Lian Li – PC-K5WX – Midi-Tower

Mit dem PC-K5WX haben wir heute das erste Gehäuse aus der Schwarzstahl-Serie von Lian Li im Test, welches zu einem erschwinglichen Verkaufspreis so manches Feature aus bekannten Modellen von Lian Li bieten soll und somit die perfekte Wahl für den preisbewussten Gamer darstellen soll.

Welche Features in dem neuen PC-K5WX stecken und wie sich das erste Stahlgehäuse von Lian Li in unserem Test geschlagen hat, erfahrt ihr in diesem Review.

Technische Details:

  • Maße: 205 x 450 x 500 mm (B x H x T)
  • Gewicht: ca. 4,9 kg
  • Material: Stahl (SECC), Kunststoff
  • Farbe: Schwarz
  • Formfaktor: ATX, Micro-ATX
  • Lüfter insgesamt möglich:
    2x 120 mm (Vorderseite)
    2x 120 mm (Deckel)
    1x 120 mm (Rückseite)
  • Davon vorinstalliert:
    2x 120 mm (Vorderseite)
    1x 120 mm (Rückseite)
  • Radiator-Mountings (teilweiser Verzicht auf HDD- und/oder Lüfter-Slots):
    1x max. 240 mm (Vorderseite)
    1x max. 240 mm (Deckel)
  • Filter: Vorderseite, Netzteil (entnehmbar)
  • Laufwerksschächte:
    2x 5,25 Zoll (extern; werkzeugfreie Montage)
    8x 2,5/3,5 Zoll (intern; in zwei Käfigen)
  • Netzteil: 1x Standard ATX (optional)
  • Erweiterungsslots: 7
  • I/O-Panel:
    1x USB 3.0
    2x USB 2.0
    2x Audio
  • Maximale Grafikkartenlänge: 400 mm (ohne HDD-Käfig)
  • Maximale Grafikkartenlänge: 290 mm (mit HDD-Käfig)
  • Maximale Länge Netzteil: 250 mm
  • Maximale Höhe CPU-Kühler: 160 mm

Lieferumfang:

  • PC-K5WX
  • Schraubenset
  • Speaker
  • Montageanleitung

Design und Verarbeitung:

Das PC-K5WX wird von Lian Li in einer neutralen Verpackung geliefert, welche auf den sich gegenüberliegenden Seiten jeweils im gleichen Design gehalten ist. Somit wurde auf der Vorder- und Rückseite neben dem Lian Li Logo eine Skizze des Gehäuses sowie die Modellbezeichnung abgedruckt.

Als Modellbezeichnung ist hier jedoch nur PC-K5 angegeben. Der Zusatz „WX“ von dem in diesem Test herangezogenen Gehäuse deutet auf die Windowversion des Gehäuses hin. Lian Li verringert somit die Kosten für die zweite Verpackung. Auf der linken und rechten Verpackungsseite ist neben einer Auflistung der technischen Details auch ein Hinweis auf die enthaltene Version des Gehäuses zu finden.
Innerhalb der Verpackung ist das Gehäuse mittels Styropor geschützt. Somit übersteht es auch ohne weitere Umverpackung einen Transport zum Käufer unbeschadet.

Äußeres Erscheinungsbild

Entnimmt man das PC-K5WX aus seiner Verpackung, so hat man einen Midi-Tower vor sich stehen, welcher sich durch das angewandte Design nicht in die Reihen der bis jetzt von Lian Li bekannten Gehäuse einreiht. Lian Li brachte zwar immer wieder einmal Gehäuse wie z.B. die Dampflokomotive oder die Yacht auf den Markt, welche sich vom Design her auch nicht in die Reihen der schlicht gehaltenen Gehäuse einreihten, jedoch handelte es sich bei diesen Gehäusen immer um Sondermodelle, welche als Eyecatcher dienen sollten.
Das neue PC-K5WX richtet sich durch den angewandten Aufbau hingegen ganz klar an Gamer. Das Design des Gehäuses wird ausschlaggebend von der Gehäusefront sowie dem Gehäusedeckel geprägt. Die Gehäusefront wurde mit einer schwarzen Kunststoffblende versehen, welche von den Außenseiten zur Mitte hin spitz zuläuft.

Am Übergang zur Gehäuseunterseite wurde mittig das Lian Li Logo auf die Gehäusefront aufgebracht. Darüber befindet sich ein Lufteinlass, der mittels eines schwarzen Mesh-Gitter realisiert wurde, welches sich über die unteren zwei Drittel der Gehäusefront erstreckt und von der schwarzen Kunststofffront umgeben ist. Oberhalb des Mesh-Gitters wurden zwei externe 5,25″-Laufwerksschächte eingearbeitet, welche leicht vertieft in die Gehäusefront eingelassen wurden.
Die Kunststofffront kann für Wartungsarbeiten oder z.B. zur Montage eines Radiators von dem Gehäuse abgenommen werden. Hinter dem Mesh-Gitter, welches fest in der Gehäusefront eingearbeitet wurde, hat Lian Li noch ein zweites Mesh-Gitter verbaut, welches als Staubfilter dient und zur Reinigung entnommen werden kann.

Hinter der Kunststofffront hat Lian Li schon zwei transparente 120-mm-Lüfter vormontiert, welche mittels eingelassener LEDs blau beleuchtet werden.

140-mm-Lüfter können an dieser Stelle leider nicht montiert werden.
Der Gehäusedeckel wurde im Grunde aus schwarzem Stahlblech gefertigt. Lian Li hat die Gehäusefront im oberen Bereich jedoch etwas über das Stahlblech des Gehäusedeckels herausgezogen und aus diesem Grund noch eine Kunststoffblende auf dem Gehäusedeckel verbaut.

In dieser Kunststoffblende wurde das I/O-Panel untergebracht, welches neben den obligatorischen Audioanschlüssen, Power- und Resetschalter auch noch zwei USB 2.0 Anschlüsse sowie einen USB 3.0 Anschluss bereitstellt. Lian Li hat dem PC-K5WX somit eine I/O-Panel verpasst, welches etwas von der Ausstattung, wie man sie in der Zwischenzeit eigentlich von fast jedem Gehäuse kennt, abweicht indem man die Anzahl der USB 3.0 Anschlüsse auf einen Anschluss minimiert.

Der hintere Bereich des Gehäusedeckels wurde ebenfalls etwas nach oben gezogen. Auf der Oberseite hat Lian Li hier ein feines Mesh-Gitter angebracht, welches als Staubfilter fungiert.

Dieser Staubfilter ist mittels eines Magnetbandes am Gehäusedeckel befestigt und kann somit ganz leicht von dem Gehäuse abgenommen werden.

Unterhalb des Staubfilters befindet sich ein großflächiges Wabengitter, welches als Luftauslass fungiert. In diesem wurden Montagebohrungen für zwei 120-mm-Lüfter eingearbeitet. Obwohl an dieser Stelle Platz für 140-mm-Lüfter gewesen wäre, hat man keine entsprechenden Montagebohrungen für die Montage solcher Lüfter vorgenommen.

Mit einem Blick auf die Gehäuserückseite findet man direkt unterhalb des Gehäusedeckels zwei gummierte Schlauchdurchführungen vor, welche die Montage einer externen Wasserkühlung ermöglichen. Unterhalb dieser Schlauchdurchführungen und somit neben dem Ausschnitt für das I/O-Panel ist ein Wabengitter eingelassen worden, hinter welchem ein weiterer 120-mm-Lüfter vormontiert wurde. Im Gegensatz zu den beiden Lüftern hinter der Gehäusefront wurde hier ein Lüfter verwendet, welcher nicht blau beleuchtet wird.

Im weiteren Verlauf sind sieben Slotblenden zu finden, welche fest mit dem Gehäuse verbunden sind und somit zur Montage einer Erweiterungskarte aus Gehäuse herausgebrochen werden müssen.
Der Einbauplatz für das ATX-Netzteil befindet sich direkt über dem Gehäuseboden und wurde mit acht Montagebohrungen versehen, wodurch das Netzteil in zwei Richtungen verbaut werden kann.
Für einen sicheren und entkoppelten Stand sollen vier Kunststofffüße sorgen, welche mit einer Moosgummischicht versehen sind. Im hinteren Bereich des Gehäusebodens findet man einen kleinen Lufteinlass vor, durch welchen das dahinter verbaute Netzteil frische Luft ansaugen kann. Auch hier hat Lian Li einen abnehmbaren Staubfilter verbaut.

Mit einem Blick auf die beiden Seitenwände des PC-K5WX wird man feststellen, dass Lian Li auch hier auf ein passendes Design geachtet hat. Die beiden Seitenwände wurden im mittleren Bereich etwas nach außen gezogen. Im Vergleich zu anderen Gehäuseherstellern hat man dies jedoch nicht vollständig in der gleichen Höhe getan, sonder lässt den herausgezogenen Bereich zur Gehäuserückseite hin abflachen.

Bei dem von uns in diesem Test herangezogenen Modell wurde in den herausgezogenen Bereich der linken Gehäusewand ein Sichtfenster eingelassen.

Blick ins Innere

Auch wenn man durch das eingelassene Sichtfenster schon einen ersten Blick in das Gehäuseinnere werfen kann, so kann man erst alle Details des Gehäuses erkennen, wenn man die beiden Seitenwände von dem Gehäuse abgenommen hat.

Hat man dies getan, erhält man einen freien Blick auf das ebenfalls in schwarz gehaltene Gehäuseinnere. Mit einem Blick auf den Mainboardschlitten ist zu erkennen, dass Lian Li in diesen nicht nur eine große Aussparung eingelassen hat, welche die Montage eines Kühlers auch bei montiertem Mainboard ermöglicht, sondern auch drei Aussparungen eingelassen hat, welche als Kabeldurchführung dienen. Auf eine gummierte Kabeldurchführung hat man an dieser Stelle leider verzichtet. Um die Kabel vor scharfkantigen Stellen zu schützen, wurde das Stahlblech an den Stellen der Kabeldurchfürhrungen sauber umgefaltet.
Am Montageplatz für das ATX-Netzteil befinden sich vier Gummipuffer, welche das Netzteil vom Gehäuseboden entkoppeln. Eine Entkopplung von der Gehäuserückwand aus ist leider nicht gegeben.
Direkt hinter der Gehäusefront hat Lian Li zwei modulare HDD-Käfige verbaut, welche jeweils zwei HDD-Montagerahmen beinhalten.

In diesen Rahmen können wahlweise 2,5″- oder 3,5″-Festplatten verbaut werden. Wo die 3,5″-Festplatten noch werkzeuglos und entkoppelt montiert werden können, muss man bei 2,5″-Festplatten auf eine geschraubte Montage zurückgreifen.

Im oberen Bereich wurde hinter der Gehäusefront der Montagekäfig für die externen 5,25″-Laufwerke untergebracht. Die hier verbauten Laufwerke können werkzeuglos montiert werden.

Mit einem Blick auf die Rückseite des Mainboardschlittens wird man schnell feststellen, dass es hier recht eng zugeht.

Somit war es eine sehr gute Entscheidung von Lian Li die Seitenwände etwas nach außen zu ziehen, wodurch man minimal mehr Platz für das Kabelmanagement geschaffen hat. Um alle Kabel sauber hinter dem Mainboardschlitten verlegen zu können, muss man sich jedoch etwas Zeit nehmen, da es sehr eng zugeht.
Schaut man sich den rückwärtigen Bereich der Laufwerkskäfige einmal genauer an, so kann man hier Schrauben erkennen, mittels welchen die Festplattenkäfige befestigt sind.

Diese können somit aus dem Gehäuse entnommen werden, wodurch auch hinter der Gehäusefront ein 240-mm-Radiator verbaut werden kann. In diesem Fall kann man jedoch nur noch M2-SSDs oder PCIe-SSDs verwenden, welche direkt auf dem Mainboard verbaut werden.

Auch wenn die Ausstattung des PC-K5WX nicht in dem Bereich liegt, wie man es von Lian Li kennt, so hat man die verwendeten Komponenten sauber verarbeitet. Was die Ausstattung oder ein paar kleine Details angeht, hätten wir uns jedoch noch etwas mehr Motivation gewünscht, sodass man sagen kann, ja hier steht ein echtes Lian Li Case vor mir. Einige der Elemente, welche uns hierzu einfallen, sind jedoch sicherlich dem angepeilten Verkaufspreis zum Opfer gefallen.

Montage:

Den ersten Montageschritt kann man sich bei dem neuen PC-K5WX sparen, denn Lian Li hat die zur Mainboardmontage benötigten Abstandshalter schon in den Mainboardschlitten eingedreht. Hierdurch kann man gleich damit beginnen, das Mainboard in dem Gehäuse montieren.
Im Anschluss kann man sich mit der Montage der Laufwerke beschäftigen. 5,25″-Laufwerke können werkzeuglos in den drei Laufwerksschächten montiert werden. Auch 3,5″-Festplatten können werkzeuglos in den dafür vorgesehenen Festplattenrahmen montiert werden.

2,5″ Festplatten müssen hingegen mittels Schrauben befestigt werden.
Sind die beiden Festplattenkäfige verbaut, so können nur Erweiterungskarten mit einer Länge von maximal 29cm verbaut werden. Entnimmt man einen oder beide Festplattenkäfige aus dem Gehäuse, so passen Erweiterungskarten mit bis zu 40cm hinein. Durch den Umstand, dass die zur Montage von Erweiterungskarten benötigten Slots erst von der noch fest mit dem Gehäuse verbundenen Slotblende befreit werden müssen, ist hier etwas mehr Vorarbeit notwendig als bei geschraubten Blenden. Zudem muss man an dieser Stelle auf normale Schrauben zurückgreifen. Für den Fall, dass man versehentlich einmal eine Slotblende zu viel herausgebrochen hat, oder eine der verwendeten Erweiterungskarten ausbaut, liefert Lian Li eine Slotblende mit, mittels welcher der sonst offene Slot verschlossen werden kann. Werden mehr Blenden benötigt, muss man die Slots entweder offen lassen, oder sich passende Blenden kaufen.
Verzichtet man auf die Festplattenkäfige hinter der Gehäusefront, so kann man auch hier einen Radiator mit bis zu 240mm verbauen. In diesem Fall können jedoch nur noch SSDs verbaut werden, welche entweder per M2 oder PCIe direkt mit dem Mainboard gekoppelt werden. Leider bietet Lian Li einem hier nicht die Möglichkeit, den Festplattenkäfig etwas nach hinten zu versetzen. Dies wäre mit dem unteren Festplattenkäfig möglich, ohne dass dieser mit dem Mainboard in Kontakt käme.

Findige Casemodder werden hier jedoch einen schnellen und einfachen Weg finden, die Festplattenkäfig wenige Zentimeter nach hinten zu setzen, sodass zumindest der untere Festplattenkäfig genutzt werden kann.

Durch die acht Montagebohrungen, welche um den Einbauplatz des Netzteiles angesiedelt sind, ist eine Montage des Netzteiles in zwei Richtungen möglich.
Wir haben das Netzteil in unserem Test so montiert, dass der Lüfter des Netzteiles frische Luft durch den Gehäuseboden ansaugen kann.
Was den gewünschten CPU-Kühler angeht, können in dem PC-K5WX Kühler mit einer Höhe von bis zu 160mm verbaut werden. Somit passen zwar viele Tower-Kühler in das Gehäuse, jedoch muss man dennoch die Augen offen halten, denn manche Tower-Kühler sind ein paar Millimeter höher.

Durch die nach außen gezogene Seitenwände wird einem nicht nur im Bereich des Kühlers etwas Platz geschaffen, sondern auch auf der Rückseite des Mainboardschlittens. Dieser ist dennoch sehr begrenzt, wodurch man in ein sauberes Kabelmanagement etwas Zeit stecken muss.

Durch die beleuchteten Lüfter und das Seitenfenster, welches einen dazu einlädt, auch im Innenraum eine Beleuchtung zu verbauen, kann recht einfach ein dezenter Casemod erstellt werde.

Fazit:

Mit dem PC-K5WX hatten wir heute das erste Stahlblechgehäuse von Lian Li im Test, bei welchem wir feststellen mussten, dass man hier deutlich versucht hat einen günstigen Verkaufspreis zu erreichen. Hierdurch wurde nicht nur auf Details verzichtet, welche man sonst von Gehäusen aus der Lian Li Schmiede kennt, sondern auch auf ein paar Features, welche auch in günstigeren Gehäusen anderer Hersteller eingesetzt werden. So sucht man z.B. gummierte Kabeldurchführungen vergebens. Auch die Option 140-mm-Lüfter zu verbauen ist leider nicht gegeben. Jedoch merkt man auch, dass sich die Entwickler von Lian Li, Gedanken über die Aufteilung gemacht haben, auch wenn diese noch nicht immer zu 100% perfekt umgesetzt wurden. So ist das PC-K5WX eins der wenigen preisgünstigen Gehäuse, bei dem alle Festplattenkäfige ausgebaut werden können. Die Option einen der beiden Festplattenkäfige versetzten zu können hätte in diesem Bereich für eine hundertprozentige Umsetzung gesorgt. Da Lian Li jedoch schon in der Vergangenheit nah am Kunden gearbeitet hat, wird man sich sicherlich nicht nur Feedback einholen und Gedanken darüber machen, was bei kommenden Modellen noch verbessert werden könnte, sondern man wird dies dann sicherlich auch umsetzen. Auch wenn nicht alle Details dieses Erstlingswerk perfekt sind, so handelt es sich um ein Gehäuse, welches für preisbewusste Gamer ansprechend designt und ausgestattet ist. Die verarbeiteten Komponenten wurden sauber verarbeitet. Scharfkantige Ecken und Kanten sucht man bei dem Gehäuse vergebens. Alle wichtigen Stellen wurden zudem mit Entkopplern versehen. In einer Preissuchmaschine ist das PC-K5WX noch nicht gelistet. Bei Caseking.de ist es jedoch schon für knapp 60€* lagernd. Die Version ohne Sichtfenster kostet dort 5€* weniger.

Pro

  • Design
  • Verarbeitung
  • Kompatibilität (Luft- / Wasserkühlung)

Contra

  • Platz hinter dem Mainboardschlitten
  • Nur ein USB 3.0 Anschluss am I/O-Panel
  • Keine gummierte Kabeldurchführung

Verarbeitung

Kompatibilität

Kühlmöglichkeiten

Ausstattung

Lieferumfang

Modding

Preis

Wir danken Lian Li für die Bereitstellung des Testmusters.