Xigmatek – Elysium Big-Tower

Der Elysium ist Xigmateks erster Big-Tower. Er soll jedoch nicht nur groß sein, sondern verspricht auch eine hohe Funktionsvielfalt sowie Grundausstattung.

Wie sich Xigmateks bis jetzt einziger Big-Tower in unserem Test geschlagen hat, erfahrt ihr in diese Review.

Technische Details:

  • Maße: 230 x 618 x 663 mm (B x H x T)
  • Material: Stahl
  • Gewicht: 15,5 kg
  • Farbe: Schwarz
  • Formfaktor: HPTX, E-ATX, XL-ATX, ATX, Micro-ATX
  • Lüfter:
    2x 120 mm (Front, Blackline, White LED)
    1x 140 mm (Rückseite, Blackline, White LED)
    1x 200 mm (linkes Seitenteil, White LED)
    1x 120 mm (Rückseite, optional statt 140 mm)
    2x 200 / 3x 140 / 120 mm (Deckel, optional, bei Netzteil-Installation oben je 1x weniger)
    2x 200 / 3x 140 / 120 mm (Boden, optional, bei Netzteil-Installation unten je 1x weniger)
    1x 120 / 80 mm (rechtes Seitenteil, optional)
    2x Lüfterverteilerplatinen (4-Pol Molex) für je 5x Lüfter
    Staubfilter: Front
  • Laufwerke:
    12x 5,25 Zoll (extern, Tool-free)
    8x 3,5 Zoll (intern, entkoppelt)
    1x 3,5 / 2,5 Zoll SATA Hot Swap
  • Erweiterungsslots: 10
  • Netzteil (optional): 2x Standard ATX
  • I/O Panel:
    2x USB 3.0
    2x USB 2.0
    1x eSATA
    1x je Audio In / Out
  • Features:
    Extreme Platzverhältnisse:
    HPTX, E-ATX, XL-ATX
    14x Laufwerke
    2x Netzteile
    10x PCI Slots
    Leistungsfähige Belüftung: 1x 200, 2x 120, 1x 140
    Maximale Erweiterbarkeit der Belüftung
    Moderne Anschlüsse (USB 3.0, eSATA)
    Praktische Gestaltung:
    Werkzeuglose Installation der Laufwerke
    2x Backplate-Aussparungen (für SR-2)
    Umfassendes Kabel-Management mit gummierten Öffnungen
    SATA Hot-Swap
    Wahlweise montierbare Rollen
    Umfassende Wakü-Tauglichkeit:
    Max. 420er / 360er Radiator am Deckel und am Boden
    7x Schlauchdurchlässe an der Rückseite

Lieferumfang:

  • Elysium Big-Tower
  • 4 x Rollen
  • Schraubenset (komplett in schwarz)
  • Kabelbinder
  • Montageanleitung

Design und Verarbeitung:

Das Elysium wird von Xigmetek in einer blau/schwarz designten Verpackung geliefert. Auf der Vorderseite der Verpackung ist ein großes Produktbild sowie eine kurze Beschreibung des Elysiums abgebildet.

Auf der Rückseite sind 12 Featurebilder zu finden, welche einem schon einmal die wichtigsten Details des Elysiums aufzeigen.

Die rechte Seite des Gehäuses ist ebenso wie die Vorderseite mit einem Produktbild bedruckt. Zusätzlich wurden hier jedoch noch die technischen Details des Gehäuses mit abgedruckt. Auf der linken Seite der OVP sind die vier verschiedenen Versionen des Gehäuses zu erkennen, welche es gibt. Das Case gibt es einmal mit schwarzer, sowie mit silberner Front. Diese beiden Varianten gibt es zusätzlich noch mit einer verbauten Plexiglasscheibe.
Das Gehäuse ist innerhalb der Verpackung durch Schaumstoffpolster geschützt.
Um das Monstrum an Gehäuse aus seiner Verpackung zu befreien, dreht man diese nach dem Öffnen am besten auf den Kopf und zieht sie vom Gehäuse ab. Anschließend kann man die beiden Schaumstoffpolster vorsichtig vom Gehäuse abnehmen. Nun muss das Case nur noch aus der Kunststofftüte befreit werden und man hat den schwarzen Koloss vor sich stehen.

Äußeres Erscheinungsbild

Bei den beachtlichen Abmessungen von 230 x 618 x 663 mm (B x H x T), welche das Xigmatek Elysium mit sich bringt, kann man im wahrsten Sinne des Wortes von einem Koloss sprechen. Mit diesen Abmessungen stellt es die meisten anderen Big-Tower auf dem Markt in den Schatten.

Das auffälligste Designelement bildet die Front des Elysiums. Diese ist überwiegend aus schwarzem Mesh-Gitter gefertigt. Hierbei handelt es sich um insgesamt 14 einzelne Mesh-Blenden.

An der Ober- und Unterkante ist jeweils eine Blende fest verbaut. Alle Blenden haben die Breite eines 5,25″ Laufwerkes. Die schon angesprochenen, fest verbauten Blenden haben etwa die halbe Höhe eines solchen Laufwerkes. Die restlichen 12 Mesh-Blenden, welche zwischen diesen beiden Blenden montiert wurden, können von der Rückseite der Gehäusefront aus abgenommen werden.

Sie haben die Größe eines 5,25″ Laufwerkes und dienen alle als 5,25″ Laufwerksblende. Die oberste Blende enthält zudem eine kleinere Blende im 3,5″ Format.

Somit verfügt das Elysium über 12 vollwertige 5,25″ Schächte, die nach blieben bestückt werden können. Alle Mesh-Blenden sind auf der Rückseite mit einem dünnen Staubfilter ausgestattet.

Damit der Staub entfernt werden kann, welcher sich nach einer Weile im täglichen Betrieb angesammelt hat, können die einzelnen Staubfilter zur Reinigung sehr leicht entnommen werden.

Eine etwa in der Mitte angeordnete Blende ist zudem mit dem Xigmatek Schriftzug versehen.

Diese Blende kann natürlich auch an einer anderen Stelle positioniert oder bei einem verbauten Laufwerk durch eine andere Blende ausgetauscht werden. Selbiges gilt auch für die Adapterblende auf 3,5″.
Links und rechts von den Laufwerksschächten befinden sich zwei abstehende Kunststoffstreben. Diese führen von der Unterseite des Gehäuses bis hinauf zur Oberseite.
Die entsprechenden Ecken umlaufen sie mit einer geschmeidigen Rundung. An der Unterseite gehen sie nahtlos in den Fuß des Gehäuses über. Auf dem Gehäusedeckel umschließen die das I/O Panle. Um die etwas unschöne Optik eines sogenannten Blastikbombers zu vermeiden, wurden diese Kunststoffleisten mit einer dünnen Aluminiumplatte versehen. Diese hat bei unserem Testkandidaten eine schwarze, gebürstete Oberfläche. Wie schon zu Beginn angesprochen gibt es das Gehäuse in zwei Farbvarianten. Einmal in der schwarzen Variante, wie wir sie in unserem Test vorfinden, und in einer silbernen. Diese beiden unterscheiden sich nur bei der Farbe der Aluminiumleisten. Bei der einen Version sind diese in Schwarz und bei der anderen in Silber vorzufinden.
Um die Aluminiumleisten an den Kunststoffleisten zu befestigen, wurden schwarze Torx-Schrauben verwendet. An der rechten und linken Leiste befinden sich jeweils sechs Schraubenpaare.

In der rechten Leiste wurde zudem die HDD- und Power-LED untergebracht.

Bei einem Blick auf die Gehäuseoberseite findet man wie schon angesprochen das I/O Panle vor, welches von dem besagten Kunststoffrahmen umgeben wird. Auch an der Oberseite ist dieser mit einer Aluminiumplatte überzogen. Jedoch wurde diese nicht geschraubt, sondern auf den Kunststoffrahmen aufgeklebt.

Die gesamte Frontblende lässt sich ganz einfach von dem Gehäuse abziehen. Hat man die Frontblende vom Gehäuse entfernt, so hat man schon einen ersten Blick auf die zwei vorinstallierten 120-mm-Lüfter in der Gehäusefront.

Diese verfügen über ein schwarzes, leicht durchsichtiges Design und werden mittels integrierter LEDs weiß beleuchtet.

Die Lüfter sind an zwei 4 in 3 HDD-Rahmen befestigt.

Durch die beiden Rahmen ist es möglich, bis zu acht 3,5″ Festplatten in dem Elysium unterzubringen. Die beiden Rahmen belegen dabei sechs 5,25″ Schächte. Xigmatek bietet diese Rahmen auch im Zubehör an, wodurch einer Erweiterung nichts im Wege steht.

Direkt an der linken Übergangskante zur abnehmbaren Frontblende wurde eine große, quadratische Power-Taste eingelassen, welcher sich optisch sehr gut in die gebürstete Aluminiumplatte integriert.
Im Bereich hinter dem I/O Panle wurde der Xigmatek Schriftzug in die Aluminiumplatte eloxiert.
Das I/O Panle ist in einen geriffelten Kunststoffbereich eingelassen und besteht aus zwei Elementen. Das vordere Element beinhaltet die eigentlichen Anschlüsse. Diese sind hinter einer beschrifteten Kunststoffblende versteckt, welche sich nach hinten aufschieben lässt.

Wird die Blende jedoch nur mit einem Finger aufgeschoben, so verkantet sie sich recht schnell und lässt sich dann nicht richtig öffnen. Sie muss dann erst wieder verschossen und dann erneut geöffnet werden. Am besten öffnet man diese mit zwei etwas auseinander gespreizten Fingern. Nach dem Öffnen der Blende wird man wieder einmal feststellen, das Xigmatek das Elysium nicht nach dem Motto „Weniger ist manchmal mehr“ designt hat. Hinter der Blende befindet sich ein E-SATA, zwei USB 2.0 Anschlüsse, Audio Out/In, zwei USB 3.0 Anschlüsse sowie der Resetschalter. Somit ist das I/O Panle recht üppig ausgestattet. Xigmatek spendiert dem Elysium jedoch zusätzlich noch einen HDD Dock. Dieser befindet sich unmittelbar hinter dem I/O Panle. Der Dock ist zur Aufnahme von 2,5″ sowie 3,5″ Festplatten geeignet. Wird nur eine 2,5″ Festplatte eingeschoben, so kann dies durch den dafür vorgesehenen Schlitz geschehen. Bei einer 3,5″ Festplatte klappt der Deckel des HDD Dock automatisch auf. Wird die Festplatte wieder herausgezogen, so schließt sich die Blende wieder selbstständig.

Im weiteren Verlauf des 663mm langen Gehäusedeckels ist ein Kunststoffrahmen angebracht, welcher ein großes schwarzes Mesh-Gitter aufnimmt.

Mittig in diese Mesh-Gitter ist der Buchstabe „X“ aus dem Xigmatek Logo eingeprägt.

Durch einen kleinen Hebel in der Kunststoffleiste, welche das I/= Panle umgibt, lässt sich eine Entriegelung öffnen.

Ist diese Verriegelung geöffnet, kann man die Blende abnehmen und findet einen Einbauplatz für diverse Lüftergrößen vor.

Es können bis zu 2x 200 / 3x 140 / 120-mm-Lüfter verbaut werden. Ebenso lassen sich Radiatoren mit einer Länge von 420mm unterbringen. Auf die genauen Konfigurationsmöglichkeiten kommen wir im weiteren Verlauf dieses Reviews noch genauer zurück.
Das Lüftergitter in dem Gehäusedeckel besteht dabei aus groben Mesh-Gitter und verfügt über spezielle Montagebohrungen für die verschiedenen Lüftergrößen.

Blickt man einmal an die Gehäuseunterseite, so sieht man im vorderen Bereich, den Standfuß, welcher sich übergangslos in das Design der beiden Kunststoffleisten von der Gehäusefront einreiht. Im hinteren Bereich ist derselbe Standfuß zu finden. Dieser wurde um 180° gedreht angebracht.

Beide Standfüße verfügen über drei großflächige Gummipuffer, welche einen sicheren Stand gewährleisten und die Weitergabe von Vibrationen vermindern.
Hinter bzw. vor den beiden Standfüßen können die vier Rollen aus dem Lieferumfang angebracht werden. Durch diese Rollen ist dann auch der Transport eines vollbestückten Gehäuses zur nächsten Lanparty kein Problem mehr.
Mittig zwischen den beiden Standfüßen ist ein Staubfilter untergebracht. Dieser lässt sich zum Reinigen sehr einfach demontieren. Hinter dem Staubfilter verbergen sich dieselben Befestigungsmöglichkeiten für Lüfter, wie sie schon im Deckel vorzufinden waren. Somit könnten auch am Boden bis zu 2x 200 / 3x 140 / 120-mm-Lüfter oder 420mm lange Radiatoren untergebracht werden.

Die beiden Gehäusedeckel sind so wie alle grundlegenden Gehäuseteile aus schwarz lackiertem Stahl gefertigt. Die Seitenwände sind stark genug, damit sie sich im demontierten Zustand nicht so leicht verwinden.
An dem rechten Seitenteil ist sehr gut zu erkennen, das Xigmatek hohen wert auf die Kühlung der verbauten Komponenten legt. Anders als bei vielen anderen Herstellern üblich, wurden in der Höhe der CPU Lüftungslöcher in die Seitenwand integriert.

Hinter diesen lässt sich eine 80 oder gar 120-mm-Lüfter montieren, welcher die CPU von der Rückseite aus kühlt.

Bei einem Blick auch die linke Seitenwand wird dieser Eindruck noch einmal verstärkt. In diese wurden neben schräg angeordneten Lüftungsschlitzen an der Ober- sowie Unterseite ein großflächiges, leicht herausstehendes Mesh-Gitter eingearbeitet. Hinter diesem wurde ein 200-mm-Lüfter untergebracht, welcher wie auch schon die beiden Lüfter in der Front aus einem schwarzen, leicht durchsichtigen Kunststoff gefertigt ist. Auch dieser Lüfter ist mit vier weißen LEDs ausgestattet.

Mit einem Blick auf die Rückseite wird noch einmal die wahre Größe des Gehäuses nahe gebracht. Die Rückseite ist in drei Bereiche unterteilt. Mittig befindet sich der Einbauplatz für ein Mainboard. Hier stehen einem 10 Erweiterungsslots zur Verfügung. Rechts neben diesen befinden sich fünf Schlauchdurchführungen für Schläuche einer eventuellen Wasserkühlung. Diese wurden mit entsprechenden Gummidurchführungen versehen, welche die Schläuche vor Beschädigungen schützen.

Über diesen und somit neben dem Montageplatz für die I/O Blende wurde ein weiterer Lüfter montiert.

Dieser Lüfter ist im selben Design wie die restlichen verbauten Lüfter gehalten. Jedoch versteckt sich hinter dem grob gelochten Mesh-Gitter ein 140-mm-Lüfter, welcher einem die Breite des Gehäuses von 23cm aufweist. Normaler weise sind an dieser Stelle nur 120-mm-Lüfter verbaut. Wird hier ein kleinerer Lüfter gewünscht, ist dies auch kein Problem. Montagebohrungen für einen 120-mm-Lüfter wurden auch hier integriert.
Über diesem Lüfter befinden sich an der rechten Seite zwei weitere Schlauchdurchführungen. Sie haben denselben Durchmesser wie die unteren fünf und sind ebenfalls mit einer Gummidurchführung geschützt.
Neben den beiden Durchführungen befindet sich ein Montageplatz für ein Netzteil. Dieser ist mit einer Blende verschlossen, welche eine Montage eines 80-mm-Lüfters zulässt.

Im unteren Bereich des Gehäuses ist ein weiterer Einbauplatz für ein ATX-Netzteil eingearbeitet worden. Somit können in dem Elysium bis zu zwei ATX-Netzteile gleichzeitig betrieben werden, wodurch auch die leistungsstärksten Systemkonfigurationen möglich sind.

Blick ins Innere
Nach dem Öffnen der linken Seitenwand hat man einen freien Blick auf das Inneres des Elysiums. Wie unschwer zu erkennen ist, wurden auch hier alle Metallteile seitens Xigmatek schwarz lackiert.

Im Mainboardschlitten wurden neben der mittlerweile in dieser Preisklasse obligatorischen Aussparung hinter der CPU noch eine zweite Aussparung rechts davon vorgenommen. Durch die Kompatibilität zu großen HTPX Mainboards wie dem SR-1 oder SR-X können auch Boards verbaut werden, welche mit zwei Prozessoren bestückt werden können. Dank der zweiten Aussparung kann z.B. auch die zweite CPU bzw. der Kühler der zweiten CPU ohne Demontage des Mainboards getauscht werden.
Die Abstandshalter für die am meisten verbauten ATX-Mainboards wurden von Xigmatek schon in den Mainboardschlitten eingeschraubt. Rund um die Montagebohrungen für das Mainboard und auch dazwischen befinden sich vier kleine und acht große Kabeldurchführungen. Diese sind alle mit Gummidurchführungen versehen, welche die Kabel vor Beschädigungen schützen. Somit besteht die Möglichkeit alle unerwünschten Kabel hinter dem Mainbaordschlitten zu verstecken.

Die Anschlusskabel für das I/O Panle an der Gehäuseoberseite sind schon entsprechen durch die Durchführungen geführt.
Unter und über den ganz rechts angeordneten Durchführungen wurde jeweils ein FAN-Hub untergebracht. Durch diesen FAN-Hub ist es möglich, bis zu fünf Gehäuselüfter an einem Molex-Stecker des Netzteiles zu betreiben.

Die Frontlüfter sind schon am unteren FAN-Hub angeschlossen.
Die 12 5,25″ Laufwerksschächte sind alle mit dem von Xigmatek bekannten Schnellverschluss ausgestattet, was eine werkzeuglose Montage ermöglicht.

Die zwei integrierten Adapterrahmen für 3,5″ Laufwerke sind auch mit diesen Schnellverschlüssen befestigt. Im Auslieferungszustand sind sie zusätzlich noch mit einer Rändelschraube auf der linken sowie rechten Seite befestigt.
Die Schnellverschlüsse sind in der Mitte mit einem drehbaren „X“ aus Kunststoff ausgestattet, welches optisch an das Xigmatek Logo angelehnt ist. An diesem wird der Schnellverschluss geöffnet und wieder verriegelt.
Wie wir schon bei dem Blick auf die Rückseite festgestellt haben, ist es möglich, zwei Netzteile in dem Elysium zu verbauen. Blickt man einmal auf den Einbauplatz am Gehäuseboden, so ist zu erkennen, das die Umrandung des Einbauplatzes mit einem Moosgummi versehen ist.

Am Boden sind zusätzliche Moosgummipuffer angebracht, auf welchen ein verbautes Netzteil aufliegen würde. Die besagte Moosgummischicht ist auch an dem oberen Einbauplatz für das zweite Netzteil vorhanden. Somit sind beide Montageplätze in Sachen Entkopplung bestens ausgestattet.
Die 10 Slotblenden sind mittels Rändelschrauben befestigt.

Eine schnelle und werkzeuglose Montage ist somit auch bei den Erweiterungskarten möglich.

Die Verarbeitung ist im Außen als auch im Innenbereich auf einem sehr hohen Niveau. Was wir jedoch vermissen sind Montageplätze für 2,5″ Laufwerke.

Montage:

Die Montage der 5,25″ Laufwerke ist wie schon beschrieben durch die einzelnen Schnellverschlüsse recht einfach. Um die entsprechenden Mesh-Blenden aus der Gehäusefront entfernen zu können, muss die Front mit einem Handgriff abgezogen werden. Anschließend kann man die gewünschte Blende einfach abnehmen.
Zur Montage von 3,5″ Laufwerken müssen die 4 in 3 Adapterrahmen ausgebaut werden. Diese sind mit Gummientkoppler ausgestattet,

durch welche die Übertragung von Schwingungen der Festplatten an das Gehäuse verhindert wird. Sind die Festplatten in dem HDD-Käfig montiert,

kann dieser einfach mittels der Schnellverschlüsse wieder im Gehäuse befestigt werden. Die beiden Rändelschrauben müssen nicht zwingend wieder eingedreht werden.
Die Montage eines normalen ATX-Mainboards ist dank der schon eingeschraubten Abstandshaltern ein Kinderspiel. Auch die Montage der Erweiterungskarten geht wie schon angesprochen durch die Rändelschrauben werkzeuglos und einfach von der Hand.
Die Rändelschrauben üben zudem den selben Druck wie übliche Schrauben auf die Erweiterungskarten aus, was einen sicheren Halt der Karten gewährleistet.

Durch das hier verbaute ATX-Mainboard wird einem noch einmal die eigentliche Größe des Gehäuses bewusst.

Die Montage der Netzteile kann durch unterschiedliche Montagebohrungen in beiden Richtungen erfolgen. Dies ist bei beiden Einbauplätzen der Fall. Somit steht einem frei, ob man das jeweilige Netzteil lieber frische Luft oder doch lieber Abwärme ansaugen lassen will. Wie schon erwähnt sind die Einbauplätze entsprechend entkoppelt, was einen leisen Betrieb der / des Netzteile/s gewährleistet.
Durch die verschiedenen Kabeldurchführungen lassen sich überschüssige Kabel sehr gut hinter dem Mainboardschlitten verstecken. Zwischen dem Mainboardschlitten und der rechten Seitenwand sind mehr als 2cm Platz. Dies ist auch für dicke Kabelstränge ausreichend Platz.
In Sachen Belüftung sind einem fast keine Grenzen gesetzt. In der rechten Seitenwand können 80mm oder gar 120-mm-Lüfter mit einer Tiefe von bis zu 25mm hinter der CPU verbaut werden. Am Deckel und am Boden können die verschiedensten Lüfterkombinationen untergebracht werden.

Hier besteht jeweils die Möglichkeit bis zu 2x 200 / 3x 140 / 120-mm-Lüfter bzw. 420er, 280er, 140er, 360er, 240er und 120er Radiatoren zu verbauen. Dies ist aber auch nur dann im vollen Umfang möglich, wenn an entsprechender Stelle kein Netzteil verbaut ist. Mit einer maximalen Höhe von 80mm können jedoch auch recht dicke und somit leistungsstarke Radiatoren verbaut werden.
Alle Kabel des I/O Panles sind mit internen Steckern ausgestattet und haben eine ausreichende Länge. Durch die beiden FAN-Hubs kann man sich viele Adapterstecker sparen.

Fazit:

Mit dem Elysium bietet Xigmatek einen Big-Tower an, der diese Bezeichnung gerade zu verdient hat. Das Gehäuse bietet nicht nur unglaublich viel Platz, sondern es ist auch bestens durchdacht. Xigmatek bietet einem bei diesem Case sehr viel Speilraum, wenn es darum geht, die verschiedensten Hardwarekomponenten zu verbauen. Dies fängt in der Front des Gehäuses an. Mit 12 5,25″ Laufwerken sind hier alle nur erdenklichen Kombinationen aus Laufwerken, I/O Panles oder AGBs möglich. Um 2,5″ Laufwerke verbauen zu können, müssen jedoch gesonderte Adapter gekauft werden. Im Bereich der Kühlung ist dies nicht anders. Auch hier sind durch die vielen Montageplätze in den verschiedensten Größen alle erdenklichen Kombinationen aus Lüfter und Radiatoren möglich. Einer Montage eines HPTX-Mainboards sowie Quad SLI oder Crossfire steht einem in diesem Gehäuse auch nichts im Wege. Durch die Tatsache, dass zwei Netzteile verbaut werden können ist dies auch in der Zukunft bei noch leistungshungriger Hardware möglich.
Die Verarbeitung ist tadellos und lässt keine Wünsche offen. Durch die beiden Farbvarianten und die Option ein fertiges Fenster mit drin zu haben, kann das Case zusätzlich punkten. Wer später ein Fester nachrüsten möchte, kann dies zu einem Preis von knapp 35€* ganz einfach und mit einem sehr geringen Arbeitsaufwand tun (einfach Deckel austauschen und Lüfter umschrauben)
Wir können das Case jedem empfehlen, der entweder viel oder leistungsstarke Hardware mit einer entsprechenden Kühlleistung verbauen möchte.

Wir danken xigmatek.com sehr für die Bereitstellung des Testmusters.

Xigmatek - Elysium Big-Tower

0.00
9.1

Verarbeitung

10.0/10

Kompatibilität

10.0/10

Kühlmöglichkeiten

10.0/10

Ausstattung

10.0/10

Lieferumfang

9.0/10

Modding

7.0/10

Preis

8.0/10

Pro

  • Gute Verarbeitung sowie leichte und überwiegend werkzeuglose Montage
  • Belüftungsmöglichkeiten
  • USB 2.0 und 3.0 Frontanschlüsse
  • Komplett schwarz lackiert (auch im Innenraum)
  • Vier vorinstallierte Lüfter
  • Viele Hardware- und Lüfterkombinationnen möglich
  • Verschiedene Ausführungen

Contra

  • Kein Speaker im Lieferumfang
  • Keine 2,5" Adapter