Yamaha – HPH-MT8 Studiokopfhörer

Mit dem HPH-MT8 haben wir heute einen Studiokopfhörer von Yamaha im Test, welcher neben einer guten Verarbeitungsqualität und einem angenehmen Tragekomfort auch mit einem besonders guten Klangerlebnis punkten möchte.

Welche Details in dem HPH-MT8 stecken und wie sich der Studiokopfhörer von Yamaha in unserem Test geschlagen hat, erfahrt ihr in diesem Review.

Technische Details:

  • Typ: Closed-back, Circumaural (Over Ear)
  • Frequenzgang: 15Hz – 28kHz
  • Sensitivity (SPL): 102dB/mW
  • Maximale Eingangsleistung: 1600 mW (at 1kHz)
  • Impedanz: 37 Ω (at 1kHz)
  • Driver Unit: 45 mm, Dynamic, CCAW Voice Coil
  • Cable: 1.2 m (3.9ft), coiled cable; 3.0 m (9.8ft), straight cable
  • Connector: 3.5 mm (1/8”) stereo with 6.3 mm (1/4”) stereo adaptor
  • Abmessungen ( B x H x T ): 161 x 214 x 89 mm (6.3″ x 8.4″ x 3.5″ (Without cable&plug)
  • Gewicht: 350g (0.8lbs) (Without cable&plug)

Lieferumfang:

  • HPH-MT8 Studiokopfhörer
  • 1,2m Spieralkabel
  • Klinkekabel 3 m
  • 6,3-mm-Klinkeadapter
  • Aufbewahrungstasche

Design und Verarbeitung:

Der HPH-MT8 Studiokopfhörer wird von Yamaha in einer Verpackung geliefert, welche in einem überwiegend weißen Design gehalten ist. Auf der Verpackungsvorderseite die Modellbezeichnung sowie auch ein großes Produktbild abgedruckt.

Auf der Verpackungsrückseite wurde neben dem Lieferumfang ein weiteres Produktbild abgedruckt, anhand welchem einem die einzelnen Features des Kopfhörers aufgezeigt werden.

Entnimmt man den HPH-MT8 Studiokopfhörer aus seiner Verpackung, so hat man einen Kopfhörer vor sich, welcher in einem schwarz/silbernen Design gehalten ist und im Vergleich zu den vielen am Markt erhältlichen Gaming Headsets sehr schlicht ausfällt.

Betrachtet man die Ohrmuscheln einmal von den Außenseiten aus, so fällt einem als erstes das Yamaha Logo auf, welches in einem glänzenden Aluminiumlook gehalten ist. Dieses wurde dreidimensional ausgeführt und steht daher leicht aus der Ohrmuschel heraus.

Die Ohrmuscheln selbst haben eine ovale Bauform und sind aus mattschwarzem Kunststoff gefertigt.
Mit einem Blick auf die Unterseite der linken Ohrmuschel findet man einen 3,5-mm-Klinkeanschluss vor, welcher vertieft in ein aufgesetztes Kunststoffelement eingearbeitet wurde.

Die eingearbeitete Anschlussbuchse wurde auf der Innenseite mit einer Arretierung versehen, in welche das Anschlusskabel eingedreht wird.

Im Lieferumfang befindet sich neben einem 3 m langen Kabel auch ein 1,2 m langes Spiralkabel. Beide Kabel sind als normale Klinkekabel ausgeführt. Auf der einen Seite wurden die verbauten Stecker mit einer kleinen Nut versehen, welche zur arretieren am Kopfhörer dient. Der Klinkeanschluss auf der gegenüberliegenden Seite wurde mit einem zusätzlichen Gewinde ausgestattet, wodurch auf das 3,5-mm-Klinkekabel ein 6,3-mm-Klinkestecker aufschrauben lässt.

Betrachtet man die beiden Ohrmuscheln einmal von der Innenseite aus, so findet man neben einem schwarzen Stoffbezug, hinter welchem die 45-mm-Wandler verbaut wurden, auch die Polsterung vor, welche mit einem schwarzen Lederbezug versehen wurde und so für einen angenehmen Tragekomfort sorgen soll.

Bei den verbauten Treibern kommen speziell entwickelten Wandler mit CCAW Schwingspulen und kraftvollen Neodym-Magneten zum Einsatz, welche für höchste Definition und Kontrolle sorgen sollen.

Befestigt sind die beiden Ohrmuscheln an einem Aluminiumbügel, welche selbst jeweils an einem schwarzen Kunststoffelement befestigt sind.

Die Aufhängung wurde an der Ohrmuschel sowie auch am Übergang zum Kopfbügel beweglich ausgeführt, wodurch nicht nur die Ohrmuscheln klappbar ausgeführt sind, sondern auch der Übergang zum Kopfbügel.

Dank diesem Aufbau kann der Kopfhörer auf ein kompaktes Maß zusammengeklappt werden, wodurch in Kombination mit dem abnehmbaren Anschlusskabel ein einfacherer und sicherer Transport ermöglicht wird.

Oberhalb dieses neig- und klappbaren Elementes wurden zwei weitere Kunststoffelemente verbaut. In diesen beiden Kunstoffelemente wurde die aus Aluminium gefertigte Größenverstellung eingearbeitet. Das hierzu verbaute Aluminiumelement wurde mit kleinen Vertiefungen versehen, welche dafür sorgen, dass die Größenverstellung arretiert werden kann.

Der Kopfbügel wurde auf der Unterseite mit einer angenehmen weichen Polsterung versehen, welche von einem Lederbezug umgeben ist. Auf der Oberseite wurde der Yamaha Schriftzug in den Lederbezug eingeprägt.

Die Verarbeitung des HPH-MT8 wurde seitens Yamaha nicht nur optisch ansprechend, sondern auch sehr hochwertig ausgeführt und gibt uns keinerlei Anlass zur Kritik.

Inbetriebnahme:

Der Anschluss des HPH-MT8 gestaltete sich sehr simpel. Je nachdem, wie weit man vom Wiedergabegerät entfernt sitzt, sollte man entweder das 1,3m lange Spiralkabel oder aber das 3 m lange Anschlusskabel mit dem Kopfhörer verbinden. Für den Fall, dass das Wiedergabegerät nicht über einen 3,5-mm-Klinkeanschluss, sondern über einen 6,3-mm-Klinkeanschluss verfügt, muss man noch den im Lieferumfang enthaltenen Adapter auf das Anschlusskabel aufschrauben. Anschließend muss dieses nur noch mit dem Klinkeanschluss des Wiedergabegerätes verbunden werden.

Test:

Nachdem uns die Verarbeitungsqualität des HPH-MT8 durchweg gefallen hat, waren wir sehr auf die Klangqualität gespannt. Unseren Testkandidaten haben wir daher zwar wie andere Kopfhörer und Headsets auch in verschiedenen Lebenslagen getestet. Hierbei haben wir jedoch aufgrund des Einsatzgebietes auf einen Test beim PC-Gaming verzichtet.
In unserem Test wurde der Kopfhörer hierzu mit verschiedenen Smartphones, Tablets und Stereoanlagen getestet.

Was die gebotene Klangqualität angeht, konnte der HPH-MT8 Sudiokopfhörer in unserem Test mit einem ausgezeichnetem Klangbild punkten.
Yamaha hat bei der Abstimmung einen sehr guten Mittelweg gewählt, welcher genau auf das Einsatzgebiet des Studiokopfhörers angepasst wurde. Im Gegensatz zu den sonst bei uns im Test befindlichen Gaming Headsets hat man dem HPH-MT8 Studiokopfhörer eine deutlich rundere Abstimmung verpasst, bei der nicht der Tiefton prägend für das gesamte Klangbild ist. Gamer, welche den Kopfhörer überwiegend zum Spielen nutzen würden, sollten deswegen lieber zu einem Gaming Headset greifen, welcher einen etwas tiefer in Shooter und Actiongames eintauchen lässt.

Durch die seitens Yamaha getroffene Abstimmung kann der Kopfhörer mit einem Klangbild punkten, bei dem die Höhen sowie auch der kritische Mitteltonbereich sehr detailliert wiedergegeben wird.
Bei einer geringen Lautstärke rückt jedoch der Tieftonbereich gefühlt etwas in den Hintergrund, was gerade für Klassikliebhaber etwas von Vorteil ist. Hebt man die Lautstärke jedoch etwas an, so liefert der Kopfhörer einen satten Bass, welcher für den richtigen Musikgenuss bei modernen Titeln aus den verschiedenen Genre sorgt.

Störende Außengeräusche werden durch die großzügig dimensionierten Ohrmuscheln zwar nicht vollständig, jedoch recht gut absorbiert.
Durch den recht leichten Aufbau in Kombination mit der großzügig dimensionierten Polsterung sowie den hochwertigen Lederbezügen bietet der Kopfhörer einen angenehmen Tragekomfort.

Fazit:

Mit dem HPH-MT8 hat Yamaha einen Studiokopfhörer in seinem Sortiment, welcher in unserem Test auf ganzer Linie überzeugen konnte. Die Verarbeitung des Kopfhörers wurde auf einem sehr hohen Niveau ausgeführt. Durch die gute Polsterung, welche mit hochwertigen Lederbezügen versehen wurde, sitzt der Kopfhörer sehr gut auf dem Kopf und kann problemlos über mehrere Stunden hinweg genutzt werden. Die verbauten Treiber wurden seitens Yamaha sehr gut abgestimmt und sorgen somit in den verschiedenen Genre für einen sehr guten Musikgenuss. Bedingt durch die getroffene Abstimmung ist der Kopfhörer jedoch für Gamer nicht die richtige Wahl. Dies bestätigt sich mit einem Blick auf den veranschlagten Verkaufspreis von rund 180€*, durch welchen sich der Kopfhörer in einer Preisregion positioniert, in der sich eher Musikliebhaber und professionelle Nutzer umschauen.

Pro

  • Sehr gute Klangeigenschaften in allen Bereichen
  • Schlichtes Design
  • Pegelfestigkeit
  • Verarbeitung
  • Sehr guter Tragekomfort

Contra

Tragekomfort

Tonqualität Wiedergabe

Verarbeitung

Kompatibilität

Preis

Wir danken Yamaha sehr für die Bereitstellung des Testmusters.