Creative – Live! Mic M3 USB-Mikrofon im Test

Mit dem Live! Mic M3 haben wir heute ein kompaktes USB-Mikrofon von Creative im Test, welches durch zwei unterschiedliche Aufnahmemodis nicht nur für Gamer und Streamer die richtige Wahl sein soll, sondern auch bei Video-Konferenzen und Interviews für eine gute Aufnahmequalität sorgen soll.

Welche Features einem das Live! Mic M3 bietet und wie sich das neue USB-Mikrofon von Creative in unserem Test geschlagen hat, erfahrt ihr in diesem Review.

 

Technische Details:

Abmessungen (L x B x H):  
Mikrofon mit Tischständer und Poppfilter: 88 x 96 x 215 mm
Mikrofon (ohne Anbauteile): 57 x 61 x 127 mm
Poppfilter: 88 x 27 x 96 mm
Mikrofon-Tischständer: 85 x 85 x 72 mm
Größe der Montagebohrung: 1/4-20 UNC
Produktgewicht:  
Mikrofon mit Tischständer und Poppfilter: 570 g
Mikrofon (ohne Anbauteile): 170 g
Mikrofon-Tischständer: 380 g
Pop-Filter: 20 g
Kabel: Micro-USB
1,5 m
Mikrofon:  
Polarmuster: Kardioid und omnidirektional
Empfindlichkeit (@ 1 kHz 0 dB = 1 V / Pa): Für Kardioidmuster: -35 ± 2 dB
Für Omni-Muster: -36 ± 3 dB
Unterstützte Wiedergabe- und Aufnahmeauflösung: Aufnahme: PCM Stereo 44,1 / 48 / 88,2 / 96 kHz, 16 / 24-bit
Wiedergabe: PCM Stereo 44,1 / 48 kHz, 16-bit
Kopfhörerüberwachung: Unterstützt 3,5 mm, 3-polig, bis zu 32Ω
Frequenzgang: 50-18.000 Hz
Betriebstemperatur: 0—40°C
Leistung: DC 5V 200 mA
Bedienelemente:
  • Unterstützt die Funktion zum Stummschalten und Aufheben der Stummschaltung des Mikrofons
  • Unterstützt die direkte Einstellung des Lautstärkepegels während des Mikrofon-Monitorings
Kompatibilität: Windows 10 32 / 64-Bit
macOS 10.14 oder höher
PS4 / PS4 Pro / PS5
Garantie: 2 Jahre

 

Lieferumfang:

  • Creative Live! Mic M3
  • Verstellbarer Mikrofon-Tischständer
  • Abnehmbarer Poppfilter
  • Micro-USB-Kabel (1,5 m)
  • Quick-Start-Guide

 

Design und Verarbeitung:

Das Live! Mic M3 USB-Mikrofon wird von Creative Labs in einer weiß/orangefarbenen Verpackung geliefert, welche auf der Verpackungsvorderseite neben einem Produktbild auch mit der Modellbezeichnung und den wichtigsten Features bedruckt wurde.

Auf der Verpackungsrückseite wurde neben einem weiteren Produktbild auch eine kurze Beschreibung abgedruckt.

Entnimmt man das Live! Mic M3 aus seiner Verpackung, so hat man ein 127 mm langes und 57 mm schlankes USB-Mikrofon vor sich stehen, welches in einem fast komplett schwarzen Aufbau daher kommt.

Mit einem Blick auf das zylinderförmige Mikrofongehäuse findet man der unteren Kante der Gehäusevorderseite ein aufgedrucktes Creative Logo vor. Über diesem Logo wurde eine Taste verbaut, mittels welcher man das Mikrofon stummschalten kann. Oberhalb des Muteschalters wurde zudem noch ein Drehregler für die Lautstärkenreglung des integrierten Kopfhöreranschlusses in der Vorderseite des Mikrofons verbaut.
Auf der Gehäuserückseite hat Creative das Mikrofon mit einem weiteren Drehregler ausgestattet, über welchen man zwischen den beiden unterschiedlichen Aufnahmemodis umschalten kann.

Der obere Bereich des Mikrofongehäuses wurde etwas breiter ausgeführt und ist mit einem umlaufenden Mesh-Gitter ausgestattet.

Hinter dem aus Metall gefertigten Mesh-Gitter hat Creative einen feinen Stoff gespannt, welcher zur Reduzierung von störenden Nebengeräuschen beitragen soll.
Betrachtet man diesen Bereich des Mikrofons einmal etwas genauer, so kann man nicht nur die Umrisse der beiden im Inneren verbauten Kapseln erkennen, sondern auch drei in den Rahmen eingelassene Aussparungen, welche zur Aufnahme des Popschutzes dienen.

Der im Lieferumfang enthaltene Popschutz verfügt über einen Kunststoffrahmen, welcher auf der Innenseite mit drei kleinen Magneten ausgestattet wurde.

Als Popschutz kommt beim Creative Live! Mic M3 nicht wie sonst üblich ein Schaumstofffilter zum Einsatz, sondern ein feines Metallgitter.

Dank der eingesetzten Magnete lässt sich der Popschutz innerhalb von Sekunden am Mikrofon befestigen und auch wieder entfernen.

Mit einem Blick auf die Unterseite des Mikrofongehäuses findet man mittig ein eingelassenes Stativgewinde vor.

Zudem wurde in die Gehäuseunterseite auch noch ein Micro-USB-Anschluss sowie eine 3,5-mm-Klinkebuchse eingearbeitet.

Zum Aufstellen des Mikrofons befindet sich im Lieferumfang ein massiver Metallfuß, welchen man durch den eingearbeiteten Gewindebolzen theoretisch direkt am Mikrofon befestigen kann.

Um für einen gewissen Höhenunterschied zwischen dem Mikrofon und dem Standfuß zu sorgen und somit die beiden in die Mikrofonunterseite eingelassenen Anschlüsse nutzen zu können, befindet sich im Lieferumfang auch noch ein um 90° neigbarer Stativadapter.

Die Verarbeitung des Live! Mic M3 USB-Mikrofons wurde seitens Creative sauber ausgeführt.

 

Anschluss und Inbetriebnahme:

Zur Installation muss man bei dem Live! Mic M3 USB-Mikrofon nicht viel sagen. Dank des eingesetzten USB-Anschlusses lässt sich das Mikrofon ganz einfach mit jedem PC oder Notebook verbinden. Das Mikrofon wurde von unserem Windows 10 Testsystem per Plug & Play erkannt und der notwendige Treiber wurde innerhalb weniger Sekunden installiert. Sobald die automatische Installation abgeschlossen ist, kann man das Live! Mic M3 USB-Mikrofon nicht nur aus der Liste der Aufnahmegeräte auswählen, sondern dank der integrierten USB-Soundkarte auch aus der Liste der Wiedergabegeräte. Neben einer Nutzung mit einem PC oder Notebook kann man das Live! Mic M3 USB-Mikrofon auch mit einer PS4 und PS5 sowie mit einem Mac-Systems nutzen.

Will man das Mikrofon einfach nur zum Gamen oder zum Streamen via Twitch etc. nutzen, so ist für dieses Vorhaben keine spezielle Software notwendig.
In Kombination mit einer optionalen Audio-Software ermöglicht einem das Mikrofon jedoch auch Voice-Overs zu erstellen oder die Aufnahme beider Kapseln getrennt voneinander bearbeiten zu können.

Der Aufbau des Mikrofons lässt sich ebenfalls schnell und im Handumdrehen bewerkstelligen. Am schnellsten lässt sich die Montage bewerkstelligen, wenn man den Stativadapter zuerst in das Stativgewinde des Mikrofons eindreht und anschließend erst den Standfuß auf den Stativadapter aufschraubt. Dies hat den Hintergrund, dass man ohne die montierte Bodenplatte besser an die Fixierschraube des Stativadapters herankommt.

Dank des in den Stativadapter integrierten Kugelkopf kann man das Mikrofon so nicht nur um die eigene Achse drehen, sondern auch zur gewünschten Seite neigen.

 

Test:

Das Live! Mic M3 USB-Mikrofon bietet einem zwei verschiedene Aufnahmemodi, welche sich für die unterschiedlichsten Situationen eignen. Auswählen lassen sich die beiden Modis über den an der Rückseite verbauten Drehregler. Der Schalter bietet einem beim Umstellen zwar ein haptisches Feedback in Form eines kleinen Widerstands, welcher überwunden werden muss, jedoch fällt der verbaute Schalter recht kompakt aus, wodurch er sich nicht ganz so schnell und einfach wie bei anderen Mikrofonen bedienen lässt.

Aktiviert man den Front-Modus, so wird die nach vorne gerichteten Kapseln im Mono-Modus aktiviert. In diesem Aufnahmemodi wird eine Nierencharakteristik erzielt, bei welcher die von den beiden Außenseiten sowie der Rückseite aus kommenden Schallwellen deutlich schwächer dargestellt werden. Durch diese Charakteristik eignet sich dieser Modus bestens für die Gesprächsaufzeichnung von einer einzelnen Person. Solche Situationen hat man neben dem Gaming auch beim Voice-Over sowie beim Solo-Gesang.

Im Front-Back-Modus wird auch die nach hinten gerichtete Kapsel in einem Monosignal hinzugeschaltet, wodurch sich eine Kugelcharakteristik ergibt. Hierdurch ist dieser Modus perfekt für Interviews, bei dem das Mikrofon zwischen den beiden Gesprächspartnern platziert wird. Mittels einer entsprechenden Software lassen sich die Aufnahmen der vorderen und hinteren Kapseln in zwei getrennte Tonspuren aufteilen und bearbeiten. Hierbei ist jedoch zu beachten, dass diese nur als Monosignal vorliegen. Da der Popschutz jedoch nur auf der Vorderseite des Mikrofons angebracht ist, kann es in diesem Modus dazu kommen, dass von der zur Rückseite hingerichteten Kapsel mehr Störgeräusche aufgenommen werden.

Klanglich überzeugte das Live! Mic M3 USB-Mikrofon in unserem Test in beiden Aufnahmemodis mit klaren und detailgetreuen Aufnahmen. Hierbei wurden nicht nur Stimmen sehr klar dargestellt, sondern auch die große Range von Instrumenten wurde gut erfasst. Dank dieser Eigenschaften eignet sich das Mikrofon nicht nur für Gamer und Streamer, sondern auch für Musiker.

Im Vergleich zu vielen anderen USB-Mikrofonen, welche ebenfalls für das seitens Creative angegebene Einsatzgebiet ausgelegt sind, verfügt das Live! Mic M3 leider nicht über einen Gain-Regler, über welchen man den Aufnahmepegel regeln kann. Da sich auch keine Software im Lieferumfang des Mikrofons befinden, ist man beim Einstellen des Aufnahmepegels leider auf die Boardmittel des eingesetzten Systems beschränkt.

Dank des integrierten Kopfhöreranschlusses lässt sich der aufgenommene Ton verzögerungsfrei kontrollieren. Wählt man das Live! Mic M3 USB-Mikrofon zudem auch als Audioausgang aus, so wird auch der gerade abgespielte Ton vom Computer oder Smartphone mit auf den Kopfhörer gelegt, was nicht nur Streamern in die Hände spielt, sondern auch Anwendern, welche z. B. ein Voice-Over von einem zuvor getätigten Mitschnitt erstellen wollen.
Mittels des in die Gehäusevorderseite integrierten Lautstärkereglers lässt sich die Systemlautstärke anpassen. Eine Möglichkeit, die eigene Stimme auf den angeschlossenen Kopfhörern etwas hervorzuheben oder zu senken, gibt es jedoch nicht.
Wie wir es schon von dem auf der Gehäuserückseite angebrachten Schalter zur Auswahl des Aufnahmemodus kennen, fällt auch der auf der Vorderseite verbaute Lautstärkeregler sehr kompakt aus. Dies kann gerade dann, wenn man den Popschutz am Mikrofon angebracht hat,  dazu führen, dass sich der Schalter nur erschwert erreichen lässt. Greift man hierbei einmal zu schnell zum Lautstärkeregler, so kann es im Worstcase passieren, dass der Popschutz versehentlich vom Mikrofon getrennt wird.

Wo die beiden verbauten Drehregler aus unserer Sicht die größte Schwachstelle des Mikrofons sind, lässt sich die Mute-Taste einfach und schnell bedienen. Eine in die Gehäusevorderseite integrierte Status-LED zeigt einem zudem an, ob das Mikrofon gerade aktiv oder stummgeschaltet ist.

 

Fazit:

Mit dem Live! Mic M3 hat Creative ein neues USB-Mikrofon in sein Sortiment aufgenommen, welches sich in erste Linie an Gamer und Streamer richtet. Wo das kompakte USB-Mikrofon in unserem Test zwar klanglich recht gut dastand, zeigte es leider Schwachstellen beim Handling. Klanglich punktete das Mikrofon in unserem Test nicht nur beim Streamen, Gamen sowie bei der Nutzung mit Musikinstrumenten, sondern dank der Möglichkeit, den Aufnahmemodus umschalten und somit eine zweite Kapsel aktivieren zu können, überzeugte das Mikrofon auch während der gleichzeitigen Nutzung durch mehrere Personen. In all diesen Bereichen erreichte das Mikrofon eine recht gut abgestimmte Aufnahmequalität. Aufgrund des fehlenden Gain-Reglers sowie einer fehlenden Software lässt sich die Aufnahmeintensität leider nur über die Boardmittel des eingesetzten Systems bewerkstelligen. Dies führt dazu, dass man das Mikrofon zum auspegeln der Aufnahmeintensität unter Umständen entweder näher zu sich ziehen oder etwas weiter wegstellen muss. Wo sich die Mute-Taste einfach und schnell bedienen lässt, fällt das Handling der beiden Drehregler aufgrund der geringen Größe deutlich schlechter aus. Preislich liegt das Live! Mic M3 aktuell bei knapp 60 €*.

Ein besonderer Dank geht an Creative für die Bereitstellung des Testmusters.

Creative - Live! Mic M3 Mikrofon

7.9

Lieferumfang

9.0/10

Verarbeitung

7.5/10

Funktionsumfang

8.0/10

Bedienfreundlichkeit

7.0/10

Klangqualität

8.0/10

Preis

8.0/10

Pro

  • Aufnahmequalität
  • 2 unterschiedliche Aufnahmemoids
  • Kompatibilität

Contra

  • Kein Gain-Regler
  • Kleine Drehregler
  • Popschutz kann beim Bedienden des Drehreglers verrutschen oder abfallen
  • Popschutz nur auf einer Seite des Mikrofons