GX-Gaming Manticore – Gaming-Tastatur

Mit der Manticore haben wir heute eine Gaming-Tastatur aus der GX-Gaming-Serie von Genius im Test, welche neben einer Full-RGB-LED-Beleuchtung auch mit einem Tastenanschlag punkten will, welcher an den von mechanischen Tastaturen herankommen soll.

Wie sich die Manticore in unserem Test geschlagen hat und welche Features in ihr stecken, erfahrt ihr in diesem Review.


Technische Details:

  • Maße: 543x200x300 mm
  • Gewicht: 1003g
  • Report-Rate: bis zu 1.000Hz / Response: 1ms
  • Sondertasten:
    6x Media: Play/Pause, zurück, vor, Lautstärke +/-, Stumm
    3x Game Profile
    8x programmierbare Makrotasten
    Master-Record Taste
  • Anschlusskabel: 1,8m mit zwei USB-Anschlüssen
  • USB-Hub: 2 x USB 2.0
  • Beleuchtung: 16 Millionen Farben, in vier Stufen regelbar

Lieferumfang:

  • Manticore Tastatur
  • Treiber CD
  • Kurzanleitung

Design und Verarbeitung:

Die Manticore wird von Genius in einer Verpackung geliefert, deren Design wir so schon von anderen Produkten der GX-Gaming-Serie kennen. Auf der Vorderseite der Verpackung wurde neben einer Auflistung der wichtigsten Features auch ein großes Produktbild abgedruckt.

Auf der Verpackungsrückseite sind die technischen Details aufgelistet. Neben diesen wurde ein weiteres Produktbild der Tastatur abgedruckt, anhand welchem die wichtigsten Funktionen erklärt werden.

Innerhalb der Verpackung befindet sich eine Einlage, auf welcher einem die vier Menüpunkte der mitgelieferten Software kurz erklärt werden.

Entnimmt man die Tastatur aus ihrer Verpackung, so fällt einem gleich ein Designelement auf, welches Genius der Manticore verpasst hat. Hierbei handelt es sich um zwei Kunststoffstreifen, welche mit einer roten Metalliclackierung versehen wurden.

Diese befinden sich an der linken und rechten Seite gleich neben den Tasten. Das eigentliche Tastaturgehäuse ist komplett in schwarz gehalten und weißt im äußeren Bereich eine leicht raue Oberfläche auf.
Der Bereich um die Tasten herum wurde in einer schwarzen Klavierlackoptik gehalten.
Die Manticore ist sehr flach gehalten und wurde mit einer recht eckigen Bauform ausgestattet, wodurch einem schnell klar wird, dass diese Tastatur für Gamer und nicht für den Einsatz in einem Büro designt wurde.

Im vorderen Bereich der Tastatur wurde eine Handballenauflage realisiert, welche ein fester Bestandteil der Tastatur ist und somit nicht von dieser abgenommen werden kann.

Mittig unterhalb der Leertaste wurden drei Daumentasten in die Handballenauflage integriert, über welche sich die frei programmierbaren Profile umschalten lassen.

Im rechten Bereich der Handballenauflage ist das GX-Gaming Logo zu finden, welches in silber auf die Tastatur aufgedruckt wurde.

An der linken Seite wurde zwischen dem roten Designelement und den normalen Tasten zudem acht Makrotasten untergebracht. Diese sind paarweise zueinander versetzt angeordnet.

Diese sowie auch alle anderen Tasten sind aufgrund der Hintergrundbeleuchtung teilweise durchsichtig. Die Tasten sind aus durchsichtigem Kunststoff gefertigt und wurden mit schwarzem Lack überzogen. Die einzelnen Symbole wurden dabei ausgespart, wodurch die Tasten von der Unterseite her beleuchtet werden können.
Die Symbole weisen eine spezielle Schriftart auf, wodurch sich die Tastatur von anderen Modellen sehr stark unterscheidet.

Um auch der Leertaste eine Beleuchtung zu geben, wurde hier der aus dem GX-Gaming Logo bekannte Skorpion untergebracht.
In den beleuchteten Symbolen sind kleine Schatten zu erkennen. Dieser entsteht durch die Bauform der Tasten.
Genius setzt bei der Manticore auf eine RGB Beleuchtung, sodass die Beleuchtungsfarbe frei gewählt werden kann.

Neben der Option die Beleuchtungsfarbe frei wählen zu können bringt die Manticore jedoch noch ein weiteres Features mit sich. Hierbei handelt es sich um die Aufteilung der Beleuchtung in drei unterschiedliche Bereiche. Neben dem Haupttasten gibt es noch einen gesonderten Bereich, welcher sich auf die Umgebung der Pfeiltasten bezieht und einen Bereich, welcher den Numblock umfasst. Jeder der einzelnen Bereiche kann in einer anderen Farbe beleuchtet werden.

Erfreulich ist bei der Beleuchtung, dass auch die Farben Weiß und Gelb sehr gut dargestellt werden.

Im oberen Bereich der Tastatur wurde eine v-förmige Vertiefung in die Tastatur eingelassen.

In diese Vertiefung wurden die Multimediatasten sowie auch eine Taste für die Beleuchtung und der Makroaufzeichnung untergebracht.
Bei den Tasten setzt Genius nicht auf die in der letzten Zeit immer vermehrt eingesetzten mechanischen Schalter, sondern auf die herkömmliche Rubberdome-Technik, Genius hat hier jedoch recht flache Rubberdome-Tasten verbaut, welche einen sehr geringen Hub von gerade einmal 2,8mm aufweisen. Durch diesen sollen die Tasten vom Gefühl her nah an mechanische Tasten herankommen.

Schaut man sich die Tastatur einmal von der Rückseite aus an, so findet man in dem Kunststoffgehäuse zwei Vertiefungen vor.

In der linken Vertiefung wurde ein USB 2.0 Hub mit zwei Ports integriert.

Das Anschlusskabel wird aus der Mitte der Tastatur herausgeführt. Mit einem genaueren Blick stellt man jedoch schnell fest, dass das Anschlusskabel durch eine in den Unterboden der Tastatur eingelassene Kabelführung geführt wird. Diese erlaubt es einem, das Kabel auch etwas weiter links oder rechts aus der Tastatur heraus zu führen.

An der vorderen Kante wurden drei kleine Gummipuffer verbaut. Im hinteren Bereich sind zwei weitere zu finden. Auch die verbauten Standfüße wurden mit entsprechenden Gummipuffern versehen.

Um die Stromaufnahme am USB-Hub zu gewährleisten, verfügt das komplett gesleevte Kabel über zwei USB-Stecker.

Somit kann die Tastatur die doppelte Menge an Strom aus dem PC ziehen. Durch die Ummantelung des Kabels ist dieses besser geschützt und ein festes Verknoten wird verhindert.

Die USB-Stecker sind im GX Gaming Design gefertigt und verfügen neben dem USB-Logo auch noch über einen eingeprägten Skorpion und auf der gegenüberliegenden Seite über das Genius Logo.

Mit einer Länge von ca. 1,8m bis zum erste USB Stecker ist das Anschlusskabel in einer ausreichenden Länge gefertigt.
Vom ersten bis zum zweiten USB-Stecker sind es noch einmal ca. 30cm Kabel.

Inbetriebnahme:

Wie von allen bisher getesteten Genius Produkten wird auch die Manticore per plug & play erkannt und von Windows 7 installiert. Ebenfalls wird aber für die Sondertasten und Funktionen, wie schon gewohnt die von Genius mitgelieferte Software benötigt.
Um eine Funktion der Manticore zu gewährleisten müssen jedoch auf jeden Fall beide USB-Kabel angeschlossen werden. Der Anschluss muss zudem an Anschlüssen erfolgen, welche genügend Strom liefern. Ein Anschluss mit beiden Kabeln an ein passives USB-Hub ist daher nicht möglich.
Die Installation der mitgelieferten Software geht auch ungeübten Benutzern sehr einfach von der Hand. Nach einem Neustart ist die Software dann fertig eingerichtet und man kann die gewünschten Einstellungen vornehmen.

Genius hat die mitgelieferte Software in vier Rubriken unterteilt. In der ersten Rubrik können die acht Makrotasten nach den eigenen Wünschen belegt werden. Hier wird auch zugleich sichtbar, dass man alle Einstellungen in drei Profilen speichern kann.

In der zweiten Rubrik sind alle Funktionen zu finden, welche für die Aufnahme von Makros benötigt werden.

Im Bereich „Erweitert“ ist es möglich, die Funktion der Windows-Taste in den einzelnen Profilen zu deaktivieren.

In der Rubrik „Lichtoptionen“ können wie der Name schon vermuten lässt alle Einstellungen vorgenommen werden, welche die Beleuchtung betreffen. Neben der Möglichkeit verschiedene Farben einstellen zu können, kann auch eine Pulsierung sowie die Intensität eingestellt werden.

Handhabung:

Durch die für eine Gaming-Tastatur doch recht flachen Tasten werden einige Gamer eine gewisse Zeit benötigen, bis sie sich an diese Tasten gewöhnt haben. Hat man diese Eingewöhnungszeit jedoch einmal überstanden, so können die Tasten durch ihren sehr geringen Weg zum Auslösen überzeugen. Das auf der Verpackung angepriesene Gefühl, welches dem beim betätigen von mechanischen Schaltern sehr ähnlich kommen soll, suchen wir jedoch vergebens, wodurch die Manticore aus dieser Sicht kein kostengünstiger Ersatz für eine mechanische Tastatur darstellt. Der Druckpunkt ist dennoch als angenehm zu bezeichnen. Ebenfalls gewöhnungsbedürftig dürfte die recht flache Bauart der Tastatur selbst sein. An diese haben wir uns jedoch erfreulich schnell gewöhnt. Gerade beim Spielen konnte die Manticore hierdurch punkten. Woran wir uns jedoch bis zum Schluss des Testes noch nicht gewöhnen konnten, ist die versetzte Anordnung der Makrotasten. Gerade wenn es in einer Gaming-Session einmal etwas hektischer zugegangen ist, hatte man schnell einmal ins Leere getippt. Hier hätten wir uns gewünscht, wenn die Tasten einfach in zwei Reihen nebeneinander angeordnet gewesen wären. Was uns an der Manticore sehr gut gefallen hat, war die fest integrierte Handballenablage, in welche zudem die sehr einfach zu erreichenden Tasten zum wechseln der einzelnen Profile untergebracht wurden.

Fazit:

Mit der Manticore führt Genius eine Gaming-Tastatur in seiner GX-Gaming-Serie, welche so einige Vor- aber auch Nachteile mit sich bringt. Optisch macht die Manticore einiges her und zeigt einem gleich, dass sie nicht für den Einsatz im Büro, sondern für den nächsten Lanpartybesuch gefertigt wurde. Auf diesem ist ein Auffallen durch die Full-RGB-LED-Beleuchtung zudem garantiert. Arbeitet man noch nicht so eine sehr lange Zeit mit einer mechanischen Tastatur, oder hat noch nie mit einer solchen gearbeitet, so wissen die kurzen Rubberdome-Tasten nach kurzer Zeit zu gefallen und bereiten einem viel Spaß beim spielen. Dieser Spaß wird jedoch etwas gebremst, wenn man eine der versetzt angeordneten Makrotasten nicht erwischt und hierdurch einen Verlust im Spiel hinnehmen muss. Die Verarbeitung ist weitestgehend gut ausgeführt. Lediglich an der Stromversorgung wurde etwas gespart. So funktioniert die Tastatur nur, wenn beide USB-Anschlüsse angeschlossen wurden, wodurch auch der integrierte USB-Hub nicht die vollen 500mA pro Port liefern kann, welche normalerweise an einem USB 2.0 Port anliegen. Der aktuelle Verkaufspreis liegt bei 47€* und ist durch geboten Features vollkommen gerechtfertigt.

Pro

  • Design
  • Makrotasten
  • Ausstattung
  • Handling

Contra

  • Zu geringe Stromversorgung

Lieferumfang

Verarbeitung

Funktionsumfang

Bedienerfreundlichkeit

Modding

Software

Preis

Wir danken genius-europe.com sehr für die Bereitstellung des Testmusters.