Kingston HyperX 16 GB Kit Na ‚Vi Edition

Mit dem Kingston HyperX 16 GB Kit – Na ‚Vi Edition haben wir heute ein Speicherkit aus der HyperX Genesis Serie von Kingston im Test, welches in Zusammenarbeit mit dem sehr erfolgreichen E-Sport-Clubs Natus Vincere (Na ‚Vi) entstanden ist.

Was das besondere an diesem Speicherkit ist und welche Leistung in ihm steckt, haben wir für euch herausgefunden.

Technische Details:

  • Modellbezeichnung: KHX16C9C2K2/16
  • Serie: Navi Edition
  • Gesamtkapazität: 16 GB
  • Module: 2 Stück
  • Typ: DDR3-1600 MHz (PC3-12800)
  • Timings:
    CAS Latency (CL) 9
    RAS-to-CAS-Delay (tRCD) 9
    RAS-Precharge-Time (tRP) 9
  • XMP: Ja
  • Organisation : 512Mx8
  • Spannung: 1.425 – 1.575 Volt
  • Betriebsbedingungen:
    Temperaturbereich in Betrieb 0 – 60 °C
    Temperaturbereich bei Lagerung -20 – 85 °C

Lieferumfang:

  • 2 x HyperX Na ‚Vi Edition 8GB Modul
  • Montage und Garantiehinweis

Über den Natus Vincere e-Sports Club:

Natus Vincere or Na`Vi (lateinisch für „Geboren um zu Gewinnen“) ist ein Multi-Gaming e-Sports Club. Im Jahr 2010 gewann das Counter-Strike 1.6 Lineup des Teams zum ersten Mal in der Historie drei der großen Turniere innerhalb eines Jahres: Die Intel Extreme Masters, den Electronic Sports World Cup und die World Cyber Games. Im Sommer 2011 ging das DotA Lineup des Clubs als Sieger aus dem DotA 2-Turnier „The International“ hervor und sicherte sich ein Preisgeld von 1 Million US-Dollar für den ersten Platz. Innerhalb der letzten zwei Jahre nahm Na`Vi an mehr als 52 Turnieren in 25 Ländern und drei Kontinenten teil.

Design und Verarbeitung:

Die beiden 8GB Module des HyperX Speicher aus der neuen Na ‚Vi Edition werden von Kingston in einem Ramtray geliefert, welches passend für zwei Speichermodule ausgelegt und mit einem Garantiesiegel verschlossen ist.

Dieses Ramtray befindet sich zudem noch in einer Umverpackung, welche in Schwarz gehalten ist und mit einem auffälligen Schriftzug Limited Edition unterhalb der Größenangabe des Speicherkits auf sich aufmerksam macht.

Auf der Verpackungsrückseite sind ein paar Infos über Na ‚Vi sowie den Speicher an sich zu finden.

Innerhalb dieses Ramtrays befindet sich neben den beiden Speichermodulen noch ein Montage- und Garantiehinweis.

Entnimmt man die beiden Speichermodule aus ihrer Verpackung, so hat man zwei Speichermodule vor sich liegen, welche in einem sehr auffälligen Design gefertigt sind.

Das Design wurde an die Teamfarben des erfolgreichen E-Sport-Clubs Natus Vincere (Na ‚Vi) angepasst, wodurch die Speicher aus der Na ‚Vi Edition von Kingston mit einem Speicherkühler ausgestattet wurden, welcher in einem auffälligen Gelb lackiert wurde. Der Speicher der Na ‚Vi Editon von Kingston gehört der Genesis-Serie an, wodurch auch das Design der Kühlkörper denen der Genesis-Serie gleicht.

Die beiden Speicherkühler, welche auf der linken und rechten Seite des Speichers angebracht sind, sind an der Oberseite ineinander verhakt, wodurch sie eine Einheit bilden.

Im oberen Bereich sind in jede Seite des Speicherkühlers jeweils 24 kleine Bohrungen eingelassen, welche die Bildung eines Hotspots vermeiden, indem überschüssige Abwärme durch diese Bohrungen entweichen und somit noch besser vom Speicher abgeführt werden kann.

Auf den mit gelben Strukturlack versehenen Speicherkühler ist auf der rechten Seite ein geschwungenes X aufgedruckt, welches ebenso in Schwarz gehalten ist, wie der Kingston bzw. HyperX Schriftzug, welcher sich auf der linken Seite des Speicherkühlers befindet.
Links neben dem HyperX Schriftzug wurde zudem noch das Na ‚Vi Logo in Schwarz und Weiß auf den gelben Kühlkörper aufgedruckt.
Zwischen dem Kingston Schriftzug, welcher sich auf der gegenüberliegenden Seite des HyperX Schriftzuges befindet und dem geschwungenen X auf der rechten Seite des Speicherkühlers ist ein Typenschild aufgeklebt, welches alle wichtigen Informationen über den Speicher enthält.

Das von Kingston verwendete PCB ist passend zum restlichen Design des Speichers in schwarz gehalten.

Der Speicher ist samt Kühlkörper gerade einmal 32mm hoch, wodurch es zu kaum einer Inkompatibilität in Sachen CPU-Kühler kommen dürfte.

Schaut man sich mittels CPU-Z einmal das einprogrammierte SPD an, so stellt man fest, dass dieses sauber für die Grundwerte programmiert wurde.

Ein hinterlegtes XMP-Profil ist zur Auswahl des Maximaltaktes der Speicher ebenfalls hinterlegt.

Die Verarbeitung des Speichers ist durchweg sehr gut. Nicht zuletzt aus diesem Grund gewährt Kingston auf dieses Speicherkit eine Lifetime Garantie.

Testsystem und Test:

Als Testsystem kommt in diesem Test ein Sockel 2011 System zum Einsatz, welches aus diesen Komponenten besteht:

  • Mainboard: Asrock Extreme 11
  • CPU: Intel Core i7 3930K
  • Netzteil: Power & Cooling Silencer MK III 1200W
  • Systemlaufwerk: OCZ RevoDrive 3 240GB
  • Windows 7 Prof. 64-Bit

Das System wird in einem nicht übertakteten Zustand betrieben, um einen besseren Vergleich bieten zu können. Bei dem installierten Windows 7 handelt es sich um eine frische Installation mit den aktuellsten Updates, jedoch ohne störende Hintergrundprogramme wie Virenscanner, Asrock Utilities etc.

Um die Leistung des Speichers zu testen, setzten wir auf die Software SiSoft Sandra Lite und 7-Zip.

Natürlich haben wir das Speicherkit nicht nur mit den Taktraten in den Test geschickt, mit denen es von Kingston ausgeliefert wird. Das HyperX 16 GB Kit – Na ‚Vi Edition wurde somit von uns nach einem erfolgreichen Durchlauf aller Tests einer Übertaktung unterzogen. Das Speicherkit konnte mit einer Geschwindigkeit von 1866 MHz mit CL 9-10-9-27 bei einer Spannung von 1,65V betrieben werden. Welchen Unterschied diese Übertaktung bei der erbrachten Leistung bringt, könnt ihr aus den folgenden Testergebnissen entnehmen.

Den Speicherdurchsatz haben wir mittels SiSoft Sandra Lite ermittelt.

Es ist sehr gut zu erkennen, dass das Speicherkit im übertakteten Zustand 3,86 GB/s mehr Speicherdurchsatz aufweisen kann, als es noch mit den 1600 MHz im Auslieferungszustand der Fall ist.

Für den 7-Zip Test nutzen wir die in 7-Zip integrierte Benchmarkfunktion.
Es wird für eine Wörterbuchgröße von 128 MB getestet und der Mips-Wert aus der Gesamtbewertung verglichen.

Auch in diesem Test ist der Unterschied zischen dem übertakteten und nicht übertakteten Speicher sehr gut zu erkennen.

Fazit:

Kingston hat mit dem HyperX 16 GB Kit in der Na ‚Vi Edition ein Speicherkit im Sortiment, welches nicht nur durch sein sehr auffälliges Aussehen punkten kann. Das Speicherkit hat unseren Test ohne Probleme und somit mit einer sehr hohen Stabilität durchlaufen. Auch eine Übertaktung des Speicherkits auf 1866 MHz war auf dem von uns verwendeten Mainboard problemlos möglich. Das dadurch erreichte mehr an Performance ist zwar nicht extrem hoch, kann sich aber dennoch gerade, was den Speicherdurchsatz angeht, sehen lassen. Nicht nur durch die erbrachte Leistung richtet sich das HyperX 16 GB Kit – Na ‚Vi Edition eher an Gamer, sondern auch durch das recht auffällige Design der Speicherriegel. Dieses wurde an die Farben des sehr erfolgreichen E-Sport-Clubs Natus Vincere (Na ‚Vi) angepasst. Kingston hat jedoch nicht nur dieses Speicherkit, sondern auch noch eine dazu passende SSD im Sortiment, welche wir in Kürze für euch im Test haben. Durch die auffällige Farbkombination eignet sich das Speicherkit durchaus auch für Casemodder. Das Kingston HyperX 16 GB Kit – Na ‚Vi Edition ist aktuell für ca 140€* im Handel erhältlich.

Pro:

  • Design
  • Leistung
  • OC-Potentioal
  • Stabilität unter Last

Contra:

  • Nicht das Günstigste Kit seiner Klasse

Verarbeitung

Kompatibilität

Geschwindigkeit

OC-Potential

Design

Lieferumfang

Preis

Ein besonderer Dank geht an Kingston für die Bereitstellung des Testmusters.