Zotac – GTX 980 AMP! Extreme Edition

Mit der Zotac – GTX 980 AMP! Extreme Edition haben wir heute, was den Standardtaktraten angeht, die schnellste GTX 980 im Test, welche es aktuell im Handel zu kaufen gibt.

Welche Besonderheiten und vor allem welche Leistung in der Zotac – GTX 980 AMP! Extreme Edition steckt, erfahrt ihr in diesem Review.

Technische Details:

  • Maße: 300 x 141,2 mm (B x T)
  • Bauhöhe: 3-Slot
  • GPU: NVIDIA GeForce GTX 980
  • Typ: Maxwell GM204
  • Fertigung: 28 nm
  • GPU-Takt: 1.291 MHz
  • Boost Clock: 1.393 MHz
  • Shader-Einheiten (CUDA-Cores): 2.048
  • Speicher-Größe: 4.096 MB
  • Speicher-Takt: 3.600 (7.200) MHz
  • Typ: GDDR5
  • Speicheranbindung: 256 Bit
  • Steckplatz: PCIe x16 (PCIe/PCIe 2.x/PCIe 3.0)
  • Anschlüsse:
    3x DisplayPort 1.2
    1x HDMI 2.0 (4K bei 60 Hz)
    1x DVI-I (Dual-Link)
  • Stromversorgung: 2x 8-Pin-PCIe
  • Empfohlene Netzteil-Leistung: min. 500 Watt
  • Features: DirectX 12, OpenGL 4.4, 3D Vision, NVIDIA Surround, Tessellation, PhysX, CUDA, NVENC, SMX, GPU Boost 2.0, Adaptive Vertical Sync, SLI, G-Sync, VXGI, Super Resolution, 4K Ultra HD Support, 4K Surround, NVIDIA ShadowPlay, NVIDIA GameStream, zusätzlicher „OC Plus“-Controller für maximales Overclocking, integrierte Beleuchtung
  • Kompatibilität (Betriebssystem): Windows 8.1, 8, 7, Vista
  • Herstellergarantie: 5 Jahre (Registrierung beim Hersteller erforderlich)

Lieferumfang:

  • GTX 980 AMP! Extreme Edition
  • USB-Kabel
  • 2 x Stromadapter
  • DVI Adapter
  • Treiber CD
  • Anleitung
  • Aufkleber

Design und Verarbeitung:

Die GTX 980 AMP! Extreme Edition wird von Zotac in einer vollständig schwarzen Verpackung geliefert, welche mit einer bedruckten Umverpackung versehen ist. Auf der Vorderseite dieser Umverpackung sind neben der Produktbezeichnung auch die wichtigsten Details abgedruckt.

Auf der Verpackungsrückseite sind drei kleine Produktbilder der Grafikkarte zu finden. Zudem wurden hier alle technischen Details aufgelistet und eine kurze Beschreibung der wichtigsten Features abgedruckt.

Innerhalb der Verpackung befindet sich die Grafikkarte selbst in einer gepolsterten Antistatiktüte. Der Innenraum der Verpackung wurde zudem mit einem großen Schaumstoffpolster bestückt, in welche Aussparungen für die Grafikkarte und das Zubehör eingelassen wurden.

Entnimmt man die GTX 980 AMP! Extreme Edition aus ihrer Verpackung, so hat man eine sehr mächtig wirkende Grafikkarte vor sich liegen, welche sich rein optisch schon von den vielen anderen GTX 980 Modellen auf dem Markt abgrenzt.

Dieses Auftreten wird hauptsächlich durch den mächtigen Kühler, jedoch auch durch das größere PCB erzielt. Das PCB fällt nach oben hin größer aus als bei anderen Karten dieser Klasse. Normalerweise endet ein PCB bei Grafikkarten knapp oberhalb der Slotblende. Dies ist bei dieser Grafikkarte jedoch nur im vorderen Bereich, wo die beiden Anschlüsse für die SLI-Brücke zu finden sind, der Fall. Dahinter wurde das PCB ein ganzes Stück verlänger. Was sich an dieser Stelle befindet, werden wir uns im späteren Verlauf noch genauer anschauen.

Als Kühler setzt Zotac auf einen mächtigen Heatpipe-Kühler, welcher nicht nur das extra große PCB abdeckt, sondern auch in der Höhe größer ist, als die sonst üblichen Kühler auf den gängigen GTX 980 Karten anderer Hersteller. Zotac hat hier einen Kühler verbaut, welcher die Karte auf eine Dicke von 2,5 Slotblenden anwachsen lässt. In der Regel sind es bei solchen High-End-Karten zwei Slots.

Zur Kühlung kommen drei Lüfter zum Einsatz, welche alle einen Durchmesser von 90mm haben und PWM gesteuert sind.

Der Kühler verfügt zudem über eine auffällig gestaltetet Kunststoffabdeckung, welche stellenweise mit einer Folie im Karbondesign beklebt ist. Zudem befinden sich noch drei transparente Designelemente in dem Kühler, welche mittels integrierter LEDs beleuchtet werden können.
Neben der Dicke der Karte wird auch die Länge der Grafikkarte von dem Kühler beeinflusst, denn auch im hinteren Bereich des PCBs ragt dieser über das PCB hinaus, wodurch es die Karte auf eine Länge von 30cm bringt.

Wirft man einmal einen Blick auf die Rückseite der Karte, so findet man hier eine Backplate vor, welche ebenfalls mit der schon angesprochenen Karbonfolie beklebt ist. Diese Folie lässt die Backplate durch ihr glänzendes Design so wirken, als wenn sie einfach nur aus Kunststoff wäre. Zotac hat hier jedoch eine Backplate aus Metall verbaut. Auch hier kann man schon ein paar Besonderheiten erkennen, welche man wie das vergrößerte PCB nicht von jeder Grafikkarte kennt.

Am auffälligsten sind hier drei riesige Bauteile, welche sich zwischen der GPU und der Spannungsversorgung befinden. Hierbei handelt es sich um besonders große Kondensatoren, welche auch unter extremsten Bedingungen, wie z.B. einer sehr hohen Übertaktung bei einer Kühlung mit flüssigem Stickstoff, für eine stabile Spannungsversorgung sorgen sollen.

Im hinteren Bereich der Karte hat Zotac zusätzliche OC-Features verbaut, welche man so auch nicht von jeder Grafikkarte kennt.
Im linken Bereich sind zwei kleine DIP-Schalter zu finden, welche mit einer Folie verklebt sind und nur von sehr wenigen Nutzern genutzt werden dürften. Über diese Schalter lassen sich die Sicherheitsfeatures der Karten abschalten, welche dafür sorgen sollen, dass die Karte beim Übertakten nicht zerstört wird. Wird die Karte jedoch unter LN2 betrieben und weit über ihre Spezifikationen übertaktet sind diese Features störend und lassen sich so sehr einfach abschalten.

In der PCB-Mitte sind Messpunkte zu finden, an welchen sich die Spannungslevel des PCI-Express-Interfaces, des Speichers, der GPU und der 12- und 3,3-Volt-Spannungsschiene direkt mittels eines Multimeters ablesen lassen.

Rechts neben diesen Messpunkten ist ein USB-Anschluss zu finden. Dieser kann mittels des mitgelieferten USB-Kabels direkt mit dem Mainboard verbunden werden. Zotac verwendet hier einen internen BUS, mittels welchen bestimmte Informationen an das eigene OC+-Interface und dann per USB an die von Zatac extra entwickelte FireStorm-Software geschickt werden.

In dieser Software können dann nicht nur anliegende Spannungen ausgelesen, sondern auch die Taktraten sowie die Spannungen angepasst und gespeichert werden.

Die Stromversorgung der Karte erfolgt mittels zwei 8-PIN-Anschlüssen, durch welche die Karte bis zu 375 Watt aufnehmen kann.

An der Slotblende findet man neben einem Dual-Link-DVI auch einen HDMI 2.0 Anschluss sowie drei DisplayPort 1.2 Anschlüsse vor.

Nimmt man einmal den Kühler von der Karte ab, so zeigt sich das PCB in voller Pracht.

Es ist sehr schön zu erkennen, dass Zotac den zusätzlichen Platz auf dem PCB für die Spannungsversorgung der Karte in Anspruch genommen hat.
Mittig findet man die GPU, um welche acht Speicherbausteine aus dem Hause Samsung angesiedelt sind, wie man sie so auch bei allen anderen GTX 980 Modellen auf dem Markt finden wird. Zotac hat diesen jedoch als einziger Hersteller ein leichtes OC verpasst. So laufen die hier verbauten Speicher bei einer Spannung von 1,5 Volt anstelle von 1750 MHz auf 1800 MHz.

Im hinteren Bereich der Karte sind 8+2 Spulen zu erkennen, welche auch bei höchsten Taktraten eine stabile Spannung liefern sollten.

Zur Kühlung der Spannungsversorgung wurde einmal ein passiver Kühler direkt auf dem PCB angebracht. Ein weiter passiver Kühler für den herausstehenden PCB-Bereich befindet sich an der Kunststoffabdeckung des Kühlers.
Die GPU sowie auch die Speicher werden direkt durch den mächtigen Heatpipe-Kühler gekühlt, welcher über eine Bodenplatte aus Kupfer und über fünf Kupferheatpipes verfügt.

Unser Testsample ist durchweg sehr gut verarbeitet und macht durch den imposanten Kühler einiges her.

Testsystem:

Als Mainboard kommt in unserem Test ein Asrock Extreme 11 zum Einsatz, auf welchem wir bis zu vier Grafikkarten im SLI oder Crossfire Betrieb testen können.

  • Mainboard: Asrock Extreme 11
  • CPU: Intel Core i7 3930K @ 4,8GHz (100 * 48)
  • Speicher: 16GB Mushkin Redline Coperhead 1600 MHz CL 6-8-6-24 @ 2134 MHz CL 7-8-7-24
  • Netzteil: SS-860XP2 – Seasonic Platinum 860W
  • Systemlaufwerk: OCZ RevoDrive 3 240GB

Alle Komponenten werden mit Wasser gekühlt, um eine höchstmögliche Leistung zu erreichen.
Um Limitierungen durch den Prozessor weitestgehend zu vermeiden, wurde dieser auf 4,80 GHz übertaktet.

Als Vergleichskarten werden alle Grafikkarten herangezogen, welche unser Testlabor schon durchlaufen haben.

Temperaturen, Stromverbrauch und Lautstärke:

Die Temperaturen wurden einmal im Idle Mode und während eines Furmark run bei 100% GPU Load ausgelesen.

Wirft man einen Blick auf die erreichten Temperaturen, so ist sehr gut zu erkennen, dass der von Zotac verbaute Kühler eine gute Leistung liefert. Im Idle läuft die GPU mit knapp über 31°C. Unter Volllast erreicht unser Testmuster eine maximale Temperatur von 62°C. Da NVIDIA erst bei 80°C eine Drosselung des Takts und der Spannung vorsieht ist von dieser Seite aus noch viel Platz nach oben, wodurch Zotac ein etwas anderes Setting bei der Lüfterdrehzahl fahren könnte und die Karte somit etwas leiser machen könnte. Dies ist jedoch in Eigenregie problemlos möglich.

Mit einem Blick ist auf den Stromverbrauch unseres Testsystemes ist sehr schön zu sehen, dass sich mit der neuen GPU-Generation einiges in Sachen Stromsparen getan hat. Dies wird vor allem dann ersichtlich, wenn man die Karte einmal mit ihrem direkten Vorgänger der GTX 780TI AMP! Edition vergleicht. Unter Vollast benötigt die GTX 980 AMP! Extreme Edition dennoch mehr Strom als ein entsprechendes Referenzmodell, was wiederum an der Übertaktung liegt.

Verwendete Benchmarks:

Futuremark 3DMark

  • Fire Strike

Battlefield 4

  • 1.920 x 1.080 1xAA 1xAF

Metro: Last Light

  • 1.920 x 1.080 kein AA 1xAF

Crysis 3

  • 1.920 x 1.080 4xMSAA 16xAF

Grid 2

  • 1.920 x 1.080 4xMSAA 16xAF

Benchmark Ergebnisse:

Futuremark 3DMark

Metro: Last Light

Battlefield 4

Crysis 3

Grid 2

Overclocking:

Auch wenn die GTX 980 AMP! Extreme Edition von Zotac schon eine sehr hohe Übertaktung spendiert bekommen hat, wollen wir es uns nicht nehmen lassen, noch weiter an der Taktschraube zu drehen, um zu sehen, was die Karte mit dem werksseitig verbauten Kühler zu leisten vermag. In Kürze werden wir euch übrigens den ersten Wasserkühler, welchen es für diese Karte geben wird, präsentieren und diesen Test entsprechend wiederholen.
Wir haben zur weiteren Übertaktung das Power-Limit auf den maximal einstellbaren Wert gesetzt und somit um 20% erhöht. Das Temperatur-Target wurde auf 80°C eingestellt.
Anschließend konnten wir uns langsam an das Maximum heran testen und erreichten einen Boost-Takt von 1528 MHz und einen Speichertakt von 2055MHz. Somit konnten wir vor allem beim Speichertakt eine goßes Leistungspuls verzeichnen. Was den Boost-Takt angeht, konnten wir eine Steigerung von knapp 9% erreichen, was ebenfalls ein ordentliches Ergebnis ist.

Das Overcklocking zeigt sich in einem erneuten 3DMark Test mit 13482 Punkten anstelle der vorher erreichten 12337 Punkte.

Fazit:

Mit der GTX 980 AMP! Extreme Edition bietet Zotac aktuell die werksseitig schnellste GTX 980 Grafikkarte an, die man auf dem Markt bekommt. Zwar gibt es eine entsprechende Alternative von EVGA, welche mit den selben Taktraten an der GPU arbeitet, jedoch ist Zotac der einzige Hersteller, welcher auch die Taktraten des Speichers erhöht hat. Für alle, die mit dieser Leistung noch nicht zufrieden sind, denen bietet Zotac durch die sehr gute Spannungsversorgung und dem OC+-Interface die Möglichkeit ganz einfach an der Taktschraube zu drehen. Neben verschiedenen vorkonfigurierten Profilen kann man auch das Maximum an Leistung selbst austarieren. Durch den sehr guten Kühler ist dies zudem leichter als bei anderen Modellen. Was den Kühler angeht, hätte Zotac aus unserer Sicht jedoch ein komplettes Abschalten im Idle und eine niedrigere Maximaldrehzahl unter Last in die Software einprogrammieren dürfen. Die Verarbeitung der Grafikkarte liegt auf einem sehr hohen Niveau, was man sehr gut an den verbauten Komponenten erkennen kann. Preislich ist die Grafikkarte mit knapp 645€* gut 130€* teurer als eine normale GTX 980. Hier muss jeder für sich entscheiden, ob man diesen Mehrpreis für die werksseitig schnellste und zudem noch sehr gut übertaktbare GTX 980 AMP! Extreme Editionwert ist, oder ob einem doch ein kleineres Modell wie die normale GTX 980 AMP! Edition von Zotac reicht.

Pro

  • Verarbeitung
  • Extreme Leistung
  • Sehr gute Kühlung
  • Geringe Leistungsaufnahme im Idle
  • Hohes PC-Potential

Contra

  • Lüfter etwas zu Laut
  • Stromverbrauch unter Last

Leistung

OC Potential

Verarbeitung

Ausstattung

Lautstärke

Lieferumfang

Preis