ROCCAT – Cross Headset

Mit dem Cross haben wir heute das neuste Headset aus dem Hause ROCCAT im Test, welches Gamer nicht nur auf Lanpartys und vor der Spielekonsole oder dem heimischen PC begleiten soll, sondern durch den gebotenen Funktionsumfang auch bestens für unterwegs geeignet sein soll.

Welche Details in dem neuen Cross Headset von ROCCAT stecken und wie sich das Headset in unserem Test geschlagen hat, erfahrt ihr in diesem Review.

Technische Details:

Kopfhörer:

  • Bauweise: geschlossen
  • Treiber: 50 mm
  • Frequenzgang: 20 – 20.000 Hz
  • Impedanzz: 32 Ohm
  • Empfindlichkeit bei 1 kHz: 98 dB
  • Farbe: Schwarz
  • Kabellänge: 2,35m / 1,2m
  • Anschluss:
    Zwillingsstecker 3,5 mm (3-Pin)
    Einzelstecker 3,5 mm (4-Pin TRRS CTIA)
  • Gewicht: 185g

    Mikrofon:

  • Empfindlichkeit: -42 dB
  • Impedanz: 2.200 Ohm
  • Signal-Rausch-Abstand: 58 dB

Lieferumfang:

  • Cross Headset
  • 2 x Anschlusskabel
  • Kurzanleitung

Design und Verarbeitung:

Das Cross Headset wird von ROCCAT in einer Verpackung geliefert, welche in einem dunklen Grunddesign gehalten ist. Auf der Verpackungsvorderseite wurde ein Produktbild abgedruckt, in dessen Hintergrund verschiedene Einsatzgebiete des Headsets gezeigt werden. Anhand des im Vordergrund zu findenden Produktbildes kann man schon eines der wichtigsten Features des Cross Headsets erkennen.

Auf der Verpackungsrückseite ist eine Auflistung der wichtigsten Features aufgelistet, welche in mehreren Sprachen abgedruckt wurde.

Entnimmt man das Cross Headset aus seiner Verpackung, so hat man ein Headset vor sich liegen, welches im Vergleich zu den sonst am Markt befindlichen Gaming-Headsets nicht nur recht schlicht, sondern auch sehr schlank ausgeführt wurde.

Die beiden Ohrmuscheln sind aus mattschwarzem Kunststoff gefertigt. Auf der Außenseite der linken Ohrmuschel wurde der ROCCAT Schriftzug eingearbeitet.

In die linke Ohrmuschel wurde anstelle dieses Schriftzuges das ROCCAT Logo eingearbeitet. Diese beiden Designelemente wurden durch glänzenden Kunststoff realisiert, wodurch sie sich von dem sonst mattschwarzen Kunststoff des Cross Headsets absetzen.

Die beiden Ohrmuscheln sind an einem schwarzen Kunststoffbügel aufgehängt, welcher so ausgeführt wurde, dass sich die Ohrmuscheln in diesen Bügeln nach unten und oben neigen können.

Die zur Aufnahme verwendeten Kunststoffbühel sind hierzu mit einer geschwungenen Form versehen worden, wodurch der Neigungswinkel der Ohrmuscheln vergrößert und somit der Tragekomfort erhöht werden kann.
Der Übergang zwischen dem Kopfbügel und den beiden Aufnahmepunkten der Ohrmuscheln dient zugleich als Größenverstellung.

Die hier eingearbeitete Größenverstellung wurde aus Metall gefertigt und ist somit sehr robust ausgelegt.

Die beiden Ohrmuscheln wurden auf der Innenseite mit einem Kunstlederbezug versehen, welche für einen angenehmen Tragekomfort sorgen sollen.

Die verbauten 50-mm-Treiber sind hinter einem schwarzen Schaumstoffpolster verbaut. Das hier verbaute Schaumstoffpolster erstreckt sich jedoch nicht über die gesamte Fläche der Ohrmuschelinnenseite, sondern wird von zwei Kunststoffelementen unterbrochen, welche sich auf gleicher Höhe mit dem Schaumstoffpolstern befinden, wodurch nicht der gesamte Innenbereich der Ohrmuscheln gepolstert ist.
Das Cross Headset verfügt nicht über ein fest angeschlossenes Anschlusskabel, sondern ist an der Unterseite der linken Ohrmuschel mit einer 3,5-mm-Klinkebuchse ausgestattet.

An diese Buchse kann das gewünschte Anschlusskabel angeschlossen werden. Das eine der beiden mitgelieferten Anschlusskabel verfügt über ein Mikrofon, welches an einem Schwanenhals befestigt ist und somit direkt vor dem Mund des Nutzers positioniert werden kann.

Dieses Anschlusskabel verfügt zum Anschluss an das Wiedergabegerät über zwei getrennte 3,5-mm-Klinkeanschschlüsse.

Das zweite Anschlusskabel ist mit einem Inlinemikrofon ausgestattet und eignet sich somit besser für den Einsatz fernab vom PC.

Dieses Anschlusskabel verfügt über einen vierpoligen 3,5-mm-Klinkestecker und ist somit für den Einsatz an einem Smartphone oder Tablet gedacht.

Nicht nur die beiden Ohrmuschel sind für ein Gaming-Headset recht schlank gehalten, sondern auch der Kopfbügel. Dieser ist auf der Unterseite mit einem Polster ausgestattet, welches wie auch die Polster der beiden Ohrmuscheln mit einem Kunstlederbezug versehen wurde. Ein solcher Bezug wurde auch auf der Oberseite des Kopfbügels verwendet. In die Oberseite wurde das ROCCAT Logo eingeprägt.

De Kopfbügel wurde seitens ROCCAT nicht nur schlank und gut gepolstert ausgeführt, sondern auch besonders flexibel und robust, wodurch man das Headset leicht versetzt auf nur einem Ohr tragen kann.

Die Verarbeitung wurde seitens ROCCAT sehr sauber und hochwertig ausgeführt und gibt uns fast keinen Anlass zur Kritik. Einzig die nicht vollständige Polsterung der Ohrmuschelinnenseite hat uns nicht so gut gefallen.

Installation:

Zum Anschluss des Cross Headsets kommt je nach eingesetzter Plattform entweder das Anschlusskabel mit dem Inlinemikrofon oder das Anschlusskabel mit dem hervorstehenden Mikrofon zum Einsatz. Will man das Headset an einem Smartphone, Tablet oder einer aktuellen Spielekonsole nutzen, so wird ersteres verwendet. Bei der Verwendung an einem PC oder Notebook wird das Anschlusskabel mit den zwei getrennten 3,5-mm-Klinkesteckern und dem hervorstehenden Mikrofon verwendet. Durch die beiden Anschlusskabel kann somit ein sehr großes Einsatzgebiet abgedeckt werden. Lediglich an einem PC, welcher nicht über eine integrierte Soundkarte verfügt, kann das Headset nicht angeschlossen werden.

Ton und Klangqualität:

Nachdem uns die Verarbeitungsqualität fast vollkommen überzeugen konnte, sind wir sehr auf die Klangqualität gespannt. Unseren Testkandidaten haben wir daher in verschiedenen Lebenslagen getestet. Neben dem normalen Musikhören am PC haben wir das Headset auch bei dem ein oder anderen Game sowie auch beim betrachten von Filmen getestet.
In unserem Testsystem ist hierzu eine Auzentech X-Fi HomeTheater HD verbaut.
Die verbauten 50-mm-Treiber lieferten in unserem Test nicht nur angenehme Bässe, welche auch noch bei einer angehobenen Lautstärke vernünftig klangen, sondern sie konnten auch im kritischen mittleren Bereich bei einer normalen Lautstärke ein gutes Ergebnis abliefern. Gleiches gilt auch für den Hochtonbereich, wodurch die verbauten Treiber ein sehr homogenes Klangbild erzielten. Hebt man jedoch die Lautstärke zu stark an, so geht der Mitteltonbereich recht schnell unter. Durch die gebotenen Klangeigenschaft ist das Headset auch in diesem Bereich gut aufgestellt und an das breite Einsatzgebiet des Headsets angepasst.
Durch die geschlossenen Ohrmuscheln werden störende Nebengeräusche zwar nicht komplett eliminiert, jedoch werden sie sehr gut gedämpft.

Sprachqualität Mikrofon:

Natürlich haben wir bei unserem Test die beiden Mikrofone, welche sich auf die jeweiligen Anschlusskabel aufteilen, nicht außen vor gelassen und haben das Headset somit in einigen Skype- und Teamspeak-Sitzungen getestet. Neben der Klangqualität der beiden Ohrmuscheln konnte auch die Sprachqualität der beiden Mikrofone überzeugen. Einzig das am Schwanenhals montierte Mikrofon ist etwas anfällig für Windgeräusche, weswegen man es etwas zum Mund versetzt positionieren sollte.

Tragekomfort:

Im Bereich Tragekomfort kann das ROCCAT Cross vor allem durch sein geringes Gewicht punkten, durch welches man das Headset während des Tragens als sehr unauffällig empfindet. Diese Eigenschaft wird durch die gute Polsterung sowie dem flexiblen Aufbau des Kopfbügels unterstrichen. Auch die beiden Ohrmuscheln sind zwar mit einem dicken Kunstlederpolster versehen, umschließen durch ihre geringe Größe jedoch nicht die Ohren jedes Trägers. Zudem ist die Polsterung auf der Innenseite der Ohrmuscheln nicht vollständig ausgeführt. Wird das Headset von einem Träger mit großen Ohren eingesetzt, so kann es vorkommen, dass die Ohrmuscheln zum Teil auf den Ohren aufliegen, wodurch der Tragekomfort etwas gemindert wird. Durch den schlanken Aufbau in Kombination mit den zwei verschiedenen Anschlusskabeln kann das Headset jedoch in fast allen Lebenslagen punkten und eignet sich nicht nur für die Nutzung beim Gaming in den heimischen vier Wänden, sondern auch zur mobilen Nutzung unterwegs.

Fazit:

Mit dem Cross hat ROCCAT ein neues Headset in sein Sortiment aufgenommen, welches sich in unserem Test nicht als reines Gaming-Headset entpuppte und seinem Namen somit alle Ehre macht. Das Cross ist durch seinen leichten Aufbau in Kombination mit den guten Polstern nicht nur für die stationäre Nutzung in den eigenen vier Wänden ausgelegt, sondern kann auch problemlos dazu verwendet werden, um z.B. unterwegs seine Lieblingsmusik am Smartphone zu genießen, wo das Headset durch das integrierte Mikrofon auch zum führen von Telefongesprächen genutzt werden kann. Die beiden Ohrmuscheln hätten aus unserer Sicht vom Umfang her etwas größer ausfallen können, sodass die Ohren jedes Trägers vollständig umschlossen würden, wodurch das Tragekomfort genauso gesteigert worden wäre, wie bei einer vollständigen Polsterung der Innenseiten der beiden Ohrmuscheln. Die Klangeigenschaften des Headsets sind sehr ausgewogen, wodurch gut zu dem großen Einsatzgebiet des Headsets passt. Das Cross ist jedoch im Vergleich zu anderen Gaming-Headsets etwas schwächer auf der Brust und kann sich daher in dem ein oder anderen Spiel nicht ganz so gut behaupten. Die Verarbeitungsqualität wurde hochwertig und robust ausgeführt. Preislich liegt das ROCCAT Cross aktuell bei aktuell knapp 70€*, wobei es in Deutschland noch nicht erhältlich ist.

Pro

  • Geringes Gewicht
  • Verschiedene Anschlussmöglichkeiten
  • Schickes Design
  • Anschlussvielfalt
  • Robuster und flexibler Aufbau

Contra

  • Liegt auf großen Ohren eventuell auf
  • Innenseite der Ohrmuscheln nicht vollständig gepolstert

Tragekomfort

Tonqualität Wiedergabe

Tonqualität Mikrofon

Verarbeitung

Kompatibilität

Preis

Wir danken ROCCAT sehr für die Bereitstellung des Testmusters.