Für alle schnellen Glasfaseranschlüsse: Die neue FRITZ!Box 5530 Fiber

Mit der FRITZ!Box 5530 Fiber bringt AVM ein neues Modell für den Einsatz direkt am Glasfaseranschluss auf den Markt. Die neue Glasfaser-FRITZ!Box eignet sich für alle Anschlüsse an aktive (AON) oder passive optische Netze (GPON, XGS-PON). Sie bietet Übertragungsraten von mehreren Gigabit pro Sekunde und kann je nach Provider auch für Gigabit-Upload-Verbindungen eingesetzt werden. Um das hohe Gigabit-Tempo drahtlos im Haus zu verteilen, ist die FRITZ!Box 5530 Fiber mit Wi-Fi 6 ausgestattet. Im 5-GHz-Band sind Datenraten von bis zu 2.400 MBit/s möglich; bei 2,4 GHz können bis zu 600 MBit/s erreicht werden. Neben diesen hohen Datenraten bietet das Wi-Fi 6 der FRITZ!Box vor allem kurze Reaktionszeiten und ermöglicht die zeitgleiche Nutzung von vielen Geräten im WLAN. Streaming, Downloads, Cloud-Gaming – mit der FRITZ!Box 5530 Fiber sind alle Anwendungen auf vielen Geräten reibungslos zeitgleich nutzbar. Das integrierte WLAN Mesh sorgt für die optimale Verbindung aller Geräte. Fürs verkabelte Heimnetz bietet die FRITZ!Box 5530 Fiber einen schnellen 2,5-GBit/s-LAN-Port. Außerdem hat die neue FRITZ!Box eine DECT-Basis für Telefonie und Smart Home an Bord. Die Anwender erhalten mit der vielseitigen FRITZ!Box 5530 Fiber im weißen Design den hohen FRITZ!-Komfort mit Firewall, Kindersicherung, Fernzugang, WLAN-Gastzugang und regelmäßigen Updates. Dank der Routerfreiheit können Anwender ihr Endgerät frei wählen und die FRITZ!Box 5530 Fiber ist für jeden Glasfaseranschluss in Deutschland geeignet. Die FRITZ!Box 5530 Fiber wird demnächst über den Fachhandel, den stationären und Online-Handel für 169 Euro (UVP) sowie über Stadtnetzbetreiber und viele regionale und überregionale Provider angeboten. Weitere Informationen unter avm.de/glasfaser.

FRITZ!Box Fiber direkt am Anschluss bringt viele Vorteile

Die FRITZ!Box 5530 Fiber integriert in einem Gerät Glasfasermodem (Optical Network Terminal), WLAN-Mesh-Router sowie eine Zentrale für Telefonie, Vernetzung und Smart Home. Somit erübrigt sich der Einsatz von zwei Geräten. Das spart Energie, Platz, Kosten und vereinfacht das Anschließen. Mit der neuen FRITZ!Box haben Anwender auch am Glasfaseranschluss die volle Kontrolle und Transparenz über alle Geräte, die über die FRITZ!Box mit dem Internet verbunden sind. Die von FRITZ! bekannte Mesh-Technologie in Verbindung mit FRITZ!Repeatern und FRITZ!Powerline-Produkten ermöglicht die optimale und nahtlose Verbindung im WLAN, bei Telefonie und Smart Home im gesamten digitalen Zuhause. Provider können Kunden mit der FRITZ!Box 5530 Fiber ein Produkt direkt am Anschluss anbieten, das sich vom Anwender leicht bedienen lässt und viele Dienste wie Streaming, Cloud-Gaming, VPN, Datentransfer sowie Telefonie und Smart Home integriert und skalierbar ermöglicht. Die Zertifizierung durch das internationale Broadband Forum nach BBF.247 bestätigt den reibungslosen Einsatz für leistungsfähige Glasfasernetze.

Highspeed-Zukunft mit Glasfaser

Die Festnetzzukunft heißt Glasfaser. Via Glasfaser können Daten über mehrere Kilometer ohne Geschwindigkeitsverlust transportiert werden. Die Technologie überträgt die Daten innerhalb der Glasfaserkabel in Form von kurzen infraroten Lichtpulsen. Außerdem ist die Fiber-Technologie robust gegenüber elektrischen und magnetischen Störfeldern und bietet symmetrische Geschwindigkeiten im Down- und Upstream. Bereits jetzt ermöglicht die Fiber-Technologie Up- und Download-Geschwindigkeiten von mehr als 1 GBit/s, Geschwindigkeiten von mehreren Gigabit pro Sekunde sind ebenso möglich. In Deutschland sind in erster Linie AON (Active Optical Network) – und GPON (Gigabit Passive Optical Network)-Glasfaseranschlüsse verbreitet: AON bedeutet, dass die Glasfaserdose eines Haushalts eine direkte Glasfaser zum nächsten aktiven (stromversorgten) Zugangspunkt des Netzbetreibers hat, die so genannte „Punkt-zu-Punkt“-Verbindung. An einem GPON-Glasfaseranschluss führt die Glasfaser des jeweiligen Haushalts zu einem passiven Glasfaserverteiler (Splitter), an dem auch 32 oder 64 Glasfasern anderer Anschlüsse – beispielsweise eines Mehrfamilienhauses oder einer Siedlung – eintreffen können. Von dort aus werden alle Signale gebündelt und auf einer Faser weiter zum Netzbetreiber transportiert. Weil ein einzelner Anschluss hier auf andere Anschlüsse trifft, handelt es sich um eine Punkt-zu-Mehrpunkt-Verbindung.

Die FRITZ!Box 5530 Fiber ist an Glasfaseranschlüssen von Envia Tel, Netcologne, Netkom Wemacom und Deutsche Telekom sowie vielen weiteren Netzbetreibern auf städtischer oder regionaler Ebene einsetzbar.