Creative – Muvo 2 – Bluetooth Lautsprecher

Mit dem Muvo 2 haben wir heute einen tragbaren Bluetooth Lautsprecher von Creative im Test, welcher nicht nur durch die gebotene Mobilität, sondern auch durch einen guten Sound gepaart mit einem wasserbeständigen Aufbau für die nächste Strandparty geeignet sein soll.

Welche Features in dem Muvo 2 stecken und wie sich der kompakte Bluetooth Lautsprecher aus dem Hause Creative in unserem Test geschlagen hat, erfahrt ihr in diesem Test.

Technische Details:

  • Produkttyp: Bluetooth Lautsprecher
  • Signalübertragung: kabellos, kabelgebunden
  • Speicherkartenformat: Micro-SD, Micro-SDXC, Micro-SDHC
  • Bluetooth: A2DP (Kabellose Stereosignalübertragung via Bluetooth), AVRCP (Bluetoothfernsteuerung), HFP (Freisprecheinrichtungsprofil)
  • Wasserfest: ja
  • Anschlüsse: 1x micro-SD, 1x USB, 1x AUX IN
  • Betriebsart: Netz-/Akkubetrieb
  • Batterie-/ Akkutyp: Li-Ion
  • Akku-Laufzeit: bis zu 10 Std.
  • Akku-Kapazität: 2200 mAh
  • Abmessungen (B/H/T) / Gewicht: 190 mm x 67 mm x 38 mm / 340 g
  • Farbe: Blau
  • Gewicht: 340 g

Lieferumfang:

  • Muvo 2 Lautsprecher (in gewählter Farbe)
  • Micro-USB-Kabel
  • Kurzanleitung

Design und Verarbeitung:

Der Muvo 2 wird von Creative in einer Kunststoffverpackung geliefert, welche zum größten Teil aus transparentem Kunststoff gefertigt ist. Hierdurch kann man schon im Vorfeld einen ersten Blick auf den enthaltenen Lautsprecher werfen.

Im unteren Bereich wurde die Verpackung aus weißem Kunststoff gefertigt. In diesem Bereich wurde die Verpackung zudem mit einem Inlay versehen, welches auf der Verpackungsvorderseite neben der Modellbezeichnung und einer kurzen Produktbeschreibung auch die wichtigsten Features bereithält.
Auf der Verpackungsrückseite sind an dieser Stelle weitere Features aufgelistet. Zudem ist an dieser Stelle noch ein Hinweis auf die Anschlüsse zu finden, welche sich unter der Schutzkappe befinden.

Mit einem Blick auf die Verpackungsunterseite findet man eine Auflistung des Lieferumfangs vor.

Auch wenn es sich bei der Verpackung um eine Kunststoffverpackung handelt, lässt sich diese im Gegensatz zu vielen anderen Verpackungen dieser Art ganz einfach öffnen.
Entnimmt man den Muvo 2 das erste mal aus seiner Verpackung, so hat man in unserem Fall einen blauen Bluetooth Lautsprecher vor sich stehen, welcher gleich mit einer schicken Optik auf sich aufmerksam macht.

Auf der Vorderseite wurde der Lautsprecher mit einem feinen Mesh-Gitter versehen, welches im Vergleich zu dem restlichen Gehäuse in einem etwas dunkleren Blau gehalten ist.

Auf das hier eingearbeitete Gitter ist mittig das Creative Logo aufgedruckt worden. Schaut man sich das Gitter einmal ganz genau an, so kann man die hinter dem Gitter verbauten Treiber erkennen. Auf der linken und rechten Seite des aufgedruckten Creative Logos wurde jeweils ein Full-Range-Treiber verbaut. Mittig befindet sich eine Passivmembran, welche den Vorteil mit sich bringt, dass man zum erreichen von tiefen Tönen nicht zwingend eine Bassreflexöffnung benötigt. Hierdurch konnte der Lautsprecher nicht nur so gestaltet werden, dass er spritzwassergeschützt ist, sondern auch die Strömungsgeräusche, welche solche Bassreflexrohre bzw. Bassreflexöffnungen mit sich bringen, entfallen gänzlich.

Betrachtet man den Muvo 2 einmal von der linken Seite aus, so ist hier ein Montagepunkt zu erkennen, an welchem man eine Trageschlaufe befestigen kann. Leider liefert Creative eine solche Schlaufe nicht zusammen mit dem Lautsprecher mit, wodurch man sich diese erst separat besorgen muss.

Mit einem Blick auf die Rückseite des Bluetooth Lautsprechers findet man mittig nicht nur einen aufgedruckten Muvo 2 Schriftzug vor, sondern auch eine Gummiabdeckung, deren Farbton passend zu dem auf der Vorderseite aufgedruckten Creative Logo etwas heller als die Lackierung des Lautsprechers selbst ausfällt.

Die verbaute Gummiabdeckung ist dabei so ausgelegt, dass sie im geschlossen Zustand dicht mit den dahinter eingearbeiteten Anschlüssen sowie auch dem Gehäuse selbst abschließt.

Hinter dieser Gummiabdeckung befindet sich neben einem 3,5-mm-Klinkeeingang auch noch ein Micro-USB-Anschluss sowie einen microSD-Kartenslot.

Anders als man es im ersten Moment vermuten könnte, kann nicht nur die hier eingearbeitete Kinkebuchse sowie der microSD-Kartenslot als Audioquelle genutzt werden, sondern auch der Micro-USB-Anschluss. Über diesen Anschluss kann man somit nicht nur den integrierten 2200 mAh Akku aufladen, sondern auch in Kombination mit einem Mac oder Windows-PC eine Audioverbindung herstellen. Hierzu muss auf dem herangezogenen Wiedergabegerät jedoch eine spezielle Software installiert sein, da der Lautsprecher ansonsten nicht erkannt wird.

Auf der Unterseite des Muvo 2 wurde der Lautsprecher mit zwei Gummifüßen ausgestattet, durch welche der Lautsprecher nicht nur einen sicheren Stand erhält, sondern auch vom Untergrund entkoppelt wird.

Mit einem Blick auf die Oberseite findet man neben zwei Status-LEDs auch eine kleine Öffnung für das integrierte Mikrofon sowie sechs gummierte Bedienelemente vor.

Über dieses Bedienelement kann der Lautsprecher nicht nur ein- und ausgeschaltet werden, sondern auch die Audioquelle kann ganz einfach ausgewählt werden. Durch das umfangreiche Bedienelement kann man zudem auch die Musikwiedergabe Starten und Pausieren sowie auch die Lautstärke anpassen.

Der Muvo 2 Bluetooth Lautsprecher ist durch das verwendete Aluminiumgehäuse in Kombination mit den abgedichteten Anschlüssen und Bedienelementen sehr sauber und hochwertig verarbeitet worden. Neben der von uns in diesem Test herangezogenen Variante gibt es den Lautsprecher auch noch in einer schwarzen, roten und grauen Variante.

Test:

Die Verbindung zum dem Muivo 2 lässt sich sehr einfach herstellen. Dies kann entweder mittels eines 3,5-mm-Klinkekabels, über den USB-Anschluss oder über eine Bluetoothverbindung stattfinden. Zudem kann Musik auch direkt von einer microSD-Karte wiedergegeben werden. Die gewünschte Eingangsquelle kann über die Mode-Taste ausgewählt werden. Hierdurch können die vier verschiedenen Eingangsquellen nacheinander durchgeschaltet werden. Die Farbe der Status-LED ändert sich entsprechend nach dem gewählten Audioeingang, wodurch man schnell erkennen kann, ob man die richtige Auswahl getroffen hat.

Kurz nach dem Einschalten des Lautsprechers ertönt eine Melodie, welche einem signalisiert, dass der Lautsprecher einsatzbereit ist. Da es sich bei dem Muvo 2 von Creative um einen Bluetooth Lautsprecher handelt, legen wir ein besonderes Augenmerk auf diese Wiedergabeart.

Eine Bluetoothverbindung lässt sich mittels eines kompatiblen Wiedergabegerätes ganz einfach herstellen. Eine Eingabe eines Pin-Codes ist zur Kopplung nicht notwendig. Eine Möglichkeit zur Kopplung mittels NFC ist leider genauso wenig gegeben, wie die Nutzung der aptX Technologie, welche für eine bessere Klangqualität sorgt. An einem Notebook oder PC ist jedoch ein Schritt mehr notwendig, denn hier steht einem zur Auswahl, ob man den Lautsprecher als Bluetooth Headset und Mikrofon oder als Bluetooth Advanced Audio Device koppeln will. Wählt man Letzteres aus, so kann das in dem Muvo 2 verbaute Mikrofon nicht genutzt werden.

Natürlich haben wir auch die anderen Audioquellen getestet und können schon jetzt verraten, dass die Wiedergabequalitäten aller Audioquellen fast durchweg auf einem gleichen Level liegen. Das ausgesprochene „fast“ bezieht sich auf die Bluetoothverbindung, welche je nach Störeinflüssen, sowie der Entfernung zum Lautsprecher nicht ganz die Übertragungsqualität liefert, wie es z.B. ein 3,5-mm-Klinkekabel tut.

Was die Klangqualität angeht, wird man schnell feststellen, dass der Muvo 2 aufgrund seiner geringen Abmessungen in Kombination mit den kleinen Treibern im tiefen Frequenzbereich recht schwach auf der Brust ist.
Das gelieferte Klangbild wirkt durch den schwachen Tieftonbereich, welcher hauptsächlich von der passiven Membran geliefert wird als sehr höhenlastig aus. Durch die doch sehr hervorstechenden Höhen wird leider auch der kritische Mitteltonbereich etwas in den Schatten gestellt. Wird das Lautstärkelevel etwa über die Hälfte angehoben, so verstärkt sich dieses Klangbild noch mehr, wodurch der Muvo 2 nicht unbedingt dafür ausgelegt ist, größere Räume zu beschallen.
Auch wenn in dem Muvo 2 gleich zwei aktive Treiber verbaut sind, welche so angesteuert werden, dass es sich bei dem Lautsprecher um einen Stereolautsprecher handelt, kann durch die kompakten Abmessungen kein richtiges Stereoerlebnis erzielt werden. Für den Fall, dass man den Muvo 2 z.B. auf seinem Schreibtisch betreiben möchte, kann man den Muvo 2 mit einem weiteren Muvo 2 koppeln, wodurch ein richtiges Stero-Setup aufgebaut werden kann. Durch die hierzu verwendete Bluetoothverbindung kann dieses Setup natürlich auch außerhalb der eigenen vier Wände aufgebaut werden, wodurch man den Schallpegel zusätzlich erhöhen und somit auch eine kleinere Party beschallen kann.
Nutzt man den Lautsprecher über eine USB-Audio-Verbindung, so kann man in der seitens Creative bereitgestellten Software die Klangeigenschaften noch etwas an die eigenen Bedürfnisse anpassen. Einen kräftigeren Tieftöner bekommt man auf diese Weise aber natürlich nicht in dem Lautsprecher verbaut.

Was uns in unserem Test aufgefallen ist, ist dass der Muvo 2 bei der Audiowiedergabe über eine aktive Bluetoothverbindung ein geringes Grundrauschen zu hören war, welches bei der Musikwiedergabe über eine der anderen Eingangsquellen verstummte.

Natürlich haben wir in unserem Test auch das integrierte Mikrofon nicht außen vor Gelassen. Dieses konnte in unserem Test bei einer Entfernung zum Mikrofon von bis zu einem Meter eine gute Sprachqualität erreichen. Hat man den Lautsprecher z.B. auf dem Schreibtisch direkt unterhalb des Monitors und somit unmittelbar vor sich stehen, so gab es keinerlei Beeinträchtigungen. Nutzt man die Freisprechfunktion jedoch z.B. dann, wenn man einige Meter von dem Muvo 2 entfernt steht, so übermittelt das eingebaute Mikrofon nicht jedes Wort komplett, wodurch es zu unschönen Aussetzern in der Sprachübertragung kommt.

Durch das nach IP66 zertifizierte Gehäuse ist der Muvo 2 nicht nur vor Spritzwasser geschützt, sondern auch Staub kann dem Lautsprecher nichts anhaben. Durch diesen Aufbau ist der Lautsprecher bestens für den Einsatz am Pool oder am Strand geeignet. Durch den 2200 mAh starken Akku, welcher sich im Inneren des Muvo 2 befindet, konnten wir bei einer genutzten Bluetoothverbindung und einem Lautstärkepegel von ca. 50% eine Wiedergabezeit von knapp über 12 Stunden erreichen. Verwendet man die microSD-Karte bzw. den 3,5-mm-Klinkeeingang als Audioeingang, so erhöht sich die Akkulaufzeit auf knapp über 13 Stunden.

Fazit:

Mit dem Muvo 2 hat Creative einen Bluetooth Lautsprecher in seinem Sortiment, welcher in unserem Test vor allem durch den robusten Aufbau in Kombination mit dem gebotenen Funktionsumfang punkten konnte. Durch das hochwertige Gehäuse, welches mit einer entsprechenden Abdeckung im Bereich der Anschlüsse sowie gummierten Tasten daher kommt, machen dem Muvo 2 auch kräftigere Wasserspritzer nichts aus, wodurch der Lautsprecher der perfekte Begleiter für die nächste Garten- bzw. Strandparty ist. Genau für diesen Zweck lässt sich der Lautsprecher auch mit einem weiteren Muvo 2 koppeln, denn durch eine solche Kombination kann gerade im Außenbereich ein flächendeckenderer Sound erzielt werden. Bei dem gebotenen Klangbild muss man jedoch aufgrund der geringen Größe gewisse Abstriche machen, welche sich in einem nicht so kräftigen Tieftonbereich zeigen, wodurch der Lautsprecher etwas höhenbetont ans Werk geht und das Klangbild nicht richtig rund klingt. Wo der Muvo 2 im Bereich der Klangqualität nicht das beste Modell am Markt ist, kann der Lautsprecher jedoch mit einer sehr guten Ausstattung punkten, welche sich nicht nur in der großen Anzahl der Audioeingänge zeigt, sondern auch in dem verbauten Akku, welcher eine Nutzungsdauer von über 13 Stunden ermöglicht. Preislich liegt der Muvo 2 aktuell bei knapp 70€*.

Pro

  • Design
  • Klare Höhen
  • Akkulaufzeit
  • Kompatibilität
  • Integriertes Mikrofon
  • Anschlussvielfalt
  • IP66 zertifiziert
  • Verschiedene Farben

Contra

  • Schwäche im Tief- und Mitteltonbereich
  • Keine aptX unterstützung

Design

Tonqualität

Verarbeitung

Kompatibilität

Akkulaufzeit

Preis

Wir danken Creative sehr für die Bereitstellung des Testmusters.