DOCKIN – D Fine+ 2 Bluetooth-Lautsprecher im Test

Mit dem D Fine+ 2 haben wir heute das Nachfolgemodell des D Fine+ Bluetooth-Lautsprecher von DOCKIN im Test, welcher neben überarbeiten Klangeigenschaften auch mit weiteren Features überzeugen möchte.

Welche Details in dem noch recht neuen D Fine+ 2 stecken und wie sich der mächtige Bluetooth-Lautsprecher von DOCKIN in unserem Test geschlagen hat, erfahrt ihr in diesem Review.

 

Technische Details:

Konnektivität: Bluetooth 5.0 + EDR / NFC / aptX
Schutzklasse: Strahlwasserschutz (IPX5)
Akku und Laufzeit: 9.600 mAh, bis zu 16 Stunden
Treiber: 2x 1″ Hochtöner (Tweeter), 2x 2,5″ Tieftöner (Woofer), 2x passive Radiatoren
Abmessungen: 308 x 105 x 105mm (LxWxH)
Gewicht: 2,25 kg

 

Lieferumfang:

  • D Fine+ 2 Bluetooth-Lautsprecher
  • Anleitung
  • Tragegurt
  • Netzteil (inkl. EU/ UK Adapter)
  • Klinkekabel
  • USB A auf USB Type C Kabel

 

Design und Verarbeitung:

Der neue D Fine + 2 Bluetooth-Lautsprecher wird von DOCKIN in einer Verpackung geliefert, welche in einem schwarzen Grunddesign gehalten ist. Auf der Verpackungsvorderseite wurden neben der Modellbezeichnung und einem Produktbild auch die wichtigsten Features abgedruckt.
Auf der linken Verpackungsseite findet man einen Hinweis auf die verbauten Anschlüsse.

Auf der Verpackungsrückseite wurden neben den technischen Details auch noch zwei Featurebilder abgedruckt, anhand man die wichtigsten Details erläutert bekommt.

Entnimmt man den D Fine+ 2 aus seiner Verpackung, so hat man einen mächtigen Bluetooth-Lautsprecher vor sich stehen, welcher passend zum Design der Verpackung fast vollständig in Schwarz gehalten ist.

Der 308 mm lange und 105 mm hohe sowie tiefe Bluetooth-Lautsprecher wurde auf der Vorderseite mit einem feinen Mesh-Gitter ausgestattet. Im unteren Bereich wurde mittig das DOCKIN-Logo auf dem robusten Metallgitter angebracht.
Hinter diesem Metallgitter hat DOCKIN zwei 1″ große Hochtöner sowie zwei 2,5″ große Tieftöner verbaut, mittels welchen der D Fine+ 2 eine Ausgangsleistung von insgesamt 50 Watt liefert.

Mit einem Blick auf die Oberseite findet man nicht nur das Bedienpanel vor, sondern auch ein weiteres Feature, durch welchen sich der Lautsprecher nicht nur für den Einsatz in den eigenen vier Wänden eignen soll.

In die Kunststoffoberseite hat DOCKIN ein Bedienpanel eingearbeitet, welches fünf gummierte Tasten sowie drei Status-LEDs umfasst.

Neben einem Powerschalter sowie zwei Tasten zur Lautstärkesteuerung hat man hier auch noch eine Taste verbaut, über welche sich die Bluetooth-Verbindung trennen und die Wiedergabe pausieren lässt. Oberhalb dieser Tasten wurde zudem noch eine unbeschriftete Taste verbaut, über welche sich der Stereo Link Modus ein- und ausschalten lässt.
Einen Überblick über den aktuellen Betriebs- und Akkustatus erhält man über die drei Status-LEDs, welche unterhalb der Tasten eingelassen wurden.
Neben dem Bedienelement wurde zudem noch ein NFC-Logo aufgedruckt. Verfügt man über ein kompatibles Wiedergabegerät, so kann man dieses durch das darunter verbaute NFC-Modul sehr einfach mit dem Lautsprecher koppeln.

Schaut man sich einmal die Randbereiche der Gehäuseoberseite an, so findet man hier verstärkte Befestigungspunkte vor.

An den in das Gehäuse eingelassenen Befestigungspunkten lässt sich der im Lieferumfang befindliche Tragegurt einhängen, wodurch sich der Lautsprecher auch auf einer Wanderung bequem mitnehmen lässt.

Die beiden Außenseiten wurden mit Kunststoffkappen ausgestattet, welche mit einer schwarzen Soft-Touch-Oberfläche sowie mit einem eingeprägten DOCKIN Logo versehen wurden.

Mit einem Blick auf die Gehäuserückseite findet man auch hier ein schwarzes Metallgitter vor. Um den Tiefton der beiden hinter der Vorderseite verbauten Treiber zu verstärken, wurden hinter dem hier verbauten Metallgitter zwei passive Radiatoren verbaut.

In die Gehäuserückseite wurde zudem noch eine kleine Gummiklappe eingearbeitet, hinter welcher sich nicht nur der Stromanschluss für das externe Netzteil befindet, sondern auch eine 3,5-mm-Klinkebuchse, sowie ein USB-Abschluss, über welchen man die Powerbank-Funktion des D Fine+ 2 nutzen kann.

Mit einem Blick auf die Gehäuseunterseite kann man neben zwei entkoppelten Standfüßen auch eine verschraubte Abdeckung erkennen.

DOCKIN hat hinter dieser Abdeckung einen 9.600 mAh starken Akku verbaut, welcher nicht nur für eine Wiedergabezeit von bis zu 16 Stunden sorgen soll, sondern dank der Art, wie er seitens DOCKIN in dem Lautsprecher verbaut wurde, auch ganz einfach und von jedermann ausgetauscht werden kann.

Die Verarbeitung des D Fine+ 2 Bluetooth-Lautsprechers wurde seitens DOCKIN sehr sauber und hochwertig ausgeführt. Besonders gut hat uns an dieser Stelle gefallen, dass der Akku sehr einfach ausgetauscht werden kann, denn dies ist nur bei wenigen Bluetooth-Lautsprechern der Fall.

 

Test:

Der D Fine+ 2 kann wahlweise per Bluetooth oder über das mitgelieferte Klinkekabel mit einem Smartphone, Tablet oder dem PC/Notebook verbunden werden. Schaltet man den Lautsprecher ein, so ist auch automatisch die Bluetoothverbindung aktiv, wodurch der Lautsprecher von dem verwendeten Wiedergabegerät schnell gefunden und anschließend gekoppelt werden kann. Dank des integrierten NFC-Moduls kann man die Kopplung eines kompatiblen Gerätes beschleunigen, denn dieses muss in diesem Fall lediglich kurz auf das aufgedruckte NFC-Logo aufgelegt werden.
Ist das gewünschte Wiedergabegerät mit dem D Fine+ 2 verbunden, so kann man die Musikwiedergabe je nach Verbindungsart über das Wiedergabegerät oder den Lautsprecher selbst starten.
Falls die Verbindung über das Klinkekabel hergestellt wurde, kann man über die Bedienelemente lediglich die Lautstärke anpassen.
Wurde das Wiedergabegerät über eine Bluetooth-Verbindung mit dem Lautsprecher verbunden, so lässt sich über die Play-Taste auch die Wiedergabe starten und pausieren. Über einen langen Tastendruck auf die Lauter- bzw. Leisertaste ist es zudem möglich, zum nächsten oder vorherigen Titel zu springen.

Drückt man die Lauter- und Leisertaste gleichzeitig für drei Sekunden, so kann man zudem das Soundprofil umschalten. Neben dem voreingestellten Balanced-Modus gibt es auch noch den Bass-Modus, mittels welchem sich der Tiefton verstärken lässt, was gerade dann von Vorteil ist, wenn man sich außerhalb der eigenen vier Wände befindet und einem so Raumreflexionen, welche den Tiefton auf natürliche Weise verstärken, fehlen. Als letzter Modus steht der Clean-Modus zur Verfügung. Dieser Modus verringert die Bassleistung und steigert die Wiedergabezeit auch bei hoher Lautstärke. 
Der gerade ausgewählte Modus wird einem anhand der mittleren Status-LED angezeigt. Ist der Balanced-Modus aktiviert, so ist die LED aus. Im Bass-Modus leuchtet die LED rot und im Clean-Modus grün.

Besitzt man zwei D Fine+ 2 Bluetooth-Lautsprecher, so kann man mittels der Stero-Link-Funktion, welche sich über die längliche Taste am Bedienfeld aktivieren bzw. deaktivieren lässt, beide Lautsprecher zu einem Stereo-Setup zusammenschalten.

Mittels des verwendeten Bluetooth 5.0 Standards und aptX konnten wir in unserem Test klanglich keinen großen Qualitätsunterschied zwischen den beiden Verbindungsarten feststellen. Geht es um die mögliche Wiedergabezeit, so liegt jedoch die kabelgebundene Verbindungsvariante ganz klar vorne. Hier konnten wir im ausbalancierten Modus und bei einer „normalen“ Lautstärke eine Wiedergabezeit von 15 Stunden und 34 Minuten erreichen. Mit einer bestehenden Bluetoothverbindung muss man den Lautsprecher etwa eine Stunde früher aufladen.
Der Ladevorgang des D Fine+ 2 erfolgt über ein externes Netzteil, welches zwar für einen schnelleren Ladevorgang sorgt, als es über einen USB-Port möglich wäre, jedoch muss man hierdurch immer das mitgelieferte Netzteil mit auf Reisen nehmen. Die Ladezeit betrug in unserem Test knapp vier Stunden.
Für den Fall, dass der Akku des Wiedergabegerätes einmal leer geht, kann man diesen mittels der Powerbank Funktion wieder aufladen.

Klanglich punktet der D Fine+ 2 dank der beiden Hochtöner sowie der beiden Tieftöner, welche von einem leistungsstarken Verstärker befeuert werden, mit einem sehr kräftigen aber dennoch recht ausgewogenen und angenehmen Klangbild. Im Vergleich zu vielen kompakteren Lautsprechern ist der Hochtonbereich des D Fine+ 2 etwas weniger stark ausgeprägt, was jedoch den Mitten zu Gute kommt. Diese werden auch bei einer hohen Lautstärke durchweg klar wiedergegeben und runden das Klangbild zusammen mit einem präzisen und wohlklingenden Tiefton ab. Mittels der Bass-Boost-Funktion kann der Tiefton ohne starke Beeinträchtigung der Höhen und Mitten deutlich verstärkt werden. Im Gegensatz zum ausbalancierten Modus wirkt sich diese Funktion jedoch negativ auf die Akkulaufzeit aus.
Für den Fall, dass man eine lange Akkulaufzeit benötigt, kann man in den Clean-Modus wechseln. In diesem Modus wird zwar der Tiefton deutlich gemindert, die Akkulaufzeit durch die eingesparte Leistung jedoch entsprechend gesteigert.

Dank der Stereo-Link-Funktion kann man den D Fine+ 2 mit einem zweiten D Fine+ 2 Bluetooth-Lautsprecher zu einem Stereo-Setup zusammenfügen. Ein solches Setup eignet sich vor allem dann, wenn man die Lautsprecher innerhalb der Wohnung nutzt. Hier können sie nicht nur dank der Reflexionen, welche von den Wänden ausgehen, ein besseres Klangerlebnis als bei der Nutzung im Freien erreichen, sonder es ist auch immer eine eindeutige Zuordnung des linken und rechten Kanals möglich.
Die Funktion kann natürlich auch bei einer Gartenparty oder einer Wanderung etc. genutzt werden. Hierbei besteht jedoch durch die eventuell nicht klar definierten räumlichen Bedingungen die Gefahr, dass sich die Klangquellen verschieben und das Stereo-Gefühl nicht mehr ganz so intensiv erreicht wird, weswegen eine Mono-Kopplung aus unserer Sicht für den Außeneinsatz etwas besser passt.
Dass sich die Position der Lautsprecher verschiebt, hängt natürlich immer von den jeweiligen Gegebenheiten ab. Geht man einmal davon aus, dass die Lautsprecher auf der linken und rechten Seite der Terrasse aufgehängt würden und somit nicht mal so einfach umgestellt werden können, können zwei miteinander gekoppelte D Fine+ 2 natürlich ein deutlich besseres Klangbild erzielen, als es ein einzelner Lautsprecher schafft. Zudem kommt man durch diesen Aufbau auch in den Genuss von einem Stereoklang.
Alles in allem lässt sich ganz klar sagen, dass die Stereo-Link-Funktion ein Feature ist, durch welches das Einsatzgebiet des D Fine+ 2 deutlich vergrößert wird, denn eine Kombination aus zwei dieser Lautsprecher kann einem nicht nur viel Freude beim Musikhören bereiten, sondern sie lässt sich auch problemlos mit einem PC oder TV koppeln, wodurch man sich gerade im Office-Bereich die Anschaffung von stationären Lautsprechern sparen kann.

 

Fazit:

Mit dem D Fine+ 2 hat DOCKIN einen mächtigen Bluetooth-Lautsprecher in sein Sortiment aufgenommen, welcher in unserem Test nicht nur durch eine gute Verarbeitung sowie ein sehr ausgewogenes Klangbild überzeugen konnte, sondern auch durch eine gute Ausstattung. Klanglich konnte der Lautsprecher in unserem Test schon in den Grundeinstellungen durch ein sehr gut abgestimmtes Klangbild überzeugen. Dank den etwas dezenter ausgelegten Höhen sowie dem sauber abgestimmten Bass kann auch der kritische Mitteltonbereich gut wiedergegeben werden. Liebhaber eines kräftigen Tieftons kommen dank des auswählbaren Bass-Modus auch nicht zu kurz. Auf Wunsch kann der Tieftonbereich auch für eine längere Akkulaufzeit mittels des Clean-Modus abgesenkt werden. Für einen noch besseren Klanggenuss kann man den D Fine+ 2 zudem mit einem zweiten Lautsprecher koppeln, wodurch sich im Handumdrehen ein Stereo-Setup aufbauen lässt. Bei der Verarbeitung hat DOCKIN auf einen besonders robusten Aufbau wert gelegt, welcher nach IPX5 auch gegen Wasserstrahlen geschützt ist. Passend zu der robusten Verarbeitung verfügt der D Fine+ 2 Bluetooth-Lautsprecher auch über einen starken Akku, welcher in unserem Test eine Laufzeit von fast 16 Stunden erreichen konnte. Mittels der Powerbank-Funktion kann man dank des starken 9.600 mAh Akkus auch ein anderes Gerät per USB aufladen. Der Lautsprecher selbst kann jedoch leider nur über das mitgelieferte Netzteil und nicht per USB aufgeladen werden, wodurch man dieses Netzteil gerade auf längeren Reisen dabei haben sollte. Für den Fall, der Fälle, dass der Akku einmal defekt ist, kann dieser durch den servicefreundlichen Aufbau sehr einfach ausgetauscht werden. Preislich liegt der noch recht neue D Fine+ 2 Bluetooth-Lautsprecher bei knapp 200€ *.

Wir danken DOCKIN sehr für die Bereitstellung des Testmusters.

DOCKIN D Fine+ 2

8.9

Design

9.5/10

Klangqualität

9.5/10

Verarbeitung

9.0/10

Kompatibilität

9.0/10

Akkulaufzeit

8.5/10

Preis

8.0/10

Pro

  • Robuster, strahlwassergeschützter Aufbau
  • Sehr gut abgestimmtes Klangbild
  • Unterschiedliche Klangeinstellungen
  • Stereo-Link-Funktion (Kopplung mit einem 2. Lautsprecher möglich)
  • Integrierte Powerbankfunktion

Contra

  • Aufladen nur über mitgeliefertes Netzteil möglich