evnbetter – LightControl Baseline

Mit dem LightControl Baseline haben wir heute ein RGB-Starterset von evnbetter im Test, welches nicht nur für eine schicke Beleuchtung innerhalb des Gehäuses sorgen soll, sondern auch eine gute Grundlage fürs Desktopmodding sein soll.

Welche Features einem das LightControl Baseline Starterset bietet und wie sich das neue evnbetter Beleuchtungsset in unserem Test geschlagen hat, erfahrt ihr in diesem Review.

Technische Details:

LightControl Controller

    • Abmessungen (4,4 x 4,4 x 1,52 cm
    • Maximale Anzahl an LEDs intern: 144 LEDs / 3,6m
    • Maximale Anzahl an LEDs extern: 144 LEDs / 3,6m
    • Anschlüsse:
      USB-Header intern
      USB-Header extern
      SATA-Stromanschluss
      3-PIN-RGB-Anschluss (Mainboard)
    • Mikrofon: integiertes HighSensitivity Mikrofon
    • Leistungsaufnahme: Max 25 Watt
    • Montage: Integrierter Magnet
      XCD 1 Baseline RGB-Strips
    • [list]

 

  • Abmessungen: 10 x 450 x 2 mm (B x L x H)
  • Integrierte Magnete: 6
  • Anzahl der LEDs: 18
  • Leistungsaufnahme: 3,24 Watt
  • LEDS: Digital RGB SK6812

Lieferumfang:

  • 2 x Baseline RGB Strip
  • 1 x LightControl
  • 1 x LED Anschlusskabel 90 cm (extern)
  • 1 x LED Anschlusskabel 10 cm (intern)
  • 1 x LED Anschlusskabel 50 cm (intern)
  • 1 x LED-Y-Kabel
  • 12 x Metallplatten mit Klebestreifen

Design und Verarbeitung:

Das LightControl Baseline Starterkit wird von evnbetter in einer türkisfarbenen Verpackung geliefert, welche auf der Vorderseite neben der Modellbezeichnung auch mit einer Skizze des enthaltenen Controllers sowie einem Hinweis auf die ebenfalls enthaltenen RGB-Strips bedruckt wurde.

Auf der Verpackungsrückseite wurde neben weiteren Skizzen der enthaltenen Komponenten auch eine Auflistung der technischen Details sowie des Lieferumfangs abgedruckt.

Entnimmt man die einzelnen Komponenten des LightControl Baseline Starterkits aus der Verpackung, so hat man neben zwei 45 cm langen RGB-Strips,

welche über ein schwarzes PCB verfügen und mit jeweils 18 SK6812 RGB-LEDs und 6 Magneten ausgestattet sind,

auch einen RGB-Controller vor sich liegen. Im Gegensatz zu den meisten anderen RGB-Controllern, welche man aus dem PC-Bereich kennt, ist der mitgelieferte Controller nicht nur für den Einsatz auf dem Schreibtisch konzipiert worden, sondern er verfügt zudem auch über ein recht spezielles Design.

Hierzu wurde der Controller auf der Oberseite mit einem transparenten Deckel und einer integrierten RGB-Beleuchtung ausgestattet. Da der transparente Gehäusedeckel nicht nur einfach einen Blick auf die im Inneren verbauten Komponenten zulassen soll, sondern auch als Bedienelement fungiert, wurde er in den vier Ecken mit unterschiedlichen Symbolen bedruckt.

Der Controller wurde mit einem fest angeschlossenen Anschlusskabel ausgestattet, welches eine Gesamtlänge von 2 m hat. Vom Controller aus gesehen wurden die ersten 1,5 m mit einem schwarzen Sleeving versehen. Nach diesen 1,5 m wird das Anschlusskabel auf drei einzelne Kabel aufgeteilt. Um das Anschlusskabel einfach und sicher von Inneren seines Systems nach außen führen zu können, befindet sich im Lieferumfang eine Slotblende, in welche das Anschlusskabel einfach eingesteckt wird.

Aus der aufgesplitteten Kabelpeitsche werden neben einem SATA-Stromanschluss auch zwei 3-PIN-LED-Anschlüsse herausgeführt. Wo man an eines dieser Kabel die gewünschten RGB-Komponenten anschließen kann, dient das zweite Kabel dazu, den Controller mit einem kompatiblen Mainboard verbinden zu können. Hierdurch wird es einem ganz einfach ermöglicht, nicht nur die im PC verbauten RGB-Komponenten über das Mainboard steuern zu können, sondern auch die RGB-Komponenten, welche man an den externen Anschluss des RGB-Controllers anschließt.

Um den RGB-Controller einfach und sicher montieren oder auf dem Schreibtisch positionieren zu können, wurde er auf der Unterseite mit einer umlaufenden Gummierung und im Inneren mit einem Magneten ausgestattet.

Montage:

Da die meisten ATX-Gehäuse im Innenraum keine Kantenlänge von mehr als 45 cm haben, wird man die im Set enthaltenen RGB-Strips meist um eine Ecke herumlegen müssen. Dank des flexiblen Aufbaus ist dies jedoch problemlos möglich. In einem Stahlgehäuse kann die Montage der RGB-Strips ganz einfach mittels der integrierten Magnete erfolgen. Für den Fall, dass man die Strips in einem Aluminiumgehäuse verbauen möchte, befinden sich im Lieferumfang kleine Metallplättchen, welche man an der gewünschten Stelle ins Gehäuse klebt. An diesen lassen sich dann auch die RGB-Strips ganz einfach mittels der integrierten Magnete befestigen.
Um das Anschlusskabel ins Gehäuse legen zu können, muss man einen Erweiterungsslot öffnen, und die mitgelieferte Slotblende heranziehen. Die Kabelpeitsche des Anschlusskabels wurde passgenau an die in die Slotblende eingelassene Aussparung angepasst und kann somit ganz einfach in dieser arretiert werden.
Die Stromversorgung des RGB-Controllers und der daran angeschlossenen RGB-Komponenten erfolgt über einen SATA Anschluss. Verfügt man über ein kompatibles Mainboard, so kann man die Kabelpeitsche auch noch mit seinem Mainboard verbinden und die RGB-Streuerung über die Mainboardsoftware vornehmen.
Wo die internen RGB-Komponenten direkt am RGB-Anschluss im Gehäuseinneren angeschlossen werden, werden externe RGB-Komponenten mit dem entsprechenden Headern an der externen Steuereinheit angeschlossen.

Test:

Die beiden im Starterkit enthaltenen LED-Strips bieten eine gute Leuchtkraft und sind zur Ausleuchtung eines Midi-Towers ausreichend stark dimensioniert.

Dank des im Starterset enthaltenen RGB-Controllers können auch ohne ein kompatibles Mainboard verschiedene Beleuchtungsfarben und Effekte abgerufen werden. Zudem besteht die Möglichkeit, die Beleuchtung passend zur Musik aufleuchten zu lassen.

Youtube

Please accept YouTube cookies to play this video. By accepting you will be accessing content from YouTube, a service provided by an external third party.

YouTube privacy policy

If you accept this notice, your choice will be saved and the page will refresh.

Schließt man an die Steuereinheit, welche einfach auf dem Schreibtisch oder der Außenseite des Gehäuses fixiert wird, auch noch externe RGB-Komponenten an, so wird dank der synchronisierten Beleuchtung ein harmonisches Gesamtbild erzeugt. Passend hierzu bietet evnbetter zum Marktstart auch zwei externe RGB-Sets an, welche wir uns in einem separaten Test genauer angeschaut haben.

Fazit:

Mit dem LightControl Baseline Starterset hat evnbetter ein kompaktes und zudem erschwingliches RGB-Set in sein Sortiment aufgenommen, welches eines der wenigen Kits am Markt ist, das eine interne und externe RGB-Beleuchtung miteinander kombiniert. Mit den beiden im Set enthaltenen RGB-Strips sorgt evnbetter dafür, dass das herangezogene Gehäuse auch ohne weitere RGB-Komponenten schon sehr gut ausgeleuchtet wird. Natürlich kann man die beiden RGB-Strips auch noch mit seinen vorhandenen RGB-Lüftern oder anderen kompatiblen RGB-Komponenten kombinieren. Dank des kompakten RGB-Controllers, welcher über eine clevere Kabellösung aus dem Gehäuse verbannt wurde und in direkter Reichweite zur Tastatur oder an einem gewünschten Ort positioniert werden kann, wird es einem zudem ermöglicht, externe RGB-Komponenten durch einfaches verbinden mit dem zuvor genannten Controller synchronisiert zur Beleuchtung innerhalb des PCs zu betreiben. Preislich liegt das von uns in diesem Test herangezogene Starterkit bei 29,90€*. Die im Kit enthaltenen RGB-Strips aus der Baseline Serie gibt es mit einer Länge von 30, 45 und 60 cm auch separat zu kaufen.

Wir danken evnbetter für die Bereitstellung des Testmusters.

evnbetter - LightControl Baseline

9.5

Lieferumfang

10.0/10

Verarbeitung

9.0/10

Funktionsumfang

10.0/10

Bedienfreundlichkeit

9.0/10

Modding

10.0/10

Preis

9.0/10

Pro

  • Einfache Montage
  • Steuerung über Mainboard oder Controller möglich
  • Gute Ausleuchtung
  • Erweiterbar
  • Interne und externe Nutzung
  • Preis