Lamptron FC6 Lüftersteuerung im Test

Die warmen Tage rücken immer näher, um den heimischen PC bei sommerlichen Temperaturen kühl zu halten ist oftmals viel Lüfterpower notwendig. Damit diese entsprechend geregelt werden können bietet Lamptron verschiedene Lüftersteuerungen an. In diesem Test werden wir den Fan Controller FC6 einmal etwas genauer betrachten.

Lieferumfang:

  • OVP
  • FC6 Fan Controller
  • 1x 4-Pol Molex (20 cm)
  • 4x 3-Pin Lüfter (50 cm)
  • 4x 2-Pin Temperatursensor (60 cm)
  • 4x Schwarze Schrauben
  • 6x Jumper
  • Montageanleitung

Technische Details

  • Maße: 148,5 x 42,5 x 75 mm (BxHxT)
  • Länge der Drehregler: ca. 10 mm
  • Kompatibilität: 1x 5,25 Zoll Schacht
  • Material: Aluminium
  • Farbe: Silber
  • Lüfterkanäle: 4 (max. 10 W pro Kanal)
  • Spannung: stufenlos 0 – 12 V
  • Beleuchtung: 7x Color (Weiß, Violett, Blau, Hellblau, Grün, Gelb, Rot)

Anschlüsse:

  • 1x 4-Pol Molex
  • 4x 3-Pin (Lüfter)
  • 4x 2-Pin (Temperatur-Sensoren)

Design und Verarbeitung:

Bei der Lüftersteuerung FC6 von Lamptron handelt es sich um eine Vierkanal Lüftersteuerung, welche für den Einbau in einen 5,25 Zoll Schacht gedacht ist.
Sie wird in einem bunt bedrucktem Karton geliefert, welcher über ein kleines Sichtfenster verfügt, wodurch es möglich ist schon vor dem Auspacken einen blick auf die Lüftersteuerung zu erhaschen.
Die Frontplatte der Lüfterteuerung ist aus gebürstetem Aluminium gefertigt und verfügt über einen Ausschnitt für das Segment-Display und vier Bohrungen für die Drehregler.
Die Lüftersteureung gibt es in schwarz

und in silber.

Bei der in unserem Test verwendeten Lüftersteuerung handelt es sich um die silberne Variante.
Die Frontplatte ist links, oberhalb des Displays mit dem Lamptron Logo bedruckt.

Wer es etwas dezenter mag kann durch lösen der vier Imbusschrauben die Frontplatte abnehmen und um 180° gedreht montieren. Lamptron hat die Aluminiumblende ganz im Sinne von Casemoddern gestaltet und das Lamptron Logo auf dieser Seite nur leicht in das Material eingeprägt.

Die Beleuchtungsfarbe des Displays kann zwischen sieben Farben frei gewählt werden. Dem Anwender stehen hierbei die Farben Weiß, Violett, Blau, Hellblau, Grün, Gelb und Rot zur Verfügung. Das Display hat eine Größe von 125mm x 16mm und zeigt die Drehzahlen und Temperaturen von bis zu vier Lüftern sowie Temperatursensoren an.
Die Verarbeitung macht einen sehr soliden und edlen Eindruck.

Montage:

Es gibt verschiedene Einstellungsmöglichkeiten, welche man vor der Montage des FAN Controllers in einem Gehäuse vornehmen sollte.

Hier zu zählen:

Alarm: Die Alarmfunktion ist im Auslieferungszustand aktiviert. Möchte man diese deaktivieren, muss man nur den Jumper für die Alarmfunktion abziehen.
Bei aktivierter Alarmfunktion wird ein Alarmsignal über den auf dem PCB angebrachten Lautsprecher ausgegeben, wenn die Temperatur eines oder mehrerer Temperaturfühler über 70°C steigt.

Temperatureinstellungen: Die Temperaturausgabe kann ebenfalls mittels Jumper eingestellt werden. Der Jumper muss hierzu nur auf „C“ für Celsius oder „F“ Fahrenheit gesteckt werden.

Displaybeleuchtung: Zur Einstellung der Farbe werden drei Jumper genutzt, die je nach Kombination eine andere Farbe der Beleuchtung hervorrufen. Dem Benutzer stehen hierbei sieben verschiedene Beleuchtungsvarianten zur Verfügung, wodurch sich der Fan Controller in jedes Moddinggehäuse farblich integrieren lässt.

Leider muss man sich aber schon vor der Montage für die entsprechenden Einstellungen entschieden, da die Jumper im eingebauten Zustand quasi nicht vernünftig gesteckt bzw. gezogen werden können.

Anschließend kann die Lüftersteuerung im Case verbaut werden. Nun muss man nur noch die einzelnen Lüfter, die Temperaturfühler und die Stromverbindung mit der Steuerung verbinden.
Zum Anschluss der Lüfter sind 50cm lange 3-Pin Kabel im Lieferumfang, wodurch auch Lüfter in den entlegensten Ecken angeschlossen werden können.
Die Kabel sind leider nicht gesleevt.
Die Temperaturfühler sind an ca. 60cm langen Kabeln befestigt, wodurch auch diese in jedem gewünschten Winkel des Gehäuses untergebracht werden können.

Zum Anschluss an die Stromversorgung liegt ein Molexkabel bei. Dieses ist leider nur eine Verlängerung und kein Y-Kabel, wodurch ein an aktuellen Netzteilen leider seltener gewordener Anschluss nicht durchgeschleift werden kann, sondern verloren geht.

Inbetriebnahme und Messergebnisse:

Wie wir bereits erwähnten, stehen sieben verschiedene Farben zur Auswahl, in der das Display leuchten kann. Wird das Display weiß eingestellt, so besitzt dieses aber einen leichten Lila-Touch. Ansonsten sind die Farben recht deutlich und das Display vor allem auch gut ablesbar.







Bei Dunkelheit zeigt das Display aber erst, was wirklich in ihm steckt. Die Werte werden sehr kontraststark auf dem Display angezeigt. Die LEDs, welche für die Beleuchtung des Displays sorgen, leuchten so stark, dass diese leider an den Drehreglern etwas durchscheinen.







Auch bei einer seitlich Sicht auf das Display oder steil von oben ist die Anzeige gut lesbar.

Neben der Optik stehen für eine Kaufentscheidung natürlich die Technik im Vordergrund.
In unserem Test lag über die gesamte Testdauer eine Spannung von 12,18 Volt am Eingang der Lüftersteuerung an. Dies ist auch die Spannung, welche am Ausgang ankam. Hierbei spielte es keine Rolle ob ein oder zwei Lüfter angeschlossen waren. Mit einer Ausgangsspannung von maximal 10 Watt pro Kanal lassen sich schöne Lüfterkombinationen z.B. für verschiedene Radiatorgrößen verwirklichen, welche dann über die Lüftersteuerung gesteuert werden können.
Durch die Steuerung können angeschlossene Lüfter auch komplett herunter gerfahren werden. In unserem Fall liegt eine Minimalspannung von 0,13V an.
Auch den Piepser haben wir in unserem Test nicht ruhen lassen. Dieser schlug in unserem Test bei 70,3°C mit einer sehr hohen Lautstärke Alarm.
Dieser ist auch auf eine gut gefüllten Lanparty nicht zu überhören.

Fazit:

Die FC6 ist eine der Lüftersteuerungen von Lamptron, welche ein Display besitzt und so einige Statusinformationen zu den Lüftern oder auch zu diversen Temperaturen liefert.
Die Lüftersteuerung glänzt mit einer makelloser Verarbeitung und einem umfangreichen Lieferumfang. Die Installation ist leicht, jedoch muss man alle Einstellungen, die die Steuerung betreffen (Farbe, Anzeigeart und Alarm), bereits vor der Montage festlegen. Wer dies im Nachhinein ändern möchte, muss die Steuerung dafür – zumindest teilweise – ausbauen. Die Lüftersteureung kann im Betrieb mit einer hohen Belastbarkeit und einem guten Steuerverhalten punkten.

Pro

  • Sehr gute Verarbeitung
  • Einfache Bedienung
  • Hohe Last pro Kanal
  • Beleuchtungsfarbe frei einstellbar

Contra

  • Einstellung von Farbe, Drehzahl und Pieper nur im ausgebauten Zustand möglich
  • Kein Molex Y-Kabel im Lieferumfang
  • Kabel nicht gesleevt