Fractal Design – Torrent Black RGB TG Light Tint E-ATX-Gehäuse im Test

Mit dem Torrent Black RGB TG Light Tint haben wir heute ein E-ATX-Gehäuse von Fractal Design im Test, welches neben einer schicken Optik auch mit besonders guten Kühleigenschaften überzeugen möchte.

Welche Details in dem Torrent Black RGB TG Light Tint stecken und wie sich der Big-Tower von Fractal Design in unserem Test geschlagen hat, erfahrt ihr in diesem Review.

 

Technische Details:

Maße: 544 x 242 x 530 mm (L x B x H)
Material: Stahl, Kunststoff, Aluminium, Tempered Glass
Gewicht: 11,1 kg
Farbe: Schwarz
Formfaktor: E-ATX, ATX, Micro-ATX, Mini-ITX
Lüfter insgesamt möglich: 3 x 120/140 mm oder 2 x 180 mm (Vorderseite)
3 x 120/140 mm oder 2 x 180 mm (Boden)
Davon vorinstalliert: 2 x Prisma AL-18 (Front)
3 x Prisma AL-14 (Boden)
Staubfilter: Vorderseite, Boden
Radiator-Mountings: 360/420 mm, darunter auch 360×180 (Vorderseite)
360/420 mm (458 mm max. Länge) (Boden)
120/140 mm (Rückseite)
Laufwerksschächte: 2 x 3,5/2,5 Zoll (Multi-Bracket)
4 x 2,5 Zoll
Netzteil: 1x Standard ATX
Erweiterungsslots: 7
I/O-Panel: 1 x USB 3.1 Gen 2 Typ C
2 x USB 3.0
2 x 3,5 mm Klinke (Audio-In/Out)
Maximale CPU-Kühler-Höhe: 188 mm
Maximale Grafikkartenlänge: 461 mm insgesamt, 423 mm (wenn Frontlüfter installiert)
Maximale Netzteillänge: 230 mm
Kabelführungsraum: 32 mm

 

Lieferumfang:

  • Torrent Black RGB TG Light Tint Gehäuse
  • GPU Support Bracket
  • Bedienungsanleitung
  • Frontlüfter Brackets für 120/140 mm Lüfter
  • Schraubenset
  • Kabelbinder

 

Design und Verarbeitung:

Wie wir es in der Zwischenzeit von vielen anderen Gehäusen aus dem Hause Fractal Design kennen, kommt auch bei dem Torrent Black RGB TG Light Tint Gehäuse eine neutral designte Verpackung zum Einsatz.
Auf der Vorderseite ist neben einer kurzen Beschreibung auch eine Skizze des enthaltenen Gehäuses zu finden.

Auf der Verpackungsrückseite wurde eine weitere Skizze inkl. einer kurzen Beschreibung abgedruckt, welche einem die einzelnen Elemente des Gehäuses näher bringen.

Innerhalb der OVP wird das Gehäuse durch zwei Styroporpolster geschützt, womit das Gehäuse den Transport zum Käufer somit auch ohne eine weitere Umverpackung unbeschadet übersteht.

 

Äußeres Erscheinungsbild:

Entnimmt man das Torrent Black RGB TG Light Tint aus seiner Verpackung, so hat man ein mächtiges Gehäuse vor sich stehen, bei dem einem auf den ersten Blick klar wird, dass Fractal Design mit den Torrent Modellen eine Gehäusereihe in sein Sortiment aufgenommen hat, welche eine ganz andere Zielgruppe ansprechen sollen, als es bei den bisherigen Gehäusemodellen der Fall war.

Wo Fractal Design mit den schon in mehreren Generationen erhältlichen Define Modellen die Silent-Liebhaber angesprochen hat, wurde die Meshify-Serie für Gamer entwickelt, welche einen Kompromiss aus einem angenehmen Geräuschpegel und einer guten Kühlung bevorzugen.

Mit einem Blick auf die Gehäusefront des Torrent Black RGB TG Light Tint wird einem sofort klar, dass sich die neue Torrent Serie an Anwender richtet, welche einen bestmöglichen Luftstrom innerhalb des Gehäuses erzielen möchten.

Hierzu wurde die Gehäusefront Kunststofflamellen ausgestattet, welche für einen bestmöglichen Luftstrom einen breiten Abstand zueinander aufweisen. Unterbrochen wird der großflächige Lufteinlass hierbei nur durch das im unteren Bereich angebrachte Fractal Design Logo.
Durch den Lufteinlass kann man schon einen ersten Blick auf die speziell entwickelten 180 x 38 mm Prisma PWM ARGB Lüfter werfen.
Auf der Innenseite wurde die Gehäusefront mit einem abnehmbaren Staubfilter ausgestattet.

Anstelle der beiden vorinstallierten 180-mm-Lüfter lassen sich mittels der im Lieferumfang befindlichen Montagewinkel auch bis zu drei 120- bzw. 140-mm-Lüfter hinter der Gehäusefront montieren.

Das I/O-Panel wurde in die vordere Kante des Gehäusedeckels eingearbeitet. Neben der Power- und Resettaste wurden hier auch die obligatorischen Audioanschlüsse untergebracht. Zudem befinden sich hier noch zwei USB 3.0 Anschlüsse sowie ein USB 3.1 Gen 2 Type C Anschluss.

Der Gehäusedeckel wurde aus mattschwarz beschichtetem Kunststoff gefertigt und verfügt im Gegensatz zu den Gehäusedeckeln vieler anderer Gehäuse nicht über einen Luftauslass.
Wie wir es von anderen Gehäusen und auch Eingabegeräten kennen, welche mit einer Art Soft-Touch-Oberfläche beschichtet wurden, ist leider auch die seitens Fractal Design auf den Kunststoffelementen angewandte Beschichtung sehr anfällig für Fingerabdrücke.

Der Gehäusedeckel ist von der Gehäuserückseite aus mittels zwei Rändelschrauben am Gehäusekorpus befestigt und kann somit sehr einfach vom Gehäuse abgenommen werden.
Anders als man es von den meisten aktuellen Gehäusen kennt, ist unterhalb des aufgesteckten Gehäusedeckels jedoch keine Montagemöglichkeit für Lüfter zu finden, sondern eine Vertiefung, in welcher das eingesetzte ATX-Netzteil verbaut wird.

Vor dem Netzteilmontageplatz hat Fractal Design zudem noch drei kreisrunde Durchlässe in den Gehäusekorpus eingelassen, an welchen sich Fillports befestigen lassen.

Betrachtet man das Gehäuse einmal von der Rückseite aus, so wird einem sofort klar, dass es Fractal Design bezüglich eines kompromisslos guten Luftstroms ernst meint, denn unterhalb des Netzteilmontageplatzes wurde ein Großteil der Gehäuserückseite mit einem großflächigen Wabengitter ausgestattet.

Wo man neben dem Ausschnitt für das I/O-Shield einen 120-mm- bzw. 140-mm-Lüfter montieren kann, wurden im unteren Bereich der Gehäuserückseite sieben ebenfalls perforierte Slotblenden verbaut. Im Vergleich zu vielen anderen aktuellen Gehäusen in dieser Größenordnung ist werksseitig keine Möglichkeit zur vertikalen GPU-Montage im Torrent Black RGB TG Light Tint  vorgesehen.
Fractal Design bietet mit dem Flex B-20* jedoch eine entsprechende Riser-Card an, welche die vertikale Montage einer Dual-Slot-Grafikkarte ermöglicht. Weitere Erweiterungskarten lassen sich dann jedoch nicht mehr in dem Gehäuse verbauen.

Mit einem Blick auf die Gehäuseunterseite findet man einen weiteren Lufteinlass vor. Wie wir es von anderen Gehäusen aus dem Hause Fractal Design kennen, wurde auch der am Boden befindliche Lufteinlass mit einem abnehmbaren Staubfilter ausgestattet.

Hinter diesem Lufteinlass wurden seitens Fractal Deisgn schon drei Prisma AL-14 140-mm-ARGB-Lüfter verbaut.

Auf den beiden Außenseiten hat Fractal Design das Gehäuse mit gehärteten Glasscheiben ausgestattet. Wo die auf der linken Seite verbaute Scheibe nur mit einer leichten Tönung versehen wurde und somit noch einen guten Einblick ins Gehäuseinnere ermöglicht,

wurde die auf der rechten Seite verbaute Scheibe mit einer stärkeren Tönung versehen, wodurch man die hinter der Scheibe verlegten Kabel nicht so schnell erblicken kann.

Beide Seitenwände sind einfach nur auf den Gehäusekorpus aufgesteckt und können somit mit einem einfachen Handgriff abgenommen werden. Auf Wunsch lassen sich die beiden Seitenwände aber auch über eine unter dem Gehäusedeckel eingedrehte Schraube sichern.

 

Blick ins Innere:

Auch wenn man durch die verbauten Echtglasseitenwände schon einige Details des Innenraums erkennen kann, werden alle Details erst dann sichtbar, wenn man die beiden Seitenwände vom Gehäuse abnimmt.

Hat man die beiden Seitenwände vom Gehäusekorpus abgenommen, so ist aufgrund der Netzteilposition ein Aufbau zu erkennen, welchen man in der Zwischenzeit nicht mehr so häufig sieht.

Wo in der Zwischenzeit fast jedes Gehäuse im unteren Bereich über einen Netzteiltunnel verfügt, hat Fractal Design das Netzteil wie schon kurz angesprochen direktunterhalb des Gehäusedeckels positioniert.
Wo die hier verbaute PSU-Shroud auf der Unterseite mit einem großen Lufteinlass ausgestattet wurde, durch welche das Netzteil warme Abluft aus dem Gehäuseinneren ansaugen und somit das Kühlkonzept unterstützen kann, wurde die PSU-Shroud auf der Außenseite mit einer Metallblende ausgestattet, welche mit einem integrierten Beleuchtungselement ausgestattet wurde.

Am Gehäuseboden wurden wie schon kurz angesprochen drei 140-mm-RGB-Lüfter verbaut.

Um die Lüfter- bzw. Radiatormontage an dieser Stelle zu vereinfachen, hat Fractal Design die Lüfter an einer Blende befestigt, welche mittels zwei Rändelschrauben am Gehäuseboden befestigt ist.

Mit einem Blick auf den Mainboardschlitten findet man neben den schon vorinstallierten Abstandhaltern für die Mainboardmontage sowie der in der Zwischenzeit üblichen Aussparung zur Kühlermontage auch drei gummierte Kabeldurchführungen vor.

Betrachtet man den Mainboardschlitten einmal von der Rückseite aus, so findet man unterhalb der zur Kühlermontage eingelassenen Aussparung zwei modulare Festplattenkäfige vor, welche zur Montage von 2,5″- und 3,5″-Festplatten dienen.

Direkt hinter der Gehäusefront hat Fractal Design den Mainboardschlitten mit vier modularen 2,5″-Festplattenrahmen ausgestattet.

Zwischen diesen Montagerahmen und der Aussparung zur Kühlermontage wurde der Mainboardschlitten zudem mit einer Kabelführung ausgestattet.

Um alle im Gehäuse verbauten Lüfter über einen PWM-Anschluss des Mainboards steuern zu können, hat Fractal Design das Gehäuse im unteren Bereich des Mainboardschlittens mit einem Lüfterhub ausgestattet.

Die Anschlusskabel der in den Lüftern integrierten ARGB-Beleuchtung sind als Y-Kabel ausgeführt und können somit alle in Reihe geschaltet werden, was wiederum den Anschluss aller RGB-LEDs an einem 5-Volt-ADD-Header ermöglicht.

Die Verarbeitung des Torrent Black RGB TG Light Tint wurde seitens Fractal Design auf einem sehr hohen Niveau ausgeführt. Gestört hat uns lediglich die für Fingerabdrücke anfällige Beschichtung, welche auf der Gehäusefront sowie dem Gehäusedeckel aufgetragen wurde.

 

Montage:

Wie wir es in der Zwischenzeit von den Gehäusen aus dem Hause Fractal Design kennen, setzt man in bestimmten Bereichen lieber auf eine feste Montage der Komponenten als auf eine weitestgehend werkzeuglose Montage. Dies hat den Vorteil, das die verbaute Hardware vor allem bei einem häufigen Transport des Systems immer fest an Ort und Stelle sitzt.
Bei der Mainboardmontage kann man sich den ersten Arbeitsschritt sparen, denn die zur Montage notwendigen Abstandshalter wurden schon seitens Fractal Design in den Mainboardschlitten eingedreht. Hierdurch kann man das Mainboard ganz einfach auf den Abstandhaltern positionieren und mit diesen verschrauben.
Die Erweiterungskarten können durch die verbauten Rändelschrauben ohne entsprechendes Werkzeug befestigt werden. Je nachdem, ob man hinter der Gehäusefront Lüfter verbaut hat oder nicht, stehen einem für die Erweiterungskarten bis zu 423 bzw. 461 mm zur Verfügung.
Zur Festplattenmontage befinden sich zwei unterschiedliche Montagesysteme auf der Rückseite des Mainboardschlittens. Im Detail handelt es sich um zwei modulare Montagerahmen, welche jeweils eine 2,5″- oder 3,5″-Festplatte aufnehmen sowie um vier modulare Festplattenkäfige, an welchen man wahlweise je eine 2,5″-Festplatte befestigen kann.
Die Montage der 3,5″-Festplatten erfolgt dank der mitgelieferten Gummipuffer zwar entkoppelt, jedoch nicht werkzeuglos. Die Montage von 2,5″-Festplatten erfolgt mittels normaler Schrauben. Eine Möglichkeit zur entkoppelten Montage der 2,5″-Festplatten gibt es hierbei nicht.
Das ATX-Netzteil wird durch den geöffneten Gehäusedeckel in die PSU-Shroud eingelegt. Da Fractal Design den Montageplatz für das ATX-Netzteil nur mit vier Montagebohrungen ausgestattet hat, kann die Netzteilmontage nur in einer Richtung erfolgen. Das Netzteil wird hierbei so im Gehäuse verbaut, dass es die Luftführung unterstützt.
Dank des Platzangebotes von 188 mm bekommt man in dem Gehäuse jeden Tower-Kühler und Twin-Tower-Kühler unter. Die Montage einer internen Wasserkühlung ist ebenfalls problemlos möglich. Neben einem 120-mm- bzw. 140-mm-Radiator, welcher sich an der Gehäuserückseite befestigen lässt, kann man an der Gehäusefront sowie dem Gehäuseboden einen bis zu 140-mm-Lüfter verbauen.

Um ein sauberes Kabelmanagement zu ermöglichen, hat Fractal Design auf der Rückseite des Mainboardschlittens mehrere Klettkabelbinder angebracht. Auf diese sollte man auch zwingend zurückgreifen, denn trotz der etwas stärker getönten Scheibe kann man die hinter dem Mainboardschlitten verlegten Kabel noch leicht erkennen.
Durch das großzügige Platzangebot auf der Rückseite des Mainboardschlittens lässt sich in Kombination mit den Klettkabelbinder jedoch ein sehr sauberes Kabelmanagement erzielen, welches sich nicht nur positiv auf die Optik, sondern auch auf den Luftstrom auswirkt.

Um eine bestmögliche Optik gepaart mit einer sehr guten Kühlleistung zu erzielen, wurde das Gehäuse nicht nur mit einem RGB-Element am Netzteiltunnel ausgestattet, sondern auch mit fünf beleuchteten Lüftern.
Leider hat Fractal Design jedoch auf einen integrierten ARGB-Controller verzichtet, wodurch man zum Anschluss und Steuerung der integrierten Beleuchtung auf ein kompatibles Mainboard bzw. auf einen optionalen ARGB-Controller* zurückgreifen muss.

Youtube

Please accept YouTube cookies to play this video. By accepting you will be accessing content from YouTube, a service provided by an external third party.

YouTube privacy policy

If you accept this notice, your choice will be saved and the page will refresh.

 

Messungen:

Neben der Verarbeitung sowie der Ausstattung kommt es bei einem Gehäuse auch auf eine bestmögliche Kühlung und somit auf einen guten Luftstrom an.

Das hierzu eingesetzte Testsystem besteht aus diesen Komponenten:

 

Die Testergebnisse sind bei einer Raumtemperatur von ca. 21,0 °C (zu Beginn der Testphase gemessen) entstanden. Die eingesetzten Lüfter werden bei maximaler Drehzahl betrieben. Protokolliert wurde der maximale Mittelwert aller CPU Cores nach einem 30 minütigen Prime95 Stresstest.

Wir nutzen bei unseren Tests immer die ARCTIC MX-5 Wärmeleitpaste*, um auch hier etwaige Schwankungen ausschließen zu können.

Die erreichten Temperaturen sind abhängig von dem genutzten System und können auch auf ähnlichen Systemen abweichen, vor allem dann, wenn andere oder weniger Lüfter in dem System verbaut werden. Da wir in alle Gehäusetests die gleiche Testplattform einsetzen, lassen sich die Messwerte jedoch gut miteinander vergleichen.

Dank der großen Luftein- und Auslässe, welche Fractal Design mit gleich fünf sehr kräftigen Lüftern kombiniert, erreicht das Torrent Black RGB TG Light Tint einen sehr starken Luftstrom, welcher in Kombination mit einer Luft- sowie einer Wasserkühlung für eine sehr gute Kühlleistung sorgt.
Die verbauten Lüfter sorgen unter Volllast jedoch auch für eine Geräuschkulisse, welche sich weit weg von einem Silentbetrieb bewegt. Dank der Möglichkeit, alle Gehäuselüfter an den Lüfterhub anschließen und somit über einen PWM-Anschluss des Mainboards steuern zu können, kann man im Torrent Black RGB TG Light Tint auf Wunsch jedoch auch eine noch immer ordentliche Kühlleistung bei einer angenehmen Geräuschkulisse erzielen.

 

Fazit:

Mit dem Torrent Black RGB TG Light Tint hat Fractal Design ein E-ATX Gehäuse in seiner neuen Torrent Modellreihe, welches in unserem Test nicht nur durch eine schicke Optik überzeugen konnte, sondern auch durch eine immense Kühlleistung. Dank des sehr aufgeräumten Innenraums bietet einem das Gehäuse in Kombination mit den großen Abmessungen nicht nur genügend Platz für ein großes E-ATX-Mainboard sowie besonders langen Grafikkarten, sondern auch der Montage eines mächtigen Twin-Tower-Kühlers oder gar einer sehr leistungsstarke Wasserkühlung steht nichts im Wege. Die fünf im Torrent Black RGB TG Light Tint vorinstallierten Lüfter liefern passend zum seitens Fractal Deisgn angedachten Einsatzgebiet einen sehr hohen Luftdurchsatz, welcher ungebremst durch die beiden Lufteinlässe zur Gehäuserückseite geleitet und an dieser Stelle abgeführt wird. Aufgrund der hohen Kühlleistung, welche die verbauten Lüfter unter Volllast erzielen, gehört das Torrent Black RGB TG Light Tint vor allem dann, wenn die maximale Förderleistung benötigt wird, jedoch auch zu den lauteren Gehäusen am Markt. Um dem vorzubeugen, hat Fractal Design das Gehäuse mit einem Lüfterhub ausgestattet, an welchem sich bis zu neun PWM-Lüfter anschließen und über einen PWM-Anschluss am Mainboard steuern lassen. Speziell für Gamer und Casemodder hat Fractal Design in der RGB-Version des Torrent Gehäuses nicht nur unterschiedlich stark getönte Glasscheiben verbaut, sondern neben einem ARGB-Element am PSU-Cover auch die fünf vorinstallierten Lüfter mit ARGB-LEDs ausgestattet. Wo das Gehäuse beim Anschluss der Lüfter durch den verbauten Lüfterhub punkten kann, hat Fractal Design leider auf einen vorinstallierten ARGB-Controller verzichtet. Bis auf den angesprochenen ARGB-Controller kann das Gehäuse nicht nur mit einer guten Ausstattung, sondern auch mit einer guten Verarbeitungsqualität überzeugen, welche sich auch auf die schicke Optik auswirkt. Die erzielte Optik kann jedoch schnell einmal durch lästige Fingerabdrücke auf den schwarz beschichteten Kunststoffelementen getrübt werden. Preislich liegt das Fractal Design Torrent Black RGB TG Light Tint E-ATX Gehäuse aktuell bei knapp über 220 €*.

Wir danken Fractal Design für die Bereitstellung des Testmusters.

Fractal Design - Torrent Black RGB TG Light Tint EATX-Gehäuse

9.1

Verarbeitung

9.0/10

Kompatibilität

10.0/10

Kühlmöglichkeiten

10.0/10

Ausstattung

9.5/10

Lieferumfang

9.0/10

Modding

8.0/10

Preis

8.0/10

Pro

  • Design
  • Fünf leistungsstarke RGB-Lüfter
  • Staubfilter an allen Lufteinlässen
  • Platzangebot für potente Grafikkarten und großzügige Wasserkühlung
  • Verarbeitung
  • Platzangebot auf der Rückseite des Mainboardschlittens
  • Integrierter Lüfterhub

Contra

  • Anfälligkeit für Fingerabdrücke an den eingesetzten Kunststoffelementen
  • (Kein RGB-Controller vorinstalliert)
  • (Keine werkzeuglose Festplattenmontage)