Noctua – NF-A12x15 PWM chromax.black.swap

Mit dem NF-A12x15 PWM chromax.black.swap haben wir heute einen weiteren in der chomax.black.swap Serie neu aufgelegten Noctua Lüfter im Test, welcher aufgrund seiner geringen Bauhöhe für den Einsatz auf flachen Kühlern bzw. in besonders kompakten Gehäusen konzipiert wurde.

Welche Details in dem neuen NF-A12x15 PWM chromax.black.swap stecken, und wie sich der schlanke 120-mm Noctua Lüfter in unserem Test geschlagen hat, erfahrt ihr in diesem Review.

Technische Details:

  • Format: 120x120x15 mm
  • Lochabstand: 105×105 mm
  • Anschluss: 4-pin
  • Lagertyp: SSO2
  • Blattgeometrie: A-Serie mit Flow Acceleration Channels
  • Rahmentechnologie: AAO (Advanced Acoustic Optimisation)
  • Umdrehungsgeschw.: 1850 RPM
  • Volumenstrom: 94,2 m³/h
  • Geräuschentwicklung: 23,9 dB(A)
  • Statischer Druck: 1,53 mm H2O
  • Max. Leistungsaufnahme: 1,56 W
  • Max. Stromstärke: 0,13 A
  • Betriebsspannung: 12 V
  • MTBF: > 150.000 h
  • Garantie: 6 Jahre

Lieferumfang:

  • NF-A12x15 PWM chromax.black.swap
  • 8x NA-AVP7 chromax.black Anti-Vibrations-Pads
  • 8x NA-AVP7 chromax.blue Anti-Vibrations-Pads
  • 8x NA-AVP7 chromax.green Anti-Vibrations-Pads
  • 8x NA-AVP7 chromax.red Anti-Vibrations-Pad
  • 8x NA-AVP7 chromax.white Anti-Vibrations-Pads
  • 8x NA-AVP7 chromax.yellow Anti-Vibrations-Pads
  • 4x Lüfterschrauben

Design und Verarbeitung:

Der NF-A12x15 PWM chromax.black.swap wird in einer Verpackung geliefert, welche in einem schwarz/braunen Design gehalten ist. Auf der Verpackungsvorderseite wurde neben der Modellbezeichnung auch ein Ausschnitt eines Produktbildes abgedruckt.

Auf der Verpackungsrückseite findet man neben den technischen Details und einem Produktbild auch eine kurze Beschreibung sowie einen Hinweis auf die farbigen Entkoppler vor.

Entnimmt man den NF-A12x15 PWM chromax.black.swap aus seiner Verpackung, so hat man einen 120 mm großen PWM-Lüfter vor sich liegen, welcher aufgrund seiner geringen Bauhöhe von nur 15 mm deutlich schlanker ausfällt, als ein „normaler“ 120-mm-Lüfter.

Da der neue NF-A12x15 PWM chromax.black.swap der chromax.black.swap Serie angehört, wurde der Lüfter nicht in den von Noctua bekannten Erdtönen gehalten, sondern er wurde vollständig aus schwarzem Kunststoff gefertigt.

Der Lüfterrahmen verfügt über fünf leicht gegen die Rotationsrichtung gebogene Stege, welche den Rotor in Position halten.

Einer dieser fünf Stege fällt durch die integrierte Kabelaufnahme etwas breiter aus als die anderen Stege. Schaut man sich die einzelnen Stege einmal etwas genauer an, so ist zu erkennen, dass diese auf der zur Rotationsrichtung hingerichteten Seite abgeschrägt wurden.

Der AAO (Advanced Acoustic Optimisation) Rahmen von Noctua weißt jedoch noch ein paar Besonderheiten auf.

Noctuas AAO (Advanced Acoustic Optimisation) Rahmen ist zur Montage von Gummientkopplern vorbereitet, welche aufgrund der geringen Bauhöhe jedoch nicht auf dem Rahmen aufgesteckt werden, sondern selbstklebend ausgeführt sind.
Um den Lüfter bestmöglich an das Design des eigenen Casemods anpassen zu können, befinden sich im Lieferumfang je acht schwarze, rote, blaue, gelbe, weiße und grüne Endkoppler.

Der Lüfterrahmen wurde zudem mit einem abgestuften Einlastbereich (Stepped Inlet Design)

sowie einer Mikrostruktur im Innenbereich (Inner Surface Microstructures) ausgestattet,

wodurch eine noch bessere Performance/Noise Effizienz möglich sein soll.

Auch die Rotorblätter des neuen Lüfters aus der A-Serie weisen eine Besonderheit auf, welche wir schon von vergangenen Lüftern aus dem Hause Noctua kennen. Hierbei handelt es sich um Focused Flow Acceleration Channels.

Saugseitig sind die Rotorblätter mit sogenannten Flow Acceleration Channels ausgestattet. Durch die Beschleunigung des Luftstroms in den kritischen äußeren Regionen der Lüfterblätter werden saugseitige Wirbelablösungen verringert, was zu einer höheren Effizienz und einer niedrigeren turbulenzbedingten Lärmemission führt.

Zudem ist der NF-A12x15 PWM chromax.black.swap wie die anderen NF-A-Serien Modelle von Noctua auch mit der weiter optimierten, zweiten Generation von Noctuas bewährtem SSO-Lagersystem ausgestattet. Bei SSO2 sitzt der rückseitige Magnet näher an der Lüfterachse und bewirkt so eine noch bessere Stabilisierung, was zu einer weiter verbesserten Präzision und Haltbarkeit führt.

Bei einem Blick auf die Mitte des verbauten Impellers fällt einem schnell eine weitere Besonderheit auf, welche zwar etwas der Optik schadet, jedoch der Stabilität und somit auch der Qualität des Lüfters zugutekommt.

Hierbei handelt es sich um eine massive Metallverstärkung im Nabenbereich, welche zur Stabilisierung des Lüfters dient, denn durch die geringe Bauhöhe wurde in dem Lüfter ein kleineres Lager sowie eine verkürzte Achse verbaut, wodurch sich die Stabilität verringert. Durch die verbaute Metallplatte fällt der NF-A12x15 PWM chromax.black.swap somit viel Stabiler aus, als vergleichbare Modelle.

Als Anschlusskabel kommt ein 4-PIN-PWM-Kabel zum Einsatz, welches eine Länge von nur knapp 2 cm hat.

Dies hat den Vorteil, dass man bei einem Einsatz auf einem CPU-Kühler einfach auf die seitens Noctua angebotenen SYC1 Y-Adapter zurückgreifen kann und sich so unnötige Überlängen beim Anschlusskabel ersparen kann. Für den normalen Einsatz liefert Noctua auch noch ein gesleevtes Anschlusskabel mit.

Die Verarbeitung des Lüfters ist auf dem von Noctua gewohnten, sehr hohen Level und gibt uns somit keinen Anlass zur Kritik.

Montage:

Das Einsatzgebiet des neuen 120-mm-Lüfters von Noctua ist sehr vielseitig. Der Lüfter kann in Gehäusen, an einem Radiator oder gar an einem CPU-Kühler montiert werden.
Durch seinen geschlossenen Rahmen eignet er sich für alle Einsatzgebiete gleichermaßen, da er dicht an dem Gehäuse, Radiator oder CPU-Kühler anliegt und somit kein unnötiger Leistungsverlust entsteht.
Zur Montage in einem Gehäuse liegen vier normalen Lüfterschrauben bei.

Soll der Lüfter auf einem CPU-Kühler oder Radiator eingesetzt werden, so werden durch die geringe Bauhöhe von nur 15 mm spezielle Schrauben bzw. Klammern benötigt. Kommt ein sehr flacher Top-Blow-Kühler zum Einsatz, so könnten die Chancen gut stehen, dass sich schon passende Klammern im Lieferumfang des Kühlers befinden. Passende Schraube zur Montage auf einem Radiator bekommt man in den einschlägigen Shops bzw. im örtlichen Baumarkt.
Dank der geringen Bauhöhe kann der Lüfter zudem auch in Gehäusen verbaut werden, in denen normale 120-mm-Lüfter keinen Platz mehr finden würden.

Kühlleistung:

Natürlich wollen wir aber auch bei diesen Lüftern wissen, was für eine Leistung in ihnen steckt.

Wie bei allen von uns getesteten 120-mm-Lüftern testen wir auch dieses Modell auf dem NH-L12 von Noctua. Es handelt sich hierbei um einen Topblow-Kühler für 120-mm-Lüfter. Um das Ergebnis nicht zu verfälschen, verwenden wir diesen Kühler bei jedem 120-mm-Lüftertest.
Gekühlt werden muss von dieser Kombination eine AMD 3850 APU. Als Referenzwerte dienen die Ergebnisse aller bis jetzt getesteten 120-mm-Lüfter.


Das Testsystem besteht somit aus:

  • AMD APU A6 3850
  • Asus F1A75-I DELUXE
  • 2 x 2GB 1600MHz CL6 Mushkin Copperhead
  • Noctua NH-L12 Kühlkörper
  • Arctic MX2 Wärmeleitpaste

Die komplette Hardware wird @ Stock also nicht übertaktet betrieben.

Testablauf:

Die Testergebnisse sind bei einer Raumtemperatur von ca. 21°C (zu beginn der Testphase gemessen) entstanden.

Protokolliert wurde der höchste Mittelwert aller vorhandenen Kerne der CPU. Die Temperaturen wurden nach einem 30-minütigen Prime95 Stresstest ermittelt.
Um die maximale Leistung jedes Lüfters zu erreichen, werden PWM sowie manuell zu steuernde Lüfter mit voller Leistung laufen gelassen.
Separate Low-Speed- bzw. Low-Noise-Adapter werden somit auch nicht angeschlossen.
Verfügen Lüfter über einen integrierten Temperaturfühler, wird dieser mittels eines Peltier Element auf Temperaturen gebracht, um die höchste Leistung des Lüfters zu erzielen.

Wir nutzen bei unseren Tests immer die ARCTIC MX-2 Wärmeleitpaste, um auch hier etwaige Schwankungen ausschließen zu können.

Die erreichten Temperaturen sind abhängig von dem genutzten System und können auch auf ähnlichen Systemen abweichen. Jedoch lassen sich die Kühler untereinander gut vergleichen, da alle die gleiche Testgrundlage haben.

Da sich der neue NF-A12x15 PWM chromax.black.swap von der technischen Seite her nicht von der „normalen“ Version des NF-A12x15 PWM Lüfter unterscheidet, ist es nicht verwunderlich, dass beide Lüfter in unsrem Test ein fast identisches Ergebnis erzielen konnten. Somit platziert sich auch der NF-A12x15 PWM chromax.black.swap nur im hinteren Drittel unseres Testfeldes. Die gebotene Leistung ist dem schlanken Aufbau in Kombination mit der geringen Anzahl an Lüfterblättern geschuldet.

Fazit:

Mit dem NF-A12x15 PWM chromax.black.swap hat Noctua seinen schlanken 120-mm-PWM-Lüfter in einer komplett schwarzen Version neu aufgelegt. Dank der gewählten Farbgebung und den mitgelieferten Entkopplern, kann der Lüfter sehr gut in das eigene System integriert werden. Dies ist dank der geringen Bauhöhe von gerade einmal 15 mm nicht nur in einem ATX-System der Fall, sondern auch in bei einem kompakten ITX-System. Gerade in solch kompakten Gehäusen kann der Lüfter im Vergleich zu kleineren 80-mm bzw. 92-mm-Lüfter eine deutliche Leistungssteigerung sowie eine Reduzierung der Lautstärke erzielen. Die Verarbeitung wurde seitens Noctua sehr hochwertig ausgeführt. Im Gegensatz zu anderen Herstellern hat Noctua den NF-A12x15 PWM chromax.black.swap auch mit einer Verstärkung im Nabenbereich ausgestattet, welcher jedoch leider die Optik etwas zerstört. Wir hätten uns gewünscht, dass Noctua an dieser Stelle einfach einen schwarzen Aufkleber angebracht hätte. Preislich liegt der neue NF-A12x15 PWM chromax.black.swap aktuell bei knapp 25€*.

Wir danken noctua.at sehr für die Bereitstellung des Testmusters.

Noctua - NF-A12x15 PWM chromax.black.swap

8.9

Kühlleistung

7.0/10

Verarbeitung

10.0/10

Montage

9.0/10

Kompatibilität

9.0/10

Lautstärke

9.0/10

Lieferumfang

10.0/10

Preis

8.0/10

Pro

  • Sehr gute Verarbeitung
  • PWM-Funktion
  • Hohe Kompatibilität in kompakten Systemen
  • Vollständig entkoppelte Montage möglich
  • Entkoppler in mehreren Farben

Contra

  • Unschönes Design durch verstärkten Nabenbereich
  • (Durch 15 mm Bautiefe nicht zu jedem Kühler kompatibel)