Kurztest Roccat Power-Grid

Das es nicht immer teure Hardware sein muss um zusätzliche Informationen des Systems und aus Spielen auf einem zweiten Display darstellen zu können, will ROCCAT mit dem kostenlosen Tool Power-Grid zeigen.

Was das neue Power-Grid zu bieten hat und wie es sich im Alltag einsetzten lässt, haben wir für euch schon während der Beta-Phase getestet und wollen es euch nun nicht länger vorenthalten.

Benötigte Software:

  • ROCCAT Power-Grid Launcher
  • ROCCAT Power-Grid App (Android oder iOS)

ROCCAT Power-Grid im Detail:

Bei Power-Grid handelt es sich um eine Software von dem für seine Gaming-Hardware bekannte Hersteller ROCCAT, welche es auf der Homepage von ROCCAT bzw. im entsprechenden App-Store zum kostenlosen Download gibt, mittels welcher man sich nützliche Informationen anzeigen lassen kann, ohne dass man auf teure und zudem seltene Hardware zurückgreifen muss.
Den Startschuss zu diesem zusätzlichen Informationsfluss, welcher nicht auf einem zweiten, an die Grafikkarte angeschlossenen, Monitor angezeigt wird, wurde im Jahr 2005 von Logitech getätigt. 2005 stellte Logitech mit der G15-Tastatur die erste Tastatur für Heimanwender mit integriertem LC-Display vor, welches damals nur mit einer einfarbigen Hintergrundbeleuchtung auskommen musste. Die Modellreihe fand einen regen Anklang und wurde somit weiterentwickelt. 2009 erschien mit der G19 die wohl bekannteste und zudem am meisten genutzte Tastatur mit einem grafischen LCD, welche es bis heute noch zu einem, bei einem Blick auf die verbauten Rubberdome-Tasten, utopischen Preis zu kaufen gibt. Neben Logitech versuchten natürlich auch andere Hersteller solche Features in ihren Tastaturen unterzubringen, was jedoch immer wieder bei dem gleichen Ergebnis, und zwar dem hohen Preis endet.

Im Zeitalter von Smartphones und Tablets hat ROCCAT mit der Software Power-Grid nun eine kostenlose Lösung für jedermann und bietet somit jedem Windows-Nutzer die Möglichkeit ein weiteres Display zu verwenden.
Ein entsprechendes Smartphone hat in der Zwischenzeit so gut wie jeder Gamer immer bei sich. Neben der eingesparten Hardware hat dies zudem den Vorteil, das die in den heutigen Smartphones und Tablets verbauten Displays eine viel höhere Auflösung haben, als es jemals bei einem, in eine Tastatur integrierten Display der Fall war. Neben dieser hohen Auflösung kommt zudem ein Touchdisplay zum Einsatz, welches weitere Vorteile mit sich bringt, welche sich ROCCAT mit der Power-Grid Software prompt zu nutzen macht und somit den Funktionsumfang des heimischen PC´s bzw. Notebook nicht nur um ein weiteres Display, sondern auch um eine Tastaturerweiterung erweitert.

Funktionsumfang:

Die ROCCAT Power-Grid Software besteht wie eingehend schon erwähnt aus zwei Teilen, einmal der App Power-Grid für Android und iOS, sowie dem PC-Programm Power-Grid, welches unter Windows funktioniert. Die Kommunikation zwischen der App und dem Programm läuft nur über WLAN, ohne eine WLAN-Verbindung funktioniert Power-Grid leider nicht, selbst wenn das Smartphone bzw. das Tablet per USB-Kabel mit dem PC verbunden ist. In den heimischen vier Wänden ist ein WLAN-Netz meistens noch gegeben, befindet man sich jedoch z.B. auf einer Lanparty, so sieht dies meist schon anders aus, denn nur sehr wenige Desktop PCs verfügen über eine integrierte WLAN-Netzwerkkarte, womit sich eine entsprechende Verbindung zwischen dem Handy und dem PC aufbauen lässt.

Die Installation ist spielend einfach und erfordert auch bei der Einrichtung der Netzwerkverbindung keine Fachkenntnisse.

Hat man den Power-Grid Launcher auf seinem PC als auch die App auf seinem Smartphone installiert, so heißt es erst einmal „Ab in die Einarbeitungsphase“.
Der Power-Grid Launcher bringt einen großen Funktionsumfang mit sich, wodurch man sich im ersten Moment eventuell etwas erschlagen fühlen könnte. Mann kann jedoch bedenkenlos einmal alles ausprobieren. Nach einer kurzen Eingewöhnungszeit ist man nicht nur in der Lage die verschiedenen, schon vorhandenen Grids zu nutzen, sondern weitere Grids zu installieren, Grids zu modifizieren oder gar eigene Grids zu erstellen.
Schon im Auslieferungszustand befinden sich sehr nützliche Grids in der Software.

Mit einem System Control Grid, welches einem alle wichtigen Infos über die CPU-Auslastung, dem Netzwerktraffic sowie dem verfügbaren Speicherplatz der einzelnen Laufwerke und des Arbeitsspeichers anzeigt, ist schon einmal das perfekte Tool für Overclocker mit an Board.

Zudem ist noch ein Incomming Center vorhanden, in welchem man sich neue E-Mails, Facebook-Nachrichten etc. anzeigen lassen kann.
Ebenfalls zur Grundausstattung gehört ein Sound Control Grid, welches einem das einstellen aller wichtigen Soundeinstellungen und das Steuern eines Mediaplayers ermöglicht, ohne dass man z.B. ein Game verlassen muss oder eine Tastatur mit entsprechenden Hot Keys zur Verfügung haben muss.

Neben diesen Vorinstallierten Grids gibt es in der Zwischenzeit schon sehr viele fertigen Grids zum kostenlosen Download auf der Homepage von ROCCAT.
In diesem Store finden sich immer mehr Grids ein, welche u.a. von anderen Nutzern erstellt wurden. Diese beinhalten nicht nur Funktionen, welche man z.B. über Funktions- oder Makrotasten einer Tastatur aufrufen könnte,

sondern sie können auch den Funktionsumfang von so manchen Spielen erweitern.
Diese Zusatzfunktionen sind jedoch noch recht stark eingeschränkt, denn um besondere Statistiken etc. aus den Spielen auslesen zu können, müssten die Entwickler ROCCAT eine entsprechende Schnittstelle zur Verfügung stellen, welche dann von Power-Grid zum Auslesen der Daten genutzt werden könnte. Somit beschränkt sich der zusätzliche Funktionsumfang aktuell meist auf Funktionen, welche man mittels Scripten auch über eine herkömmliche Tastatur ausführen könnte, wie z.B. das kaufen bestimmter Waffen in Counter-Strike.

Neben diesen Funktionen wird auch die Möglichkeit geboten, durch das TalkFx Grid von ROCCAT Beleuchtungseinstellungen vorzunehmen, welche sich auf die TalkFx fähigen Komponenten von ROCCAT beziehen, sofern diese vom Anwender genutzt werden.

Sollte für einen noch nicht das passende Grid im Store vorhanden sein oder einfach die Lust am Ausprobieren vorhanden ist, so kann man beherzt auf den im Power-Grid Launcher integrierten Editor zurückgreifen und sich sein eigenes Grid zusammen basteln, welches ganz an die eigenen Ansprüche angepasst ist, oder man ändert Funktionen eines vorhandenen Grids einfach ab.

So ist es z.B. ganz einfach möglich verschiedene Tastenkombinationen, welche man oft in verschiedenen Anwendungen benötigt in einem eigenen Grid zu integrieren. Speichert man dieses ab, kann man es schnell über die auf dem Smartphone im oberen Bereich angezeigte Auswahlliste auswählen und kann z.B. ohne sich die Finger verrenken zu müssen lange Tastenkombinationen mit einem Fingerdruck auf das Smartphonedisplay ausführen.

Fazit:

ROCCAT bietet mit der Software Power-Grid eine kostenlose Lösung zur Erweiterung der Tastatur und um einen zusätzlichen Statusmonitor an und macht Tastaturen mit einem integrierten Display somit überflüssig. Wie man im aktuellen Funktionsumfang bei der Einbindung von Power-Grid in Spielen feststellen kann, befindet sich Power-Grid noch in einem ganz frühen Ausbaustadium. Den größten Funktionsumfang kann Power-Grid aktuell bei der Systemüberwachung sowie Makrofunktionen bieten. Um diesen noch erweitern zu können, sind nun die Spieleentwickler gefordert, welche eine entsprechende Schnittstelle in die einzelnen Spiele implementieren müssen, über welche sich zusätzliche Infos auslesen lassen. Aber auch auf der Seite von ROCCAT sehen wir noch einen gewissen Nachholbedarf. Dieser zeichnet sich vor allem in der Schnittstelle aus, über welche die App mit dem PC kommunizieren darf. Hier sollte schnellstmöglich eine Implementierung der USB-Schnittstelle erfolgen, damit Power-Grid ohne große Umstände auch auf Veranstaltungen wie Lanpartys oder OC-Events genutzt werden kann. Eine Installation von Power-Grid lohnt sich aus unserer Sicht dennoch schon zum jetzigen Zeitpunkt. Was zur einfachen Handhabung des Smartphones neben der Tastatur nun nur noch fehlt, ist eine passende Dockingstation, welche sich im besten Fall gleich in der Tastatur befindet.

Pro

  • Kostenlose Software
  • Kostenlose Zusatzfeatures
  • Erweiterbarkeit
  • Handhabung

Contra

  • Verbindung nur über WLAN
  • Funktionsumfang könnte größer sein (Schnittstellen in Spielen fehlen aktuell noch)

Funktionsumfang

Bedienerfreundlichkeit

Erweiterbarkeit

Preis

Wir danken ROCCAT sehr für die Bereitstellung einer frühen Beta Version.