem noch einen Hinweis auf die gebotene Speicherkapazität.

Auf der Verpackungsrückseite wurden neben einer kurzen Beschreibung auch die wichtigsten Features aufgelistet. Zudem findet man hier auch die wichtigsten Infos über die Ampere Architektur.

Entnimmt man die GeForce RTX™ 3070 Phantom aus ihrer Verpackung, so hat man eine mächtige GeForce RTX™ 3070 vor sich, welche auf den ersten Blick nicht mehr viele Gemeinsamkeiten mit der NVIDIA GeForce RTX 3070 Founders Edition hat.

Wo NVIDIA seine RTX 3070 FE mit einem Dual-Slot-Kühler ausgestattet hat, welcher mit zwei Lüftern bestückt ist, hat Gainward bei der GeForce RTX™ 3070 Phantom einen mächtigen Heatpipe-Kühler verbaut, welcher mit drei Lüftern ausgestattet wurde und eine Höhe von 2,7 Slots hat.

Bei den drei verbauten Lüftern kommt das weiterentwickelte Reinforced Fan Blade Design zum Einsatz, bei welchem kleine Erhebungen auf den Lüfterblättern für einen optimalen Luftstrom sorgen sollen. Hierdurch werden die Lüftergeräusche sowie auch Vibrationen verringert. Für eine bessere Stabilität sowie eine längere Lebensdauer der drei verbauten 90-mm-Lüfter wurden diese zudem mit einem nach IP5X staubgeschützten Doppelkugellager ausgestattet.
Befestigt sind die drei Lüfter an einem Kunststoffrahmen, welcher mittig von einem RGB beleuchteten Gainward Schriftzug durchzogen und im äußeren Bereich von einem aus Metall gefertigten Mesh-Gitter umgeben ist.

Unterhalb dieser Blende hat Gainward einen mächtigen Heatpipekühler verbaut, welcher wie auch die restliche Kühlerkonstruktion im hinteren Bereich über das PCB hinausragt.

Zur optimalen Kühlung trägt auch die auf der Rückseite verbaute Backplate bei. Gainward hat die GeForce RTX™ 3070 Phantom an dieser stelle mit einer schwarz eloxierten Aluminiumbackplate ausgestattet, welche im Bereich der GPU mit einem Geforce RTX Schriftzug bedruckt wurde.

Etwa 2 cm hinter dem Ende des PCBs hat Gainward mehrere Aussparungen in die recht dicke Backplate eingelassen, wodurch ein Teil der Abwärme mittels des hinteren Lüfters durch den Kühler und die Backplate aus der Oberseite der Grafikkarte abgeführt werden kann.

Mit einem seitlichen Blick auf den die GeForce RTX™ 3070 Phantom ist nicht nur ein Geforce RTX Phantom Schriftzug zu erkennen, welcher auf ein goldfarbenes Emblem aufgedruckt wurde, sondern auch die eingesetzten Stromanschlüsse.

Anstatt des neuen 12-Pin-Stromsteckers hat Gainward zwei 8-Pin-Anschlüsse verbaut, womit die GeForce RTX™ 3070 Phantom ohne einen optionalen Adapter an jedem Netzteil in der benötigten Leistungsklasse genutzt werden kann. Wo mittels der beiden Anschlüssen in Kombination mit dem PCIe-Anschluss eine theoretische Leistungsaufnahme von bis zu 375 W möglich ist, gibt Gainward eine maximale Leistungsaufnahme von 270 Watt an.

Neben den beiden Stromanschlüssen hat Gainward die GeForce RTX™ 3070 Phantom auf der Außenseite auch noch mit einem kleinen 3-PIN-Anschluss ausgestattet. Über diesen Anschluss lässt sich die GeForce RTX™ 3070 Phantom in Kombination mit dem mitgelieferten Anschlusskabel an einen 3-PIN-RGB-Header des Mainboards anschließen und die integrierte RGB-Beleuchtung des im Kühler eingelassenen Gainward Logos kann an die Beleuchtung des eigenen Systems angepasst werden.

Die Dual-Slotblende stellt einen HDMI-2.0-Ausgang sowie drei DisplayPort-1.4-Schnittstellen zur Verfügung. Alle Anschlüsse befinden sich hierbei auf der unteren Hälfte des I/O-Shields. Der obere Bereich wurde zur besseren Wärmeabfuhr mit einem Luftauslass ausgestattet.

Bei dem verbauten PCB setzt Gainward auf eine nur knapp 19 cm lange Platine, welche sich deutlich vom Referenzdesign unterscheidet. Neben den gewählten Stromanschlüssen sowie dem zusätzlichen 3-PIN-Anschluss für die RGB-Beleuchtung liegt der größte Unterschied in der Höhe des PCBs, denn dieses ragt 2,5 cm über die Slotblende hinaus. In Kombination mit dem hohen Kühler kann die GeForce RTX™ 3070 Phantom nicht in jedem Gehäuse bzw. auf jedem Mainboard verbaut werden.

Um die GPU herum sind insgesamt acht GDDR6-Speicherchips aus dem Hause Samsung verbaut, welche zusammen mit ihren 1.750 MHz und dem 256 Bit breiten Interface eine theoretische Bandbreite von 448 GB/s erreichen. Die Stromversorgung wird über ein 9+1 Phasendesign sichergestellt.
Der Boost-Takt der GeForce RTX™ 3070 Phantom liegt mit 1.725 MHz auf den Vorgaben von NVIDIA.
Zur Verfügung stehen der GeForce RTX™ 3070 Phantom 46 Streaming-Multiprozessoren mit jeweils 128 FP32- und 64 INT32-Recheneinheiten, mittels welcher der GA104-GPU insgesamt 5.888 FP32- und 2.944 INT32-Recheneinheiten zur Verfügung stehen. Jeder dieser Streaming-Multiprozessoren bringt auch einen RT-Core der zweiten Generation sowie vier Tensor-Cores der dritten Generation mit sich und sorgt somit für eine entsprechende Raytracing-Performance.

Die Verarbeitung der GeForce RTX™ 3070 Phantom wurde seitens Gainward sauber ausgeführt. Für Casemodder und designbewusste Gamer hätten wir uns jedoch gewünscht, dass auch der seitliche RTX Schriftzug beleuchtet wäre.

 

Testsystem:

Als Mainboard kommt in unserem Test ein Z490 System zum Einsatz.

  • Mainboard: ASRock – Z490 Taichi
  • CPU: Intel – Core i9-10900K
  • Speicher: XPG – Spectrix D50 16 GB DDR4-3600 Kit
  • Netzteil: SS-860XP2 – Seasonic Platinum 860W
  • Systemlaufwerk: Samsung – 970 EVO Plus
  • NZXT – Kraken X53 240 mm
  • Betriebssystem: Windows 10 Pro 64Bit

Um eine höchstmögliche Leistung zu erreichen, werden alle Komponenten unseres Testsystems mit Wasser gekühlt. Die jeweiligen Grafikkarten werden mit dem jeweils bei Lieferung montierten Kühler gekühlt.
Um Limitierungen durch den Prozessor weitestgehend zu vermeiden, wurde dieser auf 4,60 GHz übertaktet.

Temperaturen, Stromverbrauch und Lautstärke:

Die Temperaturen wurden einmal im Idle Mode und während eines Furmark Testlaufes bei 100 % GPU Load ausgelesen.

Wirft man einmal einen Blick auf die erreichten Temperaturen, so ist zu erkennen, dass die GeForce RTX™ 3070 Phantom im Idle eine Temperatur erreicht, welche aufgrund der Lüfterabschaltung deutlich über den Temperaturen der RTX 2070 Karten liegt. Unter Volllast liegt die Temperatur der GeForce RTX™ 3070 Phantom trotz der drei recht schnell drehenden Lüfter bei 70 °C. Dies ist zwar für die Hardware noch unbedenklich, jedoch mit einem Blick auf eine eventuell geplante Übertaktung nicht von Vorteil. Dank der Lüfterabschaltung arbeitet die Gainward – GeForce RTX™ 3070 Phantom im 2D-Betrieb vollkommen lautlos. Während des Gamings machen die verbauten Lüfter jedoch deutlich auf sich aufmerksam und übertönten alle anderen in unserem Testsystem verbauten Komponenten.

Bei einem Blick auf den Stromverbrauch zeigt sich hingegen, dass die GeForce RTX™ 3070 Phantom im Vergleich zum gebotenen Leistungssprung recht sparsam arbeitet.

 

Benchmarks:

  • UL 3D Mark Fire Strike
  • Battlefiled V
  • F1 2020
  • Control
  • Shadow of the Tomb Raider

Mit einem Blick auf die einzelnen Benchmarks wird man sehr schnell erkennen, dass die Gainward – GeForce RTX™ 3070 Phantom in allen Benchmarks eine sehr gute Leistung erzielen konnte. Die gebotene Leistung ist ausreichend hoch, um alle aktuellen Spiele auch auf hohen Details in einer 4K-Auflösung spielen zu können. Dies ist auch dann noch der Fall, wenn in die von uns herangezogenen Titel mit aktiviertem Raytracing spielt.
Da die GeForce RTX™ 3070 Phantom mit einem mächtigen Kühler sowie einer guten Stromversorgung ausgestattet wurde, haben wir die Grafikkarte natürlich auch einer Übertaktung unterzogen. Hierbei wurde das Power-Limit um 10 % erhöht und das Temperatur-Limit auf 90 °C eingestellt.

Mittels dieser Einstellungen konnten wir einen stabilen Betrieb mit einem GPU-Takt von 1860 MHz und einen um 430 MHz erhöhten Speichertakt ermöglichen.
Durch diese Übertaktung konnten in den unterschiedlichen Benchmarks ein Leistungsplus von bis zu 5,9 % erzielt werden. Die GPU-Temperatur stieg hierbei jedoch auf 78 °C und der Strombedarf erhöhte sich um 23,4 Watt.

 

Fazit:

Mit der GeForce RTX™ 3070 Phantom hat Gainward eine Grafikkarte der GeForce RTX™ 3070 Serie in seinem Sortiment, welche sich zwar optisch deutlich von der Founders Edition unterscheidet, bei den inneren Werten jedoch nur marginale Unterschiede aufweist. Gainward hat der GeForce RTX™ 3070 Phantom nicht nur einen sehr großen und auch leistungsstarken Kühler spendiert, sondern auch ein höheres PCB, durch welches die Kompatibilität gerade zu kompakten Gehäusen deutlich gemindert wird. Wo der Kühler unter Volllast sehr laut arbeitet, kann er dafür jedoch mit einem Blick auf die Optik punkten, denn die verbaute RGB-Beleuchtung, welche sich leider nur auf die Unterseite bezieht, kann dank des verbauten RGB-Anschlusses auch über eine externen RGB-Controller an die eigenen Bedürfnisse angepasst werden. Auch wenn sich Gainward beim maximalen Boost-Takt sowie dem Speichertakt an die NVIDIA-Vorgaben gehalten hat, kann die GeForce RTX™ 3070 Phantom eine sehr gute Leistung erzielen, mittels welcher sich jedes aktuelle Spiel auch in einer 4K-Auflösung spielen lässt. Zwar ist mittels der eingesetzten Spannungsversorgung sowie dem großen Kühler eine kleine Leistungssteigerung möglich, jedoch erkauft man sich diese neben einem deutlich erhöhten Stromverbrauch auch mit einer gesteigerten Abwärme. Preislich liegt die Gainward GeForce RTX™ 3070 Phantom aktuell bei 995€*, was aufgrund der aktuellen Lage leider deutlich über der UVP der RTX 3070 Karten liegt.

Gainward - GeForce RTX™ 3070 Phantom

7.9

Leistung

9.0/10

OC-Potenzial

4.0/10

Verarbeitung

9.0/10

Ausstattung

8.5/10

Lautstärke (idle)

10.0/10

Lautstärke (load)

6.5/10

Lieferumfang

9.0/10

Preis

7.0/10

Pro

  • Hohe Leistung
  • Lautlos im 2D-Modus (semi-passiver Betrieb)
  • Anpassbare RGB-Beleuchtung

Contra

  • Gringes OC-Potenzial
  • Hohe Lautstärke unter Volllast
  • RGB-Beleuchtung nur auf der Unterseite