QPAD – MK-70 Pro Gaming Keyboard

Mit der MK-70 haben wir heute die neuste Tastatur aus dem Hause QPAD im Test, welche in Sachen Ausstattung die Lücke zwischen der MK-50 und der MK-80 bzw. MK-85 schließen soll.

Wie sich die neueste Tastatur aus dem Hause QPAD in unserem Test geschlagen hat und welche Features sie bietet, erfahrt ihr in diesem Review.

Technische Details:

  • Mechanische Cherry MX Tasten
  • N Tasten Rollover via PS/2
  • Tastenanschläge: 50 Millionen
  • Steckvervinder: USB oder PS-2 (PS-2 Adapter liegt bei)
  • Media-Tasten: Media-tasten für Lautstärke, Play, Pause und nächster Titel
  • Kabel: 1,8 Meter extra dickes Kabel
  • Abmessungen Tastatur: 44,8 x 15 x 3,5 cm
  • Gewicht: 1,4 kg
  • Garantie: 2 Jahre
  • Tasten-Kappen: Zur leichten Reinigung abnehmbar

Lieferumfang:

  • QPAD MK-70
  • PS-2 Adapter

Design und Verarbeitung:

Die QPAD MK-70 Tastatur wird in einer Verpackung geliefert, welche mit einem hochglanzbedruckten Design gehalten ist. Auf der Vorderseite der Verpackung ist ein Ausschnitt der Tastatur abgebildet. Zusätzlich wurde hier noch ein Aufkleber aufgeklebt, welcher einen Aufschluss über die verbauten Switches gibt.

Neben diesem Bild befinden sich auf der Vorderseite noch zusätzliche Featurebilder, welche die wichtigsten Features der Tastatur beschreiben.
Auf der Rückseite sind die technischen Details der Tastatur in sechs Sprachen abgedruckt.

Unter den technischen Details ist noch eine Beschreibung der QPAD MK-70 Tastatur zu finden. Diese ist jedoch nur in Englisch auf die Verpackung gedruckt.
Geschützt wird die Tastatur innerhalb der OVP durch eine Luftpolsterfolie.

Die QPAD MK-70 zeigt sich nach dem Auspacken in einem vollständig schwarzen Gewand, welches wir schon von anderen Tastaturen der MK-Reihe von QPAD kennen.
Was wir ebenfalls schon von den Tastaturen aus dem Hause QPAD kennen, ist das recht hohe Gewicht.
Mit einem Gewicht von 1400g bringt die Tastatur ein wahres Kampfgewicht auf die Waage. Dieses Gewicht wirkt sich auch auf den sehr robusten, ersten Eindruck aus, welchen die QPAD MK-70 in unserer Redaktion hinterlässt.
Das gesamte Kunststoffgehäuse ist mit einer schwarzen Softtouchoberfläche versehen. Durch diese matte Oberfläche wirkt die Tastatur recht schlicht und zurückhaltend. Diese Softtouchoberfläche ist sehr griffig und bietet somit einen bestmöglichen Halt. Leider ist diese Oberfläche jedoch recht anfällig für Fingerabdrücke.

Das Keyboard verfügt über ein 105-Tasten-Layout. Auf die von Gamern oft gefragten Makro-Tasten wird seitens QPAD verzichtet. Stattdessen findet man anstelle der rechten Windowstaste eine FN-Taste, wie man sie aus dem Notebook-Bereich kennt.
Mittels dieser gewinnen acht Tasten auf der Tastatur eine zusätzliche Funktion. Bei diesen Tasten handelt es sich um die F1 – F6 Tasten sowie die Tasten 2 und 8 auf dem Num-Block. Diese sechs FN-Tasten übernehmen Funktionen aus dem Multimedia-Bereich. Die beiden Tasten aus dem Num-Block dienen zur Steuerung der Beleuchtung. Mittels dieser kann die Beleuchtung ein bzw. ausgeschaltet und vierstufig in der Helligkeit geregelt werden.
Die Tasten haben eine Höhe von ca. 10mm und wurden mit einer recht griffigen Oberfläche versehen.
Bei der QPAD MK-70 kommt wie auch bei den Modellen der QPAD MK-80 und QPAD MK-85 Serie eine Beleuchtung der einzelnen Tasten zum Einsatz. Hierzu wurde jeder Cherry MX Schalter mit einer blauen LED ausgestattet. Diese Beleuchtungsfunktion ist bei der kleineren MK-50 Serie nicht gegeben.
Um die Tasten von der Rückseite aus beleuchten zu können, sind die entsprechenden Zeichen auf den einzelnen Tasten nicht mit der griffigen Oberfläche versehen worden. Hier wurde diese Beschichtung ausgespart. Die Zeichen zeigen sich dem Nutzer in einem matten Weiß. Durch die hinter den Tasten liegenden LEDs lassen sie sich entsprechend beleuchten. Die Beleuchtung kann in vier Stufen geregelt werden. Die verbauten LEDs leuchten in einem kräftigen Blau.
Bei der Gestaltung der einzelnen Zeichen wurden keine verschnörkelten Zeichen auf die einzelnen Tasten gebracht. Einzig das „Q“ auf der Q-Taste weicht von der restlichen Beschriftung ab. Hier wurde das „Q“ aus dem QPAD Logo verwendet.

Dieses wurde ebenfalls auf der Leertaste angebracht.

Bis auf wenige Ausnahmen wie z.B. bei der Leertaste ergibt sich eine schlüssige Beleuchtung. Hierzu wurde darauf geachtet, dass alle Symbole im oberen Bereich der Tasten zu finden sind, wo sich auch die LED befindet.. Die einzelnen Zeichen sind im Dunkel durch die verbaute Beleuchtung sehr gut zu erkennen. Zudem schimmert ein bläuliches Licht durch die Zwischenräume zwischen den Tasten.

Zieht man einmal eine Taste von der Tastatur ab, so hat man einen freien Blick auf den verbauten Cherry Schalter.

Zum Einsatz kommen in der QPAD MK-70 Cherry MX Red Switche . Ob es die MK-70 zu einem späteren Zeitpunkt auch noch mit anderen Schaltern geben wird ist uns noch nicht bekannt.

Wie die Simulation zeigt, ist der Weg- und Kräfteverlauf der Switches absolut linear. Die Besonderheit dieser Switches liegt in der schwachen Feder und der damit verbunden, geringen Betätigungskraft von nur 45 Gramm. Durch diesen Aufbau der Schalter ist eine leichte Betätigung gegeben. In Europa und vor allem in Deutschland ist diese Ausführung eher selten. In Asien sind die Switches besonders bei den Gamern sehr beliebt und verbreitet. Das Auslösen der Switches geschieht nach zwei Millimetern und der Gesamtweg beträgt vier Millimeter. Der Druckpunkt selbst ist dabei nicht zu spüren.

In der Praxis zeichnet sich die Tastatur somit mit einem angenehmen und leichtgängigen Tippverhalten aus. Da der Auslösepunkt nicht spürbar ist, erfolgt der Umstieg von Chiclet-Tastaturen bei diesen Cherry-Switches besonders einfach. Ob einem dieser etwas weicher Tastendruck gefällt oder nicht, muss jeder für sich selbst wissen, die Cherry-MX-Red-Switches eignen sich jedoch sowohl in hektischen Gaming-Sessions als auch beim schnellen Tippen im Alltag. Der erfreulicher Nebeneffekt der MX-RED-Switches liegt in der geringen Lautstärke, wodurch sie sich auch bestens fürs Büro eignen, ohne dass die Kollegen enorm gestört werden, wenn es auf der Tastatur einmal etwas hektischer zugeht.

Auf die vier orangefarbenen Tastenkappen, welche dem Lieferumfang der anderen QPAD Tastaturen beiliegen, wurde bei der MK-70 verzichtet. Ebenso befindet sich auch das Werkzeug zum einfachen Entfernen der Tastenkappen nicht im Lieferumfang.

Über den Pfeiltasten wurde das QPAD Logo in einem leichten Grau aufgedruckt.

Über dem Num-Block wurde eine Vielzahl kleiner, quadratischer Vertiefungen eingeprägt. Mittig in diesem Block aus Vertiefungen wurden die LEDs für Num Lock, Caps Lock und Scroll Lock untergebracht.

Hierzu befinden sich um drei Erhöhungen, welche entsprechend bedruckt sind, jeweils zwei u-förmige Plexiglasstreifen.

Betrachtet man diesen Bereich einmal etwas genauer, so stellt man fest, dass auf der QPAD MK-70 kein Aufdruck für USB sowie Audio-Anschlüsse auf der Tastaturrückseite zu finden sind. Dies liegt daran, das QPAD diese Anschlüsse wie auch bei der kleineren MK-50 nicht verbaut hat. Anstelle der Anschlüsse, welche bei den beiden größeren Modellvarianten zu finden sind, wurden hier nur kleine Blenden in die Rückseite des Tastaturrahmens eingearbeitet.

Dies verdeutlicht sehr gut, dass es sich um dasselbe Gehäuse handelt, welches auch bei den größeren Modellen von QPAD zum Einsatz kommt.

Direkt neben diesen Blenden wird das Anschlusskabel aus der Tastatur geführt. Dieses ist an der Tastatur mit einem großzügigen Knickschutz versehen und wurde mit einem blickdichten Gewebesleeving ausgestattet. Als Anschluss kommt ein USB-Anschluss zum Einsatz. Ein PS-2 Adapter liegt dem Lieferumfang bei.

Auf der Unterseite der Tastatur sind zwei ausklappbare Füße zu finden.

Diese sind an ihrer Unterseite aus Vollgummi und garantieren somit einen sehr guten Halt. Auch im vorderen Bereich der Tastatur sind zwei Gummifüße zu finden.

Eine Handballenauflage, wie wir sie von den anderen Tastaturen aus dem Hause QPAD in der Zwischenzeit kennen, liegt dem Lieferumfang leider nicht bei. Die dafür eigentlich gedachten Montagepunkte wurden jedoch in die Tastatur eingearbeitet.

Die Verarbeitung der MK-70 liegt auf einem sehr hohen Niveau. Leider wurde jedoch der Lieferumfang im Vergleich zu anderen Modellen aus dem Hause QPAD recht stark beschnitten.

Inbetriebnahme:

Die QPAD MK-70 wird von unserem Windows 7 64bit sowie auch Ubuntu Testsystem per plug and play erkannt. Eine Treiber- bzw. Softwareinstallation ist nicht von Nöten.
Die Funktion der Tastatur wird über das USB-Anschlusskabel sichergestellt. Wie schon beschrieben, kann hier auch auf den mitgelieferten PS/2 Adapter zurückgegriffen werden.

Handhabung:

Nicht nur durch die hohen Tasten ist für viele Anwender in dieser Hinsicht keine große Umstellung notwendig, denn auch die verbauten Cherry MX-Red-Switches sorgen für ein angenehm leichtes Tippverhalten und sind zudem noch angenehm leise.
Über den PS/2-Adapter erhält die Tastatur das Feature NKRO (N-Key-RollOver). Durch dieses Feature können alle Tasten gleichzeitig gedrückt werden, ohne das es zu einem Fehler kommt. Wird die Tastatur über den USB-Anschluss betrieben, so ist diese Funktion auf sechs Tasten begrenzt. Dies genügt im Normalfall jedoch auch zum Spielen.
Die mechanischen Schalter bringen gegenüber normalen Tastaturen einen weiteren Vorteil mit sich. Bei normalen Tastaturen wird erst ein Signal über die gedrückte Taste an den PC verschickt, wenn die Taste ganz durchgedrückt ist. Durch den bauartbedingten Aufbau lassen sich diese Tasten zudem noch etwas schwerer drücken, als Tasten einer mechanischen Tastatur. In dieser werden Schalter für jede Taste verbaut, welche die Signale schon viel früher übermitteln. Somit erspart man sich zeit und auch kraft beim Tippen bzw. Spielen.
Für den ein oder anderen Anwender werden gerade die im Gaming-Bereich mittlerweile fast schon zur normalsten Sache gewordenen Makro-Tasten fehlen.
Was uns am meisten gefehlt hat, ist die Handballenauflage.

Fazit:

Mit der MK-70 hat QPAD von der technischen Seite her sein Vorhaben geschafft und platziert die Tastatur durch die integrierte Beleuchtung zwischen der MK-50 und den beiden größeren Modellvarianten MK80 und MK85. Was den Lieferumfang angeht, ist die MK-70 jedoch sehr beschnitten worden. So fehlen im Vergleich mit den anderen Modellvarianten nicht nur die farbigen Keycaps und der Keycap-Remover, sondern auch die Handballenauflage. Durch die nicht ganz so hohe Bauform der Tastatur ist dennoch ein angenehmes Handling möglich. Zockt man jedoch eine längere Zeit ohne Pause an der Tastatur, wird dies doch etwas anstrengender als ohne Handballenauflage. Was die Verarbeitung angeht, steht die Tastatur den anderen Modellen aus dem Hause QPAD in nichts nach. Preislich liegt die neuste Tastatur aus der Gaming-Schmiede QPAD bei 99€* und somit knapp 30€* über der MK-50, welche bis auf die Hintergrundbeleuchtung die gleichen Features bietet. Ob einem diese Preisdifferenz aufgrund der Hintergrundbeleuchtung wert ist, muss jeder Käufer für sich entscheiden.

Pro

  • Sehr gute Verarbeitung
  • Druckpunkt
  • Regelbare Beleuchtung

Contra

  • Keine Sondertasten
  • Ausstattung (USB/Audio Anschlüsse etc.)
  • Lieferumfang

Lieferumfang

Verarbeitung

Funktionsumfang

Bedienerfreundlichkeit

Modding

Wir danken qpad-germany.de sehr für die Bereitstellung des Testmusters.