Func – HS-260 Gaming Headset

Mit dem HS-260 haben wir heute das erste Headset aus dem Hause Func im Test, welches durch einen überragenden Sound und ein paar besonderer Features punkten will.

Welche Details sich in dem HS-260 von Func verbergen und wie sich das Headset in unserem Test geschlagen hat, erfahrt ihr in diesem Review.

Technische Details:

  • Modell: Func HS-260 Schwarz
  • Treiber: 50 mm Neodym
  • Frequenzbereich: 20 Hz – 20 KHz
  • Schallpegel (Peak): ca. 104 dB
  • Impedanz: 32 Ohm
  • Anschluss: 3,5mm Klinke Beidseitig anschließ- bzw. tauschbar
  • Gewicht: 366g
  • Mikrofon: omnidirektional (Kugelcharakteristik)

Lieferumfang:

  • HS-260 Headset
  • Mikrofon
  • Anschlusskabel
  • 2. Paar Ohrmuscheln
  • Handbuch
  • Registrierungskarte

Design und Verarbeitung:

Das HS-260 wird von Func in einer Verpackung geliefert, welche in einem freundlichen Weiß erstrahlt. Auf der Verpackungsvorderseite wurde neben dem Func Logo auch die Modellbezeichnung sowie ein Produktbild des Headsets aufgedruckt, welches jedoch nicht direkt vollständig sichtbar ist.

Der Rest des Bildes wurde auf der Innenseite des aufklappbaren Frontdeckels der Verpackung aufgedruckt, auf welcher zudem eine Auflistung der technischen Details und Features zu finden ist.

Klappt man diesen Deckel auf, so kann man schon einen ersten Blick auf das Headset werfen, welches sich innerhalb der OVP in einer Blisterverpackung befindet, welche mit einem transparenten Deckel versehen ist.

Auf der Verpackungsrückseite befindet sich ein Produktbild, anhand welchem einem die einzelnen Features aufgezeigt werden.

Entnimmt man das HS-260 aus seiner Verpackung, so fällt einem gleich das massiv wirkende Auftreten des Headsets auf. Das massiv erscheinende Design erlangt das HS-260 nicht nur durch die voluminösen Ohrmuscheln, sondern auch durch den Kopfbügel.

Dieser ist zwar vollständig aus Kunststoff gefertigt, macht jedoch durch das angewendete Design auf den ersten Blick den Eindruck, als wenn er teilweise aus Kunststoff und Metall gefertigt wäre. Func hat dem HS-260 einen Kopfbügel verpasst, welcher auf seiner Oberseite ein fast durchgehendes Kunststoffelement aufweist, welches mit einer Metalliclackierung versehen wurde.

Unterhalb der beiden Enden dieses Kopfbügelelementes wurde das Func Logo die Kunststoffelemente aufgedruckt, welche die Zwischenelemente, zwischen der äußeren, durchgehenden Kunststoffplatte und den inneren, Kunststoffelemente herstellen. Letztere sind ebenfalls mit dieser Lackierung versehen wurden und dienen Größenverstellung des Headsets.

Diese beiden Kunststoffelemente sind durch eine Kunststoffnase in dem oberen Teil des Kopfbügels befestigt. Dieses wird zum Verstellen des Kopfbügels durch eine Führungsschiene geführt, wodurch es etwas Spiel benötigt. Durch diesen geringen Spielraum, welcher technisch bedingt notwendig ist, kommt einem der Kopfbügel an dieser Stelle jedoch etwas wackelig vor. Diese zusätzliche Beweglichkeit an diesen beiden Elementen ist jedoch auch dafür verantwortlich, dass man das Headset auch mal schnell einseitig etwas nach hinten schieben kann, ohne dass ein zu hoher Druck auf den Kopf ausgeübt wird, da sich das gesamte Headset etwas verwinden kann.
Der Bereich zwischen diesen beiden verstellbaren Kunststoffelementen wurde mit einem Polster versehen, welches mit einem gelochten Kunstlederbezug ausgestattet wurde und somit für einen angenehmen Tragekomfort sorgen soll.

Die beiden Ohrmuscheln wurden an ihren Außenseiten mit einem Kunststoffgehäuse ausgestattet, welches in einem mattschwarzen Design daher kommt. Dieses ist leider recht anfällig für Fingerabdrücke.
Dieser Kunststoffrahmen wurde im unteren Bereich mit einem bügelähnlichen Element ausgestattet, welches den Übergang zum Kopfbügel bildet. Hierzu wurde an dem oberen Teil dieses Bügelelementes, welches zudem beweglich ist, die verstellbare Kunststoffplatte des Kopfbügels angebracht.
Die Außenseite der Ohrmuscheln wurde mit einem schwarzen Mesh-Gitter ausgestattet, welches mit einem Rahmen im Chromdesign ausgestattet ist.

An der Unterseite jeder Ohrmuschel wurde eine 3,5-mm-Klinke-Buchse eingearbeitet. Durch diese Konstruktionsweise ist es möglich, dass Anschlusskabel an der linken oder rechten Ohrmuschel anzuschließen.

Ebenso kann auch das Mikrofon entweder an der linken oder rechten Ohrmuschel angeschlossen werden. Das Headset erkennt automatisch, ob die Buchse gerade als ein oder Ausgang genutzt wird und leitet das Signal entsprechend weiter.
Schaut man sich die Buchsen einmal etwas genauer an, so kann man dort Aussparungen erkennen, welche es ermöglichen, das Mikrofon in der runden Buchse zu arretieren.

An der linken Ohrmuschel wurde zudem an der Unterseite ein Drehregler eingearbeitet, über welchen die Lautstärke reguliert werden kann.

Die linke und rechte Seite des Headsets lässt sich durch Markierungen erkennen, welche in die Innenseite der verstellbaren Kopfbügelelemente eingearbeitet wurden.
Auf der Innenseite sind die beiden Ohrmuscheln im Auslieferungszustand mit einem Polster ausgestattet, welches mit einem Velourbezug versehen ist.

Diese Polster können je nach Bedarf gegen die im Lieferumfang befindlichen Polster ausgetauscht werden, welche mit einem Kunstlederbezug versehen sind.

Die Innenseite der Ohrmuscheln weisen einen Stoffbezug auf, auf dem das Func Logo aufgedruckt ist.
Die hinter den beiden Polstern verbauten Treiber haben einen Durchmesser von 50mm. Die beiden Treiber wurden zusammen selektiert. Dies bedeutet, dass in jedem HS-260 immer zwei Treiber verbaut werden, welche perfekt im Einklang zueinander stehen.

Das mitgelieferte Mikrofon ist mit einem 3,5-mm-Klinke-Stecker ausgestattet, wodurch dieses wie schon kurz erwähnt an beiden Seiten des Kopfhörers angeschlossen werden kann. Betrachtet man sich den Stecker einmal etwas genauer, so sind an diesem zwei Nasen zu erkennen, wodurch das Mikrofon in den Anschlussbuchsen einrasten kann und somit trotz der runden Bauform des Anschlusses nicht ausversehen weggedreht werden kann.

Der Anschlussstecker ist an einem schwarzen Kunststoffgehäuse befestigt, in dem zugleich auch eine Mute-Taste eingearbeitet wurde. Das Kunststoffgehäuse wurde an seiner Außenseite mit einem Designelement im Chromdesign umrandet.

Das Mikrofon selbst befindet sich in einem schwarzen Kunststoffgehäuse und wurde an einem Schwanenhals befestigt, wodurch es sich sehr einfach in die gewünschte Position bringen lässt.

Die Verarbeitung des HS-260 ist sehr sauber ausgeführt. Auch wenn der Kopfbügel an den verstellbaren Elementen etwas wackelig ist, wirkt sich dies nicht negativ auf die Verarbeitung aus, sondern eher positiv auf den Tragekomfort. Einzig und allein die Anfälligkeit für Fingerabdrücke hat uns etwas gestört.

Installation:

Zur Installation muss man bei diesem Headset nicht viel sagen. Das Anschlusskabel kann wie schon kurz erwähnt ganz nach den eigenen Bedürfnissen entweder auf der linken oder der rechten Seite des Headsets angeschlossen werden. Das Anschlusskabel ist zudem mit einem Gewebesleeve versehen und fällt mit 3m lang genug aus. Auf der zum Wiedergabegerät hingewandten Seite verfügt das Kabel über zwei 3,5-mm-Klinkestecker, welche zum Anschluss des Mikrofons und des Headsets dienen.

Ton und Klangqualität:

Das HS-260 konnte uns gleich nach der ersten Minute überraschen. Die beiden verbauten Treiber verrichten eine sehr gute Arbeit und konnten uns in unserem Test nicht nur im Gaming-Bereich überzeugen. Das HS-260 kann nicht nur mit klaren Höhen und tiefen Bässen überzeugen, mit denen noch sehr viele Kopfhörer zurechtkommen. Dem HS-260 gelingt zudem auch die Wiedergabe im mittleren Bereich sehr gut, in dem sich die Großzahl der Kopfhörer schwer tut. Diese Eigenschaften kann das Headset auch noch bei einer recht hohen Lautstärke vorweisen. Bei dem HS-260 handelt es sich zwar um ein Gaming-Headset, es eignet sich jedoch auch bestens zum Einsatz als Stero-Headset. Durch die geschlossenen Ohrmuscheln werden störende Nebengeräusche zwar nicht komplett eliminiert aber dennoch recht gut abgeschirmt.

Sprachqualität Mikrofon:

Natürlich haben wir bei unserem Test das Mikrofon nicht außen vor gelassen und haben das Headset somit in einigen Skype und Teamspeak Sitzungen getestet. Die Sprachqualität konnte nicht zu 100% überzeugen, denn es war ein durchgehendes, geringes Grundrauschen festzustellen. Dieses kann man jedoch softwareseitig recht gut eliminieren.

Tragekomfort:

Auch was den Tragekomfort angeht, konnte uns das HS-260 durchweg überzeugen. Hier kann das Headset durch den sehr gut gepolsterten Kopfbügel punkten, welcher einen angenehmen Anpressdruck mit sich bringt. Die beiden serienmäßig montierten Polster an den Ohrmuscheln können je nach Bedarf gegen Polster mit einem Kunstlederbezug ausgetauscht werden. Diese schirmen Umgebungsgeräusche noch etwas besser ab, sind jedoch nicht ganz so atmungsaktiv wie die Polster mit einem Velourbezug. Das Tragegefühl war auch nach einer langen Gaming-Session noch sehr angenehm.

Fazit:

Mit dem HS-260 hat Func fast alles richtig gemacht. Das Headset ist hochwertig und optisch ansprechend verarbeitet. Das HS-260 kann durch ein dezentes aber dennoch sehr robust wirkendes auftreten punkten. Die beiden verbauten Treiber können durch einen perfekt aufeinander abgestimmten Klang überzeugen, welcher nicht nur bei tiefen und hohen Tönen, sondern auch in dem kritischen, mittleren Bereich zu finden ist. Der Tragekomfort ist wie auch die Klangqualität der beiden Treiber auf einem sehr hohen Niveau. Durch die Möglichkeit das Anschlusskabel auf der linken oder rechten anschließen zu können, wird dieses sogar noch unterstrichen. Durch die Eigenschaften, welches das Headset mit sich bringt, eignet es sich nicht nur als reines Gaming-Headset, sondern auch als herkömmliches Stereo-Headset. Einzig und allein die Anfälligkeit auf Fingerabdrücke hat uns etwas gestört. Mit dem HS-260 hat Func dennoch ein sehr gutes Headset in sein Sortiment aufgenommen, welches zudem für nicht ganz 60€* zu haben ist, womit es zu einem sehr attraktiven Preis angeboten wird.

Pro

  • Tragekomfort
  • Sehr gute Klangqualität
  • Abnehmbares Mikrofon
  • Schickes, edles Design
  • Hohe Verarbeitungsqualität

Contra

  • Anfällig für Fingerabdrücke

Tragekomfort

Tonqualität Wiedergabe

Tonqualität Mikrofon

Verarbeitung

Kompatibilität

Preis

Wir danken func.net sehr für die Bereitstellung des Testmusters.