PNY – RIOT O1 Gaming Maus

Mit der RIOT O1 haben wir heute die erste Gaming Maus aus dem Hause PNY im Test, durch welche man die XLR8 Gaming Produktreihe nun nach Grafikkarten, Speichern und SSDs auch um ein erstes Eingabegerät erweitert, welches einem nicht nur einen großen Funktionsumfang, sondern auch ein gutes Handling bieten soll.

Welche Features in der RIOT O1 stecken und wie sich die erste Gaming Maus von PNY in unserem Test geschlagen hat, erfahrt ihr in diesem Review.

Technische Details:

  • Gewicht: ca. 165 g
  • Farbe: Rot/Schwarz
  • Layout: Bedienung mit der rechten Hand
  • Tasten: 6 (frei programmierbar)
  • Sensor: AVAGO ADNS-3050
    Typ: optisch
    Auflösung: 4.000 DPI
  • Anschluss: USB
    USB-Signalrate: Bis zu 1.000 Hz
    Kabellänge: 1,8 m (ummantelt)
  • Beleuchtung: Unterseite, Logo und Scrollrad (RGB)

Lieferumfang:

  • RIOT O1 Gaming Maus

Design und Verarbeitung:

Die RIOT O1 wird von PNY in einer weiß/schwarzen Verpackung geliefert, auf deren Vorderseite neben einem Produktbild und der Modellbezeichnung auch die wichtigsten Features sowie das Logo der XLR8 Gaming Serie von PNY abgedruckt ist. Auf der linken Verpackungsseite wird man zudem auf die weiteren Gaming Produkte von PNY aus den Bereichen Grafikkarten, SSDs und Arbeitsspeicher hingewiesen.

Die Verpackungsvorderseite kann zudem zur linken Seite hin aufgeklappt werden. Hierdurch kann man durch das dahinter eingelassene Sichtfenster nicht nur einen ersten Blick auf die Maus werfen, sondern durch die an die Maus angepasste Blisterverpackung auch deren Abmessungen und Bauform schon einmal genauer unter die Lupe nehmen.

Auf der Verpackungsrückseite wurde eine Auflistung der technischen Details abgedruckt.

Entnimmt man die RIOT O1 aus ihrer Verpackung, so hat man eine Gaming Maus vor sich, welche im Vergleich zu den vielen anderen Gaming Mäusen am Markt in einem sehr auffälligen Design gehalten ist. Dieses auffällige Design erhält die Maus nicht nur durch den für eine Gaming Maus typischen Aufbau, welches sich durch kantige Strukturen bemerkbar macht, sondern vor allem durch die gewählte Farbgebung.

PNY hat den Großteil des Gehäuses der RIOT O1 Gaming Maus in einem knalligen Rot gehalten, durch welches die Maus auf jeder Lanparty farblich aus der Reihe tanzt und so auf sich aufmerksam machen wird. Betrachtet man die RIOT O1 einmal von ihrer Oberseite aus, so sind schön drei Elemente zu erkennen, welche nicht nur farblich abgesetzt sind, sondern auch leicht hervorgehoben sind.

Hierbei handelt es sich einmal um die linke und rechte Maustaste, sowie im hinteren Bereich um die Handauflagefläche. Diese drei Elemente wurden mit einer schwarzen Soft-Touch-Oberfläche versehen, wodurch sie eine gewisse Griffigkeit mit sich bringen. Aus der Oberfläche der Handauflagefläche wurde das XLR8 Logo ausgespart. Hierdurch ist der leicht transparente Kunststoff zu erkennen, aus welchem die Handauflagefläche eigentlich gefertigt ist.

Das ausgesparte Logo kann mittels LEDs, welche im inneren der Maus verbaut wurden, in einer beliebigen Farbe beleuchtet werden.

PNY hat der Handauflagefläche zudem einen im hinteren Bereich verjüngten Aufbau verpasst, durch welchen hier nur ein Teil der Handfläche auf der Handauflagefläche aufliegen kann.

Direkt vor der Handauflagefläche wurde der RIOT O1 Schriftzug auf das rote Kunststoffgehäuse aufgedruckt.

Die beiden Maustasten sind wie schon kurz erwähnt genauso wie die Handauflagefläche etwas von der Mausoberseite abgesetzt. PNY hat diese beiden Tasten zudem mit einer minimal geschwungenen Bauform versehen, wodurch der Zeigefinger sowie auch der Mittelfinger bei der Nutzung der RIOT O1 in einer kleinen Kuhle liegen und man so eine noch bessere Kontrolle über die Maus erhält.

Diese beiden Maustasten laufen im vorderen Bereich sehr spitz aus und bilden somit die Sperrspitze der RIOT O1. Zwischen diesen beiden Tasten wurde im vorderen Bereich eine kleine Aussparung eingearbeitet, in welche das passend zur Farbgebung der Maus gesleevte Anschlusskabel geführt wird.

Zwischen der linken und rechten Maustaste wurde neben dem Scrollrad auch noch eine weitere Taste eingearbeitet, welche in den Werkseinstellungen dazu gedacht ist, die Sensorauflösung anpassen zu können. Wie alle anderen Tasten der RIOT O1 kann aber auch diese Taste frei belegt werden.
Im Vergleich zu vielen anderen Gaming Mäusen ist das Scrollrad sowie die dahinter gelegene Taste im Verhältnis zur linken und rechten Maustaste etwas vertieft eingearbeitet worden.

Mit einem Blick auf die linke Mausseite findet man auch hier einen etwas erhöhten Bereich vor. Dieser erhöhte Bereich wurde mit einer glänzend roten Lackierung versehen.

Das hervorstehende Element ist jedoch nicht nur glänzend lackiert, sondern auch mit einer leicht strukturierten Oberfläche versehen, wodurch die Maus ein noch besseres Handling erhalten soll. Leider ist die hier verwendete Oberfläche jedoch nicht sehr griffig, sondern wie man es von einer Lackierung kennt, eher etwas glatt.
Um ein noch besseres Handling zu erzielen, wurde die Maus im unteren Bereich in die Breite gezogen, wodurch eine Daumenauflage entstanden ist.

Oberhalb dieser Daumenauflage wurden zwei zusätzliche Tasten eingearbeitet, welche wie das Scrollrad und die DPI-Taste aus silbernem Kunststoff gefertigt sind.

Mit einem blick auf die rechte Mausseite findet man auch hier ein rotes Kunststoffelement vor, welches leicht erhöht und mit der glänzend roten Lackirung versehen ist. PNY hat in dieses zudem einen leicht erhöhten Steg eingearbeitet, welcher eine Trennung zwischen der Auflagefläche für den Ringfinger und kleinen Finger bilden soll.

Wirft man einmal einen Blick auf die Mausunterseite, so findet man hier einen leicht transparenten Kunststoffboden vor, welcher mit vier großen Gleitfüßen versehen wurde. Mittig wurde der optische AVAGO ADNS-3050 Sensor verbaut, welcher mit einer Auflösung von 250 – 4000 DPI arbeiten kann. Rund um den verbauten Sensor wurde ein Aufkleber aufgeklebt, welcher neben der Modellbezeichnung auch die Seriennummer bereithält.

Durch den leicht transparenten Aufbau der Mausunterseite wird auch diese durch die verbauten LEDs in der gewünschten Farbe beleuchtet.

Die Verarbeitung wurde seitens PNY nicht nur optisch ansprechend, sondern auch hochwertig ausgeführt, weist jedoch stellenweise über eine nicht ganz so griffige Oberfläche auf.

Softwareinstallation und Einstellungen:

Die RIOT O1 Gaming-Maus von PNY wurde in unserem Test von Windows 7 64bit Pro problemlos per plug & play erkannt. Ohne die Installation, der bereitgestellten Software kann man jedoch nur die in Windows üblichen Einstellungen einer Maus vornehmen. Um alle Funktionen der Maus nutzen zu können, muss man sich somit die von PNY bereitgestellte Software herunterladen und installieren.

Diese Software ist zwar recht schlicht und einfach gehalten, bietet einem jedoch eine große Einstellungsmöglichkeit.

Im linken Bereich der Software wird einem eine skizzierte RIOT O1 angezeigt. Direkt neben dieser Skizze befindet sich eine Auswahl für die Tastenbelegung. Hier kann jede der sechs verbauten Tasten mit einer Funktion belegt werden.

Es können nicht nur verschiedene Makros eingestellt werden, welche aus der Kombination verschiedener Tastatureingaben bestehen,

sondern z.B. auch Windowsfunktionen wie das starten eines Browser oder des Taschenrechners konfiguriert werden.

PNY hat in die Software jedoch auch spezielle Funktionen wie einen automatischen Schussmodus in die Software integriert, welche sich an Gamer richten.

In der Software lassen sich zudem noch die gewünschten DPI Voreinstellungen definieren. Diese können auf vier Profile gelegt werden, welche sich direkt an der Maus durchschalten lassen. Im gleichen Atemzug lässt sich auch die gewünschte Beleuchtungsfarbe für das jeweilige Profil auswählen. Diese kann aus 16 Millionen Farben frei gewählt werden.

Ergonomie und Bedienkomfort:

Durch den ergonomischen Aufbau kann die RIOT O1 Gaming Maus nicht mit der linken Hand genutzt werden. Hier ist man auf die Nutzung in der rechten Hand beschränkt. Dafür bietet sie einem durch ihren ergonomischen Aufbau im Vergleich zu einer symmetrischen Maus ein besseres Handling. Durch die geschwungene Form passt sich die RIOT O1 sehr gut an die Hand des Nutzers an. Diese kann durch die recht große Bauform der Maus auch ruhig etwas größer ausfallen, ohne dass man hier in Bedrängnisse kommt, die einzelnen Maustasten nicht mehr erreichen zu können.
Durch die auf der Handauflagefläche sowie der linken und rechten Maustaste aufgebrachten Soft-Touch-Oberfläche ist die Maus in diesem Bereich recht griffig ausgeführt. Durch die geschwungene Bauform bietet einem die RIOT O1 im Gegensatz zu einer symmetrischen Maus schon einen recht guten Halt. PNY hätte diesen jedoch noch verstärken können, indem man die seitlichen Bereiche nicht mit einem glatten und glänzenden Lack, sondern mit eine Soft-Touch-Oberfläche oder einer Gummierung versehen hätte. PNY hat sich stattdessen für eine leicht strukturierte Oberfläche versehen, welche sich zwar angenehm anführt, jedoch nicht wirklich dazu beiträgt, das Handling bei geschwitzten Fingern zu festigen.
Die verbauten Switche haben einen angenehmen und direkten Druckpunkt. Zudem können alle Tasten frei belegt werden.
Die seitlichen Tasten wurden gut positioniert und lassen sich sehr gut und schnell erreichen. Auch die Taste auf der Mausoberseite lässt sich schnell und einfach mit dem Zeigefinger erreichen.
Die verbauten Gleitfüße lassen schnelle und vor allem angenehme Bewegungen der Maus auf den von uns getesteten Untergründen (gebürstetem, Kunststoff, Holz und Stoff) zu. Soll die Maus jedoch auf einer glänzenden Oberfläche wie Aluminium oder einer Glasplatte genutzt werden, so verweigert der verbaute Sensor seinen Dienst.
Der verbaute Sensor arbeitet mit bis zu 4000 DPI. In Kombination mit einer maximalen Abtastrate von 1000 Hz ist eine Wegstrecke von bis zu 1,5m in der Sekunde möglich, welche präzise verarbeitet wird. Der Sensor konnte in unserem Test durch eine sehr präzise und schnelle Abtastung auf den verschiedensten Oberflächen überzeugen und erwies sich als brauchbarer Sensor für die meisten Spiele. Lediglich für den Fall, dass es sehr schnell und hektisch zu geht und man große Wegstrecken in einer kurzen Zeit zurücklegen muss, ist der verbaute Sensor von AVAGO schon etwas in die Jahre gekommen.

Fazit:

Mit der RIOT O1 hat PNY seine erste Ganing Maus auf den Markt gebracht, welche es in jedem Fall schafft, die Aufmerksamkeit auf der nächsten Lanparty auf sich zu ziehen. Dies gelingt der RIOT O1 vor allem durch die knallig rote Farbgebung. Durch die Kombination mit den schwarzen Soft-Touch-Elementen kann diese nicht nur gut mit vielen Casemods kombiniert werden, sondern gewinnt zum Glück auch etwas an Griffigkeit, denn die rot lackierten Außenseiten schmiegen sich zwar gut an die Hand an, sind durch die aufgebrachte Lackierung trotz der eingearbeiteten Struktur recht glatt. An dieser Stelle hätten wir uns lieber gummierte oder wenigstens mit einer Soft-Touch-Oberfläche versehene Außenseiten gewünscht. Wo es der RIOT O1 aus diesem Grund im Bereich des Handlings an etwas fehlt, hat man seitens PNY bei der Software eine sehr schlichte und einfach zu bedienende Software geschaffen, welche einem zudem einen sehr guten Funktionsumfang bietet. Der verbaute Sensor liefert für die meisten Einsatzgebiete eine gute Leistung. Die verbauten Tasten sind gut zu erreichen und haben einen angenehmen Druckpunkt. Auch wenn uns die lackierten Außenseiten nicht so zugesagt haben, wurde die RIOT O1 seitens PNY sauber verarbeitet. Die RIOT O1 ist ab einem Preis von knapp 35€* erhältlich, wodurch sie sich trotz des großen Funktionsumfangs preislich im Einstiegssegment ansiedelt.

Pro

  • Gute Verarbeitung
  • Anzahl und Anordnung der Tasten
  • Software
  • Gleitfähigkeit
  • Preis

Contra

  • Gatte Außenseiten

Lieferumfang

Verarbeitung

Funktionsumfang

Bedienerfreundlichkeit

Software

Modding

Preis

Ein besonderer Dank geht an PNY für die Bereitstellung des Testmusters.