ALSEYE – X360 360mm AiO-Wasserkühlung im Test

Mit der X360 haben wir heute eine mächtige 360 mm AiO-Wasserkühlung von ALSEYE im Test, welche neben einem sehr auffälligen Design auch mit einer sehr guten Performance überzeugen möchte.

Welche Features in der neuen X360 stecken und wie sich die 360 mm große AiO-Wasserkühlung von ALSEYE in unserem Test geschlagen hat, erfahrt ihr in diesem Review.

 

Technische Details:

Abmessungen: Kühlblock: 62 x 62 x 90 mm
Radiator: 27 x 393 x 120 mm
Sockeltypen: Intel® Socket: LGA 2011, 2066 Square ILM, 775, 1150, 1151, 1155, 1156, 1200, 1366
AMD® Socket: AM2, AM2+, AM3, AM3+, FM1, FM2, AM4
TDP: bis zu 350 Watt
Lüfterabmessungen: 120 x 120 x 25 mm
Nennspannung: 12 V
Lüftergeschwindigkeit: 1600 U/min
Luftstrom pro Lüfter: 95,65 m³/h
Luftdruck pro Lüfter: 1,97 mmH2O
Geräuschpegel: 35,6 dBA
Anschlussart: 4-PIN-PWM
Schlauchlänge: 350 mm
Kühlflüssigkeit: Umweltfreundliche Flüssigkeit mit Antikorrosionsmittel
Garantie: 24 Monate

 

Lieferumfang:

  • ALSEYE X360 – 360 mm AiO-Wasserkühlung
  • 3 x X12 120-mm-Lüfter
  • 3 x Lüfteranschlusskabel
  • Befestigungskit für Intel® Sockel LGA775, 1150, 1155, 1151, 1156, 1200, 1366, 2011, 2066 Square ILM
  • Befestigungskit für AMD® Sockel AM2, AM2+, AM3, AM3+, AM4, FM1, FM2
  • Backplate-Befestigungskit
  • RGB-Controller
  • Stromkabel
  • Fernbedienung
  • 12 x Lüfterschraube zur Gehäusemontage
  • Wärmeleitpaste
  • Montageanleitung

 

Design und Verarbeitung:

Die X360 360-mm-AiO-Wasserkühlung wird von ALSEYE in einer schwarzen Verpackung geliefert, welche auf der Vorderseite neben der Modellbezeichnung und dem Schriftzug „XTREME“ auch mit einem Produktbild bedruckt wurde.

Auf der Verpackungsrückseite wurde ein weiteres Produktbild abgedruckt, welches die AiO-Wakü im montierten Zustand zeigt. Eine Auflistung der technischen Details findet man auf der linken Verpackungsseite vor.

Entnimmt man die X360 aus ihrer Verpackung, so hat man eine AiO-Wasserkühlung vor sich liegen, bei welcher einem gleich das auffällig hohe Pumpengehäuse ins Auge fällt.

Wo die meisten AiO-Wasserkühlungen in der Zwischenzeit über eine runde Pumpeneinheit verfügen, wurde die X360 mit einer Pumpeneinheit ausgestattet, welche eine quadratische Grundform aufweist.

Oberhalb des schwarzen Kunststoffsockels, in dessen Unterseite eine sauber verarbeitete Kupferbodenplatte eingefasst wurde,

hat ALSEYE die Pumpeneinheit mit einem anthrazitfarbenen Kunststoffdeckel ausgestattet, welcher in der Vorderseite über einen eingelassenen, leicht transparenten Kunststoffstreifen verfügt. Der von der Rückseite aus mittels adressierbaren RGB-LEDs beleuchtbare Kunststoffstreifen erstreckt sich bis auf die Oberseite der recht hohen Pumpeneinheit.

Aus der Oberseite des anthrazitfarbenen Gehäusedeckels wurde zudem der ALSEYE Schriftzug ausgespart, welcher hierdurch ebenfalls von der Rückseite aus beleuchtet wird.

Gleiches gilt auch für die seitlich eingearbeiteten XTREME Schriftzüge.

Mit einem Blick auf die Rückseite findet man die beiden fest mit der Pumpeneinheit verbundenen und um 90° abgewinkelten Anschlüsse vor. Die eingesetzten Schläuche sind fest auf die beiden Anschlüsse gepresst und wurden mit einem blickdichten Kunststoffsleeving ausgestattet.

Zwischen den beiden Anschlüssen werden nicht nur die Anschlusskabel für die integrierte Pumpe und RGB-Beleuchtung herausgeführt, sondern ALSEYE hat an dieser Stelle auch noch einen Anschluss eingearbeitet, welcher zum Befüllen der AiO-Wasserkühlung dient. Da es sich bei der X360 jedoch um ein wartungsfreies System handelt, wurde dieser Anschluss mit einem Garantiesiegel verschlossen.

Wirft man einmal einen ersten Blick auf den aus Aluminium gefertigten 360-mm-Radiator, so ist schnell zu erkennen, dass die verwendeten Schläuche nicht nur fest mit dem Pumpengehäuse verbunden sind, sondern auch auf die feststehenden Anschlüsse des Radiators gepresst wurden.

Gegenüber der Vorkammer wurde eine normalgroße Endkammer verbaut.

Betrachtet man die Kühlfinnen einmal etwas genauer, so ist zu erkennen, dass ALSEYE den Radiator mit 12 Kanälen ausgestattet hat, zwischen welche die feinen Aluminiumfinnen verlötet wurden.

Die einzelnen Lamellen wurden bis auf vereinzelte, leicht verbogene Lamellen sauber verarbeitet. Fehler bei der Lackierung sucht man hingegen vergebens.

Zur Lüftermontage sowie auch der Radiatormontage selbst wurde der Radiator auf der Ober- und Unterseite mit entsprechenden M3-Montagegewinden ausgestattet. Kleine Schutzbleche, welche die Lamellen vor zu tief eingedrehten Schrauben schützen würden, sucht man an dieser Stelle jedoch leider vergebens.

Als Lüfter liefert ALSEYE drei 120-mm-Lüfter aus der X12-Serie mit, welche in einem ganz speziellen Design gehalten sind.

Im Gegensatz zu herkömmlichen Lüftern wurden die X12-Lüfter nicht mit einem quadratischen Lüfterrahmen ausgestattet, sondern verfügen über einen rahmenlosen Aufbau. Anstelle dieses Lüfterrahmens und der eigentlich zur Fixierung des Impeller verwendeten Stege setzt ALSEYE auf einen mittig über dem Impeller positionierten und x-förmig aufgebauten Kunststoffbügel. Um eine noch auffälligere Optik zu erzielen, wurde der anthrazitfarbene Kunststoffbügel mit mehreren Beleuchtungselementen ausgestattet. Neben dem mittig eingearbeiteten ALSEYE Schriftzug wurden in den Kunststoffbügel auch noch vier leicht transparente Kunststoffstreifen eingelassen.
Unterhalb dieser leicht transparenten Elemente hat ALSEYE insgesamt 20 adressierbare RGB-LEDs verbaut. Der Anschluss des Lüfters sowie auch der verbauten RGB-LEDs erfolgt über einen kleinen fünfpoligen Anschluss, welcher in den x-förmigen Kunststoffbügel eingearbeitet wurde.

Auf der Unterseite wurde der x-förmige Kunststoffbügel aus schwarzem Kunststoff gefertigt und im Bereich der Lüfternabe mit vier zusätzlichen RGB-LEDs ausgestattet.

Zur Montage wurde der x-förmige Kunststoffbügel an seinen Spitzen mit Montagepunkten ausgestattet. Um eine entkoppelte Montage zu ermöglichen, wurden diese vier Kunststoffröhren mit einer Gummierung versehen.

Die Lüfter lassen sich trotz des speziellen Designs jedoch nicht nur mittels normaler Schrauben montieren, sondern auch eine Montage an einem Radiator ist problemlos möglich. Hierzu wurde der anthrazitfarbenen Kunststoffbügel an seinen vier Spitzen mit recht unauffällig eingearbeiteten Abdeckungen versehen.

Diese können zur Montage geöffnet und im montierten Zustand wieder geschlossen werden.

Der verbaute Impeller verfügt über sieben druckoptimierte Lüfterblätter. Die Lüfterblätter wurden hierzu nicht nur an der hinteren Kante mit einem abgestuften Aufbau versehen, sondern auch an der vorderen sowie an der äußeren Kante.

Zum Anschluss der beiden Lüfter sowie der in die Pumpeneinheit integrierte RGB-Beleuchtung befindet sich im Lieferumfang eine optisch an die Pumpeneinheit und Lüfter angepasste Steuereinheit.

Das Kunststoffgehäuse wurde aus anthrazitfarbenem Kunststoff gefertigt und auf der Oberseite mit einem hervorgehobenen „X“ versehen. Dieses Designelement wird durch integrierte RGB-LEDs synchron zu den angeschlossenen Lüftern beleuchtet.

Zum Anschluss kompatibler Lüfter wurde die Steuereinheit auf der rechten Seite mit drei und auf der linken Seite mit vier fünfpoligen Anschlüssen ausgestattet.

Wo auf beiden Seiten noch ein dreipoliger Anschluss für adressierbare RGB-Strips bzw. die Beleuchtung der Pumpeneinheit eingearbeitet wurde, hat ALSEYE auf der rechten Seite auch noch einen vierpoligen Anschluss eingearbeitet, über welchen man die Steuereinheit mit einem vierpoligen PWM-Anschluss am Mainboard sowie einem vorhandenen ADD-Header verbinden kann.

Die Stromversorgung der Steuereinheit selbst erfolgt über einen vierpoligen Anschluss, welcher in der Vorderseite eingelassen wurde.

Dank der im Lieferumfang enthaltenen Steuereinheit kann man auch ohne ein Mainboard, auf welchem ein 5 Volt ADD-Header verbaut ist, schicke Beleuchtungseffekte erzielen.

Youtube

Please accept YouTube cookies to play this video. By accepting you will be accessing content from YouTube, a service provided by an external third party.

YouTube privacy policy

If you accept this notice, your choice will be saved and the page will refresh.

Für den Fall, dass man sein System komplett mit den X12-Lüftern ausstatten will und somit ein vollendetes Gesamtbild erzielen will, so wird man nicht enttäuscht, denn die Lüfter werden auch einzeln oder im Set angeboten*.

Die Verarbeitung der X360 wurde seitens ALSEYE fast durchweg sauber ausgeführt. Neben den stellenweise leicht eingedrückten Lamellen haben uns lediglich kleine Schutzbleche unterhalb der Montagepunkte am Radiator gefehlt.

 

Montage:

ALSEYE liefert bei der X360 eine Multisockelbackplate mit, durch welche es auch bei einem AMD-Mainboard notwendig ist, die eventuell vorhandene Backplate zu entfernen und durch die mitgelieferte Backplate zu ersetzten. Diese wird von der Vorderseite des Mainboards aus mittels Abstandshaltern verschraubt.
Bevor man die Pumpeneinheit nun mit diesen Abstandshaltern verschrauben kann, muss man erst die zum Sockel passenden Montageschienen an das Pumpengehäuse stecken. Ist dieser Arbeitsschritt erfolgt, kann die Pumpeneinheit auf die mit Wärmeleitpaste bestrichene CPU aufgesetzt und verschraubt werden.
Auf einem AMD-Sockel kann die Ausrichtung nur in zwei Richtungen geschehen. Auf einem Intel-Sockel hat man, was die Platzierung des Kühlers angeht, hingegen die freie Wahl.

Um die bestmögliche Kühlleistung zu erreichen, sollten die Lüfter in der Regel immer so montiert werden, dass sie die Luft durch den Radiator blasen und nicht ziehen.
Aufgrund der speziellen Bauform, welche die X12-Lüfter mit sich bringen, ist dies jedoch nur dann möglich, wenn man den Radiator an der Gehäuseoberseite verbaut, oder der Radiator in einem Gehäuse verbaut wird, welches an der Gehäusefront über eine spezielle Radiatoraufnahme verfügt, bei der die Lüfter so am Gehäusekorpus befestigt werden, dass der Gehäusekorpus sich zwischen dem Radiator und den beiden Lüftern befindet.

Für den Fall, dass man den Radiator mit optionalen Lüftern im Push-Pull-Betrieb betreiben möchte, muss man nicht nur auf optionale Schrauben zurückgreifen, sondern aufgrund des speziellen Lüfterdesigns auch auf ein normales Paar 120-mm-Lüfter.

 

Testsystem:

Als Testsystem kommt neben einem Sockel 1151-Testsystem auch ein aktuelles AM4-Testsystem zum Einsatz. Dies bietet euch die Möglichkeit, alle von uns getesteten Wasserkühler auch mit den von uns getesteten Luftkühlern zu vergleichen. Da bei der Verwendung eines Wasserkühler in der Regel niedrigere Temperaturen und somit auch höhere Taktraten erreicht werden können, Schicken wir unsere Testsysteme nicht nur mit den von den Herstellern vorgesehenen Taktraten in den Test, sondern auch mit einer Übertaktung. Das Intel-Testsystem ist hierbei auf 4,7 GHz und das AMD-Testsystem auf 3,8 GHz übertaktet.

Das Intel-Testsystem besteht aus diesen Komponenten:

  • ASRock – Z170 Extreme3
  • HyperX – Savage 16GB Kit 3000MHz
  • Intel® – Core i7-6700K
  • Zotac – GTX 780 TI AMP Edition

Das AMD-Testsystem besteht aus diesen Komponenten;

  • AMD – Ryzen 1600
  • ASUS – Crosshair VI Hero
  • 2 x 8GB Corsair Vengeance LPX Black 2666 MHz
  • Zotac – GTX 780 TI AMP Edition

Testablauf:

Die Testergebnisse sind bei einer Raumtemperatur von ca. 21°C (zu Beginn der Testphase gemessen) entstanden. Protokolliert wurde der maximale Mittelwert aller CPU Cores nach einem 30 minütigen Prime95 Stresstest. Gemessen werden die Temperaturen einmal im nicht übertakteten Zustand und einmal im übertakteten Zustand der Testsysteme.

Kommen bei einem getestete Kühler Lüfter zum Einsatz, bei denen es sich um PWM-Lüfter handelt, welche ihre Geschwindigkeit selbst anpassen, so wird die PWM-Steuerung während des Tests deaktiviert.

Wir nutzen bei unseren Tests immer die ARCTIC MX-2 Wärmeleitpaste, um auch hier etwaige Schwankungen ausschließen zu können.

Die erreichten Temperaturen sind abhängig von dem genutzten System und können auch auf ähnlichen Systemen abweichen. Jedoch lassen sich die Kühler untereinander gut vergleichen, da bei unseren Tests alle Kühler die gleiche Testgrundlage haben.

Als Referenz dienen alle CPU-Wasserkühler und All-in-One Wasserkühlungen, welche wir bis jetzt auf diesem System getestet haben. CPU-Wasserkühler wurden in Kombination mit einem Alphacool NexXoS UT60 Full Copper 480 mm getestet.

Mit einem Blick auf das erreichte Testergebnis ist zu erkennen, dass die ALSEYE X360 360-mm-AiO-Wasserkühlung eine sehr gute Kühlleistung erreichen konnte, mittels welcher sich auch eine sehr potente CPU bei warmen Außentemperaturen problemlos kühlen lässt. Im Gegensatz zu den anderen 360-mm-AiO-Wasserkühlungen im Testfeld zeigt sich an dieser Stelle jedoch auch der Nachteil des offenen Lüfteraufbaus, durch welchen ein Teil der bewegten Luft zu den Außenseiten hin entweicht und somit wirkungslos verpufft. Diesen Nachteil erkauft man sich gerade bei steigenden Temperaturen mit etwas lauter arbeitenden Lüftern.

 

Fazit:

Mit der X360 hat ALSEYE eine mächtige AiO-Wasserkühlung in sein Sortiment aufgenommen, welche in unserem Test nicht nur durch eine sehr gute Kühlleistung, sondern vor allem durch ein besonders auffälliges Design überzeugen konnte. Hierbei zieht die AiO-Wasserkühlung nicht nur durch die eingesetzten X12-Lüfter alle Blicke auf sich, sondern auch durch die farblich abgestimmte Pumpeneinheit sowie den umfangreichen RGB- und Lüftercontroller. Die synchrone Beleuchtung dieser Komponenten kann hierbei nicht nur über ein kompatibles Mainboard, sondern auch über den mitgelieferten RGB-Controller erfolgen, welcher sich hierbei sogar über eine Fernbedienung steuern lässt. Die Verarbeitung der eingesetzten Komponenten wurde bis auf ein paar leicht verbogene Lamellen und den fehlenden Lamellenschutz sauber ausgeführt. Die gebotene Kühlleistung reicht zwar problemlos dazu aus, auch ein leistungsfähiges und übertaktetes Gaming-System auf einer angenehmen Temperatur zu halten, jedoch trägt der offene Aufbau der Lüfter dazu bei, dass ein Teil der Kühlleistung seitlich am Radiator vorbeigeführt wird. Hierdurch ist es gerade bei warmen Temperaturen notwendig, die Lüfter etwas früher hochzuregeln. Dies kann leider nicht automatisch geschehen, sondern muss über die mitgelieferte Fernbedienung erfolgen. Preislich liegt die X360 360-mm-AiO-Wasserkühlung von ALSEYE aktuell bei knapp 105 €*.

Wir danken Inter-Tech für die Bereitstellung des Testmusters.

ALSEYE - X360 - 360-mm-AiO-Wasserkühlung

8.5

Kühlleistung

9.5/10

Verarbeitung

8.0/10

Montage

7.0/10

Kompatibilität

8.0/10

Lautstärke

7.0/10

Modding

10.0/10

Lieferumfang

9.5/10

Preis

9.0/10

Pro

  • Extravagantes Design
  • Sehr gute Kühlleistung
  • Lieferumfang
  • Entkoppelte Lüfter
  • Gute RGB-Steuereinheit
  • Lüfter auch einzeln erhältlich

Contra

  • Lautstärke unter Volllast
  • Kein Push-Pull-Betrieb mit 6 gleichen Lüftern möglich
  • Kein Lammellenschutz an den Montagegewinden