SuperEQ – S1 Active Noise Cancelling Kopfhörer im Test

Mit dem S1 haben wir heute einen ANC Kopfhörer von SuperEQ im Test, welcher neben einer guten Klangqualität auch mit einem einstellbaren Hybrid Active Noise Cancelling überzeugen möchte.

Welche Details in dem S1 stecken und wie sich er Active Noise Cancelling Kopfhörer von SuperEQ in unserem Test geschlagen hat, erfahrt ihr in diesem Review.

 

Technische Details:

Treiber: 40 mm
Frequenzgang: 20 Hz ~ 20 kHz
Verbindung: Bluetooth 5.0
3,5-mm-Klinke
Micro-USB (zum aufladen)
Reichweite: Bis zu 10 Meter
Batterielaufzeit: Bis zu 40 Stunden (ANC + BT)
Bis zu 45 Stunden (BT)
Bis zu 50 Stunden (ANC)
Ladezeit: 2 – 3 Stunden
Akku-Typ: Lithium-Ionen
Akku-Kapazität:
380 mAH
Unterstützung: A2DP, AVRCP, HSP, HFP
Audio Codecs: SBC, AAC
Mikrofone: MEMS-Mikrofone
Gewicht: 280 g
ANC: An
Transparenz
Rauschunterdrückung:  28~33 dB

 

Lieferumfang:

  • S1 ANC Kopfhörer
  • USB-Kabel
  • 3,5-mm-Klinkekabel
  • Flugzeugadapter
  • Anleitung
  • Transporttasche

 

Design und Verarbeitung:

Das S1 wird von SuperEQ in einer Verpackung geliefert, welche in einem bunten Grunddesign gehalten ist. Die Verpackungsvorderseite wurde neben der Modellbezeichnung auch mit einem großen Produktbild des S1 bedruckt.

Auf der Verpackungsrückseite wurde neben der Modellbezeichnung und einem weiteren Produktbild auch eine Auflistung der technischen Details sowie ein Hinweis auf die Garantiezeit abgedruckt.

Entnimmt man das S1 aus seiner Verpackung, so hat man einen kabellosen Kopfhörer vor sich, welcher in einer schwarz/roten Farbgebung gehalten ist.

Betrachtet man die Ohrmuscheln einmal von der Außenseite aus, so fällt einem als Erstes ein glänzender Ring auf, welcher das sehr auf die Ohrmuschelaußenseiten aufgedruckte SuperEQ Logo umgibt.

Betrachtet man die rechte Ohrmuschel einmal etwas genauer, so kann man an der Rückseite drei Tasten erkennen. Über diese Tasten lässt sich der Kopfhörer nicht nur Ein- und Ausschalten, sondern man kann auch die Bluetooth-Kopplung starten, die Lautstärke anpassen sowie zum nächsten bzw. vorherigen Titel springen.

An der Unterseite ist eine weitere Taste verbaut, über welche sich die ANC-Funktion (Active Noise Cancellation) aktivieren und einstellen lässt. Vor dieser Taste wurde zudem noch eine Status-LED eingearbeitet.

Zudem hat SuperEQ in die Unterseite der rechten Ohrmuschel noch einen 3,5-mm-Klinkeanschluss, einen Micro-USB-Anschluss sowie ein Mikrofon eingearbeitet.

Mit einem Blick auf die Oberseite der ovalen Ohrmuscheln kann man nicht nur eine Vertiefung erkennen, durch welche sich die Ohrmuscheln leicht neigen lassen,

sondern auch kleine Öffnungen, hinter welchen sich Mikrofone für die ANC-Funktion befinden.

SuperEQ hat das S1 hierzu auf der Innen- und Außenseite mit kleinen Mikrofonen ausgestattet, welche die Störgeräusche aufnehmen. Diese werden dann phasenversetzt eingespielt, wodurch sich der Pegel der Störgeräusche verringert. Die geschlossene Bauweise reduziert zusätzlich impulsive Geräusche wie Schritte.

Betrachtet man die beiden Ohrmuscheln einmal von der Innenseite aus, so findet man einen schwarzen Stoffbezug, welcher mit einem Hinweis auf die Tragerrichtung bedruckt wurde und die dahinter verbauten 40-mm-Treiber verdeckt. Für einen optimalen Tragekomfort wurden die Ohrmuscheln mit weichen Polstern ausgestattet, welche mit einem schwarzen Kunstlederbezug bezogen wurden.

Am Übergang von den Ohrmuscheln zum Kopfbügel hat SuperEQ ein schwarzes Kunststoffelement verbaut, welches zugleich als Hülle für die aus Metall gefertigte Größenverstellung dient.

Direkt oberhalb der Größenverstellung hat SuperEQ den Kopfbügel mit einem Scharnier ausgestattet, durch welches sich der Kopfhörer zusammenfalten und in der kompakten Transporttasche verstauen lässt.

Der Kopfbügel wurde an der Unterseite mit einer weichen Polsterung versehen, welche mit einem roten Kunstlederbezug ausgestattet wurde. Auf der Oberseite wurde der Kopfbügel aus mattschwarzem Kunststoff gefertigt.

Die Verarbeitung des S1 wurde seitens SuperEQ optisch ansprechend und sauber ausgeführt.

 

Inbetriebnahme:

Der S1 Kopfhörer kann wahlweise über Bluetooth oder über ein 3,5-mm-Klikekabel mit dem gewünschten Wiedergabegerät verbunden werden. Will man das Headset mittels des 3,5-mm-Klikekabels aus dem Lieferumfang nutzen, so muss man dieses lediglich zwischen dem gewünschten Wiedergabegerät und dem Kopfhörer anschließen. Der Kopfhörer muss bei der kabelgebundenen Nutzung nicht eingeschaltet werden. Dies ist auch dann nicht der Fall, wenn man die Hybrid Noise Cancelling Technologie nutzen möchte. Diese Funktion lässt sich durch einen einfachen Fingerdruck auf die ANC-Funktion aktivieren und deaktivieren.
Soll der Kopfhörer kabellos genutzt werden, so muss man diesen im ersten Schritt über die Powertaste einschalten. Die Powertaste muss hierzu für zwei Sekunden gedrückt werden. Wird der Kopfhörer das erste Mal mit dem verwendeten Wiedergabegerät genutzt, so wird anschließend automatisch der Pairingmodus gestartet, wodurch man das gewünschte Wiedergabegerät gleich mit dem Kopfhörer koppeln kann.
Will man die Hybrid Noise Cancelling Technologie nutzen, so kann man diese ganz einfach über den Schalter an der rechten Ohrmuschel aktivieren. Die Hybrid Noise Cancelling Technologie kann sowohl bei einer kabellosen als auch bei einer kabelgebundenen Verwendung des Kopfhörers nutzen.
Hierbei stehen einem neben zwei unterschiedliche starke Noise Cancelling Stufen auch noch eine Möglichkeit zur Verfügung, die Wiedergabelautstärke zu senken und die Umgebungsgeräusche über den Kopfhörer wiederzugeben.
Sobald das USB-Kabel angeschlossen wird, wird nicht nur die Bluetoothfunktion deaktiviert, sondern auch eine Musikwiedergabe über das Klinkekabel ist nicht mehr möglich. Hierdurch muss man leider vollständig auf die Musikwiedergabe während des Ladevorgangs verzichten.

 

Test:

Nachdem uns die Verarbeitungsqualität des S1 gefallen hat, waren wir sehr auf die Klangqualität gespannt. Unseren Testkandidaten haben wir daher zwar wie andere Kopfhörer und Headsets auch in verschiedenen Lebenslagen getestet. Hierbei haben wir jedoch aufgrund des Einsatzgebietes auf einen Test beim PC-Gaming verzichtet.
In unserem Test wurde das Headset hierzu nicht nur mit verschiedenen Smartphones und Tablets gekoppelt, sondern auch mit verschiedenen Notebooks. Das Headset ist zwar eher für den mobilen Einsatz konzipiert worden, eine Nutzung an einem solchen Wiedergabegerät ist aber dennoch nicht ausgeschlossen, denn auch hier eignet es sich nicht nur zur Musikwiedergabe, sondern auch zum Einsatz bei Skype-Gesprächen oder Ähnlichem.

Was die gebotene Klangqualität angeht, konnte der S1 Kopfhörer in unserem Test mit einem guten Klangbild punkten. SuperEQ hat eine Abstimmung getroffen, bei welcher der Tieftonbereich etwas hervorsticht. Die Höhen und auch die Mitten werden jedoch im Vergleich zu vielen Gaming Headsets, welche in der Regel ebenfalls über einen hervorgehobenen Tiefton verfügen, nicht in den Schatten gestellt, sondern sauber wiedergegeben. Die Höhen sind sehr sauber abgestimmt und werden auch bei einer angehobenen Lautstärke noch sehr sauber wiedergegeben. Etwas anders sieht es jedoch hingegen bei einer deutlich erhöhten Lautstärke aus. In diesem Fall fangen auch eigentlich präzise Bässe leicht an zu verzerren. Durch das erbrachte Klangbild eignet sich der Kopfhörer für die verschiedensten Musikrichtungen sehr gut.

Eine große Besonderheit liegt in der schon angesprochen Hybrid Noise Cancelling Technologie, durch welche störende Nebengeräusche reduziert werden sollen. Den Anfang machten in unserem Test die Tastenanschläge der mechanischen Tastaturen, welche sich bei uns in der Redaktion befinden und deren Klackern man auch unter großen Gaming Headsets noch immer hört. Ohne eingeschaltete Hybrid Noise Cancelling Technologie war das klackende Geräusch der verschiedenen Tastaturen, welche gleichzeitig im Office genutzt wurden, auch bei dem S1 noch deutlich zu hören. Mit eingeschalteter Hybrid Noise Cancelling Technologie konnte der Geräuschpegel der Tastaturen so gesenkt werden, das man das Gefühl hatte, das sich in der direkten Umgebung nur Chiclet Tastaturen befinden. Auch die Lautstärke von Stimmen und Hintergrundmusik anderer Redakteure wurden mit aktiviertem ANC-Modus etwas gemindert. Etwas anders sieht es hingegen aus, wenn den S1 Kopfhörer bei aktivierter ANC-Funktion in einer Umgebung nutzt, in welcher gleichmäßige und andauernde Störgeräusche herrschten. Diese konnten in unserem Test fast vollständig eliminiert werden.
SuperEQ hat dem S1 jedoch auch einen Transparenzmodus spendiert, in welchem die Lautstärke der gerade wiedergegebenen Musik oder des gerade geführten Gespräches auf ein Minimum abgesenkt und die Umgebungsgeräusche etwas lauter wiedergegeben werden. Hierdurch muss man den Kopfhörer weder bei einem Gespräch mit einer anderen Person noch für eine sichere Bewegung im Straßenverkehr abgenommen werden.

Ist die ANC-Funktion aktiviert und die Tonwiedergabe gerade stummgeschaltet bzw. pausiert, so ist ein leichtes Rauschen zu vernehmen, welches in diesem Moment eventuell als störend empfunden werden kann. Sollte dies der Fall sein, so empfiehlt es sich, die ANC-Funktion kurzzeitig zu deaktivieren.

Der integrierte Akku ist bei aktiviertem Bluetooth und ANC laut SuperEQ für eine Betriebsdauer von bis zu 40 Stunden ausgelegt.
Wir konnten in unserem Test mit aktivierter ANC Funktion eine Akkulaufzeit von 32 Stunden und 47 Minuten erreichen. Ein vollständiger Ladevorgang nimmt etwa drei Stunden in Anspruch.
Eine Möglichkeit, den Akkustand über die Status-LED abfragen zu können, gibt es nicht. Dafür wird einem die aktuelle Akkukapazität auf dem gekoppelten Wiedergabegerät angezeigt.

 

Sprachqualität Mikrofon:

Über den S1 Kopfhörer kann man jedoch nicht nur seine Lieblingsmusik genießen, sondern auch Telefongespräche führen. Diese können ganz bequem über einen einfachen Tastendruck auf die Powertaste angenommen und beendet werden, wodurch das gekoppelte Smartphone nicht erst aus der Tasche entnommen werden muss.
Obwohl sich das Mikrofon hierbei nicht direkt vor dem Mund befindet, konnten wir über den Kopfhörer eine gute Sprachqualität erreichen. Störende Windgeräusche werden bis zu einem gewissen Grad absorbiert. Während des Fahrradfahrens sinkt die Sprachqualität jedoch deutlich.

 

Tragekomfort:

Neben der Klangqualität ist das wichtigste Kriterium eines Kopfhörers der Tragekomfort. Mit einem Gewicht von 280 g ist das S1 deutlich leichter als viele Gaming Headsets und bietet aus diesem Gesichtspunkt schon einmal gute Grundvoraussetzungen für einen angenehmen Tragekomfort. Für einen bestmöglichen Tragekomfort wurde der Kopfhörer mit angenehm weichen Polstern ausgestattet, welche zudem mit weichen Kunstlederbezügen ausgestattet wurden und sich sehr angenehm anfühlen. Auch wenn der Kopfbügel an sich recht starr ausgelegt ist, lässt er sich dank der flexiblen Aufhängung und der Möglichkeit, die Größenverstellung auf beiden Seiten der Ohrmuscheln getrennt und stufenlos einstellen zu können, sehr gut an die eigenen Bedürfnisse anpassen. Alles in allem bietet der Kopfhörer durch diese Einstellungsmöglichkeiten sowie die eingesetzten Polster ein angenehmes Tragegefühl. Die eingesetzten Polster schließen hierbei jedoch sehr dicht am Ohr ab, wodurch man gerade an warmen Sommertagen oder während sportlichen Aktivitäten schnell ins Schwitzen kommt.

 

Fazit:

Mit dem S1 hat SuperEQ einen schlanken Kopfhörer in seinem Sortiment, welcher in unserem Test auf fast ganzer Linie überzeugen konnte. Durch die großzügige Polsterung gepaart mit dem geringen Gewicht kann der Kopfhörer problemlos über mehrere Stunden hinweg getragen werden, wodurch auch einer Nutzung während einer langen Reise nichts im Wege steht. Passend hierzu wurde auch die Kapazität des integrierten Akkus ausgelegt. Dieser konnte in unserem Test für eine durchgehende Wiedergabe von fast 33 Stunden sorgen. Zum Aufladen benötigt man dann jedoch knapp 3 Stunden, in welchem man den Kopfhörer weder per Bluetooth noch über eine Kabelverbindung nutzen kann. Was das gebotene Klangerlebnis angeht, hat SuperEQ eine Abstimmung getroffen, bei welcher der Tiefton leicht hervorgehoben ist. Der S1 konnte in unserem Test auch bei einer angehobenen Lautstärke mit einem kräftigen und klaren Klang punkten. Erst bei einer sehr hohen Lautstärke überschlugen sich die verbauten Treiber bei der Basswiedergabe etwas, wodurch ein schwammiges Klangbild entsteht. Durch die ANC-Technologie kann man den Klanggenuss zudem auch in einer sehr lauten Umgebung fast ohne störende Nebengeräusche genießen. Für den Fall, dass man sich einmal im Straßenverkehr bewegt oder ein Gespräch führen will, kann man einfach den Transparenzmodus aktivieren, wodurch die Wiedergabelautstärke gesenkt und die Außengeräusche in die Ohrmuscheln übertragen werden. Preislich liegt der S1 Kopfhörer bei knapp 70€*, womit es einem ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis bietet.

Wir danken SuperEQ sehr für die Bereitstellung des Testmusters.

SuperEQ - S1 Active Noise Cancelling Kopfhörer

8.9

Tragekomfort

9.0/10

Tonqualität Widergabe

8.5/10

Tonqalität Mikrofon

8.5/10

Verarbeitung

9.0/10

Kompatibilität

9.0/10

Preis

9.5/10

Pro

  • Design
  • Gutes Klangbild
  • Verarbeitung
  • Akkulaufzeit
  • Gutes Noise Cancelling
  • Transparenzmodus

Contra

  • Nutzung während des Aufladens nicht möglich
  • Kein aktueller Type C Anschluss