D-Link – mydlink Home Tür/Fenster Sensor

Mit dem mydlink Home Tür/Fenstersensor haben wir heute einen Z-Wave Plus tauglichen Tür/Fenstersensor von D-Link im Test, welcher nicht nur dazu dient, ein sichereres Gefühl zu haben, wenn man seine eigenen vier Wände verlässt, sondern auch noch weitere Funktionen übernehmen kann.

Welche Details in dem mydlink Home Tür/Fenstersensor von D-Link stecken und wie sich der Tür/Fenstersensor in unserem Test geschlagen hat, erfahrt ihr in diesem Review.

Technische Details:

  • Unterstützte Netzwerkprotokolle: Z-Wave v6.02 oder höher
  • Z-Wave Funkverbindung: 868,40 MHz
  • Tasten: Manipulationskontakt und Kopplungs-/Entkopplungstaste
  • LED: Status
  • Abmessungen:
    Sensor: 96 x 28 x 23 mm
    Magnet: 50 x 10 x 12 mm
  • Stromversorgung: mitgelieferte 3V-Batterie (CR123A)
  • Temperatur:
    Betrieb: -10 bis 40 °C
    Lagerung: -20 bis 70 °C
  • Luftfeuchtigkeit:
    Betrieb: 20% bis 90% (nicht kondensierend)
    Lagerung: 5 % bis 95 % (nicht kondensierend)
  • Zertifizierungen: FCC, CE, Z-Wave Plus

Lieferumfang

  • Funk-Magnetkontankt DCS-Z110
  • Batterie
  • Montagezubehör
  • Bedienungsanleitung.

Design und Verarbeitung:

Der mydlink Home Tür/Fenstersensor wird von D-Link in einer Verpackung geliefert, welche in einem hellen Design gehalten ist. Auf der Verpackungsvorderseite wurde neben der Modellbezeichnung auch noch eine Auflistung der wichtigsten Features abgedruckt. Zudem wird einem hier anhand eines Produktbildes schon kurz die Funktionsweise des Tür/Fenstersensors erklärt.

Auf der Verpackungsrückseite sind zudem drei Featurebilder mit einer kurzen Erklärung zu finden.

Entnimmt man den Tür/Fenstersensor aus seiner Verpackung, so hat man einen Sensor vor sich liegen, welcher über ein längliches Gehäuse verfügt, dessen Oberseite gewölbt wurde. Wie wir es von den bisher getesteten Produkten aus der mydlink™ Serie kennen, wurde auch der Tür/Fenstersensor in einem weißgrauen Design gehalten. Das weiße Gehäuse wurde auf der Oberseite mit dem D-Link Logo bedruckt. Dieses Logo ist von einem grauen Designelement umgeben.

Auf der Oberseite befindet sich im oberen Bereich zudem eine schmale Milchglasscheibe, durch welche Umgebungslicht in den Sensor gelangen kann.

Wirft man einmal einen Blick auf die Rückseite des Tür/Fenstersensors, so wird man feststellen, dass diese aus einem leicht transparenten Kunststoff gefertigt wurde. Im unteren Bereich der Gehäuserückseite wurde ein Aufkleber aufgeklebt, auf welchem man neben der Modellbezeichnung auch einen QR-Code findet, über welchen der Tür/Fenstersensor unter Verwendung der mydlink Home App inkludiert werden kann.

Unterhalb der oberen Kante ist ein sehr kleiner Schalter zu finden. Dieser dient dazu, eine bestehende Inklusion (Kopplung) mit dem mydlink Connected Home Hub zu trennen, oder eine neue Inklusion zu starten, wenn der Tür/Fenstersensor schon einmal inkludiert war. Vor der erstmaligen Verwendung befindet sich ein kleiner Kunststoffstreifen im Inneren des Sensors, welcher aus der Rückseite heraussteht. Wird dieser entfernt, startet der Sensor den Inklusionsvorgang. Wie die Inklusion genau vonstattengeht, werden wir euch im weiteren Verlauf unseres Testes noch genauer erläutern.
Die Montage des Tür/Fenstersensor kann entweder über die mitgelieferten Schrauben oder mittels der doppelseitigen Klebestreifen aus dem Lieferumfang bewerkstelligt werden.

Über einen kleinen Riegel an der oberen Kante kann die Oberseite von der Unterseite entriegelt werden, wodurch sich die Oberseite abnehmen lässt. Diese ist zusätzlich auf beiden Seiten mittels kleiner Haltenasen noch an der Unterseite verhakt, wodurch sich die Oberseite auch im entriegelten Zustand nur erschwert entfernen lässt.

Nimmt man den Deckel des Tür/Fenstersensors ab, so findet man mittig ein Batteriefach vor, welches werksseitig schon mit einer CR123 Batterie bestückt ist. Hierbei handelt es sich um einen Batterietyp, welchen man eher aus alten Fotokameras kennt. Diese sind leider um einiges teurer als handelsübliche AA- oder AAA-Batterien und sind zudem nicht in jedem Einzelhandel erhältlich.

Unterhalb des Batteriefachs ist eine Kupferspirale angebracht. Hierbei handelt es sich um einen Temperaturfühler.
Oberhalb des Batteriefachs ist zudem noch ein Helligkeitssensor zu finden. Neben dem kleinen Schalter auf der Gehäuserückseite ist auch noch ein kleiner Schalter auf der Vorderseite des verbauten PCBs zu erkennen. Dieser hat die gleiche Funktion wie der Schalter auf der Rückseite. Durch diesen Schalter kann die Inklusion jedoch auch im verbauten Zustand aufgehoben bzw. hergestellt werden. Auf der linken und rechten Seite des Batteriefachs findet man jeweils einen Reedschalter, welcher durch den zusätzlichen Magneten bei jedem öffnen und schließen angesprochen wird.

Dieser Magnet ist wie auch der Tür/Fenstersensor selbst in einem Kunststoffgehäuse untergebracht, welches auf der Oberseite in Weiß gehalten und mit dem D-Link bedruckt ist. Auf der Unterseite auch das Gehäuse des Magneten leicht transparent ausgeführt. Auch dieser Magnet kann mittels Schrauben oder doppelseitigen Klebestreifen befestigt werden.

Die Verarbeitung des mydlink Home Tür/Fenstersensors wurde sauber ausgeführt. Leider bietet D-Link jedoch keine braunen Abdeckungen für den mydlink Home Tür/Fenstersensor an, durch welche man ihn an dunklen Fenstern unauffälliger positionieren könnte.

Inbetriebnahme:

Der mydlink Home Tür/Fenstersensor arbeitet mit dem Z-Wave Standard und muss deswegen an einer entsprechenden Zentrale inkludiert werden. Dies geschieht bei dem mydlink connected Home Hub über eine entsprechende App vom Smartphone oder Tablet aus. Um die Inklusion zu starten, muss man lediglich auf die Schaltfläche „Neues Gerät hinzufügen“ klicken.

Im nächsten Schritt kann man wahlweise den QR-Code scannen, welcher sich auf der Unterseite des Gerätes befindet, oder auf der mitgelieferten Quick-Install-Card abgedruckt ist. Wenn man die Daten lieber per Hand eingaben möchte, was jedoch etwas umständlicher ist, so ist dies ebenfalls möglich.

Der Tür/Fenstersensor erscheint nun in der Liste der verbundenen Geräte und kann nach der Montage am gewünschten Fenster oder der gewünschten Tür im vollem Umfang genutzt werden.

Die Montage kann wie schon angesprochen wahlweise mittels der mitgelieferten Schrauben oder Klebestreifen erfolgen. In einer Mietswohnung sollte man um Ärger bei einem eventuellen Auszug, welcher ja immer mal anstehen kann, aus dem Weg zu gehen, lieber auf die Klebestreifen zurückgreifen.

Test:

Um den mydlink Home Tür/Fenstersensor so nutzen zu können, dass man beim Öffnen der gewählten Tür oder des gewählten Fensters alarmiert wird, muss man entsprechende Regeln erstellen. So ist z.B. eine Alarmierung per E-Mail oder über eine ebenfalls verbaute Sirene möglich.

Eine Regel ist dann z.B. so aufgebaut: „Wenn Fenster geöffnet erkannt, dann versende eine E-Mail.“

Auf jedem Gerät, auf dem die mydevolo Home App installiert ist und mit dem entsprechenden Nutzerkonto ausgeführt wird, erscheint zudem eine Meldung, per Pushnachricht, sobald ein Alarm ausgelöst wurde.
Hat man noch weitere Komponenten wie eine Sirene in sein Smart Home integriert, so kann z.B. auch eine Kopplung mit dieser vorgenommen werden, sodass ein Alarmton ertönt, sobald ein Fenster geöffnet wird.
Durch die Verwendung von Zeitplänen kann man diese Regeln auch so kombinieren, dass sie zu unterschiedlichen Zeiten aktiv sind.

Durch die Vielfalt an Z-Wave Geräten sind auch noch weitere Schaltungen wie der Eingriff in eine Heizungssteuerung denkbar. Jedoch bietet die für diesen Test herangezogene Basisstation der mydlink Connected Home Hub noch keine Möglichkeit eine solche Steuerung verwalten zu können, da die durch die zur Steuerung notwendigen App im Funktionsumfang eingeschränkt wird. Der mydlink Home Tür/Fenstersensor lässt sich bei Bedarf auch problemlos mit einer anderen Z-Wave Zentrale betreiben.

Neben der Möglichkeit Türen und Fenster zu überwachen, misst der mydlink Home Tür/Fenstersensor auch die Helligkeit und die Temperatur. Sollte die von D-Link angebotene Zentrale in der Zukunft in ihrem Funktionsumfang noch erweitert werden, so könnten der von D-Link angebotene Tür/Fenstersensor z.B. auch seinen Beitrag zu einer automatischen Rolladensteurung beitragen.
Leider kann man sich in der angebotenen App die ausgelesenen Werte nur anschauen, jedoch keine Aktionen per Regel daraus erstellen.

Der mydlink Home Tür/Fenstersensor reagierte in unserem Test schnell und zuverlässig. Dies tat er auch, wenn das Fenster, an welchem er in unserem Test montiert wurde, mehrfach schnell hintereinander geöffnet und geschlossen wurde.

Fazit:

Mit dem mydlink Home Tür/Fenstersensor hat D-Link einen Z-Wave fähigen Tür/Fenstersensor in seinem Sortiment, der einen großen Funktionsumfang mit sich bringt, welcher jedoch zum aktuellen Zeitpunkt noch durch den ebenfalls von D-Link angebotenen mydlink Connected Home Hub und der zur Steuerung notwendigen App ausgebremst wird. Die unterstützten Funktionen werden schnell und ohne Fehler übertragen. D-Link sollte jedoch den Funktionsumfang der gebotenen App noch erweitern, um die volle Kompatibilität sicherzustellen, sodass sich auch sinnvolle Regeln in Kombination mit der ausgelesenen Temperatur oder Helligkeit ergeben. Die Verarbeitungsqualität liegt auf einem hohen Niveau und gibt uns so keinen Grund zur Kritik. Wir hätten uns lediglich die Wahl einer anderen Batterie gewünscht, um die Folgekosten geringer zu halten. Das Design ist schick ausgeführt und durch die schlanke Bauform kann der Tür/Fenstersensor auch dann an einem Fenster verbaut werden, wenn der Fensterrahmen nicht so breit ist. Leider gibt es aktuell jedoch keine braunen Abdeckungen, wodurch sich der Tür/Fenstersensor noch unauffälliger in die eigenen vier Wände integrieren lassen würde. Ob diese für die Zukunft geplant sind und eventuell als Zubehör angeboten werden, ist uns nicht bekannt. Preislich liegt der mydlink Home Tür/Fenstersensor aktuell bei knapp über 30€*, womit er zu den günstigsten seiner Art gehört und somit auch für alle interessant ist, welche schon eine entsprechende Z-Wave Zentrale einsetzen, welche eventuell nicht von D-Link ist.

Pro

  • Gute Verarbeitung
  • Großer Funktionsumfang (Hardwaretechnisch)
  • Sehr einfache Einrichtung
  • Reichweite
  • Kompatibilität
  • Preis

Contra

  • Funktionsumfang mydlink Home App
  • Keine Aktionen mit ausgelesenen Temperatur- und Helligkeitswerten möglich
  • Folgekosten, sobald die Batterie leer ist (um einiges teurere Batterie als man es von AA oder AAA Batterien kennt)

Verarbeitung

Funktionsumfang (Hardware)

Inbetriebnahme / Konfiguration

Reichweite

Kompatibilität

Preis

Wir danken D-Link sehr für die Bereitstellung des Testmusters.