eQ-3 Homematic IP Schlüsselbundfernbedienung

Mit der Homematic IP Schlüsselbundfernbedienung haben wir heute eine weitere Homematic IP Komponente im Test, welche einem das Steuern der eingerichteten Homematic IP Komponenten aus dem Bereich Sicherheit erleichtern soll.

Welche Details sich in der Homematic IP Schlüsselbundfernbedienung von eQ-3 stecken und wie sie sich in unserem Test geschlagen hat, erfahrt ihr in diesem Review.

Technische Details:

  • Versorgungsspannung: 1x 1,5 V LR03/Micro/AAA
  • Stromaufnahme: 100 mA max.
  • Batterielebensdauer: 2 Jahre (typ.)
  • Schutzart: IP20
  • Umgebungstemperatur: -10 bis +55 °C
  • Abmessungen (B x H x T): 38 x 75 x 14 mm
  • Gewicht: 38 g (inkl. Batterien)
  • Funkfrequenz: 868,3 MHz/869,525 MHz
  • Typ. Funk-Freifeldreichweite: 200 m

Lieferumfang:

  • Homematic IP Schlüsselbundfernbedienung
  • AAA-Batterie
  • Schlüsselring
  • Anleitung

Design und Verarbeitung:

Die Homematic IP Schlüsselbundfernbedienung wird in einer Verpackung geliefert, welche in einem hellen und freundlichen Design gehalten ist. Auf der Verpackungsvorderseite wurden neben der Modellbezeichnung und einer kurzen Beschreibung auch ein Produktbild abgedruckt.

Auf der Verpackungsrückseite ist neben einer Auflistung des Lieferumfangs auch eine Auflistung der wichtigsten Features zu finden.

Entnimmt man die Schlüsselbundfernbedienung aus ihrer Verpackung so hat man eine kompakte Fernbedienung vor sich liegen, welche aus glasfaserverstärktem Kunststoff gefertigt wurde. Die Fernbedienung weißt eine Ellipsenform auf und ist fast vollständig in schwarz gehalten und verfügt über eine leicht strukturierte Oberfläche.

Auf der Oberseite der Fernbedienung wurde neben vier übereinander angeordneten Tasten der Homematic IP Schriftzug aufgedruckt. An der oberen Spitze der Fernbedienung ist ein transparentes Kunststoffelement zu finden, hinter welchem eine Status LED verbaut wurde.
Die Fernbedienung wurde mit vier vordefinierten Funktionen für den Homematic IP Sicherheitsbereich belegt.

Über die obere Taste, welche mit einem Haus versehen wurde, kann der Vollschutz aktiviert werden.
In die zweite Taste wurde ein Haus mit einem kleinen innen stehenden Männchen eingelassen. Diese Taste dient dazu, den Hüllenschutz zu aktivieren.
Über die dritte Taste kann die gerade aktive Schutzfunktion unscharf geschaltet werden.
Mittels der unteren Taste, in welche das Symbol einer Glühbirne eingelassen wurde, können vordefinierte Schalt- bzw. Schalt- und Messsteckdosen ein- und wieder ausgeschaltet werden.

An der unteren Seite der Fernbedienung befindet sich ein kleiner Metallbügel, welcher an die Grundform der Fernbedienung angepasst wurde und zur Befestigung an einem Schlüsselbund dient.
Betrachtet man die Fernbedienung einmal von der Rückseite aus, so findet man hier ein Batteriefach vor, welches in etwa halb so groß ist, wie die Fernbedienung selbst.

Dies liegt daran, dass eQ-3 eine AAA-Batterie in der Homematic IP Schlüsselbundfernbedienung verbaut, welche nicht nur für eine lange Lebensdauer sorgen soll, sondern auch kostengünstig durch eine neue Batterie erst werden kann, wenn sie einmal leer ist. Dies haben wir bei anderen Herstellern schon anders erlebt.

Wie wir es schon von anderen Homematic IP Komponenten kennen, wird die Verbindung zum Homematic IP Access Point über das HmIP-Protokoll hergestellt. Hierzu funkt die Homematic IP Fernbedienung auf 868,3 MHz/869,525 MHz, wodurch eine weitaus höhere Reichweite erzielt wird als bei dem aus dem heimischen WLAN bekannten 2,4 GHz Netz. Um eine sichere Funkverbindung zwischen den einzelnen Homematic IP Komponenten zu erzielen, wird eine AES-Verschlüsselung verwendet. Die typische Funk-Freifeldreichweite liegt nach Herstellerangaben bei 200m.

Die Verarbeitung wurde sauber ausgeführt und gibt uns keinen Anlass zur Kritik.

Konfiguration und Test:

Um die Homamatic IP Schlüsselbundfernbedienung anzulernen, muss man auf der Startseite der App oder im Menü lediglich die entsprechende Schaltfläche drücken, und schon wird der Anlernvorgang gestartet.

Nun muss man die Stromversorgung hergestellt werden, indem man den Schutzstreifen aus dem Batteriefach entfernt.
Anschließend wird die Schlüsselbundfernbedienung in der App erkannt und man wird dazu aufgefordert, die letzten vier Ziffern der Gerätenummer einzugeben.

Nach einer recht kurzen Synchronisationszeit wurde die Fernbedienung gekoppelt und man kann einen gewünschten Gerätenamen vergeben.

Anschließend ist die Einrichtung abgeschlossen und die Fernbedienung kann genutzt werden.

Hat man die Homematic IP Schlüsselbundfernbedienung in sein System integriert, so lässt sich der gewünschte Schutzmodus viel einfacher ändern, als es mit der App möglich ist. Da man normalerweise zum umstellen des Schutzmodus die App vollständig öffnen muss und in dieser dann auch noch zweimal das Display antippen muss, bis die gewünschte Einstellung vorgenommen wurde. Verwendet man die Homematic IP Schlüsselbundfernbedienung, so reicht ein Tastendruck aus, um die den Vollschutz oder den Hüllenschutz zu aktivieren bzw. den aktiven Schutz zu deaktivieren. Aufgrund der Übertragungstechnik, welche nicht wie bei einem Smartphone auch über ein mobiles funktioniert, funktioniert die Fernbedienung nur, wenn man in der Reichweite seines Smart Homes ist. Die meisten Fälle, in denen man eine solche Schaltung vornimmt, werden jedoch die Fälle sein, in denen man entweder die eigen vier Wände verlässt oder wieder zu diesen zurückkehrt.

Kommt man z.B. gerade mit dem Auto zu Hause an und hat dieses vor dem Haus abgestellt und abgeschlossen, so hat man die Schutzfunktion schneller mit einem Tastendruck auf der Fernbedienung deaktiviert, als erst das Handy aus der Tasche zu nehmen, die App zu suchen und zu öffnen und die Schutzfunktion in dieser zu deaktivieren. Dies gilt vor allem dann, wenn man die App noch mit einem PIN-Code versehen hat.

Hat man zu der Schutzfunktion noch eine oder mehrere Homematic IP Steckdosen verbaut, an welchen Lampen angeschlossen sind, so kann man diese über die Fernbedienung einschalten, in dem man sie als Coming-Home-Licht konfiguriert hat.

Die verbauten Tasten lassen sich leider nicht frei belegen, wodurch man das Einsatzgebiet der Fernsteuerung nicht erweitern kann.

Die Reichweite der Homematic IP Schlüsselbundfernbedienung reichte in unserem Test aus, um die Schutzfunktionen aktivieren bzw. deaktivieren zu können, auch wenn wir uns nicht mehr in den eigenen vier Wänden, sondern auf der Straße vor dem Wohnhaus befanden. Der Homematic IP Access Point war hierbei im zweiten Stock in einem der Straße abgewandten Raum verbaut. Auf der direkten Luftlinie musste eine Wegstrecke von knapp 25m überwundenen werden, auf welcher sich 2 Stahlbetondecken und drei Wände befanden.

Fazit:

Mit der Homematic IP Schlüsselbundfernbedienung hat eQ-3 ein Homematic Komponente im Sortiment, mittels welcher man sich die Bedienung der Schutzfunktion um einiges erleichtern kann. Die Fernbedienung erlaubt es einem die Schutzfunktion mit weniger Handgriffen und in einer kürzeren Zeit scharf- bzw. unscharf zu schalten, als es mit der App möglich ist. Durch die Möglichkeit auch schon vor der Wohnung bzw. dem eigene Haus Lichter, welche über entsprechende Steckdosen angeschlossen sind, einschalten zu können erhöht zudem den Komfort. Die Verarbeitungsqualität liegt auf einem hohen Niveau und durch die AAA-Batterie werden auch die Folgekosten gering gehalten. Was die Reichweite angeht, konnte die Fernbedienung auf ganzer Linie überzeugen. Gefreut hätte uns jedoch, wenn man die einzelnen Tasten frei belegen könnte, damit man z.B. anstelle des Hüllenschutzes die Panikfunktion auslösen könnte. Preislich liegt die Homematic IP Schlüsselbundfernbedienung bei knapp 27€*.

Pro

  • Verarbeitung
  • Einfache Einrichtung
  • Verwendete Batterie
  • Reichweite

Contra

  • Tasten nicht frei belegbar

Verarbeitung

Funktionsumfang

Inbetriebnahme/Konfiguration

Reichweite

Kompatibilität

Preis

Wir danken eQ-3 sehr für die Bereitstellung des Testmusters.