PNY – GTX 960 XLR8 OC2 2GB

Mit der GTX 960 XLR8 OC2 2GB haben wir heute eine werksseitig übertaktete GTX 960 von PNY im Test, welche nicht nur schneller sein soll, als das Referenzmodell, sondern durch den geänderten Kühler auch leiser und kühler arbeiten soll.

Welche Details in der GTX 960 XLR8 OC2 2GB stecken und wie sich die Grafikkarte in unserem Test geschlagen hat, erfahrt ihr in diesem Review.

Technische Details:

  • Maße: 241 x 109 x 42mm
  • Bauhöhe: 2-Slot
  • GPU: NVIDIA GeForce GTX 960
  • Typ: Maxwell GM206
  • Fertigung: 28 nm
  • GPU-Takt: 1.304 MHz
  • Boost Clock: 1.367 MHz
  • Shader-Einheiten (CUDA-Cores): 1.024
  • Speicher-Größe: 2.048 MB
  • Speicher-Takt: 7.000 MHz (Effektiv)
  • Typ: GDDR5
  • Speicheranbindung: 128 Bit
  • Steckplatz: PCIe x16 (PCIe/PCIe 2.x/PCIe 3.0)
  • Anschlüsse:
    3x DisplayPort 1.2
    1x HDMI 2.0
    1x DVI-I (Dual-Link)
  • Stromversorgung: 1x 6-Pin-PCIe
  • Empfohlene Netzteil-Leistung: min. 400 Watt
  • Features:
    • Factory Overclocked by PNY
    • NVIDIA Dynamic Super Resolution (DSR) technology
    • NVIDIA MFAA technology
    • NVIDIA® GameWorks™ technology
    • NVIDIA GameStream™ technology
    • NVIDIA G-Sync™ – Ready
    • NVIDIA SHIELD™ – Ready
    • Microsoft DirectX 12
    • NVIDIA GPU Boost 2.0
    • NVIDIA Adaptive Vertical Sync
    • NVIDIA Surround™ technology
    • Support for four concurrent displays including: Dual-link DVI, HDMI, 3x DisplayPort
    • NVIDIA SLI®- Ready
    • NVIDIA CUDA® technology
    • PCI Express 3.0 support
    • OpenGL 4.4 support
    • OpenCL™ support
  • Kompatibilität (Betriebssystem): Windows 8.1, 8, 7, Vista
  • Herstellergarantie: 3 Jahre

Lieferumfang:

  • GTX 960 XLR8 OC2 2GB
  • DVI Adapter
  • Treiber CD
  • Anleitung

Design und Verarbeitung:

Die GTX 960 XLR8 OC2 2GB wird von PNY in einer recht schlicht gehaltenen Verpackung geliefert. Diese ist überwiegend in schwarz gehalten und auf der Verpackungsvorderseite neben dem PNY Logo auch mit dem XLR8 Schriftzug bedruckt. In der unteren rechten Ecke befindet sich ein Aufkleber, welcher die Verpackung zugleich versiegelt. Auf diesem wurden die wichtigsten Informationen über die im Inneren befindliche Karte aufgedruckt.

Die Systemvoraussetzungen befinden sich auf der rechten Verpackungsseite. Die Verpackungsrückseite ist, was die Bedruckung angeht, recht spartanisch gehalten. Im unteren Bereich der Verpackung findet sich hier noch eine Information über die Garantiezeit.

Innerhalb der Verpackung ist die Grafikkarte in einer antistatisch ausgelegten Luftpolsterfolie untergebracht. Neben der Grafikkarte befindet sich lediglich ein DVI-Adapter, eine Treiber-CD und eine Montageanleitung im Lieferumfang. Käufer, deren Netzteil nicht über einen 6-Pin-Anschluss verfügt, müssen somit noch einen separaten Adapter kaufen.

Entnimmt man die PNY – GTX 960 XLR8 OC2 2GB aus ihrer Verpackung, so wird einem schnell klar, dass es hier PNY sich bei dem sehr dezenten Design lediglich auf die Aufmachung der Verpackung konzentriert hat.

Gleich bei dem ersten Blick auf den verbauten Kühler wird einem schnell klar, dass sich PNY hier nicht mit dem Referenzkühler von Nvidia zufriedengibt. PNY hat der GTX 960 XLR8 OC2 2GB einen Heatpipekühler verpasst, welcher auf zwei 6-mm-Heatpipes und einem großflächigen Finnenblock setzt. Die beiden Heatpipes sind zum Schutz und auch der Optik zur liebe mit einer silbernen Nickelschicht versehen worden. Der Finnenblock erstreckt sich fast über die gesamte Fläche des PCBs.

PNY hat um den Kühler eine schwarze Abdeckung gezogen, welche auf der Oberseite mit goldfarbenen Streifen bedruckt wurde, durch welche das Design des XLR8 Schriftzuges von der Verpackungsvorderseite aufgegriffen wird. Als Lüfter kommen auf der GTX 960 XLR8 OC2 2GB zwei 75-mm-Lüfter zum Einsatz. Wie es bei einer GTX 960 üblich ist, werden auch die Lüfter der GTX 960 XLR8 OC2 2GB im Idle komplett abgeschaltet.

Direkt über dem schwarzen PCB hat PNY noch eine Frontplate installiert, welche die Kühlung von Komponenten wie den Spannungswandlern und den Speichern übernimmt. Diese wurde wie auch der Kühler selbst im hinteren Bereich über das eigentlich PCB herausgeführt.

Wirft man einmal einen Blick auf die Rückseite der GTX 960 XLR8 OC2 2GB, so kann man nicht nur schnell erkennen, dass der Kühler ein gutes Stück länger ausfällt, als das PCB selbst, sondern man kann auch schon an wenigen Details ausmachen, dass PNY bei der GTX 960 XLR8 OC2 2GB nicht auf ein PCB im Referenzdesign setzt.

Zur Stromversorgung verfügt die GTX 960 XLR8 OC2 2GB über einen 6-Pin-Anschluss, womit die Karte eine maximale Leistungsaufnahme von 150 Watt erreichen kann.

An der Oberseite der Grafikkarte befindet sich im vorderen Bereich zudem noch ein Anschluss für eine SLI-Brücke, über welche die Grafikkarte mit einer zweiten, baugleichen Grafikkarte zusammengeschaltet werden kann.

An der Dual Slotblende befinden sich die für eine GTX 960 üblichen Anschlüsse. Hierbei stehen einem 1 x Dual-Link-DVI, 1 x HDMI 2.0 und 3 x DisplayPort 1.2a zur Verfügung.

Die verbaute GM206 GPU wurde im 28nm Verfahren gefertigt. Zum Einsatz kommen 1.024 CUDA-Cores, die sich aus acht (SMM) Streaming-Multiprozessoren zu je 4 x 32 Shadereinheiten und wiederum aus zwei Graphics-Processing-Clustern zusammensetzen. Der GPU stehen bei unserem Testmuster 2GB GDDR5-Speicher von Samsung zur Seite.

Während NVIDIA für seine GeForce GTX 960 Taktraten von mindestens 1.126/1.178/1.750 MHz vorsieht, taktet PNY die GTX 960 XLR8 OC2 2GB mit 1.304/1.367/1.750 MHz.

Unser Testmuster ist durchgehen sauber verarbeitet und gibt uns in dieser Hinsicht keinen Grund zur Beanstandung.

Testsystem:

Als Mainboard kommt in unserem Test ein Asrock Extreme 11 zum Einsatz, auf welchem wir bis zu vier Grafikkarten im SLI oder Crossfire Betrieb testen können.

  • Mainboard: Asrock Extreme 11
  • CPU: Intel Core i7 3930K @ 4,8GHz (100 * 48)
  • Speicher: 16GB Mushkin Redline Coperhead 1600 MHz CL 6-8-6-24 @ 2134 MHz CL 7-8-7-24
  • Netzteil: SS-860XP2 – Seasonic Platinum 860W
  • Systemlaufwerk: OCZ RevoDrive 3 240GB

Alle Komponenten werden mit Wasser gekühlt, um eine höchstmögliche Leistung zu erreichen.
Um Limitierungen durch den Prozessor weitestgehend zu vermeiden, wurde dieser auf 4,80 GHz übertaktet.

Als Vergleichskarten werden alle Grafikkarten herangezogen, welche unser Testlabor schon durchlaufen haben.

Temperaturen, Stromverbrauch und Lautstärke:

Die Temperaturen wurden einmal im Idle Mode und während eines Furmark run bei 100% GPU Load ausgelesen.

Wirft man einen Blick auf die erreichten Temperaturen, so ist sehr gut zu erkennen, dass der von PNY verbaute Kühler eine gute Leistung liefert. Im Idle läuft die GPU mit knapp 34°C und dies bei ausgeschalteten Lüftern. Unter Volllast erreicht unser Testmuster eine maximale Temperatur von 61°C.

Mit einem Blick ist auf den Stromverbrauch unseres Testsystems ist sehr schön zu erkennen, dass die PNY – GTX 960 XLR8 OC2 2GB im Idle nur 1,5 Watt weniger benötigt, als eine sehr leistungsstarke GTX 980 mit werksseitiger Übertaktung. Dafür zeigt sich jedoch unter Vollast ein ganz anderes Bild. Hier ist die PNY – GTX 960 XLR8 OC2 2GB die sparsamste Karte in unserem Testfeld, bewegt sich jedoch auch, was die Leistung angeht im Gegensatz zu den zum Vergleich herangezogenen Modellen im hinteren Bereich des Testfeldes.

Verwendete Benchmarks:

Futuremark 3DMark

  • Fire Strike

Battlefield 4

  • 1.920 x 1.080 1xAA 1xAF

Metro: Last Light

  • 1.920 x 1.080 kein AA 1xAF

Crysis 3

  • 1.920 x 1.080 4xMSAA 16xAF

Grid 2

  • 1.920 x 1.080 4xMSAA 16xAF

Benchmark Ergebnisse:

Futuremark 3DMark

Metro: Last Light

Battlefield 4

Crysis 3

Grid 2

Overclocking:

Wer unsere Grafikkartentests kennt, wird schon wissen, dass wir uns auch mit den Taktraten einer schon werksseitig übertakteten Grafikkarte nicht zufriedengeben, weswegen wir auch bei der GTX 960 XLR8 OC2 2GB versucht haben, das bestmögliche an Leistung aus der Grafikkarte zu holen. Hierzu wurde im ersten Schritt das Power- und Temperatur-Limit auf die maximale Einstellung hochgeschraubt. Wir konnten aus der GTX 960 XLR8 OC2 2GB einen Speichertakt von 1.950 MHz und einen Boost-Takt von 1.462 MHz herauskitzeln, was einer Übertaktung von etwa 7% entspricht. Durch diese Übertaktung konnte im 3DMark eine Steigerung von 7096 auf 7157 Punkte erzielt werden.

Fazit:

Mit der GTX 960 XLR8 OC2 2GB hat PNY eine von Haus aus schon leistungsfähige GTX 960 in seinem Sortiment, welche auch unter Vollast durch den verbauten Kühler bei einer recht geringe Geräuschkulisse auf angenehmen Temperaturen gehalten wird. Der verbaute Kühler ist auch zugleich wie bei fast allen anderen Grafikkarten auch das wichtigste Designelement der GTX 960 XLR8 OC2 2GB. Dieser ist recht dezent gehalten, wodurch sich die Grafikkarte auch gut in einem dezenten Media-PC einbinden lässt. In einem solchen muss man jedoch etwas mehr Platz einrechnen, als ihn eine kleine, nicht übertaktete GTX 960 benötigen würde, denn durch den verbauten Kühler ist die Karte länger als manch andere GTX 960 auf dem Markt. Wie unser Test gezeigt hat, steckt in der PNY GTX 960 XLR8 OC2 2GB zudem noch mehr Potenzial, wodurch die Grafikkarte sogar mit dem von PNY vormontierten Kühler noch ein ganzes Eck übertaktet werden kann. Dadurch, dass PNY bei dem PCB der GTX 960 XLR8 OC2 2GB nicht auf ein hundertprozentiges Referenzdesign zurückgreift, wird einem die Suche nach einem passenden Wasserkühler schwerfallen. Preislich liegt die PNY GTX 960 XLR8 OC2 2GB bei aktuell ca. 220€* und somit knapp 30€* über der günstigsten GTX 960.

Pro

  • Verarbeitung
  • Gute Kühlung
  • Geringe Leistungsaufnahme unter Vollast

Contra

  • Stromverbrauch im Idle
  • Länge der Karte

Leistung

OC Potential

Verarbeitung

Ausstattung

Lautstärke

Lieferumfang

Preis

Ein besonderer Dank geht an PNY für die Bereitstellung des Testmusters.