ASUS – ROG STRIX Z690-F GAMING WIFI – Z690 Mainboard im Test

Mit dem ROG STRIX Z690-F GAMING WIFI haben wir heute ein für Gamer entwickeltes Z690 Mainboard im Test, welches neben einer schicken Optik auch mit einer sehr guten Ausstattung und Leistung überzeugen möchte.

Welche Features einem das ROG STRIX Z690-F GAMING WIFI bietet und wie sich das ATX-Mainboard mit dem neuen LGA1700 Intel-Sockel von ASUS in unserem Test geschlagen hat, erfahrt ihr in diesem Review.

 

Technische Details:

Mainboard-Format: ATX
CPU-Sockel: LGA1700 (für Adler Lake)
Stromanschlüsse: 1 x 24-Pin ATX
2 x 8-Pin EPS12V
CPU-Phasen/Spulen: 17 Stück (16+1)
Chipsatz: Intel Z690
Speicherbänke und Typ: 4 x DDR5
4.800 MHz, bis zu 6.400 MHz mittels OC
Speicherausbau: max. 128 GB UDIMM
PCI-Express-Slots 1 x PCIe 5.0 x16 (x16)
1 x PCIe 3.0 x16 (x4)
3 x PCIe 3.0 x1
SATA(e)-, SAS- und M.2/U.2-Schnittstellen: 6 x SATA 6GBit/s
4 x M.2 M-Key (PCIe 4.0 x4)
USB: 1x USB-C 3.2 (20Gb/​s)
1x USB-C 3.1 (10Gb/​s)
2x USB-A 3.1 (10Gb/​s)
4x USB-A 3.0 (5Gb/​s)
2x USB-A 2.0 (480Mb/​s)
Grafikschnittstellen: 1x HDMI 2.1 (iGPU)
1x DisplayPort 1.4a (iGPU)
WLAN / Bluetooth: Wi-Fi 6E (WLAN 802.11a/​b/​g/​n/​ac/​ax, 2×2)
Bluetooth 5.2
LAN: 1 x Intel I225-V 2,5-GBit/s-LAN
Audio-Codec und Anschlüsse: 7.1 (Realtek ALC4080, ASUS SupremeFX)
AMP (Savitech SV3H712)
5 x 3,5 mm Audio-Jacks
1 x TOSLink
LED-Beleuchtung: 1x 4-Pin RGB (+12V/​G/​R/​B, max. 3A)
3x 3-Pin ARGB (+5V/​DATA/​GND, max. 3A, ASUS Gen2)
FAN- und WaKü-Header: 2x CPU-Lüfter 4-Pin
5x Lüfter 4-Pin
1x AIO-Pumpe 4-Pin
1x Thermal-Sensor
Onboard-Komfort: Clear-CMOS-Button
Bios Flash
Interne Anschlüsse:
1x USB-C 3.2 (20Gb/​s) Header
1x USB-C 3.1 (10Gb/​s) Header (für zwei externe Anschlüsse)
Garantie: 3 Jahre

 

Lieferumfang:

  • ROG STRIX Z690-F GAMING WIFI
  • 4 x SATA Kabel
  • WLAN Antenne
  • Anleitung
  • Treiber CD
  • Schüsselanhänger
  • Abstandspads für M.2 SSDs
  • M.2 SSD Halter
  • Aufkleber
  • Kabelfinder

 

Design und Verarbeitung:

Das ROG STRIX Z690-F GAMING WIFI wird von ASUS in einer schwarz/roten Verpackung geliefert. Die Verpackungsvorderseite wurde neben einem Produktbild und der Modellbezeichnung auch mit mehreren Featurebildern bedruckt.

Auf der Verpackungsrückseite findet man neben einem weiteren Produktbild des enthaltenen Mainboards sowie der im Lieferumfang enthaltenen WLAN-Antenne auch mehrere Detailbilder sowie eine Auflistung der technischen Details vor.

Innerhalb der Verpackung ist das Mainboard von einer antistatischen Tüte sowie einem schützenden Karton umgeben.

Entnimmt man das ROG STRIX Z690-F GAMING WIFI aus seiner Verpackung, so hat man ein ATX Mainboard vor sich liegen, welches in einem fast vollständig schwarzen Design gehalten ist.

Als erstes fallen einem beim ROG STRIX Z690-F GAMING WIFI die eingesetzten Kühlkörper auf.

Im unteren Bereich des Mainboards hat ASUS nicht nur einen Chipsatzkühler verbaut, welcher den Z690 Chipsatz auf anständigen Temperaturen halten soll, sondern auch drei längliche Aluminiumkühler, welcher zur Kühlung der eingesetzten M.2 SSDs dienen.

Die eingesetzten Kühler sind jeweils mit zwei kleinen Schrauben fixiert und wurden auf der Unterseite mit Wärmeleitpads ausgestattet.
Um die Abwärme einer M.2 SSDs auch von der Rückseite abführen zu können, wurde der oberste M.2 Slot auch noch mit einem weiteren Kühler ausgestattet.

ASUS hat das ROG STRIX Z690-F GAMING WIFI mit gleich vier M.2-Anschlüssen ausgestattet. Alle M.2-Anschlüsse verfügen über eine PCIe 4.0 x4 Anbindung.

Schaut man sich die Anschlüsse sowie die Befestigung für die M.2 SSDs einmal genauer an, so wird man schnell feststellen, dass ASUS hier nicht nur eine spezielle Montagevorrichtung verbaut hat, durch welche sich alle eingesetzten M.2 SSDs werkzeuglos befestigen lassen, sondern man wird auch erkennen, dass einem das ROG STRIX Z690-F GAMING WIFI an dieser Stelle nicht nur M.2 2242 – 2280 Slots zur Verfügung stellt, sondern zwei der verbauten Slots ermöglichen auch den Einsatz von 22110 SSDs.

Neben vier M.2 SSDs kann man am ROG STRIX Z690-F GAMING WIFI auch noch sechs SATA Laufwerke anschließen. Hierzu hat ASUS das Mainboard direkt neben dem Intel Z690 Chipsatz mit sechs zur rechten Mainboardseite hin abgewinkelten SATA 6G Anschlüsse ausgestattet.

Direkt neben diesen Anschlüssen wurde das Mainboard zudem auch noch mit einem internen USB 3.2 Gen1 sowie einem USB 3.2 Gen2 Header ausgestattet.

Direkt neben diesen beiden Anschlüssen findet man den 24-PIN-ATX-Anschluss.

Die Anbindung der genannten USB und M.2 Anschlüsse erfolgt am Intel Z690 Chipsatz, welcher seitens ASUS mit einem passiven Aluminiumkühler ausgestattet wurde.
Schaut man sich den eingesetzten Kühlkörper einmal genauer an, so wird einem nicht nur der zum Design passende Aufdruck auffallen, sondern auch ein auf Wunsch abnehmbarer Klettkabelbinder, welcher eine saubere Kabelführung der PCIe-Stromlabel ermöglichen soll.

Zudem hat ASUS in den Kühlkörper einen PCIe Slot Q-Release integriert, welcher ein besonders einfaches entriegel des oberen PCIe-Slots ermöglichen soll.

Nimmt man den verbauten Kühler einmal ab, so wird man schnell erkennen, dass ASUS den Druckknopf des Q-Release mit über ein Stahlseil, welches durch eine Kunststoffführung geführt wird, mit der Verriegelung des oberen PCIe-Steckplatz verbunden hat.

Für den Einsatz von Grafik- und Erweiterungskarten wurde das ROG STRIX Z690-F GAMING WIFI mit drei PCIe Steckplätzen ausgestattet.
An oberster Stelle findet man hier einen x16-Steckplatz vor, welcher nicht nur mit einer Metallverstärkung ausgestattet wurde, sondern auch im 16 PCIe-5.0-Lanes an die CPU angebunden ist.

Neben diesem Steckplatz hat ASUS das Mainboard auch noch mit einem PCIe 3.0 x1 Steckplatz sowie einem PCIe 3.0 x16 Steckplatz ausgestattet, welcher jedoch im Gegensatz zum oberen x16 Steckplatz nicht mit 16 Lanes angebunden ist, sondern im x4 oder x4/x4 Modus agiert.

Für einen guten Sound hat ASUS einen Realtek ALC4080 Chip in Kombination mit einem Savitech SV3H712 Verstärker verbaut. Dieses Setup bietet bis zu 120db SNR Input und 113db SNR Output und unterstützte eine 32-Bit/384 kHz Wiedergabe. Wie wir es in der Zwischenzeit von den meisten Mainboards her kennen, wurde der PCB-Bereich der Soundkarte zur Minimierung der Störgeräusche vom restlichen Mainboard entkoppelt.

Ausgegeben wird der Sound über einen optischen Anschluss oder fünf analoge Anschlüsse am I/O-Shield.

Das I/O-Shield wurde seitens ASUS schon mit einer vorinstallierten I/O-Blende ausgestattet.
Neben den schon erwähnten Audioanschlüssen findet man hier auch eine Vielzahl an USB-Anschlüsse vor. Im Detail hat ASUS am I/O-Shield zwei USB 2.0 Anschlüssen, vier USB 3.2 Gen1 Anschlüsse drei zwei USB 3.2 Gen2 (2 x Typ A + 1 x Typ C) Anschlüsse verbaut. Zudem findet man hier auch noch einen USB 3.2 Gen 2×2 Type C Anschluss vor.
Eine kleine Besonderheit ist in einem der beiden USB 2.0 Anschlüsse zu finden, denn der untere der beiden USB 2.0 Ports kann in Kombination mit dem ebenfalls am I/O-Shield verbauten Schalter zum flashen des BIOS genutzt werden.
Für die Netzwerkanbindung stehen einem neben einem 2,5 Gigabit schnellen RJ45-Anschluss, welcher über einen Intel I225-V Controller realisiert wird, auch zwei Antennenanschlüsse für die mitgelieferten Antennen zur Verfügung. Über die verbaute Wi-Fi 6E Karte erhält man in Kombination mit den eingesetzten Antennen Zugriff auf 2.4 GHz, 5 GHz und 6 GHz WiFI-Netzwerke.

Um die in den Sockel 1700 CPUs integrierten Intel® UHD 770 Grafikeinheit nutzen zu können, hat ASUS das Mainboard auch noch mit einem HDMI 2.1 sowie einem DisplayPort 1.4a Anschluss ausgestattet. Der verbaute HDMI-Anschluss kann hierbei mit einer maximalen Auflösung von 4096×2160 Pixeln bei 60 Hz genutzt werden. Über den verbauten DisplayPort kann eine Auflösung von 7680 x 4320 Pixel bei 60 Hz angerufen werden.

Um die externen Anschlüsse erweitern zu können, wurde das ROG STRIX Z690-F GAMING WIFI Mainboard neben den schon genannten internen USB 3.2 Headern auch noch mit weiteren internen Header ausgestattet, welche man am unteren Rand des PCBs findet.

In diesem PCB-Bereich findet man neben einem Anschluss für die Audioanschlüsse an der Gehäusefront sowie drei PWM-Lüfteranschlüsse auch noch zwei USB 2.0 Header vor. Zudem wurde das Mainboard an dieser Stelle auch noch mit einem Thunderbolt-Header sowie zwei 5V ARGB Header ausgestattet.

Wie wir es von anderen Mainboards her kennen, wurde auch das ROG STRIX Z690-F GAMING WIFI an der oberen PCB-Kante mit zusätzlichen Anschlüssen ausgestattet.

Neben einem 12V RGB Header sowie einem 5V ARGB Header und zwei 4-PIN-Lüfteranschlüssen findet man an dieser Stelle auch zwei metallverstärkte ProCool II 8-PIN-EPS-Anschlüsse vor.

Mit einem Blick unter den mächtigen VRM Kühler, welcher nicht nur durch seinen kantigen Aufbau und der eingeprägten Schriftzüge in das Mainboard-Design integriert wurde,

sondern auch durch die integrierte ARGB-Beleuchtung

Youtube

Please accept YouTube cookies to play this video. By accepting you will be accessing content from YouTube, a service provided by an external third party.

YouTube privacy policy

If you accept this notice, your choice will be saved and the page will refresh.

findet man ein 16+1-Phasendesign vor.

Der verbaute VRM-Kühler sowie auch der eingesetzte Chipsatzkühler wurden aus schwarz eloxiertem Aluminium gefertigt.

Der VRM-Kühler wurde zusätzlich noch mit einer Heatpipe ausgestattet, welche für eine bessere Wärmeübertragung zwischen den beiden Kühlerseiten sorgt.
Für eine optimale Wärmeübertragung kommen nicht nur auf den Spannungswandlern, sondern auch auf dem Chipsatz Wärmeleitpads zum Einsatz.

Rechts vom LGA 1700 Sockel wurden vier DDR5 DIMM-Sots verbaut, welche im Dual Channel agieren und bis zu 128GB DDR5 UDIMM Speicher aufnehmen können. Die maximale Geschwindigkeit ist seitens ASUS mit DDR5-6400 MHz OC angegeben.

Mit dem neuen LGA 1700 Sockel hat Intel auch den Abstand der Aufnahmepunkte zur Kühlermontage geändert, wodurch man nicht jeden Kühler, welcher noch auf einen älteren Intel Sockel passt, auch auf dem neuen LAG 1700 Sockel verwenden kann.
Wurde der herangezogenen Kühler nicht mit einem passenden Montage-Kit ausgeliefert, so bleibt einem in der Regel nur die Option über, ein entsprechendes Upgrade-Kit beim jeweiligen Kühlerhersteller zu bestellen oder einen anderen Kühler heranzuziehen.

Etwas anders sieht dies jedoch beim ROG STRIX Z690-F GAMING WIFI aus, denn ASUS hat Mainboard mit erweiterten Montagelöchern ausgestattet, welche auch die Montage eines Sockel 115x/​1200-Kühlers ermöglichen. Hierbei muss man jedoch beachten, dass sich durch Unterschiede in der Z-Höhe (Stack-Up-Height) jedoch der Anpressdruck und damit die Kühlleistung des eingesetzten Kühlers verringern kann.

Betrachtet man das Mainboard einmal von der Rückseite aus, so wird einem nicht nur das hier aufgedruckte Design auffallen, sondern der ein oder andere Leser wird an dieser Stelle so manches vermissen.

Gemeint sind hierbei die bei anderen Mainboards aus der Unterseite herausragenden Lötkontakte der DIMM-Slots und PCIe-Steckplätze. Dank der SMT-Bauweise (Surface-mounted Device) verschwinden nicht nur die Lötpunkte, sondern es soll auch eine bessere Signalqualität erreicht werden.

Die Verarbeitung des ROG STRIX Z690-F GAMING WIFI wurde seitens ASUS nicht nur optisch ansprechend, sondern auch sehr hochwertig ausgeführt. Zudem hat ASUS das Mainboard mit einigen netten Features wie der Möglichkeit zur werkzeuglosen Montage von M.2 SSD sowie dem PCIe Q-Release ausgestattet.

 

Testsystem:

Das gesamte Testsystem besteht aus diesen Komponenten:

 

Bios:

Das ROG UEFI BIOS kommt in einem gewohnten Design daher und bietet einem neben dem EZ-Modus, welcher eine intuitive Oberfläche bietet, auf der man alle wichtigen Einstellungen wie Systeminformationen, AI-Overclocking Profil und Boot-Optionen findet, auch den erweiterten Modus, in welchem man eine deutlich bessere Anpassungsmöglichkeit findet.

Wie man es von ROG-Mainboards kennt, bietet einem das Bios des ROG STRIX Z690-F GAMING WIFI einem eine Vielzahl an OC-Einstellungen. Neben ASUS MultiCore Enhancement, was ein automatisches übertakten ermöglicht, bietet einem das Bios auch diverse Einstellungsmöglichkeiten zum manuellen Übertakten.

 

Test:

Neben der gebotenen Ausstattung sind die wichtigsten Eigenschaften eines Mainboards in der gebotenen Performance zu finden, weswegen wir das in unserem Testsystem verbaute Mainboard in verschiedenen Benchmarks und Games getestet haben.

Cinebench R20 CPU

Spiele Benchmarks

Übertragungsgeschwindigkeiten

Im Zeitalter von GreenIT und der immer weiter steigenden Stromkosten kommt es auch auf den Stromverbrauch an, weswegen wir auch auf diesen einen Blick geworfen haben. Gemessen wurde hierbei die Stromaufnahme des gesamten Testsystems im Idle sowie auch unter voller Auslastung.

Stromverbrauch

Das ROG STRIX Z690-F GAMING WIFI konnte in unserem Test neben einer stabil und großzügig dimensionierten Spannungsversorgung auch durch eine gute Performance überzeugen.
Mit der eingesetzten Wasserkühlung konnten wir einen Takt von 5,4 GHz auf den Performance-Kernen und 4,1 GHz auf den Effizeinz-Kernen erzielen. Dies führte je nach Benchmark zu einer Leistungssteigung von 4,1 – 7,3 %. Diese Leistungssteigerung erkauft man sich jedoch durch einen um ca 40 Watt höheren Stromverbrauch.

Auf Seiten der verbauten Anschlüsse kann das ROG STRIX Z690-F GAMING WIFI nicht nur mit einem Blick auf die Anzahl der unterschiedlichen USB-Anschlüsse überzeugen, sondern das Mainboard bietet einem auch die Möglichkeit, 12V-RGB-Komponenten sowie 5-Volt ARGB-Komponenten anschließen zu können.
Aus den Vollen schöpft ASUS bei einem Blick auf die Anzahl der verfügbaren M.2 Steckplätze. Etwas anders sieht es hingegen bei den möglichen SATA-Anschlüssen aus, denn hier wären seitens des Z690 Chipsatzes acht Anschlüsse möglich gewesen.

Alles in allem lässt sich aber sagen, dass einem das ROG STRIX Z690-F GAMING WIFI eine sehr gute Ausstattung bietet, welche auch anspruchsvollen Gamern gerecht wird.

 

Fazit:

Mit dem ROG STRIX Z690-F GAMING WIFI hat ASUS zur Einführung des Intel Z690 Chipsatzes sowie der neuen Adler Lake CPUs ein Mainboard in sein Sortiment aufgenommen, welches in unserem Test voll und ganz überzeugen konnte. Den Anfang macht hierbei die Optik des Mainboards, welche durch die unterschiedlich bedruckten Kühlkörper und das besonders ansprechend designte LED-Element auf dem VRM-Kühler so gestaltet wurde, dass sich das Mainboard sehr gut in ein Gaming-System sowie einen Casemod eingliedert. Passend zu diesem Einsatzgebiet wurde das Mainboard sehr gut ausgestattet. Neben gleich vier M.2 Schnittstellen sowie einer hohen Anzahl an USB-Anschlüssen hat ASUS das Mainboard auch mit einem schnellen Netzwerkanschluss, WiFi 6 und einem Thunderbolt-Header ausgestattet. Zusätzlich hat ASUS das ROG STRIX Z690-F GAMING WIFI auch noch mit besonderen Features wie der werkzeuglosen Montagemöglichkeit der M.2 SSDs sowie dem Q-Release für den oberen PCIe Slot ausgestattet, mit welchem sich das Mainboard von vielen anderen Mainboards am Markt absetzt. Neben der gebotenen Optik und Ausstattung konnte das ROG STRIX Z690-F GAMING WIFI in unserem Test jedoch auch mit einer sehr guten Performance sowie einer stabilen Spannungsversorgung überzeugen, welche eine problemlose Übertaktung der eingesetzten CPU ermöglichten. Der limitierende Faktor beim OC war in unserem Test die eingesetzte AiO-Wasserkühlung. Preislich liegt das speziell für Gamer entwickelte ROG STRIX Z690-F GAMING WIFI Mainboard aktuell bei knapp 470 €*.

Wir danken ASUS sehr für die Bereitstellung des Testmusters.

ASUS - ROG STRIX Z690-F GAMING WIFI - Z690 Mainboard

9.4

Lieferumfang

10.0/10

Verarbeitung

10.0/10

Ausstattung

9.5/10

Leistung

10.0/10

Effizienz

9.0/10

Modding

9.5/10

Preis

8.0/10

Pro

  • Design
  • Verarbeitung
  • Performance
  • OC-Leistung
  • Hohe Anzahl an USB-Anschlüssen
  • 2,5-GBit/s-LAN + Wi-Fi 6
  • Thnderbolt Header
  • 4 x M.2 Steckplatz
  • Q-Release
  • Kühleigenschaften