QPAD – MK-95 mechanische Gaming Tastatur mit umschaltbaren Switches im Test

Mit der MK-95 haben wir heute eine mechanische Gaming Tastatur von QPAD im Test, welche nicht nur durch eine hochwertige Verarbeitung überzeugen möchte, sondern auch durch ihre umschaltbaren Switches.

Wie sich die MK-95 in unserem Test geschlagen hat und welche Besonderheit in der mechanischen Gaming Tastatur von QPAD stecken, erfahrt ihr in diesem Review.

 

Technische Details:

Maße: 45,6 x 15,1 x 4 cm
Farbe: Grau, Schwarz
Gewicht: 1,47 Kg
Layout: Deutsch
Anschluss: USB
Kabellänge: 1,8 m
N KeyRoll Over: Full N Key Roll Over
Tasten: Optische Schalter
Umschaltbar (Liniar / Taktil)
Bis zu 60 Million Anschläge
Beleuchtung: RGB

 

Lieferumfang:

  • MK-95
  • Handballenauflage
  • Keycapremover
  • 6 x Keycap
  • Anleitung

 

Design und Verarbeitung:

Die MK-95 wird von QPAD in einer schwarzen Verpackung geliefert, welche auf der Vorderseite neben einem Produktbild und der Modellbezeichnung auch mit mehreren Featurebildern bedruckt wurde.

Eine Auflistung der technischen Details ist auf der Verpackungsrückseite zu finden.

Entnimmt man die MK-95 aus ihrer Verpackung, so hat man eine mechanische Gaming Tastatur vor sich liegen, welche trotz ihres rahmenlosen Aufbaus nicht gerade schlank ausfällt.

QPAD hat die MK-95 auf der Oberseite mit einer grauen Aluminiumplatte ausgestattet, auf welche die eingesetzten Schalter aufgesetzt wurden. Im Gegensatz zu vielen anderen Tastaturen am Markt, bei denen die Tasten nicht von einem umlaufenden Rahmen umgeben sind, hat QPAD das Tastaturgehäuse jedoch nicht recht nah an den äußeren Tasten abgeschlossen, sondern man hat das Gehäuse auf allen Seiten etwa einen Zentimeter über die äußersten Tasten herausgezogen.

Wo die Tastatur hierdurch zwar breiter ausfällt, als viele andere Tastaturen mit einem solchen Aufbau, punktet die Tastatur jedoch ebenfalls mit der Möglichkeit zur einfachen Reinigung, da sich Krümel einfach ausschütteln lassen.

Um das Handling zu verbessern, liefert QPAD eine Handballenauflage mit, welche sich durch integrierte Magnete an der Tastatur befestigen lässt.

Um die Handballenauflage so angenehm wie möglich zu gestalten, hat QPAD auf der Oberseite eine weiche Polsterung verarbeitet, welche mit einem schwarzen Kunstlederbezug ausgestattet wurde.

Auf der Unterseite wurde die Handballenauflage mit mehreren Gummifüßen ausgestattet.

Betrachtet man einmal das Tastenlayout der MK-95, so wird man schnell feststellen, das QPAD leider auf seitlich angeordnete Makrotasten verzichtet hat. Um dennoch einen etwas erweiterten Funktionsumfang zu bieten, hat man anstelle der zweiten Windowstaste eine FN-Taste verbaut.

Durch kombiniertes Drücken der FN-Taste und den F1 bis F4 Tasten kann man auch ohne eine installierte Software die Tastenbeleuchtung an die eigenen Bedürfnisse anpassen. Mittels der FN-Taste und den F6 – F11 Tasten ist eine Multimediasteuerung möglich. Die Lautstärkeregelung kann über den unteren Ring des am rechten oberen Rand verbauten Drehschalters erfolgen. Mittels der FN-Taste und der F12-Taste kann der Game-Mode aktiviert bzw. deaktiviert werden.

Bei den verbaue Switches setzt QPAD auf optische Switches, welche im Auslieferungszustand ein taktiles Verhalten aufweisen und hierdurch ein sehr ähnliches Handling wie blaue Switches bieten sollen.

Auch wenn man es beim ersten Anblick der verbauten Schalter nicht erahnen wird, steckt die größte Besonderheit der MK-95 in den eingesetzten optischen Schaltern, denn diese lassen sich mittels eines über dem NUM-Block verbauten Drehschalter zwischen einem taktilen und einem linearen Anschlagsverhalten umschalten.

Schaut man sich die eingesetzten Schalter einmal etwas genauer an, so kann man durch das transparente Schaltergehäuse einen sehr kleinen Metallsteg erkennen, welcher im Auslieferungszustand in den Betätigungsweg des Schalters hineinragt.

Dreht man den aus Aluminium gefertigten Drehschalter von der 9-Uhr-Stellung in die 11-Uhr-Stellung, so werden die in allen Switches verbauten Metallstifte nach unten geklappt.

Hierdurch ragen die als Feder fungierenden Metallelemente nicht mehr in den Betätigungsweg der Switches, wodurch diese ein Tippverhalten aufweisen, wie man es von roten Switches kennt. Passend hierzu wird auch die Beleuchtungsfarbe des Drehschalters angepasst und die gesamte Tastenbeleuchtung wird kurzzeitig in der Farbe des gerade eingestellten Anschlagsverhaltens beleuchtet.

Youtube

Please accept YouTube cookies to play this video. By accepting you will be accessing content from YouTube, a service provided by an external third party.

YouTube privacy policy

If you accept this notice, your choice will be saved and the page will refresh.

Wie man es von den meisten aktuellen Gaming Tastaturen kennt, wurden auch die auf der MK-95 verbauten Switches mit einer RGB-Beleuchtung ausgestattet. Die Beleuchtungsfarbe sowie auch der gewünschte Beleuchtungseffekt kann wahlweise in Kombination mit der FN-Taste und den F1 bis F4 Tasten oder über die zum Download bereitgestellte Software ausgewählt werden.

Youtube

Please accept YouTube cookies to play this video. By accepting you will be accessing content from YouTube, a service provided by an external third party.

YouTube privacy policy

If you accept this notice, your choice will be saved and the page will refresh.

Im Gegensatz zur Oberseite wurde die Tastaturunterseite nicht aus Aluminium, sondern aus schwarzem Kunststoff gefertigt. Um einen festen Halt der Tastatur zu gewährleisten, hat QPAD die Tastaturunterseite mit sechs sehr großzügig dimensionierten Gummifüßen ausgestattet.

Zur Steigerung der Ergonomie wurden im hinteren Bereich der Tastatur noch ausklappbare Standfüße verbaut, welche ebenfalls gummiert wurden.

Mit einem Blick auf die Rückseite der MK-95 findet man das mittig aus der Tastatur herausgeführte und mit einem schwarzen Sleeving versehene Anschlusskabel vor.

Die Verarbeitung der MK-95 wurde seitens QPAD sehr sauber und hochwertig ausgeführt und gibt uns keinerlei Anlass zur Kritik.

 

Inbetriebnahme:

Die MK-95 wurde von unserem Windows 10 Testsystem automatisch erkannt. Eine Treiber- bzw. Softwareinstallation ist zur Nutzung der normalen Funktionen nicht notwendig. Will man jedoch Firmwareupdates aufspielen und alle Zusatzfunktionen komfortabel nutzen, so muss man sich die von QPAD bereitgestellte Software herunterladen und installieren.

Die bereitgestellte Software ist in drei unterschiedliche Abschnitte unterteilt und zeigt eine immer sichtbare und sehr große Grafik der MK-95. Die einzelnen Menüpunkte wurden auf die linke und rechte sowie auf die untere Kante der Softwareoberfläche verteilt. Über den Softwareabschnitt „Lighting“ können alle Einstellungen zur Beleuchtung getroffen werden. Neben einer frei wählbaren Beleuchtungsfarbe kann man hier auch aus sieben verschiedenen Beleuchtungseffekten wählen. Diese lassen sich auf Wunsch zudem noch etwas an die eigenen Bedürfnisse anpassen.

Betätigt man die Schaltfläche „Macros“ so ändert sich die Grafik der abgebildeten Tastatur und man kann beliebig viele Makros aufzeichnen und sie den einzelnen Tasten zu weisen. Alle getätigten Einstellungen lassen sich hierbei in drei Profilen abspeichern.

Über das Einstellungsmenü kann man die Fimware aktualisieren und einstellen, welche Tasten im Game-Mode gesperrt werden. Zudem kann man an dieser Stelle auch einstellen, ob die Tastenbeleuchtung nach einer selbst ausgewählten Zeit ausgehen soll oder nicht.

 

Handhabung:

Mechanische Tastaturen bringen gegenüber herkömmlichen Tastaturen einen entscheidenden Vorteil mit sich. Bei normalen Tastaturen wird erst ein Signal über die gedrückte Taste an den PC verschickt, wenn die Taste ganz durchgedrückt ist. Durch den bauartbedingten Aufbau lassen sich diese Tasten zudem noch etwas schwerer drücken, als Tasten einer mechanischen Tastatur. In dieser werden Schalter für jede Taste verbaut, welche die Signale schon viel früher übermitteln. Somit erspart man sich zeit und auch kraft beim Tippen bzw. Spielen.

Im Gegensatz zu vielen anderen mechanischen Tastaturen setzt QPAD bei der MK-95 jedoch nicht auf Switches, bei denen zum Auslösen ein elektrischer Stromkreis geschlossen wird, sondern auf optische Switches, bei denen im Inneren eine Lichtschranke verbaut ist. Um das elektrische Flackern, welches beim herstellen einer elektrischen Verbindung innerhalb der „normalen“ mechanischen Schalter entsteht zu vermeiden, ist bei solchen Tastaturen immer ein kleiner Delay einprogrammiert. Dank der verbauten Lichtschranken kann QPAD bei der MK-95 auf ein solches Delay verzichten, wodurch die Switches minimal schneller auslösen als „normale“ mechanische Schalter, wie man sie von den meisten mechanischen Tastaturen kennt.

Dank der Möglichkeit, das Anschlagverhalten der verbauten Switches über den verbauten Drehschalter ändern zu können, profitiert man bei der MK-95 nicht nur von einem etwas schnelleren Auslöseverhalten, sondern man kann auch frei wählen, ob sich die Switches wie lineare oder taktile Switches verhalten sollen.

Nutzt man die Tastatur mit der taktilen Einstellung, so ähnelt die Haptik der verbauten Switches sehr der Haptik von blauen CHERRY MX Switches.
Die Switches benötigen in der taktilen Einstellung einen Kraftaufwand von ca. 50 g um ausgelöst zu werden. Die Switches sind in diesem Modus besonders für Vielschreiber konzipiert und geben nach einem Weg von ca. zwei Millimeter ein deutliches Klicken von sich. Der gesamte Betätigungsweg beträgt etwa 3,5 mm. Dieses Feeling als auch die Akustik der im taktilen Modus genutzten Switches ist sicherlich eine Geschmackssache und zudem in einem Büro den Kollegen gegenüber auch etwas störend.
In der Praxis zeichnet sich die Tastatur in diesem Modus mit einem angenehmen und leichtgängigen Tippverhalten aus, bei dem der Betätigungspunkt des Schalters zudem gut zu spüren ist. Im Vergleich zu den sonst oft von Gamern verwendeten roten oder schwarzen Switches sind die Switches in diesem Zustand jedoch ein gutes Eck lauter.

Will man nicht nur die Geräuschkulisse der Tastatur senken, sondern auch das Anschlagsverhalten auf das eines roten Switches ändern, so muss man lediglich den verbauten Drehschalter von der 9-Uhr-Stellung in die 11-Uhr-Stellung drehen.
In diesem Modus ist der Weg- und Kraftverlauf der Switches absolut linear und zur Betätigung muss etwas weniger Kraft aufgewendet werden, als wenn man die Switches im taktilen Modus nutzt. Wo der Druckpunkt bei dem linearen Modus nicht zu spüren ist, ist der Auslöseweg sowie auch der gesamte Betätigungsweg identisch zum taktilen Modus. In der Praxis zeichnet sich die Tastatur somit mit einem angenehmen und leichtgängigen Tippverhalten aus. Da der Auslösepunkt nicht spürbar ist, erfolgt der Umstieg von Chiclet-Tastaturen in diesem Modus besonders einfach. Ob einem dieser etwas weicher Tastendruck gefällt oder nicht, muss jeder für sich selbst wissen. Im linearen Modus  eignen sich jedoch sowohl in hektischen Gaming-Sessions als auch beim alltäglichen Tippen von kleineren Texten. Der erfreuliche Nebeneffekt dieses Modus liegt in der geringen Lautstärke, wodurch sie sich die Tastatur auch bestens fürs Büro eignen, ohne dass die Kollegen gestört werden, wenn es auf der Tastatur einmal etwas hektischer zugeht.

Die verbauten Switches bieten in Kombination mit den hohen Tastenkappen, welche QPAD bei der MK-95 einsetzt ein Handling, an welches sich viele Gamer sehr schnell gewöhnen werden. Die MK-95 liegt durch ihr mitgebrachtes Gewicht sowie die großzügigen Gummifüße sehr gut und sicher auf dem Schreibtisch und rührt sich auch in einer hektischen Gaming-Session nur sehr schwer vom Fleck. Dies gilt auch für den Fall, dass man den Anstellwinkel durch das ausklappen der hinteren Füße ändert.

Durch die verbaute FN-Taste wird der Funktionsumfang der MK-95 etwas erweitert. Einen noch größeren Funktionsumfang erhält man nach der Installation der bereitgestellten Software, über welche man Makros aufnehmen und in drei Profilen abspeichern kann.
Speziell für Gamer hat QPAD die Tastatur noch mit der N-Key-Rollover Funktion ausgestattet.

 

Fazit:

Mit der MK-95 hat QPAD eine mechanische Gaming Tastatur in sein Sortiment aufgenommen, welche in unserem Test nicht nur durch eine sehr gute Verarbeitung überzeugen konnte, sondern auch durch die besonderen Switches, welche die Tastatur zu einer der Tastaturen mit dem vielfältigsten Einsatzgebiet werden lässt. Hierzu hat QPAD in die besonders schnell auslösenden optischen Switches ein Metallelement eingearbeitet, welches sich auf Wunsch ganz einfach zur Seite schieben lässt, wodurch man die Switches von einem taktilen Modus in einen linearen Modus umschalten kann. Durch diese Funktion eignet sich die Tastatur nicht nur besonders gut für Vielschreiber, sondern auch genauso gut für Gamer. Diese dürfen sich neben einer vollständig anpassbaren RGB-Beleuchtung auch über einen guten Makromanager sowie eine überaus bequeme Handballenauflage freuen, welche durch ihre Polsterung auch nach einer langen Nutzungsdauer noch für ein angenehmes Handling sorgt. Die gebotenen Features, welche die MK-95 zu einer einzigartigen Tastatur machen, haben jedoch auch ihrem Preis, denn mit knapp 180€* gehört die Tastatur auch zu den teuersten Modellen am Markt.

Wir danken QPAD sehr für die Bereitstellung des Testmusters.

QPAD - MK-95

9.8

Lieferumfang

10.0/10

Verarbeitung

10.0/10

Funktionsumfang

11.0/10

Bedienfreundlichkeit

10.0/10

Modding

9.5/10

Preis

8.5/10

Pro

  • Design
  • Sehr gute Verarbeitung
  • Großzügige Gummierung
  • Umstellbare Tasten
  • Sehr gutes Handling
  • Software