ROCCAT – Ryos MK FX mechanical Keyboard

Mit der Ryos MK FX haben wir heute die neuste mechanische Tastatur von ROCCAT im Test, welche auf der Ryos MK Pro aufbaut, jedoch nun mit einer RGB-Beleuchtung aufwarten kann.

Welche Features in der Ryos MK FX stecken und wie sie sich in unserem Test geschlagen hat, erfahrt ihr in diesem Review.

Technische Details:

  • Maße: 508 x 234 mm (B x T)
  • Farbe: Schwarz
  • Tasten: Cherry MX-Brown (mechanisch)
  • Auslösedruck: ca. 55 g
  • Auslösehöhe: 2 mm (4 mm bis zum Boden)
  • Programmierbare Tasten:
    3 x programmierbare Daumen-Tasten
    5 x programmierbare Makro-Tasten
    94 x frei belegbare Tasten
  • Layout: deutsch
  • LED-Beleuchtung: RGB-LEDs; individuelle Tastenbeleuchtung
  • Kabellänge: 1,8 m
  • Anschluss: USB 2.0
  • Übertragungsrate: 1.000 Hz
  • Interner Speicher: 2MB
  • Prozessor: 2 x 32-Bit-ARM-Cortex-Prozessor
  • Kompatibilität: Windows 8, 7, Vista, XP (32/64 Bit)

Lieferumfang:

  • Ryous MK FX
  • Kurzanleitung

Design und Verarbeitung:

Die Ryos MK FX wird von ROCCAT in einer Verpackung geliefert, welche überwiegend in den Farben Schwarz und Blau gehalten ist. Auf der Vorderseite der Verpackung ist ein großes Produktbild zu finden, welches einem schon einmal einige Features näher bringt. Im unteren Bereich befindet sich ein Aufkleber, welcher die Infos zu den verbauten Cherry MX Schaltern beinhaltet.

Die technischen Details sind auf der Verpackungsrückseite zu finden.

Innerhalb der Verpackung wird die Tastatur durch einen Karton geschützt, welcher so gefaltet wurde, dass er ungewollte Stöße abfedern kann. Einige Elemente der Tastatur sind zudem mit einer Schutzfolie versehen worden.

Entnimmt man die Ryos MK FX aus ihrer Verpackung, so hat man eine recht monströs wirkende Tastatur vor sich liegen. Diese Eigenschaften erlangt die Tastatur durch die fest integrierte Hanballenauflage.

Da diese nicht von der Tastatur abgenommen werden kann, eignet sich die Ryos MK FX weniger für Nutzer, welche keine Handballenauflage mögen. Alle die diese zu schätzen wissen, werden sich sehr darüber freuen, dass diese nicht nur recht groß ausfällt, sondern auch fest mit der Tastatur verbunden ist, wodurch das abbrechen von Haltenasen beim Transport zur nächsten Lanparty der Vergangenheit angehört.
Ein Großteil der Handballenauflage ist aus einem mattschwarzen Kunststoff gehalten. In den vorderen Bereich der Handballenauflage wurde mittig das ROCCAT Logo eingeprägt, welches in einer Klavierlackoptik gehalten ist.

Der vordere Bereich der Handballenauflage ist v-förmig gestaltet. In diesen v-förmigen Bereich wurde an der hinteren Kante ein Kunststoffbereich eingearbeitet, welcher mit einer leicht glänzenden Oberfläche versehen wurde. Diese Oberfläche besteht aus vielen kleinen Quadraten, welche lästige Fingerabdrücke vermeiden sollen und wird von ROCCAT passend dazu Killer-Look genannt.

In diesen Bereich wurden mittig unter die Leertaste drei frei programmierbare Daumentasten eingearbeitet. Somit ist auch schon klar, dass es sich bei der Ryos MK FX um eine Tastatur handelt, welche mehr als die meist bei mechanischen Tastaturen üblichen 105 Tasten aufweist. In der Summe sind es bei der Ryos MK FX 113 Tasten. Die hier verbauten Tasten sind jedoch nicht als mechanische Tasten ausgeführt und verfügen zudem nur über eine einfarbige Beleuchtung.
Die schon in der Handballenauflage zur Anwendung gebrachte Killer-Look-Oberfläche wurde auch rund um die restlichen Tasten herum verarbeitet.

Links neben den üblichen 105 Tasten wurden fünf weitere Tasten verbaut. Hierbei handelt es sich um Makrotasten, welche wie auch die eigentlichen Tasten mit mechanischen Schaltern ausgestattet sind. Die Ryos MK FX gibt es nur mit braunen Cherry MX Schalter, welche zudem über eine RGB-Beleuchtung verfügen und daher mit einem transparenten Gehäuse ausgestattet wurden.

Jede Taste kann durch die bereitgestellte Software individuell beleuchtet werden. Zudem kann auch die Helligkeit der Beleuchtung gesteuert werden. Dies kann ganz einfach über die Tastenkombination FN + F11 oder über die Swarm-Software geschehen.
Die Beschriftung der Tasten ist so ausgeführt, dass nicht immer alle Zeichen gleich gut ausgeleuchtet werden. Dies liegt daran, dass die LEDs oberhalb der Schalter verbaut sind und manche Tasten über eine zweizeilige Beschriftung verfügen. Diese Tasten werden im unteren Bereich aus diesem Grund nicht ganz so hell ausgeleuchtet, wie es im oberen Bereich der Fall ist. Durch das transparente Gehäuse der verbauten Switche werden die einzelnen Tasten jedoch besser beleuchtet als es bei CHERRY MX Switches der Fall ist, welche über ein schwarzes Gehäuse verfügen.

Die Anordnung der einzelnen Tasten entspricht der einer normalen Tastatur mit 105 Tasten. An der Stelle, wo eigentlich die Status-LEDs zu finden sind, wurde ein Ryos MK FX Schriftzug eingearbeitet.

Die Satus-LEDs wurden aus diesem Grund oberhalb der Pfeiltasten untergebracht.

Unser Testmuster ist somit in einem QWERTZ-Layout gehalten. Anstelle der zweiten Windows-Taste wurde jedoch eine Funktionstaste in die Tastatur integriert, wie wir sie von verschiedenen anderen mechanischen Tastaturen kennen.

Die im Killer-Look gehaltene Oberfläche wird von einem schmalen Rahmen umlaufen, welcher in einer Klavierlackoptik gehalten ist. Dieser Rahmen wird wiederum von einem Matten Kunststoff umrandet.
Die Grundform der Ryos MK FX ist sehr eckig und somit für Gamer ansprechend gestaltet.

Die hintere linke und rechte Ecke der Tastatur sind somit auch nicht wie bei vielen anderen Tastaturen in einem rechten Winkel ausgeführt, sondern wurde mit einer zusätzlichen Schräge versehen. Hierdurch wurde genügend Platz geschaffen, um auf der linken Seite zwei Audioanschlüsse unterzubringen.

Einen integrierten USB-Hub wie er bei der Ryos MK Pro verbaut ist sucht man jedoch bei der Ryos MK FX vergebens.

Das Anschlusskabel wird mittig aus der Rückseite der Tastatur herausgeführt. Dieses ist mit einem Gewebesleeving versehen und fällt im Vergleich zu dem Anschlusskabel einer herkömmlichen Tastatur recht dick aus.
Diese dicke kommt daher, dass hier mehrere Kabel in einem untergebracht wurden. Aus diesem Grund befindet sich ein Kunststoffelement in dem Anschlusskabel, in welchem das dicke Kabel in mehrere dünne Kabel aufgesplittet wird. Hierbei handelt es sich um ein Audio-In, Audio-Out und einem USB-Y-Kabel.

Das Anschlusskabel ist mit einer Länge von 1,8m ausreichend lang.

Mit einem Blick auf die Unterseite der Tastatur findet man neben dem Typenschild auch noch mehrere Rillen vor, welche in die Tastatur eingelassen sind.

Diese dienen als Kabelführung und ermöglichen es z.B. ein zu langes Mauskabel unter der Tastatur zu fixieren, damit es nicht ungewollt hinter den Schreibtisch rutscht. Für die an ROCCAT Mäusen angewandten Kabel, welche mit einem Gewebesleeve überzogen sind, sind die Aussparungen jedoch zu breit, wodurch die Kabel nicht in den Kabelführungen halten.
In den vier Ecken der Tastatur sowie an der vorderen Kante der Hanballenauflage wurden großflächige Antirutschgummis eingearbeitet, welche einen sicheren Halt der Tastatur auf dem Schreibtisch garantieren sollen.

Zudem sind in den Tastaturboden noch zwei ausklappbare Füße eingearbeitet, welche einen soliden Eindruck hinterlassen und ebenfalls mit einer Gummierung versehen wurden.

Die Verarbeitung der Ryos MK FX ist auf einem sehr hohen Niveau. Durch die verwendeten CHERRY Schalter sollten auch hier keine unerwarteten Qualitätsmängel zu erwarten sein.

Inbetriebnahme:

Die Ryos MK FX wird von unserem Windows 7 64bit sowie auch Ubuntu Testsystem per plug and play erkannt. Eine Treiber- bzw. Softwareinstallation ist zur normalen Nutzung nicht von Nöten. Will man jedoch den vollen Funktionsumfang der Tastatur nutzen, so muss man die entsprechende Software installieren, welche man auf der ROCCAT Homepage findet.
Diese ist jedoch ausschließlich für Windows-Systeme ausgelegt. Die beiden Audioanschlüsse werden einfach durchgeschliffen. Die Funktion der Tastatur wird über den ersten USB-Stecker sichergestellt. Der zweite USB-Stecker dient lediglich der stabilen Spannungsversorgung. Einen PS2-Adapter, wie man ihn von vielen anderen mechanischen Tastaturen kennt, sucht man bei der Ryos FX Pro durch den gegebenen Funktionsumfang jedoch vergebens.

Handhabung:

Mechanische Tastaturen bringen gegenüber herkömmlichen Tastaturen einen entscheidenden Vorteil mit sich. Bei normalen Tastaturen wird erst ein Signal über die gedrückte Taste an den PC verschickt, wenn die Taste ganz durchgedrückt ist. Durch den bauartbedingten Aufbau lassen sich diese Tasten zudem noch etwas schwerer drücken, als Tasten einer mechanischen Tastatur. In dieser werden Schalter für jede Taste verbaut, welche die Signale schon viel früher übermitteln. Somit erspart man sich zeit und auch kraft beim Tippen bzw. Spielen.

Wie schon kurz angesprochen verbat ROCCAT in der Ryos MK FX CHERRY MX-Brown-Switches, welche zudem mit einer RGB-Beleuchtung ausgestattet sind.
Die Cherry-MX-Brown-Switches sind auch als Allrounder unter den MX-Switches bekannt, denn die Switches bieten ein ähnliches Verhalten im Vergleich mit herkömmlichen Rubber-Domes.

Der Nutzer bekommt beim Betätigen ein deutliches Feedback, sobald die Taste ausgelöst wird. Der Weg bis zum Auslöser beträgt ca. 2 Millimeter. Der Kraftaufwand, welcher benötigt wird, um die Feder zu überwinden, liegt bei 45 Gramm. Um aber auch über den Betätigungspunkt hinweg zu kommen, ist ein Kraftaufwand von ca. 55 Gramm nötig.

In der Praxis zeichnet sich die Tastatur somit mit einem angenehmen und leichtgängigen Tippverhalten aus, bei dem der Betätigungspunkt des Schalters zudem gut zu spüren ist. Im Vergleich zu den roten oder schwarzen CHERRY MX Switches sind die braunen CHERRY MX Switches jedoch ein gutes Eck lauter. Im Vergleich zu den blauen CHERRY MX Switches sind sie jedoch ein gutes Eck leiser. Während unseres Tests kamen und die Switches jedoch etwas leiser vor, als andere MX Brown, welche wir in verschiedenen Tastaturen schon vorgefunden haben. Aus diesem Grund haben wir die Tastatur in den direkten Vergleich mit der CORSAIR K95 RGB geschickt, welche sich schon bei uns im Test befand. Hierbei wurde unser Gefühl bestätigt. Die in der Ryos MK FX verbauten Schalter verrichten Ihre Arbeit deutlich leiser, als die in der CORSAIR K95 RGB verbauten Schalter.
Um euch den direkten Vergleich zu veranschaulichen, haben wir ein kurzes Video erstellt, in welchen beide Tastaturen im direkten Vergleich zu sehen sind.

Youtube

Please accept YouTube cookies to play this video. By accepting you will be accessing content from YouTube, a service provided by an external third party.

YouTube privacy policy

If you accept this notice, your choice will be saved and the page will refresh.

Ebenfalls schön in diesem Video zu erkennen ist, dass CORSAIR die Übergänge der Regenbogenbeleuchtung etwas besser hinbekommen hat, da die einzelnen Farben nicht einfach nur von links nach rechts durchlaufen, sondern die LED jeder Taste durch die einzelnen Farben gefadet wird.

Neben den verbauten Schaltern, welche recht weit verbreitet sind, muss man sich auch, was die Tastenkappen angeht, nicht umgewöhnen. ROCCAT hat die Ryos MK FX mit hohen Tastenkappen ausgestattet, welche einem einen sehr angenehmen Komfort bieten, welcher durch die recht griffige Oberfläche der Tastenkappen unterstrichen wird.

Durch die fest integrierte Handballenauflage wird das Handling zudem verbessert.

Durch die verbaute FN-Taste konnten auf der Ryos MK FX verschiedene Zusatzfunktionen auf den F-Tasten ermöglicht werden. Neben der Möglichkeit die schon von vielen anderen mechanischen Tastaturen bekannten Audioeinstellungen über diese Tasten zu steuern, ist es zudem auch möglich, einen Taschenrechner, Browser und den Arbeitsplatz zu öffnen.
Zudem kann auch direkt die Aufnahme von Makros gestartet werden.
Neben der Möglichkeit die fünf Makro-Tasten mit zwei unterschiedlichen Funktionen zu belegen, besteht durch die EASY-SHIFT[+] Funktion die Möglichkeit fast jede Taste mit eine zusätzlichen Funktionen zu belegen. Die zweite Funktion kann durch das gedrückt halten der Capslock-Taste und dem drücken der gewünschten Taste abgerufen werden. Durch die ROCCAT-TALK Funktion kann die Tastatur auch mit einer kompatiblen Maus aus dem Hause ROCCAT kombiniert werden, wodurch die EASY-SHIFT[+] Funktion zudem erweitert oder die Bedienung erleichtert werden kann.

Um alle Funktion bequem einstellen zu können, hat ROCCAT eine entsprechende Software zur Konfiguration der Ryos MK FX auf seiner Internetseite zum Download bereitgestellt, welche immer wieder aktualisiert wird.
Die Swarm-Software kennen wir schon von anderen Produkten aus dem Hause ROCCAT und können daher schon im Vorfeld sagen, dass diese sehr funktional aber dennoch sehr übersichtlich aufgebaut ist.

Gleich, nachdem man die Software aufgerufen hat, landet man auf einer Übersichtsseite, welche man sich nach seinen eigenen Wünschen mit den verschiedenen Funktionen der Software zusammenstellen kann. In den Werkseinstellungen sind hier fünf grundlegende Elemente untergebracht.

Im oberen Bereich befinden sich zwei Auswahlmenüs, mittels welchen die Funktion der Caps-Lock und der FN-Taste eingestellt werden kann. Neben diesen Einstellmöglichkeiten befinden sich in einem weiteren Element zwei Schieberegler, über welche die repeate rate und der repeat delay eingestellt werden kann.

Mittig wurde ein Element untergebracht, in welchem die Ryos MK FX abgebildet ist. In dieser Abbildung kann jede einzelne Taste ausgewählt und ganz einfach mit einer gewünschten Option versehen werden. Neben eigenen Makros können hier auch vordefinierte Funktionen ausgewählt werden.

Im unteren Bereich findet man ein Element, welches mit einer recht ähnlichen Abbildung der Tastatur aufwartet. In diesem Softwareelement kann die Beleuchtungsart und Farbe der Tastatur bzw. der einzelnen Tasten frei definiert werden. Auch hier hat ROCCAT jedoch schon verschiedene Beleuchtungsversionen vordefiniert.

Wie schon kurz erwähnt kann man bei Bedarf alle Elemente, welche einem die Software bietet, auf die Übersichtsseite packen, jedoch wird diese dann etwas unübersichtlich, da man auch bei einer Auflösung von 1980 Pixeln in der Höhe schon scrollen muss.

Aus diesem Grund gibt es in der Software noch weitere Menüpunkte.

Im Bereich Settings können die Einstellungen vorgenommen werden, welche wir schon aus dem oberen Bereich der Softwareübersicht kennen. Zudem können hier bestimmte Tasten deaktiviert, und ein akustisches oder optisches Feedback aktiviert oder deaktiviert werden.

Im Softwareabschnitt Key Assignment können wie der Name schon vermuten lässt alle Tasten mit verschiedenen Funktionen belegt werden. Der Funktionsumfang dieses Bereiches ist genauso ausgelegt, wie das entsprechende Element auf der Übersichtsseite der Swarm-Software.

Im letzten Softwareabschnitt, welcher mit Illumination bezeichnet ist, können die Beleuchtungsoptionen ausgewählt werden, welche wir schon von der Übersichtsseite kennen.

Fazit:

Mit der Ryos MK FX nimmt nun auch ROCCAT eine mechanische Tastatur in sein Sortiment auf, welche mit einer RGB-Beleuchtung ausgestattet ist. ROCCAT bleibt bei der Ryos MK FX seiner Linie treu und setzt auch bei dieser mechanischen Tastatur auf hochwertige Schalter aus dem Hause CHERRY. Viele andere Hersteller, welche recht spät ihre mechanische Tastatur mit RGB-Beleuchtung auf den Markt gebracht haben, setzten hier auf Switche nicht ganz so bekannter Hersteller, wodurch der Preis entsprechend im unteren Preissegment angesetzt werden kann. ROCCAT hingegen setzt bei der Ryos MK FX auf eine große Ausstattung, zu welcher nicht nur eine umfangreiche und sehr gut strukturierte Software gehört, welche es erlaubt, fast jede taste mit einer beliebigen Funktion zu belegen, sondern auch die verbauten Zusatztasten, sowie die EASY-SHIFT[+] Funktion gehört, durch welche sich die Funktionalität auf eine kompatible Maus erweitern lässt. Ebenso bietet die Tastatur durchgeschliffene Audioanschlüsse, welche einem einen zusätzlichen Komfort bieten. Die verbauten CHERRY MX Brown Schalter verrichten ihren Dienst im Vergleich zu baugleichen Schaltern in anderen Tastaturen relativ leise. Leider wurde jedoch im Vergleich zu der Ryos MK Pro, auf welcher die neue Ryos MK FX aufbaut auf den integrierten USB-Hub verzichtet. Was das Handling angeht, kann die Ryos MK FX nicht nur durch gut positionierte Zusatztasten, sondern auch durch eine integrierte Handballenauflage punkten. Durch die fünf verbauten Gummifüße liegt die Tastatur zudem auch bei einer wilden Gaming-Session sehr fest auf dem Tisch. Die gebotenen Features haben natürlich auch ihren Preis, wodurch die ROCCAT Ryos MK FX zu den teureren Modellen auf dem Markt gehört. Preislich liegt die Ryos MK FX aktuell bei knapp 170€*.

Pro

  • Design
  • Handballenauflage fest integriert
  • Gute Verarbeitung
  • Gummierte Standfüße
  • 8 Sondertasten
  • Vielfältige Belegung der Tasten in verschiedenen Profilen
  • Frei wählbare RGB Beleuchtung
  • Durchgeschliffene Audioanschlüsse

Contra

  • Keins durchgeschliffenen USB-Anschlüsse

Lieferumfang

Verarbeitung

Funktionsumfang

Bedienerfreundlichkeit

Modding

Software

Preis

Wir danken RACCAT sehr für die Bereitstellung des Testmusters.