QPAD – QH-95 Virtual 7.1 Gaming Headset im Test

Mit dem QH-95 haben wir heute ein Gaming Headset von QPAD im Test, welches grundlegend auf dem QH-90 basiert, durch die mitgelieferte USB-Soundkarte nun jedoch auch mit einem virtuellen 7.1 Sound aufwarten kann.

Welche Details in dem QH-95 stecken und wie sich das virtuelle 7.1 Gaming Headset von QPAD in unserem Test geschlagen hat, erfahrt ihr in diesem Review.

 

Technische Details:

Kopfhörer:  
Wandlerart: Dynamisch Ø53mm
Ohrmuschel: Geschlossen
Frequenzbereich: 15Hz-25KHz
Impedanz: 60 Ohm pro System
Schalldruckpegel: 98 ±3 dB
Gesamte harmonische Verzerrung (T.H.D.): < 2%
Umgebungsgeräuschdämpfung: Ca. 20 dBA
Kopfbügeldruck: 5 N
Gewicht mit Mikrofon und Kabel: 350 g
Kabellänge: 1 m (fest angeschlossen)
2 m (Klinkeverlängerung mit Steuereinheit)
2 m (USB-Soundkarte)
15 cm Klinkeadapter
Anschlüsse: 2 x 3,5-mm-Klinke
USB (bei Verwendung der mitgelieferten Soundkarte)
Mikrofon:  
Wandlerart: Kondensator (Rückelektret)
Funktionsprinzip: Druckgefälle
Richtcharakteristik: Kardioid
Energieversorgung: Tonaderspeisung
Versorgungsspannung: 2 V
Stromaufnahme: Max 0,5 mA
Impedanz: <2.2 Kiloohm
Leerlaufspannung bei f = 1 kHz: 20 mV / Pa
Frequenzbereich: 100 – 12.000 Hz
Gesamte harmonische Verzerrung: 2% bei f = 1 kHz
Schalldruckpegel: 105 dB (THD< 1,05 bei 1 Khz)
Mirkofonausgang: -39 ± 3dB
Länge Mikrofongalgen: 150mm (inkl. Schwanenhals)
Kapseldurchmesser: Ø 6 * 5 mm
Anschluss: 3,5-mm-Klinke

 

Lieferumfang:

  • QH-95 Headset
  • Klinkeadapter
  • Klinkeverlängerung mit Steuereinheit
  • USB-Soundkarte
  • Mikrofon
  • Anleitung

 

Design und Verarbeitung:

Das QH-95 wird von QPAD in einer recht großen Verpackung geliefert, welche in einem schwarzen Grunddesign gehalten ist und mit einem glänzenden Produktbilde sowie mehreren Featurebildern bedruckt wurde.

Auf der Verpackungsrückseite wurden die technischen Details sowie eine kurze Beschreibung des enthaltenen Headsets abgedruckt.

Auf der linken Verpackungsseite findet man zudem noch einige Detailbilder vor, welche an dieser Stelle mit einer kurzen Beschreibung abgedruckt wurden.
Der hochglanzbedruckte Karton ist recht dünn gehalten und dient nur als Umverpackung. Innerhalb dieser befindet sich ein weiterer, dickerer Karton.

Dieser dient als eigentliche Schutzverpackung für das Headset. Das QH-95 ist innerhalb der dieser Verpackung in einem dicken Schaumstoffpolster untergebracht.

Entnimmt man das QH-95 aus seiner Verpackung, so hält man ein Headset in der Hand, welches nicht nur durch sein fast vollständig schwarzen Design einen mächtigen ersten Eindruck hinterlässt.

Um trotz der schwarzen Farbgebung ein ansprechendes Design zu erzielen, hat QPAD einige Designelemente in das Headset integriert.
Eines dieser Designelemente sind die Aluminiumkappen, welche in die Außenseiten der Ohrmuscheln eingelassen wurden. Die leicht gebürsteten Aluminiumkappen wurden mit einer schwarzen Eloxierung versehen, aus welcher das QPAD Logo ausgespart wurde.

Die seitlich eingelassenen Aluminiumkappen sind wie auch die Ohrmuscheln selbst in einem ovalen Design gehalten.

Aus der Unterseite der linken Ohrmuschel wird das gummierte und fest mit der Ohrmuschel verbundene Anschlusskabel herausgeführt. Das fest mit der linken Ohrmuschel verbundene Anschlusskabel hat eine Länge von einem Meter und wird in zwei getrennte 3,5-mm-Klinkeanschlüsse aufgesplittet.

Vor dem Anschlusskabel ist eine Gummikappe zu finden, hinter welcher sich der Anschluss für das abnehmbare Mikrofon befindet. Bei diesem Anschluss handelt es sich um einen 3,5-mm-Klinkeanschluss, welcher leicht vertieft in das Headset eingelassen ist. Vor dem Mikrofonanschluss ist eine quadratische Aussparung zu finden, mittels welcher das Mikrofon im Headset fixiert wird.

Durch diese Konstruktionsweise wird das Mikrofon so in dem Headset fixiert, dass es sich nicht wegdrehen kann. Das Mikrofon verfügt über einem flexiblen Schwanenhals, welcher eine Länge von ca. 8,5 cm hat.

Um störende Nebengeräusche zu vermeiden, ist das Mikrofon direkt mit einem Popschutz ausgestattet.

Auf der Innenseite wurden die beiden Ohrmuscheln mit einer weichen Polsterung ausgestattet, welche mit einem schwarzen Kunstlederbezug bezogen wurden.

Die verbauten 53-mm-Treiber wurden hinter einem schwarzen Stoffbezug untergebracht.

Die beiden Ohrmuscheln sind an zwei beweglichen Kunststoffelementen befestigt, welche ein leichtes anwinkeln der Ohrmuscheln ermöglichen und den Übergang zu dem aus Aluminium gefertigten Kopfbügel herstellen.

Der aus eloxiertem Aluminium gefertigte Bügel dient zugleich der Größenverstellung und geht hierzu in ein schwarzes Kunststoffelement über, welches mit der Modellbezeichnung bedruckt wurde.

Damit der Ton von der linken zur rechten Ohrmuschel gelangen kann, wird ein dünnes Kabel aus der linken Ohrmuschel herausgeführt, welches dann in dem gepolsterten Teil des Kopfbügels verschwindet, auf der anderen Seite wieder aus diesem herausgeführt und in die rechte Ohrmuschel gelegt wird. Um eine bessere Optik zu erzielen und das Kabel zu schützen, wurde dieses Kabel mit einem Gewebesleevin ausgestattet.

Der Kopfbügel wurde wie auch die beiden Polster der Ohrmuscheln mit schwarzem Kunstleder bezogen und auf der Unterseite mit einem sehr weichen Polster ausgestattet. Um ein rundes Gesamtbild zu erzeugen, wurde in die Oberseite des Kopfbügels der QPAD Schriftzug eingeprägt.

Da das fest mit dem Headset verbundene Anschlusskabel mit einer Länge von einem Meter nur ausreicht, um das Headset mit einem auf dem Schreibtisch stehenden Notebook oder einem in der Hand befindlichen Controller bzw. Smartphone zu verbinden, befinden sich im Lieferumfang zwei unterschiedliche Verlängerungen.

Den Anfang macht hierbei ein zwei Meter langes Klinkekabel, welches mit einer Steuereinheit ausgestattet wurde, welche neben einem Lautstärkeregler auch über Tasten zum Stummschalten des Audio- und Mikrofonsignals dienen.

Das zweite Anschlusskabel ist ebenfalls zwei Meter lang, wurde jedoch als USB-Kabel ausgeführt. In der an diesem Kabel befindlichen Steuereinheit wurde eine USB-Soundkarte integriert, mittels welcher man das Headset in ein virtuelles 7.1 Headset verwandeln kann. Die hierzu in die Steuereinheit eingelassene Taste sowie auch die Mutetaste wurden zudem mit einer weißen Beleuchtung ausgestattet.

Auf der Rückseite wurde ein Clip angebracht, durch welchen man die USB-Soundkarte an der Kleidung des Nutzers befestigen kann, sodass man auch während einer heißen Gaming-Session immer weiß, wo sich die Soundkarte befindet und so schnell auf die verschiedenen Knöpfe zugreifen kann.

Im Lieferumfang befindet sich zudem auch noch ein Klinkeadapter, welcher es ermöglicht, das Headset an ein Smartphone, Tablet oder eine Spielekonsole anschließen zu können.

Die Verarbeitung des QH-95 wurde seitens QPAD sehr sauber und hochwertig ausgeführt. Lediglich ein schützendes Kabelsleeving, welches man in der Zwischenzeit bei fast jedem Gaming-Headset findet, hat uns an dieser Stelle gefehlt.

 

Anschluss und Inbetriebnahme:

Zur Installation muss man bei diesem Headset nicht viel sagen. Je nachdem ob man das Headset direkt mit einem auf dem Schreibtisch stehenden Notebook verwendet, oder mit einem etwas entfernteren PC, kann man das Headset entweder direkt mittels des 3,5mm-Klinkekabels oder mittels einer der Verlängerungen anschließen.
Soll das Headset an einem PC angeschlossen werden, so steht es einem frei, ob man auf die Klinkeverlängerung oder die externe Soundkarte zurückgreift.
Zum Anschluss an eine Spielekonsole kann man auf den mitgelieferten Klinkeadapter zurückgreifen, mittels welchem man aus den getrennten 3,5-mm-Klinkeanschlüssen einen vierpoligen 3,5-mm-Klinkeanschluss machen kann.

Die mitgelieferte USB-Soundkarte wurde von unserem Windows 10 Testsystem per Plug & Play erkannt und der notwendige Treiber wurde innerhalb weniger Sekunden installiert. Sobald die automatische Installation abgeschlossen ist, kann man die externe USB-Soundkarte aus der Liste die Wiedergabegeräte auswählen.

 

Ton und Klangqualität:

Nachdem uns die Verarbeitungsqualität fast durchweg überzeugen konnte, waren wir sehr auf die Klangqualität gespannt. Unseren Testkandidaten haben wir daher in verschiedenen Lebenslagen getestet. Neben dem normalen Musikhören am PC haben wir das Headset auch bei verschiedenen Games sowie auch beim betrachten von Filmen getestet.
Um alle Funktionen des Headsets nutzen und testen zu können, kommt in diesem Test nicht wie sonst üblich, eine hochwertige Soundkarte zur Audiowiedergabe zum Einsatz, sondern die seitens QPAD mitgelieferte USB-Soundkarte, welche es einem ermöglicht, aus dem Stereoheadset mittels eines einfach Knopfdruck ein virtuelles 7.1 Headset zu machen.
Die verbauten 53-mm-Treiber sorgten in allem Testabschnitten für einen kräftigen Bass und sehr klare Höhen. Auch der kritische, mittlere Bereich wird von dem QH-95 recht gut gemeistert. Hier gelingt dem Headset ein sehr guter Übergang zu dem recht kräftigen und den klaren Bass. Auch bei einer hohen Lautstärke ist die erbrachte Tonqualität noch sehr gut.

Die integrierte Steuereinheit bietet einem die Möglichkeit, das Stereoheadset mittels eines einfachen Knopfdrucks in ein virtuelles 7.1 Headset zu verwandeln.
Im Gegensatz zu vielen anderen externen USB-Soundkarten, welche sich im Lieferumfang anderer Headsets befinden, wird einem hierbei schnell auffallen, dass QPAD an dieser Stelle eine etwas filigraner Abstimmung der Soundkarte gewählt hat. Wo diese virtuelle Surround-Sound-Option bei vielen Headsets den Klangpegel auch bei der Musikwiedergabe etwas anhebt und so den Musikgenuss etwas verschlechtert, spürt man bei der Musikwiedergabe kaum etwas von dem virtuellen Surround-Sound. In Games oder auch beim betrachten von Filmen werden Geräusche wie Schritte oder Explosionen jedoch deutlicher der Richtung zugeordnet, aus welcher sie kommen. Trotz allem kann man den „Surround-Sound“, welchen die beiden verbauten Treiber erreichen, nicht mit dem eines richtigen Surround-Sound-Headset vergleichen, in dem mehr als nur zwei Treiber verbaut sind.

Durch die geschlossenen Ohrmuscheln werden störende Nebengeräusche zwar nicht komplett eliminiert, jedoch werden sie sehr gut gedämpft.

 

Sprachqualität Mikrofon:

Natürlich haben wir bei unserem Test das Mikrofon nicht außen vor gelassen und haben das Headset somit in einigen Skype- und Teamspeak-Sitzungen getestet. Hierbei konnte die Sprachqualität durchweg überzeugen. Störende Windgeräusche werden von dem Schaumstoffüberzug sehr gut absorbiert.

 

Tragekomfort:

Unter Anbetracht des recht hohen Gewichtes von rund 350 g hat das Headset nicht nur einen wuchtigen Eindruck hinterlassen, sondern es bringt auch ein ordentliches Gewicht auf die Waage, was in Sachen Tragekomfort auf den ersten Blick nicht gerade von Vorteil ist. Um dieses für ein Headset recht hohe Gewicht wettmachen zu können, wurde das QH-95 von QPAD mit großzügigen Polstern ausgestattet, welche zudem noch mit weichen Kunstlederbezügen ausgestattet wurde, welche sich sehr angenehm anfühlen. Durch die großzügigen Polster an den Ohrmuscheln sowie auch an dem Kopfbügel sitzt das Headset sehr angenehm auf dem Kopf. Auch einem langen Tragen steht aus dieser Sicht nichts im Wege.
Etwas anders sieht dies jedoch im Bereich der Luftzirkulation am Ohr aus. Die eingesetzten Kunstlederpolster schließen dicht am Kopf ab und lassen die Luft zwischen den Ohrmuscheln und dem Kopf nicht zirkulieren. Hierdurch kommt man unter den Ohrmuscheln etwas schneller ins Schwitzten, als wenn an dieser Stelle Velourpolster eingesetzt würden.

 

Fazit:

Das QH-95 basiert grundlegend auf dem QH-90 und wurde, wie wir es von vergangenen QPAD-Headsets schon kenne, hochwertig verarbeitet. Leider ist QPAD jedoch bei der Ausführung der eingesetzten Anschlusskabel nicht mit dem Trend gegangen und hat somit auf ein schützendes und optisch ansprechendes Sleeving verzichtet. Die Klangqualität liegt, was das Mikrofon und auch die beiden Treiber angeht, auf einem hohen Level, welches wir es schon von dem QH-90 kennen. Dank der virtuellen 7.1-Surround-Sound-Funktion, welche durch den großzügigen Lieferumfang erreicht wird, hat man das QH-95 mit einem netten Feature ausgestattet, welches sich vor allem im Gaming-Bereich lohnt. Hatte man jedoch schon einmal ein waschechtes Surround-Sound-Headset in Benutzung, so wird man schnell feststellen, dass es sich bei der dem 7.1-Surround-Sound wirklich nur um ein virtuelles Feature handelt. Die mitgelieferte USB-Soundkarte leistet jedoch eine gute Arbeit und gibt eine gute Klangqualität aus. Hierbei greift sie dank der gewählten Einstellung nicht in jeder Lebenslage in das Klangbild ein, wodurch der Musikgenuss nicht getrübt wird. Durch den umfangreichen Lieferumfang lässt sich das QH-95 mit fast jedem Wiedergabegerät verbinden und bietet einem somit eine sehr gute Kompatibilität. Preislich liegt das QPAD – QH-95 Virtual 7.1 Gaming-Headset aktuell bei nicht ganz 90 €*.

Wir danken QPAD sehr für die Bereitstellung des Testmusters.

QPAD - QH-95 Virtual 7.1 Gaming Headset

9.3

Tragekomfort

9.5/10

Tonqualität Widergabe

9.0/10

Tonqalität Mikrofon

9.0/10

Verarbeitung

9.5/10

Kompatibilität

10.0/10

Preis

9.0/10

Pro

  • Hoher Tragekomfort
  • Sehr gute Klangqualität
  • Verstellbares und abnehmbares Mikrofon
  • Design
  • Sehr hohe Kompatibilität
  • Gute USB Soundkarte
  • Virtueller 7.1-Surround-Sound auf Knopfdruck

Contra

  • Anschlusskabel nicht gesleevt