Razer – Tartarus Chroma Einhandtastatur

Mit der Tartarus Chroma haben wir heute eine Einhandtastatur von Razer im Test, welche einem während des spielens ein besseres Handling und außerhalb von Games zusätzliche Tasten zum aufrufen von Makros bieten soll.

Welcher Details in der Tartarus Chroma Einhandtastatur von Razer stecken und wie sie sich in unserem Test geschlagen hat, erfahrt ihr in diesem Review.

Technische Details:

  • Maße: 153 x 186 x 54,8 mm (B x H x T)
  • Gewicht: 370 g
  • Tasten: 25 (gesamt) 15 Haupttasten
  • Programmierbares 8-Wege-Thumbpad
  • Sofortiger Wechsel zwischen acht Key-Maps
  • Beleuchtung: 16,8 Millionen Farben (Chroma)
  • Anschluss: USB

Lieferumfang:

  • Tartarus Chroma
  • Kurzanleitung
  • Razer Aufkleber

Design und Verarbeitung:

Die Tartarus Chroma Einhandtastatur wird von Razer in einer Verpackung geliefert, welche in einem schwarzen Grunddesign gehalten ist. Auf der Verpackungsvorderseite wurde neben einem Produktbild und der Modellbezeichnung auch ein Hinweis auf die verfügbaren Tasten abgedruckt.

Die Verpackungsvorderseite kann zur linken Seite hin aufgeklappt werden. Die Tartarus Chroma Einhandtastatur befindet sich im Inneren der Verpackung in einer Blisterverpackung. Durch eine hinter dem aufklappbaren Deckel befindliche Aussparung kann man so schon einen ersten Blick auf die Tartarus Chroma Einhandtastatur werfen.

Auf der Verpackungsrückseite ist neben einem weiteren Produktbild, anhand welchem einem die wichtigsten Features erklärt werden, auch eine Auflistung der technischen Details zu finden.

Entnimmt man die Tartarus Chroma Einhandtastatur aus ihrer Verpackung, so hat man eine kleine Tastatur vor sich liegen, welche in einem recht besonderen Design gehalten ist.

Eins der auffälligsten Designmerkmale ist hierbei die eingearbeitete Handflächenauflage. Diese wurde mit einer Oberfläche versehen, welche der einer Soft-Touch-Oberfläche gleicht, jedoch nicht ganz griffig ausfällt.

Im unteren Bereich der Handflächenauflage wurde das Razer Logo aufgedruckt, welches zwar in einem glänzenden aber dennoch recht unauffälligen Design gehalten ist.
Die Handflächenauflage wurde mit einer geschwungenen Form versehen, durch welche eine sehr gute Ergonomie erreicht werden soll.

Um die Handflächenauflage an die Größe der eigenen Hand anpassen zu können, befindet sich an der linken Außenseite ein kleiner Hebel, durch welchen die Arretierung gelöst und die Handflächenauflage so nach hinten bzw. nach vorne geschoben werden kann.

Das Tastenfeld wurde mit 15 Tasten bestückt, welche über Tastenkappen verfügen, deren Aufbau man so nicht von einer normalen Tastatur kennt. Razer hat die hier verbauten Tastenkappen nicht nur unterschiedlich hoch ausgeführt, sondern stellenweise auch mit einer abgeschrägten Form versehen.

Durch diese Bauform soll eine bessere Ergonomie erzielt werden. Die hier verbauten Tasten können von der Rückseite aus beleuchtet werden. Wie wir es auch von anderen Produkten aus der Chroma-Reihe von Razer kennen, kann auch die hier verbaute Beleuchtung frei zwischen 16,8 Millionen Farben gewählt werden, jedoch gibt es bei der Tartarus Chroma keine Einzeltastenbleuchtung.

Auf der Höhe des Übergangs zwischen der Handflächenauflage und dem Tastenfeld wurde auf der linken Seite ein auslegendes Kunststoffelement eingearbeitet, welches mit zusätzlichen Tasten versehen wurde. Diese wurden so positioniert, dass sie direkt mit dem Daumen erreicht werden können.

Im oberen Bereich befindet sich hier eine kleine Taste. Im unteren Bereich wurde eine recht große Taste eingearbeitet, welche einen an eine Schaltwippe erinnert, wie man sie aus einem Rennwagen kennt. Zwischen diesen beiden Tasten wurde ein 8-Wege-Thumbpad untergebracht, welches wie alle anderen Tasten auch frei belegt werden kann.
Im vorderen Bereich des ausliegenden Kunststoffelementes wurden drei LEDs integriert, durch welche einem die gerade aktivierte Key-Map signalisiert wird. Hier stehen einem bis zu acht Key-Maps zur Verfügung. In diesen kann man die verfügbaren Tasten mit verschiedenen Funktionen belegen, wodurch man die Tartarus Chroma für verschiedene Spiele einrichten kann, deren Settings sich dann ganz schnell aufrufen lassen.

Mit einem Blick auf die Unterseite des Tartarus Chroma findet man vier Gummifüße vor, welche sehr groß dimensioniert wurden.

Die Verarbeitung der Tartarus Chroma wurde seitens Razer sauber und hochwertig ausgeführt.

Softwareinstallation und Einstellungen:

Die Tartarus Chroma Einhandtastatur von Razer wurde in unserem Test von Windows 7 64bit Pro problemlos per plug & play erkannt. Ohne die Installation, der bereitgestellten Software kann man die Tartarus Einhandtastatur zwar nutzen, jedoch nur mit den von Razer vordefinierten Einstellungen. Um die Einhandtastatur im vollen Umfang nutzen zu können, muss man die von Razer bereitgestellte Synapse 2.0 Software herunterladen und installieren.
Hierbei handelt es sich um cloudbasierte Software, welche für alle Chroma-Produkte von Razer eingesetzt werden kann. Aus dem Grund, dass das die Software auf eine Cloud zurückgreift, muss man sich zur Nutzung einen Account erstellen.
Hat man diesen erstellt und sich das erste mal eingeloggt, so hat man eine Software vor sich, welche in einem recht dunklen Design gehalten ist.

Im Softwareabschnitt „Anpassen“ kann man die einzelnen Tasten belegen. Hierbei können alle Tasten frei belegt werden. Es können zudem nicht nur beliebig viele Profile erstellt werden, sondern es gibt auch die Möglichkeit, bis zu acht Key-Maps zu erstellen, welche dann direkt aufgerufen werden können.

Im Softwareabschnitt „Beleuchtung“ kann man die Lichteffekte an die eigenen Bedürfnisse anpassen. Neben einer durchgehenden Beleuchtung stehen einem hier auch verschiedene Effekte zur Verfügung. Im Vergleich zu anderen Produkten aus der Chroma-Reihe von Razer gibt es hier jedoch wie schon kurz erwähnt, keine Möglichkeit die Beleuchtung mit mehreren Farben gleichzeitig leuchten zu lassen. Verwendet man mehrere Razer Produkte aus der Chroma-Serie, so kann man die gewählten Einstellungen auch auf andere Komponenten übertragen.

Im Softwareabschnitt „ADD-ON“ kann man sich durch das aktivieren einer Checkbox ein Add-On herunterladen, welches speziell für World of Warcraft entwickelt wurde und auch ein benutzerdefiniertes Profil mitbringt.

Die Software erlaubt es einem zudem auch, Makros aufzuzeichnen, welche dann auf eine beliebige Taste gelegt werden können.

Wie wir es auch schon von anderen Produkten der Chroma-Reihe von Razer kennen, werden auch für die Tartarus Chroma Statistiken der in Spielen getätigten Klicks in der cloudbasierenden Software aufgezeichnet.

Ergonomie und Bedienkomfort:

Aufgrund der Bauform lässt sich die Tartaurs Chroma Einhandtastatur nur mit der linken Hand bedienen, womit sie sich an Rechtshänder richtet, welche ihre Maus während der Nutzung der Tartarus Chroma weiterhin in der rechten Hand nutzen.
Die geschwungene Bauform der Tartarus Chroma trägt zu einem sehr angenehmen Handling bei. Dank der Möglichkeit die Handflächenauflage verschieben zu können, kann die Einhandtastatur zudem an die Handgröße des Benutzers angepasst werden. Durch die abgeschrägten Tastenkappen wird das Handling fast perfektioniert. Die 15 im Tastenfeld verbauten Tasten weisen einen recht straffen Druckpunkt auf. Aus unserer Sicht hätte dieser etwas weicher ausfallen können. Die seitlich angeordneten Tasten sowie das 8-Wege-Thumbpad haben hingegen einen sehr angenehmen Druckpunkt. Aufgrund der auf der Unterseite angebrachten Gummifüße bleibt die Tartarus Chroma Einhandtastatur auch in hektischen Spielmomenten sicher auf dem Tisch liegen.
In einem Game kann einem die Tartarus Chroma ein besseres Handling bieten, als man es von einer normalen Tastatur her kennt. Positioniert man die Tartarus Chroma außerhalb eines Spieles neben seiner Tastatur, so kann man sich auf die einzelnen Tasten auch Makros legen, welche einem das Leben innerhalb von Officearbeiten erleichtern.

Fazit:

Mit der Tartarus Chroma hat Razer eine Einhandtastatur in seinem Sortiment, welche nicht nur durch ihre Beleuchtung und somit mit einem schicken Auftreten punkten kann, sondern einem auch ein ausgezeichnetes Handling während der nächsten Game-Session bietet. Auch wenn Razer in der Tartarus Chroma keine Einzeltastenbeleuchtung verbaut hat, kann die Beleuchtung sehr gut mit anderen Chroma-Komponenten von Razer kombiniert und synchronisiert werden. Die Ergonomie der Tartarus Chroma ist sehr gut und lädt einen dazu ein, die Einhandtastatur immer wieder heranzuziehen, wenn es in das nächste Game geht. Der Druckpunkt der 15 im Tastenfeld untergebrachten Tasten könnte aus unserer Sicht jedoch etwas weicher sein, da dieser trotz der verwendeten Rubberdome-Swicthes recht straff ist. Mit der Synapse Software bietet Razer eine gut strukturierte und umfangreiche Software an, welche jedoch leider eine Cloudnutzung voraussetzt. Die Verarbeitung wurde seitens Razer sauber und hochwertig ausgeführt. Preislich liegt die Tartarus Chroma Einhandtastatur aktuell bei knapp 90€*.

Pro

  • Design
  • Gute Verarbeitung
  • Großflächige Standfüße
  • Vielfältige Belegung der Tasten in verschiedenen Profilen
  • Beleuchtung
  • Umfang der Software

Contra

  • Cloud Zwang bei der Software
  • Recht straffer Druckpunkt

Lieferumfang

Verarbeitung

Funktionsumfang

Bedienerfreundlichkeit

Modding

Software

Preis

Wir danken Razer sehr für die Bereitstellung des Testmusters.