Logitech G910 Gaming-Tastatur

Mit der G910 Orion Spark haben wir heute die neue Gaming-Tastatur aus dem Hause Logitech im Test, welche mit einer ganz neuen Art von Schaltern eine noch höhere Lebensdauer erreichen und sich besonders für Gamer eignen soll.

Welche Details in der neuen G910 Orion Spark stecken und wie sich die Tastatur in unserem Test geschlagen hat, erfahrt ihr in diesem Review.

Technische Daten:

  • Maße: 505 x 35,5 x 210 mm (B x H x T)
  • Gewicht: 1,21 kg
  • Farbe: Schwarz
  • Tasten:
    113 Tasten, davon 9 programmierbare G-Tasten
    Romer-G Switches (mechanisch)
  • Auslösedruck: ca. 45 g
  • Auslösehöhe: 1,5 mm
  • Layout: Deutsch
  • LED-Beleuchtung: 16,7 Mio. Farben
  • Kabel: USB (2 m)
  • Kompatibilität: Windows 8.1, 8, 7

Lieferumfang:

  • Kleine Handballenauflage
  • Große Handballenauflage
  • Benutzerhandbuch

Design und Verarbeitung:

Die neue G910 Orion Spark wird von Logitech in einer schwarzen Verpackung geliefert, welche mit einer Umverpackung versehen ist, die in einem hochglänzenden Design gehalten ist.

Auf der Vorderseite der Verpackung wurde neben einem Produktbild der Tastatur auch ein Detailbild eines Schalters auf die Verpackung gedruckt, welche in der neuen G910 Orion Spark verbaut werden. Zudem findet man auf der Vorderseite der Verpackung noch die wichtigsten Features.
Die technischen Details sind auf der Rückseite der OVP abgedruckt.

Die eigentliche Verpackung ist fast vollständig in schwarz gehalten. Auf der Vorderseite wurde das Logo der Gaming-Serie von Logitech etwas vertieft eingelassen, welches in einem kontrastreichen, hellen Blau gehalten ist.

Innerhalb der OVP liegt die Tastatur in einer an die Form der Tastatur angepassten Kunststoffschale gebettet. An der Innenseite des Verpackungsdeckels wurden drei Schaumstoffpolster angebracht, durch welche die Tastatur auch nach oben abgesichert ist.

Entnimmt man die Tastatur aus ihrer Verpackung, so hat man eine Tastatur vor sich liegen, welche einem schon gleich durch das Design mitteilt, dass sie nicht für den Einsatz in einem Büro entworfen und gebaut wurde.

Das grundlegende Design kennt man in der Zwischenzeit schon von der Logitech G710, welche noch mit Cherry MX Schaltern ausgestattet war.
Somit setzt auch die neue G910 Orion Spark auf ein schwarzes Gehäuse, welches aus Kunststoff besteht. Das Gehäuse wurde an der linken und rechten Seite mit einer angenehm abgerundeten Kante ausgestattet. Die linke und rechte Außenseite ist daher Bestandteil des eigentlichen Tastaturgehäuses.
Diese beiden seitlichen Bereiche werden im unteren Bereich jedoch durch einen im Klavierlack gehaltenen Kunststoff ergänzt. Hierbei handelt es sich um die Unterseite der Tastatur, deren Elemente stellenweise über das eigentliche Gehäuse der Tastatur überstehen. Dies ist so auch an den beiden Außenseiten ganz leicht der Fall.
Im vorderen Bereich der Tastatur wurde eine Art Skelett aus Kunststoffstegen unterhalb des Tastaturgehäuses herausgeführt. An diesem können die beiden Handballenauflagen aus dem Lieferumfang montiert werden. Je nach den eigenen Bedürfnissen kann man hier eine etwas kleinere oder größere Handballenauflage montieren.

Beide Handballenauflagen weisen ein recht kantiges Design auf und verfügen im linken Bereich über eine Aussparung, durch welche das in die Tastatur eingelassene G910 Logo sichtbar bleibt.

Die Tastatur verfügt neben den obligatorischen 105 Tasten über eine ganze Reihe an Sondertasten. Hierzu zählen:

  • Vier Multimedia Tasten
  • Neun G-Tasten
  • Drei Profiltasten
  • Eine Taste für die Beleuchtung
  • Eine Taste zur aktivierung des Game-Mode
  • Eine Taste zum Aufnehmen von Makros
  • Ein Drehrad zur Lautstärkesteuerung

Die einzelnen Tasten weisen ein recht besonderes Design auf, welches durch die Form der Tastenkappen entsteht. Diese sind in der Mitte mit einer Vertiefung versehen. Passend hierzu wurde auch das Design der Beschriftung gehalten. Die Tasten sind mit eine Lasergravur versehen und können somit von der Rückseite aus beleuchtet werden. Neben den üblichen Zeichen wurden manche Tasten auch noch mit Linien versehen, durch welche sie optisch herausstechen.

Hierbei handelt es sich um die für Gamer wichtigsten Tasten.
Logitech hat der G910 Orion Spark eine RGB-Beleuchtung verpasst, durch welche alle Tasten beleuchtet werden. Durch die neuartigen Romer-G-Switches, welche exklusiv in der G910 Orion Spark zum Einsatz kommen, können die Tasten zudem genau in ihrer Mitte beleuchtet werden.

Bei den sonst in vielen Gaming-Tastaturen üblichen Cherry-MX-Switchen sitzen die LEDs immer oberhalb der einzelnen Schalter.
Neben dem beleuchteten G910 Schriftzug in der Handballenauflage wurde auch noch das Logo der Genius Gaming-Serie, welches wir von der Verpackung schon kennen, in die Tastatur eingearbeitet. Dieses befindet sich links von der Esc-Taste und kann genauso wie die einzelnen Tasten nach eigenem Belieben beleuchtet werden. Der Bereich um die Profiltasten herum ist auf der Kunststofffläche unseres Testmusters leider ein Ölfilm, welcher sich nur sehr schlecht entfernen lässt.

Im oberen Bereich der Tastatur hat Logitech zudem eine weitere Neuerung eingearbeitet. Hierbei handelt es sich um einen Dock für Smartphones und Tablets. Der ARX-Dock kann aus der Tastatur herausgezogen werden und hält ein entsprechendes Gerät dann an Ort und Stelle. Leider wurde hier kein entsprechender USB-Anschluss integriert, über welchen man das Gerät dann gleichzeitig auch aufladen könnte.

Um das dort abgestellte Smartphone oder Tablet entsprechend Nutzen zu können, bietet Logitech eine passende APP an, welche jedoch im Gegensatz zu der ROCCAT Power-Grid APP nur funktioniert, wenn man im Besitz einer G910 Tastatur ist.

Leider funktioniert die APP nur, wenn man das Gerät, auf dem sie läuft, im senkrecht verwendet.

An der Unterseite befinden sich im vorderen Bereich großflächige Gummifüße. Solche befinden sich zusätzlich auch an der großen Handballenauflage.

Im hinteren Bereich der Tastatur sind diese auch zu finden. Ebenso wurden die beiden ausklappbaren Füße mit einer gummierten Unterseite versehen.

Diese sind jedoch im Vergleich zu anderen Tastaturen etwas kürzer, wodurch der Anstellwinkel der Tastatur etwas Flacher und daher für viele Vielschreiber etwas schlechter als bei anderen Tastaturen.

Die neuen von Logitech selbst entwickelten, mechanischen Romer-G-Switches besitzen eine Auslösehöhe von 1,5 mm und einen Auslösedruck von nur 45 g. Das sind 25 % weniger Weg und Druck als bei den Switches von Konkurrenzprodukten. Dies ermöglicht also nicht nur ein schnelleres Agieren, sondern reduziert auch über längere Spiele-Sessions die Anstrengung in den Fingern.

Im Durchschnitt dauert das Drücken einer Taste bei der Orion Sparks gerade mal 5 ms, während es bei Konkurrenzprodukten mit mechanischen Switches ungefähr 6,7 ms benötigt und bei Rubberdome-Tastaturen sogar 9 ms. Damit ist die G910 Orion Spark eine der schnellsten mechanischen Tastaturen der Welt und die beste Wahl für professionelle Spieler. Natürlich besitzt die Orion Spark auch Anti-Ghosting.

Ein USB-Hub oder Audioanschlüsse, wie man sie in der Zwischenzeit von anderen Tastaturen stellenweise schon kennt, sucht man bei der G910 leider vergebens.

Die Verarbeitung liegt bis auf die Verschmutzung um die Profiltasten herum auf einem hohen Niveau. Die verbauten Romer-G-Switche sollen eine Lebenserwartung von 70 Millionen Anschlägen mit sich bringen. Wie haltbar sie wirklich sind, müssen jedoch die ersten Langzeittests zeigen, weswegen wir euch auch im Anschluss an diesen Test diesbezüglich auf dem laufenden halten werden.


Inbetriebnahme:

Die G910 Orion Spark wird von unserem Windows 7 64bit sowie auch Ubuntu Testsystem per plug and play erkannt. Eine Treiber- bzw. Softwareinstallation ist zur normalen Nutzung nicht von Nöten. Will man jedoch den vollen Funktionsumfang der Tastatur nutzen, so muss man die entsprechende Software installieren, welche man auf der Logitech Homepage findet. Diese ist jedoch auf Microsoft Betriebssysteme beschränkt.


Handhabung:

Durch die hohen Tastenkappen gibt es aus dieser Sicht erst einmal für viele Gamer keine Anzeichen auf große Schwierigkeiten, sich an die neue Tastatur zu gewöhnen. Dies ändert sich jedoch recht schnell, wenn man die Form der Tastenkappen mit einbezieht. Diese ist durch die Vertiefung in der Mitte der Tasten sehr ungewöhnlich und war für uns eins der größten Hindernisse sich schnell an die neue Tastatur zu gewöhnen. Hinzu kam noch der recht geringe Anstellwinkel der Tastatur, welcher jedoch nur sehr gering ins Gewicht fällt. In den ersten Tagen hatten wir mit vielen Fehlanschlägen zu kämpfen, welche vor allem durch die Form der Tastenkappen zustande kamen. Diese sind an den Außenseiten etwas höher als in der Tastenmitte, wodurch man sich erst daran gewöhnen muss, immer in die Mitte der Taste zu drücken. Gerade beim normalen schreiben, wenn man nicht immer auf die Tastatur schaut, geschehen solche Tippfehler daher anfangs recht schnell.
Durch den sehr geringen Auslöseweg und den geringen Druckpunkt von gerade einmal 45g lösen die neuen Romer-G-Switche sehr schnell aus, was ebenso dazu beigetragen hat, dass es ein paar mehr Fehlanschläge in den ersten Testtagen waren, da man das auslösen beim sehr schnellen schreiben kaum spürt.
Die neuen Romer-G-Switche ähneln vom Handling her den bekannten Cherry MX Braun Schaltern. Sie geben einem ein geringes taktiles Feedback, welches man jedoch nur spürt, wenn man die Tasten etwas langsamer drückt. Aufgrund der geringen Auslösehöhe und des geringen Auslösedrucks können die Tasten so schnell hintereinander angeschlagen werden, ohne dass man das taktile Feedback spürt.
Aufgrund dieser Eigenschaften eignen sich die neuen Romer-G-Switche vor allem für Gamer. Die Schalter sind zudem recht leise. Einzig ein geringer Hall, welcher durch die Tastatur geht, ist als etwas störendes Geräusch zu hören.
Ebenfalls etwas gewöhnungsbedürftig war für uns die abgeschrägte Handballenauflage, da diese auf der rechten Seite der Tastatur nicht so groß ist wie auf der linken Seite. An die Handballenauflage gewöhnten wir uns jedoch recht schnell und gerade beim spielen macht diese keinen großen Unterschied aus.
Durch die neun verbauten G-Tasten kann man verschiedene Makros aufnehmen. Dies ist entweder über die Software oder direkt über die entsprechende Taste an der Tastatur vorgenommen werden. Die verschiedenen Makros können zudem in drei verschiedenen Profilen gespeichert werden.

Die von Logitech bereitgestellte Software werden viele schon von anderen Produkten aus dem Hause Logitech kennen. Die Software ist sehr übersichtlich gestaltet und wurde in unterschiedliche Bereiche gegliedert.

Der Hauptbildschirm der Logitech Gaming Software gibt einem einen kleinen Überblick über die Tastatur selbst.

Im nächsten Bereich der Software können die neun G-Tasten mit Befehlen belegt werden. Hie kann man entweder vordefinierte Befehle für Spiele auswählen, welche von der Logitech Gaming Software auf dem eigenen Rechner erkannt wurden, oder man erstellt sich eigene Makros.

Im dritten Abschnitt der Software kann alles eingestellt werden, was mit der Beleuchtung zu tun hat. Logitech hat hier schon verschiedene Profile hinterlegt, welche ausgewählt werden können.

So kann man z.B. Tasten aufleuchten lassen, wenn sie gerade gedrückt wurden, verschiedene Farbbereiche auf der Tastatur festlegen, oder Effekte wie eine laufende Regenbogenbeleuchtung einstellen. Die von Logitech hinterlegten Beleuchtungsprofile können zudem angepasst oder erweitert werden.

Im vierten Abschnitt der Software kann man sich eine kleine Statistik anschauen. Hierzu muss diese jedoch erst gestartet werden. Tippt man dann auf der Tastatur, wird eine Heatmap erstellt.

Wie schon kurz erwähnt, bietet Logitech mit der ARX Control eine entsprechende APP an, welche zusammen mit der Logitech Gaming Software funktioniert. Die APP ist wie auch die Software selbst in unterschiedliche Bereiche unterteilt. So kann man zwischen den verschiedenen Spielprofilen und den daraus resultierenden Einstellungsmöglichkeiten der G-Tasten wählen, ebenso bietet die APP eine Media-Funktion, mittels welcher man z.B. die wichtigsten Funktionen des Mediaplayers steuern kann. Ebenso kann man sich die Auslastung seines Systems in der APP anzeigen lassen.

Fazit:

Mit der G910 hat Logitech eine Gaming-Tastatur auf den Markt gebracht, welche sich vor allem an Gamer richtet. Wo die vom Grunddesign her noch fast identische G710 durch ihre normalen Tastenkappen in Kombination mit den Cherry MX Schaltern auch für Gamer interessant ist, welche viel mit der Tastatur schreiben, liegt das Einsatzgebiet der neuen G910 vollkommen im Gaming Bereich. Die Verarbeitung ist sehr gut gelungen und macht auch optisch durch die RGB-Beleuchtung einiges her. Diese ist zudem etwas besser als die RGB-Beleuchtung, welche man in der Zwischenzeit auch von manchen Tastaturen mit Cherry MX Schaltern kennt. Dies liegt daran, dass Logitech die LEDs genau in der Mitte seiner neuen Romer-G-Switche verbaut hat. Diese lassen sehr schnelle Anschläge zu und bietet einem so schnell einmal einen entscheidenden Vorteil. Der in die Tastatur eingelassen ARX-Dock ist eine feine Sache, jedoch hätten wir uns hier einen entsprechenden USB-Anschluss gewünscht. Diese fehlen uns auch bei der weiteren Ausstattung der Tastatur. Hier haben viele Hersteller mit einem USB-Hub und Audioanschlüssen besser ausgestattete Tastaturen im Sortiment. Mit einem Preis von knapp 180€* ist die Logitech G910 Orion Spark nicht gerade günstig. Nach einer gewissen Eingewöhnungszeit wird man jedoch feststellen, das sich die Investition gelohnt hat.

Pro

  • Design
  • Makrotasten
  • Software
  • Handling nach dem eingewöhnen

Contra

  • Anfangs ungewohnte Tastenkappen
  • Keins USB- und Audio-Anschlüsse
  • Ölfilm auf der Tastatur

Lieferumfang

Verarbeitung

Funktionsumfang

Bedienerfreundlichkeit

Modding

Software

Preis