ROCCAT – Kiro – Gaming Maus

Mit der Kiro haben wir heute ein günstige Gaming-Maus aus dem Hause ROCCAT im Test, welche nicht nur durch ihren recht günstigen Verkaufspreis, sondern auch durch ihre inneren Werte sowie dem modularen Aufbau punkten möchte.

Welche Details in der neuen Kiro Gaming-Maus von ROCCAT stecken und wie sich die Gaming-Maus in unserem Test geschlagen hat, erfahrt ihr in diesem Review.

Technische Details:

  • Abmessungen: 6.7 x 3.0cm x 12.0cm (B x H x L)
  • Gewicht: 103g
  • Sensor: Pro-Optic Sensor R2 mit bis zu 2000 dpi (Mit bis zu 4000 dpi mit Overdrive-Modus)
  • Polling Rate: 1000 Hz
  • Reaktionszeit: 1 ms
  • Beschleunigung: 20 G
  • Tracking Speed: 1.5 m/s (60 ips)
  • Prozessor: Turbo Core V2 32-bit Arm based MCU
  • USB Kabel: 1.8 m

Lieferumfang:

  • Kiro – Gaming-Maus
  • 2 x Seitenschale
  • Kurzanleitung

Design und Verarbeitung:

Die Kiro wird von ROCCAT in einer schwarz – blau gehaltenen Verpackung geliefert. Auf der Vorderseite der OVP ist ein Produktbild der Kiro in Hochglanz abgedruckt.

Zusätzlich sind hier die wichtigsten Features der Maus zu finden. Auf der Rückseite ist eine Auflistung aller Features zu finden.

Diese Featureliste ist erfreulicherweise im Gegensatz zum Rest der Verpackung nicht nur in Englisch, sondern in neun Sprachen abgedruckt, wozu auch Deutsch gehört.
Innerhalb der OVP wird die Kiro in einer Blisterverpackung untergebracht. Diese besteht erfreulicherweise aus zwei Hälften und kann somit ohne weitere Hilfsmittel geöffnet werden.

Entnimmt man die Kiro aus ihrer Verpackung, so hat an eine kompakte Gaming-Maus vor sich liegen, welche sich in einem dunklen Design zeigt. Die beiden Außenseite sind hierbei in einem dunklen Schwarz gehalten. Die in einem anthrazitfarbenen Farbton gehaltene Handauflagefläche bildet eine Einheit mit der rechten und linken Maustaste.

ROCCAT hat diesen Bereich der Maus mit einer Soft-Touch-Oberfläche versehen, welche im Vergleich zu vielen anderen Soft-Touch-Oberflächen recht resistent gegen Fingerabdrücke ist.

Im hinteren Bereich der Handauflage wurde das ROCCAT Logo sowie auch der Krio Schriftzug in die Handlauflage eingelassen.
Bei genauem Hinsehen ist zu erkennen, dass an dieser Stelle die Soft-Touch-Oberfläche nicht auf die Maus aufgetragen wurde und es sich somit um einen leicht transparenten Bereich handelt. Durch diese Konstruktionsweise kann das Logo von der Rückseite aus beleuchtet werden.

Die Beleuchtung kann nach der Treiberinstallation an die eigenen Bedürfnisse angepasst werden. Durch eine RGB-Beleuchtung sind 16,8 Millionen Farben und zudem noch ein pulsierender Effekt möglich. Auf Wunsch kann die Beleuchtung auch komplett deaktiviert werden.

Zwischen der linken und rechten Maustaste wurde nicht nur das obligatorische Mausrad untergebracht, welches mit einer Gummierung versehen wurde, sondern auch eine weitere Taste, welche werksseitig zum schnellen Umschalten der Sensorauflösung dient. Wie alle anderen Tasten auch kann auch diese Taste mit beliebigen Funktionen belegt werden.

Betrachtet man die Maus einmal von oben, so fällt einem nicht nur auf, dass sich auf der linken und rechten Seite der Maus jeweils zwei weitere Tasten befinden, sondern auch, dass die Maus in einem symmetrischen Aufbau hergestellt wurde, wodurch die Maus von Links- und Rechtshändern gleichermaßen genutzt werden kann.

Mit einem seitlichen Blick auf die Kiro ist zu erkennen, dass die beiden Seitenflächen mit einer anderen Oberflächenbeschaffenheit versehen wurden, als die Handauflagefläche. Hierbei handelt es sich um die No-Sweat-Beschichtung von ROCCAT. Bei dieser Beschichtung handelt es sich um eine rutschhemmende Oberfläche, welche dafür sorgen soll, dass man die Maus auch in hektischen Situationen unter voller Kontrolle halten kann, ohne dass sie einem durch geschwitze Finger aus der Hand gleitet.

Am Übergang zur Handauflagefläche wurden in die linke und rechte Mausseite jeweils zwei Zusatztasten eingelassen. Diese sind mit einer Klavierlackoberfläche versehen worden.
Betrachtet man die Kiro Gaming Maus einmal von ihrer Unterseite aus, so kann man nicht nur die beiden Gleitfüße erkennen, welche im vorderen und hinteren Bereich untergebracht wurden, sondern auch der etwa mittig positionierte Pro-Optic Sensor R2, welche mit bis zu 2000 dpi auflöst und durch die Overdrive-Funktion mit bis zu 4000 dpi agieren kann.

Schaut man sich die Unterseite der Maus noch etwas genauer an, so kann man hier auch zwei Vertiefungen erkennen, welche sich an der linken und rechten Seite der Maus befinden. Hierbei handelt es sich um Griffmulden, welche das leichte abnehmen der Seitenelemente ermöglichen sollen.
Somit stecken in den beiden Seiten der Kiro Gaming-Maus noch mehr Features als die beiden Maustasten und die No-Sweat-Beschichtung.

Die beiden Außenseiten können durch diese Griffmulden ganz einfach von der Maus abgezogen werden. Befestigt sind sie durch zwei kleine Magnete, welche in jede Seite der Maus eingearbeitet wurden.

In den Seitenelementen befinden sich zwei kleine Schrauben, welche von den Magneten angezogen werden.

Im Lieferumfang der Kiro Gaming-Maus befinden sich zwei zusätzliche Seitenelemente, welche nicht wie die werksseitig verbauten Seitenelemente über integrierte Tasten verfügen.

Hierdurch können bei Bedarf die seitlichen Tasten im Handumdrehen entfernt werden.

Dies kann wahlweise auf einer oder auf beiden Seiten der Maus geschehen.

Das verwendet Anschlusskabel wurde seitens ROCCAT nicht mit einem Sleeving versehen, wie man es in der Zwischenzeit von vielen anderen Gaming Mäusen kennt, sondern wurde als normales, schwarz gummiertes Kabel ausgeführt. Beim Design des USB-Steckers hat ROCCAT jedoch das bekannte Design angewendet und auch den Kiro Schriftzug in den USB-Stecker eingearbeitet.

Die Verarbeitung der Kiro Gaming-Maus wurde von ROCCAT gut durchgeführt. Jedoch wird man an kleinen Details wie dem fehlenden Kabelsleeving feststellen, dass es sich um eine Maus handelt, welche sich im Einstiegsbereich platziert.

Softwareinstallation und Einstellungen:

Die Kiro Gaming-Maus wurde in unserem Test von Windows 7 64bit Pro problemlos per plug & play erkannt. Ohne die Installation die bereitgestellte Software kann man jedoch nur die in Windows üblichen Einstellungen einer Maus vornehmen.

Hat man sich die von ROCCAT bereitgestellte Software heruntergeladen und installiert, so hat man eine sehr strukturierte Software vor sich.

Bei der von ROCCAT bereitgestellten Software handelt es sich um die neue SWARM Software, welche dazu in der Lage ist, auch mehrere Geräte gleichzeitig zu verwalten.
Auf der Übersichtseite werden einem im linken Bereich die fünf DPI-Einstellungen angezeigt, welche mittels der Taste, welche sich hinter dem Mausrad befinden ausgewählt werden können.

Durch die in die Software integrierten Schieberegler können diese Voreinstellungen schon auf der Übersichtsseite ganz einfach geändert werden. Auf der rechten Seite befinden sich die Einstellungen für die Mauszeigergeschwindigkeit sowie die Beleuchtungsfunktion der Kiro Gaming-Maus.

Im Bereich „Settings“ kann man nicht nur die von der Übersichtsseite schon bekannten Einstellungen für die Sensorauflösung und die Mauszeigergeschwindigkeit einstellen, sondern auch noch die Sensitivität, die Scrollgeschwindigkeit, den horizontalen tilt speed sowie die Doppelklickgeschwindigkeit.

Im Bereich „Butten Assignment“ kann man nicht nur wie der Name schon vermuten lässt jeder Taste eine beliebige Funktion zuweisen, sondern auch noch die modularen Seiten der Maus konfigurieren.

Da die Software nicht automatisch erkennt, ob auf den jeweiligen Seiten Blenden mit oder ohne integrierten Tasten verbaut wurden, kann man dies durch einfaches anklicken in der Softwarekonfiguration anpassen.

Im Bereich „Advanced Settings“ hat man neben der Möglichkeit, die Beleuchtung an die eigenen Bedürfnisse anzupassen auch die Möglichkeit, die poling rate sowie die distance control an die eigenen Bedürfnisse anpassen zu können.

Ebenso kann hier das von anderen Produkten aus dem Hause ROCCAT schon bekannte sound feedback aktiviert und eingestellt werden, welches einem eine akustische Rückmeldung gibt, wenn bestimmte Schnellzugriffe ausgeführt wurden. Ebenfalls kann man der Software hier noch mitteilen, ob man die Maus in der linken oder rechten Hand benutzt.

Alle Einstellungen können leider nur in einem Profil gespeichert werden.

Durch die Zusammenarbeit von ROCCAT und DELL (Alienware) kann man bei der Verwendung entsprechender Alienware Hardware auch die hier verbauten Beleuchtungsmodule direkt in der SWARM Software anpassen.

Ergonomie und Bedienkomfort:

Durch den symmetrischen Aufbau kann die Kiro Gaming-Maus von Links- und Rechtshändern gleichermaßen genutzt werden. Durch die recht kompakten Abmessungen muss man sich vor allem dann etwas länger an die Maus gewöhnen, wenn man recht große Hände hat. Das symmetrische Design trägt dazu bei, dass sie sich optisch nur geringfügig von einer Office-Maus unterscheidet. Der größte Unterschied ist hier in der integrierten LED-Beleuchtung zu finden. Dieser Eindruck wird nicht nur optisch, sondern auch vom Handling her verstärkt, wenn man auf keiner der beiden Seiten eine Blende mit integrierten Tasten verbaut. Die beiden Außenseiten fallen zudem sehr steil ab und bieten einem keine Mulden oder Auflageflächen. Durch den symmetrischen Aufbau einer Maus geht in diesem Bereich ein gewisser Komfort verloren, welchen man von Mäusen, die auf die linke oder rechte Hand zugeschnitten ist kennt. Durch die gebotene Oberflächenbeschaffenheit der beiden Außenseiten sind diese jedoch sehr griffig und gewährleisten einen sichern Halt. Die verbauten Omron-Switche haben einen angenehmen und direkten Druckpunkt, welchen man bei einer Office-Maus verglich sucht. Zudem können alle Tasten frei belegt werden. Leider steht einem zur Abspeicherung der Einstellungen jedoch nur ein Profil zur Verfügung. Durch die seitlich untergebrachten Zusatztasten kann die Kiro dennoch im Bereich Ausstattung punkten. Auch was die Bedienung dieser Tasten angeht, hat man seitens ROCCAT die richtige Position gewählt, sodass man die Tasten einfach erreichen kann.
Die verbauten Gleitfüße lassen schnelle und vor allem angenehme Bewegungen der Maus auf den von uns getesteten Untergründen (gebürstetem Aluminium, Kunststoff, Holz und Stoff) zu. Soll die Maus jedoch auf einer Glasplatte/Glasmauspad genutzt werden, so verweigert der verbaute Sensor jedoch seinen Dienst.
Der verbaute Sensor kann durch den Overdrive-Modus mit bis zu 4000 DPI arbeiten. In Kombination mit einer maximalen Abtastrate von 1000 Hz ist eine Wegstrecke von bis zu 1,5 m in der Sekunde möglich, welche präzise verarbeitet wird. Im Vergleich zu anderen Sensoren hängt der in der Kiro verbaute Sensor hier jedoch etwas hinterher.
Durch die Möglichkeit, die beiden Seitenelemente, durch selbst erstellte 3D-Drucke zu ersetzen, wird einem bei der Gestaltung der Kiro Gaming-Maus seitens ROCCAT die Möglichkeit geboten, das Handling an die eigenen Bedürfnisse anpassen zu können. Durch das schlichte Auftreten kann die Maus ohne Weiteres zudem in einem Büro verwendet werden, wo sie einem mehr Komfort und bessere Technik bietet, als man es von normalen 0815 Office-Mäusen kennt, ohne dass sie dort gleich als Gaming-Maus enttarnt wird.

Fazit:

Mit der Kiro hat ROCCAT eine sehr kompakte Gaming-Maus entwickelt, welche sich zudem in einem sehr schlichten Design präsentiert. Dieses schlichte Design ist vor allem der symmetrischen Form geschuldet, in welcher die Maus kreiert wurde. Durch den angewendeten, symmetrischen Aufbau eignet sich die Maus jedoch nicht, wie es bei vielen Gaming-Mäusen der Fall ist, nur für Rechtshänder, sondern ist gleichermaßen für Links- und Rechtshänder geeignet. Durch den schlichten Aufbau eignet sich die Kiro zudem nicht nur für den Gaming-Einsatz zu Hause, sondern auch um die Maus im Officebereich einzusetzen, wo sie während der Mittagspause zu einer kleinen Gaming-Session einlädt. Durch die auf beiden Außenseiten untergebrachten Zusatztasten kann die Maus zudem in beiden Bereichen mit einem entsprechenden Funktionsumfang punkten. Was das Handling angeht, ist sie durch ihre kompakten Abmessungen gerade als Gaming-Maus etwas gewöhnungsbedürftig. Durch den modularen Aufbau kann man die beiden Seitenteile bei Bedarf austauschen. Diese können gegen die mitgelieferten Seitenelemente oder gegen selbst erstellte und ausgedruckte Seitenelemente ausgetauscht werden. Hierdurch kann man nicht nur das Design der Maus anpassen, sondern auch eventuell nicht benötigte Tasten wegfallen lassen. Die Verarbeitungsqualität liegt auf einem Niveau, wie man es von einer günstigen Gaming-Maus erwartet. Die verbauten Komponenten wurden gut verarbeitet, jedoch wurde auf verschiedene Details, welche den Preis in die Höhe treiben verzichtet. Die noch recht neue Krio ist zu einem Preis von 49,90€* erhältlich.

Pro

  • Saubere Verarbeitung
  • Anzahl der Tasten
  • Software
  • Gleitfähigkeit
  • Auswechselbare Seitenelemente
  • Für Links- und Rechtshänder geeignet

Contra

  • Ergonomie
  • Kein gesleevtes Kabel
  • Nur ein Profil zur Speicherung von Tastenbelegungen

Lieferumfang

Verarbeitung

Funktionsumfang

Bedienerfreundlichkeit

Software

Modding

Preis

Wir danken RACCAT sehr für die Bereitstellung des Testmusters.