RAIJINTEK – RAI-PM5 – Pumpe

Mit der RAI-PM5 haben wir heute die erste Wasserpumpe von RAIJINTEK im Test, welche nicht für eine AiO-Wasserkühlung, sondern für eine selbst zusammengestellte Wasserkühlung designt wurde und neben einer sehr hohen Leistung auch mit einem angenehm leisen Betrieb punkten soll.

Welche Besonderheiten in der RAI-PM5 von RAIJINTEK stecken und wie sich die Pumpe in unserem Test geschlagen hat, erfahrt ihr in diesem Review.

Technische Details:

    • Dimensionen: 53×53×85 mm
    • [W×D×H]

 

    • Schraubgewinde: G 1/4″
    • Gewicht: 240 g
    • Lagertyp: Graphite Pipe and Ceramic Axis
    • Maximale Kopflift: 15 feet
    • [4.5m]

 

  • Maximale Durchsatz: 480 L/Hour
  • Geräuschpegel: 20 dBA
  • Lebenserwartung: 50,000 hrs
  • Geschwindigkeit: 3000 R.P.M. at 12VDC
  • Spannung 8 ~ 12 V
  • Power Consumption: 4 ~ 10 W
  • Anschluss: 3 Pin

Lieferumfang:

  • RAI-PM5 – Pumpe
  • Montagewinkel
  • Drehzahlregler
  • Montageschrauben
  • Installationsanleitung

Design und Verarbeitung:

Die RAI-PM5 wird von RAIJINTEK in einer Verpackung geliefert, welche in einem grün/weißen Design gehalten ist. Auf der Verpackungsvorderseite wurde ein Produktbild abgedruckt, welches die Pumpe gleich zweimal zeigt. Zudem wurde hier noch die Modellbezeichnung abgedruckt. Eine Auflistung der technischen Details ist auf der linken Seite zu finden.

Auf der Verpackungsrückseite sowie auch auf der rechten Verpackungsseite sind weiter Produktbilder zu finden.

Entnimmt man die Pumpe aus ihrer Verpackung, so hat man eine vormontierte Pumpe vor sich stehen, welche fast durchgehend in einem schwarzen Design gehalten ist. RAIJINTEK hat die Pumpe nicht nur schon mit dem Montagewinkel versehen, sondern auch mit einem Einlassadapter, welcher die direkte Montage eines Röhren-AGBs erlaubt.

Dieser Einlassadapter ist im Vergleich zu der Pumpe selbst in Goldfarben gehalten.

RAIJINTEK setzt bei der Pumpe auf ein rundes Pumpengehäuse, welches einen auf den ersten Blick dem einer Laing D5 ähnelt. Bei der Zirkulationspumpe RAI-PM5 handelt es sich jedoch um eine Eigenentwicklung von RAIJINTEK. Das runde Pumpengehäuse fällt um einiges kompakter aus, als das einer optisch ähnlichen D5 Pumpe.

Bei der im Inneren verbauten Achse setzt RAIJINTEK auf eine hochwertige Keramikachse, welche eine lange Lebenserwartung verspricht.

Auf dem runden Pumpengehäuse wurde ein Aufkleber aufgebracht, welcher die technischen Details enthält. Das aus dem Pumpengehäuse herausgeführte Anschlusskabel verfügt über einen 3-PIN-Anschluss. Um die Pumpe steuern zu können, befindet sich an dem recht kurzen Anschlusskabel ein Adapterstecker, an welchem werkseitig ein kurzes Kabel angeschlossen ist, an dessen Ende ein Drehpoti angebracht wurde. Über diesen Drehpoti kann die Geschwindigkeit der Pumpe geregelt werden.

Auf das Pumpengehäuse wurde seitens RAIJINTEK ein schwarzer Aufsatz aus Kunststoff montiert, welcher über den Ein- und Auslassstuzen verfügt. Der schwarze Pumpendeckel wurde auf seinen vier Außenseiten mit einem geriffelten Design verpasst, welches die Pumpe optisch aufwertet.

Dieser Pumpendeckel dient zugleich auch als Aufnahmepunkte für den mitgelieferten Montagerahmen, welcher u-förmig gebogen ist und somit an zwei sich gegenüberliegenden Seiten des Pumpendeckels montiert wird. Im Auslieferungszustand wurde diese Montage schon vorgenommen. RAIJINTEK montiert den Montagerahmen so, dass die Pumpe nach oben hin ausgerichtet ist. Durch die verschiedenen Montagebohrungen in dem Montagebügel ist es jedoch auch möglich, den Montagerahmen so an der Pumpe zu montieren, dass diese nicht nur senkrecht aufgestellt montiert werden kann, sondern auch waagerecht.

In dem Pumpendeckel wurde wie schon kurz angesprochen auch der Ein- und Auslass eingearbeitet. Beide sind als G1/4″ ausgeführt. Der Einlass befindet sich auf der Oberseite des Pumpendeckels. Der Auslass wurde seitlich untergebracht. In dem Einlassgewinde befand sich leider noch ein Kunststoffspan, welcher bei der Endkontrolle unseres frühen Testmusters wohl übersehen wurde. Wir haben diesen kleinen Mangel gleich an RAIJINTEK weitergeleitet, worauf hin dieser Mangel gleich an die Produktionsstätte weitergeleitet wurde. RAIJINTEK wird in Zukunft durch eine ab sofort umgestellte Qualitätskontrolle diesem kleinen Mangel vorbeugen, wodurch alle ab jetzt produzierten Pumpen auch in diesem Bereich anstandslos verarbeitet sind.

Bei Wasserkühlungskomponenten kann es immer einmal vorkommen, dass sich konstruktionsbedingt kleine Feststoffe noch in dem neuen Produkt befinden. Aus diesem Grund wird einem schon seit vielen Jahren empfohlen, neue Komponenten vor der ersten Montage kurz durchzuspülen, damit eventuell vorhandene Feststoffe nicht in einem Kühler stecken bleiben oder die Pumpe beschädigen.

Durch die verbauten G1/4″ Anschlüsse können an der RAI-PM5 alle auf dem Markt erhältlichen G1/4″ Anschlüsse montiert werden. RAIJINTEK ermöglicht durch den schon vormontierten Adapter auch eine direkte Montage eines Ausgleichsbehälters auf der Pumpe, welche den Vorteil hat, dass beim Befüllen des AGBs gleich Wasser in die Pumpe läuft, wodurch diese viel einfacher den Kreislauf entlüften kann. Passend zu der Pumpe bietet RAIJINTEK mit dem RAI-R10 und RA-R20 zwei verschieden große AGBs an, welche es jeweils in vier verschiedenen Farben gibt.

Bis auf das nicht richtig entgratete Einlassgewinde wurde die RAI-PM5 – Pumpe von RAIIJINTEK sauber verarbeitet und macht einen robusten Eindruck.

Testablauf und Testaufbau:

Auch unsere Pumpentests werden immer nach bestimmten Vorgaben durchgeführt, damit sich alle getesteten Pumpen miteinander vergleichen lassen. Aus diesem Grund kommen in jedem Test die gleichen Komponenten im Wasserkreislauf zum Einsatz.

  • Pumpe: Das jeweilige Testmodell
  • Radiator: Alphacool NexXoS UT60 Full Copper 480mm
  • AGB: Phobya Balancer 150
  • CPU-Kühler: Heatkiller 3.0
  • Durchflusssensor: Alphacool Fließanzeiger G1/4″
  • Temperaturfühler: Phobya In-Line Thermosensor 2 x G1/4″
  • Anschlüsse: Alphacool HF 13/10
  • Schlauch: Alphacool AlphaTube HF13/10
  • Schnellkupplungen: 2 x Phobya Schnellverschluss Set 13/10mm Schott
  • Kühlmittel: Phobya ZuperZero Crystal Blue

Der Test selbst besteht aus mehreren Abschnitten. So wird im ersten Abschnitt der Durchfluss bei 12V gemessen.
Der Durchfluss wird mittels des Alphacool Fließanzeiger G1/4″ ermittelt. In diesem Test befinden sich in unserem Testkreislauf oben aufgeführte Komponenten, wodurch der Kreislauf einen recht geringen Widerstand aufweist. Um auch die Leistung zu ermitteln, welche die getesteten Pumpen liefern, wenn ein hoher Flusswiderstand gegeben ist, wie es z.B. der Fall ist, wenn neben der CPU auch noch mehrere Grafikkarten, der Speicher, die Spannungswandler und der Chipsatz gekühlt werden sollen, verringern wir den Querschnitt an einer Stelle des Schlauches manuell.
Der Ausgleichsbehälter ist so befüllt, dass er im 12V-Betrieb halb voll ist.
Während der einzelnen Tests wird auch ein Augenmerk auf die Geräuschkulisse geworfen, welche die getesteten Pumpen von sich geben.
Hierzu verwenden wir das dB-Messgerät SL-100 von Voltcraft. Die Messung findet in einem Abstand von 30cm Entfernung zur Pumpe statt. Die betriebene Pumpe wird hierbei auf einem Shoggy-Sandwich entkoppelt betrieben. Um diesen Testabschnitt nicht zu verfälschen, werden während des Tests keine Lüfter in dem Testsystem betrieben. Hierzu zählt auch das Netzteil, welches passiv gekühlt wird.

Testergebnisse:

Durchfluss:

Wirft man einmal einen Blick auf unsere Pumpen-Charts, so wird man schnell feststellen, dass die RAI-PM5 – Pumpe, was die Leistung angeht, ein sehr gutes Ergebnis erzielen konnte. Im Vergleich zu den von uns getesteten Kreiselpumpen ist jedoch auch bei der RAI-PM5 schön zu erkennen, dass die Pumpe mit einem hohen Flusswiderstand nicht so gut zurechtkommt.

Lautstärke:

Mit einem Blick auf die erzielte Geräuschkulisse ist zu erkennen, dass sich die RAI-PM5 hier im hinteren Drittel des Testfeldes platziert. Zu diesem Ergebnis kommt die Pumpe durch zwei unterschiedliche Faktoren. Der geringere Faktor ist der Pumpenmotor selbst. Dieser ist bei voller Drehzahl zwar auch nicht der leiseste, wird jedoch durch ein Nebengeräusch übertönt. Dieses ist in unserem Test durch den hohen Durchfluss entstanden, welche die Pumpe liefert. Das von der Pumpe geförderte Wasser ist so schnell in den bis zur Hälfte gefüllten Ausgleichsbehälter geschossen, dass sich in diesem ein reines Schaumbad ergeben hat. Hierdurch wurden von der Pumpe sehr viele Luftblasen angesaugt, welche nicht nur für ein Störgeräusch innerhalb der Pumpe sorgen, sondern auch dazu führen, dass die Pumpe kurzzeitig in den Entlüftungsmodus geht und in kurzen Intervallen durchstartet.

Fazit:

Nachdem RAIJINTEK gleich nach seiner Gründung den CPU-Kühler-Markt gründlich aufgemischt hatte, folgte kurze Zeit später eine erste AiO-Wasserkühlung, welche RAIJINTEK den Einstieg in den Wasserkühlungsmarkt eröffnete. Kürzlich folgte mit der Atlantis-Serie das, was folgen musste, der vollständige Einstieg in den Bereich der Wasserkühlungen. Mit der RAI-MP5 hat RAIJINTEK hierzu eine sehr performante Pumpe in sein Sortiment aufgenommen, welche bei einem Betrieb mit 12V einen sehr hohen Durchfluss erreicht, welcher auch bei einem sehr hohen Flusswiderstand noch überzeugen kann. Die Pumpleistung kann durch den mitgelieferten Drehpoti oder über eine Steuerung mittels einer entsprechenden Lüftersteuerung an die jeweiligen Bedürfnisse angepasst werden. Hierdurch lässt sich auch der Geräuschpegel etwas reduzieren, welcher vor allem dann recht hoch ist, wenn sich Luftblasen im System befinden. Der verbaute Pumpendeckel dient zu gleich als Aufnahme für den Montagebügel, welcher eine Montage der Pumpe in vier verschiedenen Richtungen erlaubt, wodurch er eine maximale Flexibilität bietet. Der Deckel wurde zwar auf seinen vier Außenseiten mit einem geriffelten Design versehen, jedoch wurde auf der Oberseite keine geschlossene Blende verbaut, wodurch das Design etwas in Mitleidenschaft gezogen wird. Was die Ausstattung angeht, liefert RAIJINTEK im Vergleich zu vielen anderen Herstellern alles mit, was zur Montage benötigt wird. RAIJINTEK legt sogar einen Adapter bei, welcher eine direkte Montage eines Röhren AGBs auf der Pumpe ermöglicht. Die Verarbeitung ist fast durchgehend gut ausgeführt. Neben dem nicht zu 100% sauber entgrateten Einlassgewinde hat uns noch das nach oben offene Design des Pumpendeckels etwas gestört, welcher einem das Gefühl gibt, dass hier etwas an Material eingespart werden sollte, um die Produktionskosten etwas zu senken. Preislich liegt die RAI-PM5 bei knapp 60€* und ist damit eine echte Alternative zu einer Laing D5.


Wir danken RAIJINTEK für die Bereitstellung des Testmusters.

RAIJINTEK - RAI-PM5 - Pumpe

8.2

Leistung

10.0/10

Verarbeitung

8.0/10

Lautstärke

6.0/10

Modding

6.0/10

Lieferumfang

10.0/10

Preis

9.0/10

Pro

  • Sehr hohe Leistung
  • Stufenlos regelbar
  • Lieferumfang
  • Direkte Kopplung mit einem AGB möglich

Contra

  • Lautstärke auf unter Volllast (nochmals erhöht bei Luftblasen im System)
  • Pumpendeckel nicht rundherum verblendet