Creative – Aurvana Trio Wireless Nackenbandheadset im Test

Mit dem Aurvana Trio Wireless haben wir heute ein Bluetooth-Nackenbandheadset von Creative im Test, welches neben einem angenehmen Tragekomfort auch mit einem besonders guten Klangerlebnis überzeugen möchte.

Welche Features in dem Aurvana Trio Wireless stecken und wie sich das Bluetooth-Nackenbandheadset von Creative in unserem Test geschlagen hat, erfahrt ihr in diesem Review.

 

Technische Daten:

Schnittstellen: Bluetooth
Micor-USB (zum Aufladen)
Gewicht: 40g
Farbe: Schwarz
Frequenz: 5–40,000 Hz
Integriertes Mikrofon: Ja
Wiedergabe und Anrufsteuerung: Ja
Treibergröße: Doppel-Balance-Armaturetreiber, 11 mm Bio-Cellulose-Dynamiktreiber
Akkutyp und Laufzeit: Lithium-Polymer-Akku 130 mAh
Bis zu 20 Stunden
Bluetooth-Betriebsfrequenz: 2,4 GHz
Bluetooth-Profile: HFP (Freisprecheinrichtungsprofil), A2DP (kabellose Stereoübertragung via Bluetooth), AVRCP (Fernsteuerung via Bluetooth), Unterstützt Multipoint-Verbindungen für 2 Geräte
Audio-Codec: AAC, SBC, aptX HD, aptX LL
Reichweite: Bis zu 10m
Tragestil: In-ear
Betriebstemperatur: 0 ℃ bis 45 ℃

 

Lieferumfang:

  • 1 x Aurvana Trio Wireless
  • 1 x Mikro-USB-Aufladekabel
  • 1 x (S), (M) und (L) Silikon-Ohrstöpsel
  • 3 x Paar Schaumstoff-Ohrstöpsel
  • 1 x Trageetui
  • 1 x Kurzanleitung
  • 1 x Compliance-Merkblatt
  • 1 x Garantie-Merkblatt

 

Design und Verarbeitung:

Das Aurvana Trio Wireless Bluetooth-Nackenbandheadset wird von Creative in einer schwarzen Verpackung geliefert, welche auf der Verpackungsvorderseite neben der Modellbezeichnung und einem Hinweis auf die wichtigsten Features auch mit einem Produktbild bedruckt. Zudem findet man auf der Verpackungsvorderseite sowie auch auf der linken Verpackungsseite einen Hinweis auf die SX-FI Unterstützung.

Auf der Verpackungsrückseite sind weitere Infos zum verbauten Akku sowie der Bluetooth-Unterstützung zu finden. Zudem findet man hier einen Hinweis auf die verbauten Triple-Treiber und den Lieferumfang.

Entnimmt man das Aurvana Trio Wireless aus seiner Verpackung, so hat man einen In-Ear-Kopfhörer vor sich liegen, bei dem einem als erstes der nur bei wenigen In-Ear-Kopfhörer eingesetzte Nackenbügel auffällt.

Creative hat den Aurvana Trio Wireless hierbei mit einem flexiblen Stahlbügel ausgestattet, welcher zum Schutz und für einen besseren Tragekomfort mit einer schwarzen Gummierung versehen wurde. An beiden Enden geht dieser Nackenbügel nahtlos in gunmetal graue Metallgehäuse über. In diesen Gehäusen wurde nicht nur der integriert 130 mAh starke Akku integriert, sondern auch die Steuereinheit.

Mit einem Blick auf die Außenseite des rechten Metallgehäuses findet man gleich drei integriert Tasten vor. Neben dem Powerschalter wurde an dieser Stelle auch zwei Tasten zur Lautstärkenregulierung eingearbeitet.

In die Oberseite wurde zudem noch eine Micro-USB-Buchse eingelassen, über welche sich der integrierte Akku aufladen lässt.

Die beiden In-Ears sind an schwarz gummierten Kabel befestigt.

Die beiden In-Ears sind farblich passend zu den Steuereinheiten gehalten und verfügen über ein robustes Metallgehäuse, welches auf der zum Ohr hingerichteten Seite mit einem schwarz glänzenden Kunststoffelement und im Bereich des Anschlusskabels mit einer Gummierung versehen wurde. In die Außenseite wurde zudem der AURVANA Schriftzug eingearbeitet.

Direkt hinter diesem Logo wurden die In-Ears mit integrierten Magneten ausgestattet, wodurch sich die beiden In-Ears während einer Nutzungspause einfach aneinanderheften lassen.

Um die in den beiden In-Ears verbaute Hybrid-Dreifachtreibersysteme vor eindringendem Schmutz zu schützen, wurden die In-Ears unterhalb der Ear-Tips mit einem feinen Metallgitter ausgestattet.

Wie beim Aurvana Trio übernimmt jeder der drei Treiber des Hybrid-Dreifachtreibersystems im Aurvana Trio Wireless einen bestimmten Klangbereich des gesamten Audiospektrums, wodurch eine makellose Audiowiedergabe gewährleistet werden soll. Creative setzt somit auf zwei Precision-Balanced-Armature-Treiber für klare Mitten und Höhen sowie einen Bio-Cellulosetreiber für präzise und kraftvolle Bässe.


Bildquelle: Creative

Im Gegensatz zu den meisten anderen In-Ear-Kopfhörern hat Creative dem Lieferumfang nicht nur drei unterschiedlich große Silikon-Ear-Tips beigelegt, sondern auch noch Schaumstoff-Ear-Tips in drei unterschiedlichen Größen.

Dank des im Lieferumfang enthaltenen Etui kann man das Aurvana Trio Wireless auch ohne Angst vor eine eventuellen Beschädigung haben zu müssen, ganz einfach im Rucksack oder gar in der Hosentasche verstauen.

Die Verarbeitung des Aurvana Trio Wireless wurde seitens Creative sauber und hochwertig ausgeführt und gibt und keinen Grund zur Kritik.

 

Inbetriebnahme:

Um den perfekten Sitz zu erhalten sowie einen angenehmen Tragekomfort zu erzielen, sollte man im ersten Schritt herausfinden, welche Ear-Tips für einen selbst sowie den jeweiligen Einsatzzweck die richtigen sind. Hierbei sollte man beachten, dass die aus Schaumstoff gefertigten Ear-Tips eine bessere Abschirmung von störenden Nebengeräuschen erzielen, jedoch deutlich anfälliger für Schweiß sind und daher eher nicht beim Sport zum Einsatz kommen sollten.
Hat man das Headset so angepasst, dass es perfekt sitzt, muss man dieses im nächsten Schritt einschalten und mit dem gewünschten Wiedergabegerät koppeln.
Eingeschaltet wird das Aurvana Trio Wireless über den mittleren Knopf an der Steuereinheit. Dieser muss hierzu etwa zwei Sekunden lang gedrückt werden. Über diesen Knopf lässt sich auch die Bluetooth-Kopplung starten, die Musikwiedergabe eines gekoppelten Smartphones oder Tablets starten und pausieren sowie Anrufe annehmen und beenden.
Das Aurvana Trio Wireless kann auf Wunsch auch mit gleich zwei Wiedergabegeräten gleichzeitig gekoppelt und betrieben werden. Somit ist es z. B. das Headset am PC oder einer Spielekonsole zum Gamen zu nutzen und gleichzeitig Anrufe des gekoppelten Smartphones entgegennehmen und führen zu können.

Sobald die Kopplung zum gewünschten Wiedergabegerät abgeschlossen ist, ist das Headset grundlegend einsatzbereit, kann jedoch noch nicht seine volle Klangvielfalt entfalten.

Will man das bestmögliche Klangbild erzielen, so muss man sich die SX-FI App herunterladen, welche wir in der Zwischenzeit schon von anderen Super X-Fi Produkten kennen. Wie wir es in der Zwischenzeit kennen, muss man mittels der App Fotos von seinem Ohr und seinem Gesicht machen, welche seitens Creative zur persönlichen Klangoptimierung genutzt werden.

Da man mit der App Fotos von seinem Gesicht und seinen Ohren macht, welche dann über die Creative Cloud an die PC-Software übertragen werden, ist zur Nutzung der App zwingend eine Registrierung notwendig. Für den Fall, dass man an dieser Stelle keinen separaten Account erstellen möchte, kann man sich auch mittels seines Facebook- oder Google-Accounts in die App einloggen.

Sobald man sich mittels einer dieser drei möglichen Wege in die App eingeloggt hat, bekommt man eine Übersichtsseite angezeigt, welche einem kurz den Hintergrund zu Super X-Fi näherbringt.

Die bereitgestellte App dient jedoch nicht nur dazu, sein Gesicht sowie auch seine Ohren zu fotografieren und anhand der Bilder die richtigen Soundeinstellungen für den eigenen Gehörgang zu erstellen,

sondern man kann auch das an seinem Smartphone genutzte Headset auswählen. Durch diese Option kann der mittels des Smartphones wiedergegebene Klang in Kombination mit dem separat erhältlichen SXFI Kopfhörerverstärker optimal an die eigenen Gegebenheiten angepasst werden.

Über die App lässt sich im Anschluss nicht nur die SX-Fi Funktion aktivieren und deaktivieren, sondern man kann auch manuell in die Klangeigenschaften eingreifen. Hierzu wurde in die App ein Equalizer integriert, über welchen man vordefinierte Einstellungen wählen oder die Einstellung selbst vornehmen kann.

Um die Steuereinheit kompakt zu halten, wurden die verbauten Steuerelemente mit mehreren Befehlen belegt. Die Lautstärke wird durch ein einfaches Drücken auf die Plus- oder Minustaste geregelt. Drückt man diese Tasten für zweimal hintereinander, so kann man einen Titel vor- oder zurückspringen.

Will man den Sprachassistenten nutzen, so muss man im ersten Schritt auf seinem Smartphone entweder den Google oder Alexa Sprachassistenten aktivieren. Anschließend muss man nur die Powertaste zweimal hintereinander betätigen und der jeweilige Sprachassistent meldet sich und wartet auf einen Sprachbefehl.

 

Test:

Nachdem uns die Verarbeitungsqualität des Aurvana Trio Wireless durchweg gefallen hat, waren wir sehr auf die Klangqualität gespannt. Auch wenn man das Aurvana Trio Wireless durch seinen Aufbau auf den ersten Blick nicht direkt als ein Gaming-Headset einordnen würde, haben wir das Headset neben dem Musikhören und führen von Skype und Telefongesprächen auch in unserem üblichen Spieletest getestet.
In unserem Test wurde der Kopfhörer hierzu nicht nur mit verschiedenen Smartphones und Tablets gekoppelt, sondern auch mit dem kürzlich von uns getesteten Creative – BT-W3 – Bluetooth 5.0 Audiotransmitter. Das Headset ist zwar eher für den mobilen Einsatz konzipiert worden, dank der gebotenen Audio-Codecs eignet es sich in Kombination mit einem entsprechenden Audiotransmitter aber auch dazu, eine gute und schnelle Tonwiedergabe zu erzielen.

Was die gebotene Klangqualität angeht, erzielte der Aurvana Trio Wireless In-Ear-Nackenbügelkopfhörer in unserem Test ein Klangbild, bei dem die Höhen sowie auch die Mitten deutlich im Vordergrund stehen. Im Gegensatz zu den meisten anderen In-Ear-Kopfhörern sorgt das verbaute Hybrid-Dreifachtreibersystem somit in den Grundeinstellungen erst einmal für einen deutlich geringeren Tiefton. Wo diese Klangeigenschaften für Musikliebhaber nicht die beste Grundvoraussetzung sind, können Gamer wichtige Details wie Schritte und Nachladegeräusche schon frühzeitig erkennen. Greift man bei der Musikwiedergabe jedoch auf die SX-Fi App zurück, so kann man in dieser App die SX-Fi Funktion aktivieren, durch welche das Klangbild deutlich an Dynamik gewinnt und mit einem deutlich verstärkten Tiefton aufwartet. Creative nutzt in diesem Modus die zuvor erstellten Bilder, um in einem Kartografierungsprozess mit einem Algorithmus den gewünschten räumlichen Klang an die persönlichen körperlichen Eigenschaften des Nutzers anzupassen. Durch diesen Algorithmus kann das Headset mit der Super X-Fi Funktion einen guten Klang erzielen, welcher einem bei Anhören eines Konzertes das Gefühl gibt, mitten im Publikum zu stehen. Da das Aurvana Trio Wireless jedoch nur ein SX-Fi Ready Headset ist, kann man die SX-Fi Funktion nur über die bereitgestellte App nutzen, wodurch man das optimierte Klangerlebnis nur dann genießen, wenn man Musik über die SX-Fi App wiedergibt. Will man die Klangoptimierung auch während des Gamen oder des Streamings nutzen, so muss man auf ein vollwertiges SX-Fi Headset zurückgreifen. Egal, ob man das Headset mit oder ohne die über die SX-Fi App bereitgestellte SX-Fi Audiooptimierung nutzt, bietet es einem eine Pegelfestigkeit von etwa 80 %.

Über das Aurvana Trio Wireless kann man jedoch nicht nur Musik hören, sondern auch Telefongespräche führen. Diese können ganz bequem über einen einfachen Tastendruck angenommen werden, wodurch das gekoppelte Smartphone nicht erst aus der Tasche entnommen werden muss.
Obwohl sich das Mikrofon hierbei nicht direkt vor dem Mund befindet, konnten wir über den Kopfhörer eine gute Sprachqualität erreichen. Störende Windgeräusche werden bis zu einem gewissen Grad absorbiert. Beim normalen Joggen leidet die Sprachqualität nur minimal unter diesen. Wird die Geschwindigkeit jedoch erhöht und der Kopfhörer während des Skatens oder Radfahren verwendet, so muss man auch bei dem Aurvana Trio Wireless mit einem Rauschen zurechtkommen.

Im Gegensatz zu einem speziell für den sportlichen Einsatz designten In-Ear-Kopfhörer ist das Aurvana Trio Wireless mit einem starren Nackenbügel ausgestattet, welcher gerade bei sportlichen Aktivitäten als störend empfunden werden kann. Während des normalen Tragens liegt der Nackenbügel jedoch sicher an seinem Platz und sorgt im Gegensatz zu einem normalen Kabel dafür, dass keine Spannung auf die In-Ears ausgewirkt wird.

Creative gibt eine Akkulaufzeit von bis zu 20 Stunden an. Wir konnten in unserem Test ohne die aktivierte SX-Fi Funktion eine Akkulaufzeit von knapp 18 Stunden erreichen. Mit der in der App aktivierten SX-Fi Funktion reduzierte sich die Akkulaufzeit bei gleicher Lautstärke auf etwas über 14 Stunden.

 

Fazit:

Mit dem Aurvana Trio Wireless hat Creative ein kabelloses In-Ear-Nackenbügelheadset in seinem Sortiment, welches durch den gewählten Aufbau nicht unbedingt für aktive Sportler oder Gamer ausgelegt ist, sondern eher für den alltäglichen Gebrauch. Hier punktet der Kopfhörer neben einem angenehmen Tragekomfort auch mit einer hohen Akkulaufzeit sowie einfach und schnell zu erreichende Bedienelementen. Die verbauten Treiber lieferten in unserem Test ohne die aktivierte SX-Fi Funktion, sehr klare Höhen und einen sauberen Mittelton, wodurch sich das Headset in Kombination mit einem entsprechenden Zuspieler, wie dem BT-W3 Audiotransmitter *, auch sehr gut für Gamer eignet. Der Tiefton wird hierbei leider deutlich in den Schatten gestellt, weswegen in diesem Setting kein optimaler Musikgenuss aufkommt. Wo Gamer durch diese Abstimmungen wichtige Details wie Schritte besser heraushören können, können Musikliebhaber mittels der SX-Fi App die Klangeigenschaften deutlich optimieren und in den Genuss eines sehr guten Klangbildes kommen. Leider lässt sich mittels der SX-Fi App jedoch nur der Klang der Musikwiedergabe, welche direkt aus der installierten App gestartet werden muss, optimieren. Eine Optimierung eines auf dem Smartphone wiedergegebenen Streams oder gespielten Spieles ist leider nicht möglich. Preislich liegt das sauber verarbeitete Aurvana Trio Wireless Headset aktuell bei knapp 99€ *.

Ein besonderer Dank geht an Creative für die Bereitstellung des Testmusters.

Creative - Aurvana Trio Wireless Nackenbandheadset

7.8

Tragekomfort

8.0/10

Tonqualität Widergabe

8.0/10

Tonqalität Mikrofon

7.5/10

Verarbeitung

8.5/10

Kompatibilität

7.0/10

Preis

8.0/10

Pro

  • Klare Höhen und Saubere Mitten
  • Akkulaufzeit
  • Lieferumfang

Contra

  • (Registireungszang um Super X-Fi Funktion nutzen zu können)
  • Breites Klangbild nur bei aktivierte SX-Fi Funktion mittels App