Hercules – Monitor 5 Studiolautsprecher

Mit dem Monitor 5 haben wir heute ein Studiolautsprecherset von Hercules im Test, welches nicht nur mit einem robusten Aufbau und einer einfachen Bedienung überzeugen möchte, sondern auch durch sehr gute Klangeigenschaften.

Wie das Monitor 5 Studiolautsprecherset von Hercules verarbeitet ist und wie es sich in unserem Test geschlagen hat, erfahrt ihr in diesem Review.

 

Technische Details:

Lautsprechertyp: Bi-amping 2-Wege-Monitor Lautsprecher
Woofer (Basstreiber): 5″ (12,7 cm), Kevlarkonus, magnetisch abgeschirmt
Tweeter (Höhentreiber): 1″ (2,45 cm), Seidenmembran, magnetisch abgeschirmt
LF-Verstärkung (pro Lautsprecher):
HF-Verstärkung (pro Lautsprecher):
Gesamtleistung (pro Lautsprecher):
50 W
30 W
80 W RMS / 160 W Peak
Frequenzgang: 50 Hz – 20 kHz
Signal-Rausch-Verhältnis: > 95 dB
Eingansimpedanz: 20 kohm (symmetrisch)
10 kohm (asymmetrisch)
Anschlüsse: 1 x RCA Eingang (asymmetrisch -10 dBV)
1 x TRS Eingang (symmetrisch +4 dBu)
1 x XLR Eingang (symmetrisch +4 dBu)
Schalter (pro Lautsprecher): Powerschalter
Lautstärkeregler
Low-Freq-Schalter (-2 dB, 0 dB, +2 dB)
High-Freq-Schalter (-2 dB, 0 dB, +2 dB)
Low-Cutoff-Schalter (58, 80 und 100 Hz)
Maße: 3110 x 218 x 230 cm (H x B x T)
Gewicht: 6,83 Kg (pro Lautsprecher)
Stromversorgung: 100 – 120 V ~60 Hz und 220 – 240 V ~50 Hz

 

Lieferumfang:

  • 2 x Monitor 5 Lautsprecher
  • 2 x Stromkabel
  • 2 x Entkopplerset
  • Bedienungsanleitung

 

Design und Verarbeitung:

Das Monitor 5 Studiolautsprecherset wird von Hercules sehr gut verpackt geliefert. Bei der ersten und zweiten Umverpackung handelt es sich jeweils um neutral designte Verpackungen, welche lediglich mit der Modellbezeichnungen der enthaltenen Lautsprecher und dem Gesamtgewicht bedruckt sind.
Innerhalb dieser beiden Umverpackungen befindet sich dann die eigentliche Verpackung des Lautsprechersets, welche in einem weiß/schwarzen Design gehalten ist. Auf der Verpackungsvorderseite wurde neben der Modellbezeichnung und einem großen Produktbild auch mit dem Slogan „Power your home studio“ bedruckt.

Auf der Verpackungsrückseite wurde ein weiteres Produktbild abgedruckt, welche die beiden enthaltenen Lautsprecher von der Vorder- als auch der Rückseite zeigen und anhand welchem einem die einzelnen Features der Lautsprecher nähergebracht werden.

Wo die technischen Details auf der linken Verpackungsseite abgedruckt wurden, findet man auf der rechten Seite einen Hinweis auf den Lieferumfang und die richtige Lautsprecherausrichtung.

Entnimmt man die im Set enthaltenen Lautsprecher aus ihrer Verpackung, so hat man zwei mächtige Studiolautsprecher vor sich stehen, welche in einem fast vollständig schwarzen Design gehalten sind.

Betrachtet man die Lautsprecher einmal etwas genauer, so ist zu erkennen, dass diese nicht wie viele anderen Regal- oder Stuiolautsprecher über ein vollständiges MDF-Gehäuse verfügen.

Wo die Lautsprecher auf der linken und rechten Seite sowie auf der Ober- und Unterseite über ein schwarz furniertes MDF-Gehäuse verfügen,

hat Hercules die Monitor 5 Lautsprecher auf der Vorderseite mit einer schwarzen Kunststoffblende ausgestattet.

In der Front der beiden Lautsprecher hat Hercules im unteren Bereich einen 112,7-mm-Kevlarkonus-Tieftöner verbaut, welcher sich um den Tief- und Mitteltonbereich kümmert und durch seine gold/gelbe Farbgebung zudem als Eyecatcher fungiert. Um einen stärkeren Tiefton erreichen zu können, wurde der Tieftöner mit einer weichen Sicke ausgestattet, welche größere und weichere Schwingungen zulässt. Unterstützt wird der Treiber durch zwei in die Vorderseite eingelassene Bassreflexöffnungen.

Zwischen den beiden Bassreflexöffnungen hat Hercules in jeden Lautsprecher einen Powerschalter sowie einen Lautstärkeregler untergebracht. Der gummierte Lautstärkeregler ist von einem leicht transparenten Kunststoffring umgeben, welcher im eingeschalteten Zustand blau beleuchtet wird.

Als Hochtöner hat Hercules einen Seidenmembran-Hochtöner mit einem Durchmesser von 25,4 mm in den beiden Lautsprechern verbaut.

Da beide Lautsprecher über einen eigenen Powerschalter und Lautstärkeregler verfügen, wird dem ein oder anderen schon vor einem Blick auf die Rückseite klar sein, dass beide Lautsprecher über eine integrierte Endstufe verfügen.

Neben dieser Endstufe verfügen beide Lautsprecher aber auch noch über die gleichen Anschlüsse und Schalter.
In der oberen Hälfte der Aluminiumblende, welche als Kühlkörper der verbauten Endstufe sowie zur Aufnahme aller Anschlüsse dient, wurde jeder Lautsprecher neben einem RCA-Eingang (Cinch) und einem TRS-Eingang (6,35 mm Klinke) auch ein XLR-Eingang verbaut.
Neben diesen Anschlüssen wurden drei kleine Schalter verbaut, über welche sich die Klangeingeschaften schnell und einfach anpassen lassen. Neben der Möglichkeit, die hohen und tiefen Frequenzen um 2 dB absenken oder anheben zu können, kann man auch noch die Abschaltfrequenz für den Low-Cut-Filter auf 56, 80 oder 100 Hz einstellen.

In der unteren Hälfte findet man einen Kaltgeräteanschluss sowie einen darüber befindlichen Schalter vor, über welchen sich die Eingangsspannung einstellen lässt.

Betrachtet man die Lautsprecher einmal von der Unterseite aus, so wird einem auffallen, dass Hercules die Lautsprecher nicht mit vorinstallierten Entkopplern, Standfüßen oder einem Stativgewinde ausgestattet hat.

Um die Lautsprecher dennoch von der Unterfläche entkoppeln zu können, befinden sich Lieferumfang für jeden Lautsprecher vier großflächige Moosgummifüße.

Die beiden Lautsprecher wurden sehr sauber und hochwertig verarbeitet. Bei der Ausstattung hätten wir uns jedoch noch eingelassene Stativgewinde gewünscht.

 

Anschluss und Aufstellung:

Will man die beiden Lautsprecher erstmalig anschließen, könnte man je nach vorhandener Grundausstattung recht schnell am mageren Lieferumfang scheitern, denn neben den benötigten Stromkabeln befinden sich keinerlei Anschlusskabel im Lieferumfang.

Da sich die Lautsprecher stehend sowie auch liegend betreiben lassen, wurden an den Lautsprechern noch keine Entkoppler angebracht. Diese sollte man daher vor dem Aufstellen noch aufkleben. Im Anschluss kann man die Lautsprecher an der gewünschten Stelle positionieren. Um ein bestmögliches Klangerlebnis zu erhalten, sollte man hierbei darauf achten, dass man diese im 60° Winkel und auf Kopfhöhe positioniert.
Sobald die Lautsprecher an der gewünschten Stelle stehen, müssen beide Lautsprecher mittels der mitgelieferten Kaltgerätekabel mit Strom versorgt werden.
Dank des standardisierten Kaltgeräteanschlusses lassen sich die Stromkabel im Bedarfsfall recht einfach verlängern.
Bevor man die Stromkabel einsteckt, sollte man jedoch noch darauf achten, dass die kleinen roten Schalter oberhalb der Stromanschlüsse auf die richtige Spannung, in unserem Fall auf 230 Volt eingestellt sind.
Der Anschluss an die gewünschte Wiedergabequelle kann auf verschiedene Wege erfolgen.

Je nach Zuspieler kann man hier auf Cinch-Kabel, 6,3-mm-Klinkekabel oder XLR-Kabel zurückgreifen.
Greift man an dieser Stelle auf ein Cinch-Kabel zurück, so wird eine unsymmetrische Verbindung hergestellt.
Nutzt man eine der beiden anderen Anschlussarten, so wird eine symmetrische Verbindung hergestellt. Falls der eingesetzte Zuspieler über entsprechende Anschlüsse verfügt, sollte man auf diese zurückgreifen, denn bei einer symmetrischen Übertragung wird auf einer zusätzlichen Ader das Signal mit invertierter Phase übertragen. In den Lautsprechern wird die Phase dann wieder gedreht und die beiden Leiter werden zusammengeführt.
Durch diese Technik werden alle Störeinflüsse, welche sich auf das Kabel ausgewirkt haben, automatisch eliminiert.

 

Stromverbrauch:

Im Zeitalter von GreenIT und den immer höher steigenden Stromkosten sollte man auch den Stromverbrauch nicht außer Acht lassen, weswegen wir auch auf diesen einen kurzen Blick werfen. Das Monitor 5 Studiolautsprecherset kann über die an der Vorderseite angebrachte Schalter ausgeschaltet werden. In diesem Zustand verbraucht es 0,0 Watt. Im Standby-Betrieb und komplett heruntergeregelter Lautstärke verbraucht jeder Lautsprecher 0,4 Watt. Während des Betriebs sieht der Stromverbrauch jedoch leider etwas anders aus. Bei Zimmerlautstärke verbraucht jeder Lautsprecher etwas über 18 Watt. Dreht man die Lautstärke auf etwa 80 % auf, so schwankt der Stromverbrauch je nach Musikrichtung und Aktivität des Tieftöners zwischen 40 und 60 Watt pro Lautsprecher.

 

Test / Klangqualität:

Ob die beiden Lautsprecher eingeschaltet sind oder nicht, verrät einem eine blaue LED, welche den Lautstärkeregler jedes Lautsprechers im eingeschalteten Zustand beleuchtet.
Auch wenn die Lautsprecher über drei verschiedene Eingänge verfügen, besteht leider nicht die Möglichkeit, die vorhandenen Eingänge durchschalten zu können. Dies bedeutet, dass alle Eingänge dauerhaft aktiv sind und man die nicht benötigten Zuspieler abschalten muss, um Überlagerungen zu vermeiden.

Was die gebotene Klangqualität angeht, überzeugte das Studiolautsprecherset in unserem Test mit einem sehr breiten und kräftigen Klangspektrum.
Im Gegensatz zu sonst oft verwendeten Regallautsprecher fallen die Monitor 5 Studiolautsprecher deutlich größerer aus und verfügen somit über ein größeres Volumen.
Von diesem größeren Volumen können vor allem die verbauten Tieftöner profitieren, welche auch für den kritischen Mittelton zuständig sind. Dank der weichen und großen Sicke wird es den Tieftönern ermöglicht, mit einem relativ weiten Hub zu arbeiten, wodurch sie das Volumen des Lautsprechers gut ausschöpfen können und auch bei einer Lautstärke von gut 90 % noch einen recht sauberen und präzisen Klang abliefern. An seine Grenzen kommen die Tieftöner jedoch dann, wenn es in den untersten Frequenzbereich geht. An dieser Stelle fehlt es den Treibern dann doch noch etwas an Kraft. Die verbauten Hochtöner liefern je nach gewählter Einstellung des Hochtonbereiches einen neutralen bis sehr brillanten Klang, welcher bis etwa 85% Pegelfest ist. Dank der an der Rückseite verbauten Schalter lässt sich das Klangbild sehr gut an den eigenen Geschmack oder die jeweilige Situation anpassen.
Die auf beide Lautsprecher aufgeteilte Lautstärkeregelung bringen gewisse Vor- und Nachteile mit sich. Wo man zur Anpassung der Lautstärke bei diesem Lautsprecherset zu jedem Lautsprecher greifen muss, besteht durch diese Aufteilung jedoch auch die Möglichkeit, einen Lautsprecher auf sehr einfache und schnelle Weise etwas leiser oder lauter zu betreiben.

 

Fazit:

Mit dem Monitor 5 hat Hercules ein Studiolautsprecherset in seinem Sortiment, welches in unserem Test neben einer sauberen Verarbeitung auch mit einem ordentlichen Klang überzeugen konnte. Die Lautsprecher wurden seitens Hercules mit einem hochwertigen Gehäuse ausgestattet, welches durch die aufgesetzte Kunststofffront in Kombination mit dem goldgelben Tieftöner für eine schicke Optik sorgt. Speziell für die Nutzung im Studioeinsatz hätten wir uns jedoch die Möglichkeit zur Montage auf einem Stativ oder einer Wandhalterung gewünscht. Klanglich überzeugten die Lautsprecher in unserem Test nicht nur mit klaren und pegelfesten Höhen, sondern auch mit einem guten Tieftonbereich, welcher lediglich bei extrem niedrigen Frequenzen an seine Grenzen kommt. Durch die an der Rückseite verbauten Schalter kann man die Klangeigenschaften zudem noch etwas an die eigenen Bedürfnisse anpassen. Hierdurch kann das Klangbild so angepasst werden, dass die Lautsprecher nicht nur für DJs und Musikproduzenten geeignet sind, sondern auch zum betrachten von Filmen. Käufer des Monitor 5 Studiolautsprechersets sollten jedoch schon vor dem Kauf darauf achten, dass sie die benötigten Anschlusskabel schon besitzen oder diese gleich mitbestellen, denn Hercules liefert an dieser Stelle leider nur die benötigten Stromkabel mit. Preislich liegt das Monitor 5 Studiolautsprecherset aktuell bei knapp 280€*.

Wir danken Hercules sehr für die Bereitstellung des Testmusters.

Hercules - Monitor 5

8

Design

9.0/10

Tonqualität

9.2/10

Verarbeitung

9.0/10

Kompatibilität

8.5/10

Stromverbrauch

7.5/10

Lieferumfang

4.5/10

Preis

8.5/10

Pro

  • Hochwertige Verarbeitung
  • Klang
  • Anschlussvielfalt
  • Integrierte Verstärker
  • Einstellmöglichkeiten für jeden Lautsprecher

Contra

  • Keine Anschlusskabel im Lieferumfang
  • Eingänge nicht getrennt zuschaltbar
  • Stromverbrauch