ADATA – XPG – Prime ARGB LED Strip im Test

Mit dem Prime ARGB LED Strip haben wir heute einen Doppelpack adressierbarer RGB Strips von ADATAs Gaming Brand XPG im Test, welches für die richtige Ausleuchtung jedes Casemods sorgen soll.

Welche Details in dem Prime ARGB LED Strip von XPG stecken und wie sich das ARGB-Strip Set in unserem Test geschlagen hat, erfahrt ihr in diesem Review.

 

Technische Details:

LED-Typ: ARGB 5050 LED (SK6812)
LED-Anzahl: 30 (Pro LED Strip)
SpannunBetriebsspannung: 5 Volt
Leistungsaufnahme: 9 Watt
Abstrahlwinkel: 120 °
Betriebstemperatur: -40 °C – 85 °C
Befestigung: Magnet / 3M-Klebeband
Magnetanzahl: 11 (pro LED Strip)
Abmessungen RGB Strip: 600 x 2,5 x 10 mm (L x H x B)
PCB Qualität: 1 Oz Kupfer
Lumen: Rot: 400 ~ 700 mcd, Grün: 1000 ~ 1500 mcd, Blau: 200 ~ 400 mcd
Garantie: 2 Jahre

 

Lieferumfang:

  • 2 x RGB Strip (600 mm lang)
  • 2 x Anschlusskabel (800 mm lang)
  • RGB Controller mit integrierten Anschlusskabel (1000 mm Kabellänge)
  • Anleitung

 

Design und Verarbeitung:

Das Prime ARGB LED Strip Set wird von XPG in einer Verpackung geliefert, welche in einem schwarz/roten Grunddesign gehalten und auf der Vorderseite neben der Modellbezeichnung auch noch mit einem Produktbild sowie vier Featurebildern bedruckt wurde.

Auf der Verpackungsrückseite wurde neben einer Auflistung der technischen Details auch ein Hinweis auf die Länge des Anschlusskabels sowie der daran befestigten Steuereinheit abgedruckt.

Entnimmt man die beiden im Set enthaltenen Prime ARGB LED Strips aus ihrer Verpackung, so hat man zwei 60 cm langen ARGB-Strips vor sich liegen.

Wie man es von den meisten LED Strips kennt, wurde auch die Prime ARGB LED Strips auf der Oberseite mit einer schützenden Silikonschicht ausgestattet.

XPG hat die LED-Strips neben 30 adressierbaren 5050-LEDs auch mit 11 kleinen Magneten ausgestattet, welche eine sehr einfache Montage ermöglichen sollen.

Dank des auf der Rückseite aufgebrachten 3M-Klebestreifens kann man die ARGB-Strips auch ohne optionales Montagematerial in einem Aluminiumgehäuse montieren.

Zum Anschluss wurden die ARGB-Strips auf beiden Seiten mit 3-PIN-Anschlüssen ausgestattet, über welche man sie wahlweise direkt an einem ADD-Header vom Mainboard oder die mitgelieferte Steuereinheit anschließen kann. Auf  diesem Weg lassen sich die beiden ARGB-Strips natürlich auch direkt miteinander verbinden.

Leider hat XPG die verbauten Anschlüsse jedoch sehr schief angelötet. Dies führt vor allem dann, wenn man beide ARGB-Strips ohne ein zusätzliches Kabel miteinander verbinden möchte, dazu, dass sich die Strips vom Untergrund abheben.

Zum Anschluss der RGB-Stribs befindet sich neben den zwei 80 cm langen Anschlusskabeln, mittels welchen man die RGB-Strips direkt an einem kompatiblen Mainboard oder einer kompatiblen Steuereinheit anschließen kann, auch noch eine eigene Steuereinheit.

Über die mitgelieferte Steuereinheit kann man neben acht vordefinierten Beleuchtungsfarben auch vier verschiedene Beleuchtungseffekte einstellen.

Die notwendigen Anschlusskabel sind hierbei fest mit der mitgelieferten Steuereinheit verbundenen. Die Spannungsversorgung erfolgt über ein 1 m langes SATA-Stromkabel. Der Anschluss der beiden ARGB-Strips erfolgt an einem ebenfalls 1 m langen Anschlusskabel. Dieses wurde leider nicht als Y-Kabel ausgeführt, wodurch sich die beiden ARGB-Strps ohne ein optionales Y-Kabel * nur in Reihe schalten lassen.

Da XPG alle Anschlusskabel sehr lang ausgeführt hat, werden gerade in den sehr oft verwendeten Midi-Towern große Überlängen entstehen, welche man erst einmal sauber verstauen muss.
Der im Lieferumfang enthaltene Controller kann dank der integrierten Magnete problemlos in den meisten Gehäusen befestigt werden. Anders als die beiden ARGB-Strips lässt sich der Controller jedoch nicht ohne optionales Klebeband * in einem aus Aluminium gefertigten Gehäuse befestigen.

Wo die Verarbeitung der LEDs, Magnete sowie der Beschichtung sauber ausgeführt wurden, haben uns die schief angelöteten Anschlüsse gar nicht gefallen. Auch die sehr langen Anschlusskabel sowie die fehlende Möglichkeit, beide RGB-Strips in einer Parallelschaltung mit der Steuereinheit verbinden zu können, haben uns nicht so gut gefallen.

 

Montage:

Die Montage geht durch die integrierten Magnete nicht nur sehr leicht von der Hand, sondern es ist auch problemlos möglich, die Prime ARGB LED Strips neu zu positionieren, wenn einem z. B. die Ausleuchtung noch nicht richtig gefällt.
Die Prime ARGB LED Strips halten dank der starken Magnete sogar auf einer sehr dünnen Stahlblechkante mit einer Stärke von 1,5 mm. Für den Fall, dass man ein Aluminiumgehäuse sein eigen nennt, kann man die Prime ARGB LED Strips mittels des vorinstallierten 3M-Klebestreifens im Gehäuse befestigen. Hierbei sollte man sich jedoch im Vorfeld Gedanken über den richtigen Montageplatz machen, denn im Gegensatz zu der Montage mittels der integrierten Magnete ist bei dieser Montageart ohne optionales Klebeband * keine erneute Montage möglich.
Dank der verwendeten 3-PIN-Anschlüsse sind die Prime ARGB LED Strips auch ohne einen entsprechenden Adapter zu allen Mainboards, welche über einen ADD-Header verfügen, kompatibel.
Zum Anschluss der beiden ARGB-Strips befinden sich zwei 80 cm lange Anschlusskabel im Lieferumfang. Diese Anschlusskabel können nicht nur bei dem direkten Anschluss an ein kompatibles Mainboard genutzt werden, sondern auch bei einem Anschluss an die mitgelieferte Steuereinheit. Hierbei sollte man jedoch beachten, dass diese schon über ein 1 m langes Anschlusskabel verfügt. Aufgrund der vergleichsweise extremen Kabellänge und der fehlende Möglichkeit, beide im Set enthaltenen ARGB-Strips an einem Anschlusskabel anschließen zu können, muss man sich bei der Installation deutlich mehr Mühe beim Kabelmanagement geben, als man es von vielen anderen für den PC entwickelten ARGB-Strips kennt.

 

Test:

Im Gegensatz zu vielen anderen RGB-Strips, welche speziell für den Einsatz in einem PC gedacht sind, fallen die Prime ARGB LED Strips mit ihren 60 cm um einiges länger aus. Da die meisten Gehäuse um die 40 cm lang sind, muss man die Strips in den meisten Gehäusen um eine Ecke legen. Hierdurch wird zwar die Installation etwas erschwert, jedoch kann man so noch mehr Potenzial aus der hohen Leuchtkraft schöpfen und bestimmte Bereiche eines Gehäuseinneren noch besser ausleuchten.

Um euch einen besseren Überblick über mögliche Beleuchtungsfarben und Effekte geben zu können, haben wir ein kurzes Video für euch erstellt.

Youtube

Please accept YouTube cookies to play this video. By accepting you will be accessing content from YouTube, a service provided by an external third party.

YouTube privacy policy

If you accept this notice, your choice will be saved and the page will refresh.

 

Fazit:

Mit dem Prime ARGB LED Strips hat XPG ein Set aus zwei 60 cm langen ARGB Strips sowie einer Steuereinheit in seinem Sortiment, welches in unserem Test zwar mit einer guten Ausleuchtung punkten konnte, aufseiten der Verarbeitung sowie der mitgelieferten Anschlusskabel jedoch nicht durchweg überzeugte. Durch die schief angelöteten Anschlüsse entsteht nicht nur eine unschöne Verkabelung, sondern es kann auch dazu kommen, dass sich die RGB Strips nicht richtig am Gehäuse befestigen lassen. Aufgrund der teilweise extrem langen Anschlusskabel, welche einem auch die Möglichkeit verwehren, beide Strips in einer Parallelschaltung anschließen zu können, entstehen zudem große Überlängen, welche man in einem Midi-Tower erst einmal sauber verstauen muss. Dank der eingesetzten 5050 ARGB LEDs kann man bei einem Anschluss an ein kompatibles Mainboard nicht nur eine beliebige Beleuchtungsfarbe wählen, sondern auch jeden beliebigen Beleuchtungseffekt. Dank der im Lieferumfang enthaltenen Steuereinheit kommen auch Nutzer, welche nicht über ein entsprechendes Mainboard verfügen, in den Genuss von acht verschiedenen Beleuchtungsfarben sowie vier unterschiedliche Beleuchtungseffekte. Da sich jedoch keine Fernbedienung im Lieferumfang befindet, muss man sein Gehäuse für jede Farb- oder Effektänderung öffnen. Zum Zeitpunkt unseres Tests kann man das XPG Prime ARGB LED Strip Set nur über den ADATA Shop direkt erwerben. Hier kostet es rund 40 $.

Ein besonderer Dank geht an ADATA für die Bereitstellung des Testmusters.

ADATA - XPG - Prime ARGB LED Strip

7.9

Lieferumfang

8.5/10

Verarbeitung

6.0/10

Funktionsumfang

8.5/10

Bedienfreundlichkeit

7.5/10

Modding

9.5/10

Preis

7.5/10

Pro

  • Leuchtkraft
  • Kompatibilität mit verschiedenen Mainboards
  • Zwei verschiedene Montagearten der Strips

Contra

  • Schief angelötete Anschlüsse
  • Extrem lange Anschlusskabel
  • RGB-Controller kann nur mittels integrierte Magenete befestigt werden
  • Keine Fernbedienung im Lieferumfang